Letzte Aktivitäten

  1. Turbo war Fahrrad fahren.

    vor 3 Tagen

    01:50
    44,4 km
    24,1 km/h
    100 m
    100 m
    BergpiXeline, Rosefahrer und 67 anderen gefällt das.
    1. Turbo

      Nach der Entdeckung durch Mike und Lauri (komoot.de/tour/87880157) und einer Blitzbesichtigung (komoot.de/tour/91489334) im letzten Jahr habe ich heute mehr Zeit gehabt, um das Gelände anzuschauen. In einen der großen Tanks können Mutige (zu denen ich heute nicht gehörte) eine fast senkrechte Leiter circa 15 m nach unten kletternHier habe ich ein Bild von unten im Tank entdeckt: vimudeap.info/de/atlas/nva-treib-und-schmierstofflager-44/images/#image-8357
      Wow!

      • vor 3 Tagen

  2. Turbo war mountainbiken.

    vor 5 Tagen

    Notnagel, Andreas und 65 anderen gefällt das.
    1. Turbo

      Nach einigen Lost-Place-Touren heute mal wieder ein wilder Ritt durch die Natur und teilweise tiefen Sand. Die ehemalige Kiesgrube ist beeindruckend, für Radfahrer aber eher nicht geeignet.
      Mit der alten Feldbahn gab es sogar einen kleinen Lost Place

      • vor 5 Tagen

  3. Turbo war Rennrad fahren.

    vor 6 Tagen

    01:30
    42,2 km
    28,2 km/h
    110 m
    110 m
    Claudia Hinkelhuber, Somer und 83 anderen gefällt das.
    1. Turbo

      Das ehemalige Institut für Anatomie der FU steht seit 2005 leer, nachdem die medizinischen Fakultäten der beiden großen Unis in Berlin fusioniert wurden. Laut Zeitungsberichten soll es abgerissen werden, neulich fanden schon umfangreiche Rodungen statt. Deswegen habe ich meinen heutigen Vatertagsausflug hierhin gemacht, danach habe ich zum Adrenalinabbau noch ein paar Runden auf den Tempelhofer Feld gedreht. morgenpost.de/bezirke/steglitz-zehlendorf/article228593503/Abriss-des-ehemaligen-Instituts-fuer-Anatomie-beantragt.html

      • vor 6 Tagen

  4. Turbo war Fahrrad fahren.

    17. Mai 2020

    Jochen, Seabass und 93 anderen gefällt das.
    1. Turbo

      Vor ein paar Wochen war ich schon mal hier: komoot.de/tour/167673195 Inzwischen ist mir aber aufgefallen, dass ich zwei Highlights verpasst habe - die Graffiti auf den Kesseln und den Blick von oben. Deswegen war ich heute noch mal da und habe das nachgeholt

      • 17. Mai 2020

  5. Turbo war mountainbiken.

    10. Mai 2020

    01:39
    29,6 km
    17,9 km/h
    40 m
    40 m
    Mike, spacehobo und 80 anderen gefällt das.
    1. Turbo

      Nachdem ich die asphaltierte Rollbahn und den Tower des Feldflugplatzes in Löpten schon kannte (komoot.de/tour/74443121), habe ich mir heute die Gras-Start- und Landebahn angeschaut. Am östlichen Ende ist das asphaltierte Rollfeld mit querliegenden Bäumen versperrt. Inspiriert von rdf231 (komoot.de/tour/178779628 - danke!) habe ich mir dann noch zwei Bunkeranlagen in der Gegend angeschaut. Den Eingang zum zweiten Bunker fand ich nicht, hatte aufgrund von frischen Sand- und Bulldozer-Spuren aber auch den Eindruck, dass hier kürzlich was zugeschüttet wurde.Die Links zu den Bunker habe ich von rdf231s Tour-Beschreibung kopiert:Hilfsnachrichtenzentrale 2:
      untergrund-brandenburg.de/Sub_Sites/NVA-MfNV/Die_HNZ_2_WE-2_bei_Gross_Koeris/Die_HNZ_2_WE-2_bei_Gross_Koeris.php
      Ausweichführungsstelle des stellvertretenden Minister und Chef der Grenztruppen:
      untergrund-brandenburg.de/Sub_Sites/NVA-MfNV/AFueSt_des_StMCGT_bei_Prieros/AFueSt_des_StMCGT_bei_Prieros.php
      Einer meiner Bekannten in der Gegend könnte die Bunker sogar aus seiner aktiven Zeit (er war oben ehrlich stationiert), er wusste aber nicht, dass diese noch existieren bzw. zugänglich sind

