15

MA-AC

20

Follower

Über MA-AC
Distanz

1 568 km

Zeit in Bewegung

342:14 Std

Letzte Aktivitäten
  1. MA-AC und Anke waren wandern.

    18. September 2021

    04:46
    17,1 km
    3,6 km/h
    560 m
    550 m
    JoAn de Jager, Heike und 9 anderen gefällt das.
    1. MA-AC

      Sehr schöne Wanderung bei besten Wetter mit einer tollen Gruppe. Es war sehr entspannt und lustig. Die Wege waren auch sehr schön, obwohl eine Brücke über die Kall (kurz vor der Mestrenger Mühle) nicht mehr vorhanden war. Ein Baum diente als Querungshilfe, ein Mitwanderer durchquerte Barfuß die Kall, der Rest der Truppe hangelte sich über diesen Baum ;-) .

      • 18. September 2021

  2. MA-AC war wandern.

    12. September 2021

    Guido, Anke und 14 anderen gefällt das.
    1. MA-AC

      Das Top Wanderwetter hat mich kurzfristig zu einer etwas anderen Runde veranlasst. Die Wege hatten zwar einen hohen Schotter- und Asphaltanteil, trotzdem gab es auch schöne naturbelassene Wege. Die Abwechslung hat Spass gemacht und die Aussichten waren beeindruckend. An manchen Stellen gab es noch Schäden von der Flutkatastrophe. Eine Brücke sah schon ziemlich mitgenommen aus, war trotzdem noch für Fussgänger zugänglich. Der restliche Verkehr wurde durch eine Furt umgeleitet. Ein Höhepunkt war sicherlich die Ortschaft "Limbourg". Sehr gepflegt und restauriert.

      • 12. September 2021

  3. MA-AC und Anke waren wandern.

    5. September 2021

    Heike, Sandra und 3 anderen gefällt das.
    1. MA-AC

      Kleiner Spaziergang um dieses schöne Wetter auszunutzen.

      • 5. September 2021

  4. MA-AC war wandern.

    4. September 2021

    Andreas, Guido und 8 anderen gefällt das.
    1. MA-AC

      Das schöne Wetter lud zu einer Wanderung ein und so wurde für die anstehende Gruppenwanderung eine Proberunde absolviert. Dies sollte auch vor Überraschungen schützen, die ggf. durch die schlimmen Unwetter des letzten Monats entstanden sind. Alle Wege waren sehr gut begehbar, wobei manche Abschnitte etwas zugewachsen sind. In den beiden offenen und begehbaren Bunker standen ein paar Zentimeter Wasser und somit war die Besichtigung begrenzt. Trotzdem eine lohnende und geschichtsträchtige Runde.

      • 5. September 2021

  5. MA-AC und Anke waren wandern.

    21. August 2021

    🚴 ~ Holger, Heike und 26 anderen gefällt das.
    1. MA-AC

      Bei bestem Wetter eine sagenhafte Aussicht vom höchsten Hügel in Rheinland- Pfalz, bis in die Eifel.
      Alles in allem eine sehr schöne Tour, mit einem sehr hohen Anteil an Naturwegen. Nur wenige Abschnitte waren Wirtschaftswege oder Schotterwege. Bis auf dem Aussichtspunkt auf dem Erbeskopf waren aus wenige Menschen unterwegs. Der Erbeskopfturm war gesperrt, leider kein Hinweis auf den Grund oder den Zeitraum.
      Der Weg ab der Siegfried Quelle musste dann mit dem Wasser geteilt werden. Nachdem die Schuhe dann voller Wasser waren, brauchte keine Rücksicht mehr genommen werden und es machte richtig Spaß. Die Abkühlung tat bei den Temperaturen auch sehr gut ;-) .

