Shop

Dirk

26

Follower

Über Dirk

Ich bin gern zu Fuß in der Natur unterwegs. Interessant sind für mich z.B. alte Bahnstrecken. Am liebsten bin ich im Erzgebirge unterwegs.

Distanz

514 km

Zeit in Bewegung

133:02 Std

Letzte Aktivitäten
  1. Dirk war wandern.

    3. November 2021

    01:57
    7,40 km
    3,8 km/h
    100 m
    90 m
    Matthias, Marita und 15 anderen gefällt das.
    1. Dirk

      Heute endlich wieder mal eine Tour in der schönen Oberlausitz. Eine Wanderung von Großpostwitz über Obergurig und wieder zurück.
      Lt. Wikipedia wurde die Nebenstrecke Großpostwitz-Löbau für den Güterverkehr am 21.12.1995 eingestellt. Der Reiseverkehr endete leider am 01. Juni 1997. Der Verein Ostsächsische Eisenbahnfreude wollte die Strecke kaufen für den Betrieb einer Museumsbahn. Der Antrag wurde allerdings abgelehnt, weil bereits ein Teil der Strecke in der Nähe von Löbau für die B178 geopfert wurde. Ich glaube das sagt alles, wie hier Bahnstrecken niedergemacht werden. Lt. Wikipedia wären die Gleise bereits abgebaut seit 2008, sicherlich nur teilweise, denn wir sahen heute hier noch komplette Gleisanlagen vor Ort. Man hätte sicherlich einen größeren Streckenabschnitt diesem Eisenbahnverein verkaufen können um ein Stück Eisenbahngeschichte zu bewahren. Aber daran ist unsere Politik wohl nicht interessiert, leider.
      Ansonsten gab es wieder viel schöne deutsche Heimat zu sehen und heute meinte es die Sonne auch gut mit uns bei 12 Grad.

      • 3. November 2021

  2. Dirk war wandern.

    30. Oktober 2021

    02:20
    9,51 km
    4,1 km/h
    130 m
    150 m
    h3llf1r3, Matthias und 16 anderen gefällt das.
    1. Dirk

      Was für ein tolles Wetter heute. Sonne pur, Goldener geht's kaum noch. Der Start war heute am modern hergerichteten Bahnhof Klingenberg. In der Unterführung gibt es sogar 2 Aufzüge. Das hat ja nicht mal jeder Bahnhof in Städten zu bieten. Die Züge fahren wirklich in sehr regelmäßigen Abständen, also nicht nur 2 oder 3mal am Tag. Ganz toll. Der Tharandter Wald gleicht einem Labyrinth. So viele Wege die man gehen kann. Wir sind heute ganz einfach und ohne große Planung losgelaufen. Jedenfalls war ich begeistert und komme gern wieder in diese schöne Region. Als krönenden Abschluss gabs noch einen köstlichen Kaffee in Freiberg.

      • 30. Oktober 2021

  3. Dirk war wandern.

    20. Oktober 2021

    Matthias, VG Arzgebirge ⚒🚵🌲 und 13 anderen gefällt das.
    1. Dirk

      Das war heute ein richtig schöner Mittwoch. Gegen 11.30 Uhr sind wir am Miniaturpark angekommen. Zum Glück einen der letzten Parkplätze ergattert. Ja was nun, erst Besuch des Parks und danach mal richtig schön Mittagessen im Gasthaus "Zur alten Säge" oder andersrum ? Auf der Terrasse waren um die Zeit noch einige Plätze frei, also doch erst lecker Mittagessen und dann den vollen Bauch wieder abgelaufen im Miniaturpark. Die Entscheidung war auch richtig, denn als wir mit dem Rundgang fertig waren, war das Gasthaus krachend voll. Da noch Zeit war, gingen wir eine gemütlich Runde um Wehlen bis zur Panoramaaussicht, die Wilkeaussicht kommt allerdings das nächste mal dran, dort war ich nämlich noch nicht. Der Miniaturpark war übersichtlich angelegt und die kleine Bimmelbahn fuhr auch den ganzen Tag durch den Park. Empfehlen möchte ich an dieser Stelle aber auch den Besuch der Parks Kleines Erzgebirge in Oederan und Kleine Lausitz in Elsterwerda. Unterm Strich war es ein rundherum gelungener Ausflugstag.

      • 20. Oktober 2021

  4. Dirk war wandern.

    17. Oktober 2021

    02:27
    9,72 km
    4,0 km/h
    170 m
    170 m
    Matthias, VG Arzgebirge ⚒🚵🌲 und 11 anderen gefällt das.
    1. Dirk

      Eine Wanderung, gut für den Sonntag. Ganz entspannt und ohne besondere Highlights. So gut wie keine Menschenseele gesehen nur 2 Radfahrer die uns entgegenkamen. Eben einfach nur den Herbst bei angenehmen 13 Grad erleben. Die Wege waren auch gut begehbar. Wer will, kann im Gasthof Meuro gut Mittagessen. Die Preise sind noch erschwinglich.