      • 10. Mai 2020

  6. Turbo war Fahrrad fahren.

    9. Mai 2020

    00:51
    9,19 km
    10,9 km/h
    10 m
    10 m
    Lauri, Dirk Buckower und 53 anderen gefällt das.
    1. Turbo

      Als Urlaubsersatz gab es letzte Nacht ein Biwak für die Kinder. Für die Betrachter mit Phantasie: auf dem dunklen Bild ist links unten ein Biber zu erahnen

      • 9. Mai 2020

  7. Turbo war Fahrrad fahren.

    6. Mai 2020

    Jochen, Lauri und 84 anderen gefällt das.
    1. Turbo

      In unterhaltsamer und sportlicher Begleitung ging es heute zu einem weiteren Lost Place, der bald verschwinden wird. Die ehemalige Kaserne wurde ab 1937 gebaut und dann bis zur Wende von den Sowjets genutzt. Aktuell laufen (Um)baumaßnahmen und Sanierungen zu einem Wohnpark, die aber noch nicht alle Gebäude betreffen.
      Das Gelände ist riesig, das Offizierskasino haben wir bei unserem Blitzbesuch nicht gefunden, aber trotzdem viel Interessantes gesehen.
      Weitere Beschreibungen gibt es hier:
      komoot.de/tour/180332999
      Vielen Dank an Lauri für die Inspiration, Mike für den Windschatten und beiden für einen spannenden Nachmittag

      • 6. Mai 2020

  8. Mike und 2 andere waren Fahrrad fahren.

    6. Mai 2020

    Marchocia, Dieter und 80 anderen gefällt das.
    1. Lauri

      Heute ging es im Dreiergespann nach Krampnitz zur alten Heeresreitschule, die leider Stück für Stück dem Erdboden gleichgemacht wird. Die Starbesetzung lautete: Stefan mit Wettkampfsound-Rose, Mike auf seinem Allzweck-Scott und das NS im Schlepptau mit mir. Vorab wussten wir nicht sicher, ob wir tatsächlich auf das Gelände kommen, da gemäß Recherchen von einem aktiven Wachschutz die Rede war und von der Straße her das Gelände recht gut gesichert schien.
      Los ging es nach einem freudigen Hallo ab S Heerstraße, weiter über Gatow entlang der Havel, dann mit kurzem Wald/Sand/Hügelerlebnis in einem Schlenker durch Kladow und Groß Glienicke bis an den Rand der Döberitzer Heide. Der Wind pfiff fröhlich von vorn und Stefan übernahm (dankenswerter Weise) die Führung. Wer die Döberitzer Heide kennt, der weiß um die Wegbeschaffenheit. So ging es nach ein paar Metern zu Fuß weiter durch den Sand, was der Laune aber keinen Abbruch tat. Nach ein paar hundert Metern war jedoch vorerst Ende im Sandgelände und vor uns taten sich zwei verschlossene Tore auf inkl. angrenzender Mauer. Zurückschieben? – Keine Option. Nach kurzem hin und her und netter Bekanntschaft jenseits der verschlossenen Tore (wir waren bei weitem nicht die einzigen Besucher), wurden die Räder kurzerhand mit über die Mauer gehievt und los ging die Erkundungstour. Durch ein relativ enges Zeitfenster konnten wir leider nur einen Bruchteil besichtigen, aber das, was sich auftat, war äußerst beeindruckend. Hier sprechen die Fotos sicher für sich. Die Gebäude sind in der Grundsubstanz verhältnismäßig gut erhalten. Angefangen von einer kleinen begehbaren Bühne, über alte Duschräume, bis hin zu Dachstühlen und (vermutlich) dem Gefängniskeller kann man alles recht frei betreten. Gerade Letzterer könnte gut und gern eine überzeugende Kulisse für einen Horrorfilm abgeben. Ein Glück waren die Männer mit dabei, sonst hätte ich nicht einmal die Nasenspitze dort reingesteckt!
      Der Weg nach draußen war im Gegensatz zu der anfänglichen Mauerkletteraktion wahnsinnig unspektakulär und führte fast durch den Haupteingang ins Freie. Die Rückfahrt verlief durch zumeist bekannte Gefilde, zeigt dann aber durch sehr gut, wer in Form war und wer Schokoladen- und Pollengeplagt hinterherschniefte. Entsprechend hier noch einmal der Dank an die umsichtigen Herren, die, lieb wie sie sind, etwas das Tempo rausgenommen haben. Sehr coole Truppe - zu wenig Zeit – Wiederholung unbedingt wünschenswert (aber ohne SPD-sl-Kletteraktionen und mit Geländekarte). Danke Männers!