      • 17. Oktober 2021

  5. Dirk war wandern.

    10. Oktober 2021

    01:54
    7,74 km
    4,1 km/h
    110 m
    110 m
    Matthias, Uwe Böhme und 12 anderen gefällt das.
    1. Dirk

      Was für ein Tag- herrliches Kaiserwetter und 14 Grad. Heute war ein Besuch im Lunapark fällig, natürlich mit Besteigen des Aussichtsturmes in Haidemühl. Bis 1. Januar 1964 hieß der alte Ort Gosda-Haidemühl. 2004-2006 wurde Haidemühl devastiert. Die Gemeinde verschwand leider von der Landkarte. Sie musste dem Tagebau Welzow-Süd weichen. Damit reiht sich dieser Ort ein in die vielen Orte, die immer wieder dem Tagebau der letzten Jahrzehnte zum Opfer vielen. Heute findet man daher natürlich nur Neubauten in dem neuen Haidemühl. Informationen unter: geschichtsspuren.de/artikel/verschiedenes/207-haidemuhl-verlassener-ort-tagebau.html

      • 10. Oktober 2021

  6. Dirk war wandern.

    3. Oktober 2021

    01:17
    4,88 km
    3,8 km/h
    20 m
    30 m
    Uwe Böhme, michael h18 und 6 anderen gefällt das.
    1. Dirk

      Bei schönem Feiertagswetter hatte ich natürlich als Eisenbahnfreund einen Blick auf das Bahnhofsfest in Luckau in Verbindung mit einer gemütlichen Wanderung in bzw. um Luckau. Eigentlich wollte ich auch mitfahren Luckau bis Lübben und zurück. 2 h hätten wir warten müssen, nein das ist zuviel. Soviel Geduld hab ich nicht. Also musste die Besichtigung von Schienenbus und alter Loks reichen, leider. Immerhin, meine Neugier konnte ich befriedigen und kam mit den Verantwortlichen des Eisenbahnervereins ins Gespräch. Danach sind wir um Luckau gemütlich gewandert.

      • 10. Oktober 2021

  7. Dirk war wandern.

    26. September 2021

    02:46
    11,9 km
    4,3 km/h
    100 m
    100 m
    Wolfgang Berger, Erzgebirgsmaad und 7 anderen gefällt das.
    1. Dirk

      Heute gibt's nicht viel zu sagen bzw. schreiben. Einfach mal am Gräbendorfer See entlang. Auf dem Rückweg geht es durch Reddern. Ist auch mal schön. Vielleicht sollte man den See am Sonntag und dann auch noch bei schönem Wetter meiden. Es waren reichlich Leute unterwegs.

      • 1. Oktober 2021

  8. Dirk war wandern.

    25. September 2021

    Wolfgang Berger, Erzgebirgsmaad und 6 anderen gefällt das.
    1. Dirk

      Gestartet sind wir vom Edeka-Parkplatz. Das war wieder mal eine sehr schöne Wanderung mit schönen Aussichten, eben Erzgebirge. Und schönes Wetter war auch noch. Wir sind übrigens nicht auf dem Muldenwanderweg geblieben, sondern an der Kreuzung gerade aus gegangen und nicht links nach Mulda. Es ging also auf dem Querweg weiter nach Helbigsdorf. Man muss ja nicht immer den vorgegebenen Routen nach gehen. Ich bin immer wieder begeistert von den schönsten Ausblicken, ob einfach nur über Wiesen, Felder und Wälder oder auch auf die schönen Erzgebirgsdörfer. Da der Edeka in Lichtenberg samt Bäcker sonnabends bereits 14 Uhr schließen haben wir hier nur um die Mittagszeit einen kleinen Snack zu uns genommen. Den so "lebensnotwendigen" Kaffee gabs dann zu später Nachtmittagsstunde in Olbernhau. Es war wieder ein schöner Wanderausflug.

      • 1. Oktober 2021

  9. Wolfgang Berger, Uwe Böhme und 4 anderen gefällt das.
    1. Dirk

      Tour über die Dörfer. Übrigens die Nebenstrecke Finsterwalde-Crinitz-Luckau war 33 Km lang. Sie wurde nach dem 2. Weltkrieg stillgelegt. Nur der Teilabschnitt zwischen Finsterwalde und Crinitz wird heute von dem Niederlausitzer Museumseisenbahn e.V. bewirtschaftet. Mehrmals im Jahr fährt hier die Museumsbahn entlang.

      • 1. Oktober 2021

  10. Dirk war wandern.

    15. September 2021

    02:56
    11,9 km
    4,1 km/h
    270 m
    280 m
    Wolfgang Berger, Nick und 10 anderen gefällt das.
    1. Dirk

      Heute mal eine Wanderung in Ostritz um das älteste Zisterzienserinnenkloster Deutschlands aus dem 13. Jh. Das Kloster St. Marienthal liegt direkt an der Grenze zwischen Deutschland und Polen. Die Klosterbrücke, die über die Neiße führte wurden zum Ende des 2. Weltkrieg von der Wehrmacht zerstört um dem Übertritt der Russen zu verhindern. Leider wurde die Brücke bis heute noch nicht wieder aufgebaut. Heute können in öffentlichen Räumen Seminare durchgeführt werden und es gibt auch verschiedene Gästezimmer die zum Übernachten in dieser sehr schönen Klosteranlage einladen. In der täglich geöffneten Klosterschenke kann man sehr gut speisen. Interessant sind auch der klösterliche Weinberg und auch der Kreuzgang sollte bei einem Besuch unbedingt besichtigt werden. Zeit zum Innehalten.
      Übrigens ist hier die Grenze nicht in der Mitte der Neiße, sondern direkt hinter der Neiße. Die Eisenbahnstrecke wird hier von der ODEG bedient, nicht von der polnischen Staatseisenbahn. Die Wanderung führte uns auch durch den Klosterwald, der mit einigen Infotafeln "gespickt" ist. Rundherum war es eine gelungene und auch informative Wanderung. Eine Besichtigung der klösterlichen Anlage kann ich wirklich sehr empfehlen.

      • 18. September 2021

  11. loading