      • 6. Mai 2020

  9. Turbo war mountainbiken.

    1. Mai 2020

    03:11
    68,9 km
    21,6 km/h
    190 m
    190 m
    Lars150961, spacehobo und 88 anderen gefällt das.
    1. Turbo

      Heute früh bin ich einer weiteren Inspiration von rdf231 gefolgt und habe den Flughafen Werneuchen besucht. Dieser wird teilweise noch genutzt. Die nicht genutzten Teile sind mehr oder weniger offiziell zugänglich. Teilweise wurden einige Hangars umgenutzt und z.B. ein Jugendzentrum eingerichtet.
      Der Flugplatz 1935 wurde errichtet, ab 1937 wurde er von der Jagdfliegerschule Werneuchen genutzt. Ab 1945 wurde der Flugplatz bis zur Wende von der sowjetischen Armee genutzt. Diese und weitere interessante Informationen gibt es bei rdf231s Tour: komoot.de/tour/175445946

      • 1. Mai 2020

  10. Turbo war wandern.

    26. April 2020

    02:02
    8,38 km
    4,1 km/h
    10 m
    10 m
    rdf231, Matthias Brandt und 71 anderen gefällt das.
    1. Turbo

      Nahe des Ortes Vogelsang, in dem es nur um die 100 Einwohner gibt, wurde mitten im Wald in den 1950ern diese Kaserne errichtet, in der bis zu 15.000 Menschen wohnten.Angeblich wurden hier die ersten atombestückten Raketen außerhalb der UdSSR stationiert (luzernerzeitung.ch/panorama/deutschland-die-verbotene-stadt-zerfaellt-im-wald-ld.92563).Ich habe mehrfacht gelesen, dass nur noch eine paar wenige Gebäude stehen und der Rest schon abgerissen und renaturiert wurde. Dem ist nicht so! Es stehen noch unzählige Gebäude. Wenn man mit jahrealten Bildern vergleicht, erkennt man noch viel wieder, der Vandalismus ist deutlich geringer als bei Lost Places in Großstadtnähe.Neben den Kasernengebäuden gibt es auch jede Menge Natur zu sehen. Wir fanden unzählige (Wildschwein-)Knochen und wir wurden sogar von einem Wildschwein überholt

      • 26. April 2020

Über Turbo

„Ich fahre nicht Rad, um mein Leben um Tage zu ergänzen. Ich fahre Rad, um meine Tage mit Leben zu ergänzen.“ – Unbekannt"Quäl dich, du Sau" – Udo Bölts

Turbos Touren Statistik

Distanz9 240 km
Zeit605:42 Std