      • 22. August 2021

  6. MA-AC war wandern.

    27. Juli 2021

    27:32
    146 km
    5,3 km/h
    4 540 m
    4 570 m
    Anke, Boris und 8 anderen gefällt das.
    1. MA-AC

      Die Länge des Lahnwanderwegs beträgt 295km und führt durch und oberhalb des Lahntals von der Quelle der Lahn bei Netphen zur Mündung der Lahn in den Rhein bei Niederlahnstein.
      Ich habe die Tour etwas angepasst und die Etappen 12 bis 19 auf sechs Tage aufgeteilt. Die Ruppertsklamm gegen Ende der letzten Etappe (19) war zu dem Zeitpunkt aufgrund von Unwetterschäden gesperrt. Somit habe ich das Ende nach Koblenz verlegt, wo ich noch einen Tag Sightseeing angehangen habe.
      Die Tages- Etappen:
      Tag 1: Albshausen bis Weilburg (ca. 25 km)
      Tag 2: Weilburg bis Aumenau (ca. 20 km)
      Tag 3: Aumenau bis Limburg a.d. Lahn (ca. 25 km)
      Tag 4: Limburg a.d. Lahn bis Laurenburg (ca. 25 km)
      Tag 5: Laurenburg bis Dausenau (ca. 25 km)
      Tag 6: Dausenau bis Koblenz (ca. 21km)
      Laut GPS- Gerät betrug die zurück gelegte Strecke 146 km mit einer Durchschnittsgeschw. von 4,7 km/h. In Aumenau konnte ich keine passende Übernachtungsmöglichkeit finden und so wurde mit dem Zug nach Weilburg gependelt.
      Mein Fazit: Ein sehr abwechslungsreicher Wanderweg der mir sehr gefallen hat. Der Weg überraschte immer wieder mit seiner Vielfalt und Wandlungsfähigkeit. So gab es Abschnitte mit breiten Schotterwegen (Wanderautobahn), die sich dann aber unerwartet in einen schmalen Naturpfad änderten. Auch Passagen durch kühle Wälder und Wiesen mit unglaublichen Aussichten wechselten sich unvermittelt ab. Die Wälder boten auch einen guten Schutz gegen gelegentliche Regenschauer. Zweimal wurde ich von Stark- Regen erwischt und war komplett durchgeweicht, zum großen Teil war es sehr sonnig und heiß. Die vielen kleinen Städtchen sind sehenswert und einen Besuch wert. Insgesamt war der Wanderweg sehr ruhig und es waren wenige bis stundenlang keine anderen Menschen zu sehen. Auch war die Veränderung in der Landschaft faszinierend. Eines der beiden absoluten Highlights war der Goethepunkt mit folgendem Abstieg mit Klettersteig Feeling. Die Aussicht war grandios! Etwas weiter folgte eine Umleitung über den Adelhahn- Kletterweg. Für mich schon aufgrund der Höhe eine Herausforderung und das mit Gepäck …😉 .
      Meine Anekdoten:
      Tag 1 - Begegnung mit dem Damenduo: Die Damen, eine bewaffnet mit einem Smartphone und eine mit einem Tablett, suchten den Wiedereinstieg in den Lahnwanderweg. Eine der Damen redete wie ein Wasserfall auf mich ein und hatte es so innerhalb von Minuten geschafft mich kurz durcheinander zu bringen. Kurz Luft holen und auf Durchzug schalten, ein Blick auf das GPS- Gerät und es konnte weiter gehen. Irgendwie musste ich an eine Reiseerzählung von einem Schriftsteller und Bestseller- Autor 😉 denken und dachte: „Nun habe ich meine eigene Babbel 😉“.
      Tag 2 – die Therapiegruppe: im Pendelzug von Aumenau nach Weilburg – Schon beim Betreten des Zugs entgegneten uns laute Unterhaltungen und Gelächter einer Vierer- Gruppe. Ein männlicher Teilnehmer nannte seine Mitreisende die Angehörigen SEINER Therapiegruppe. Zuerst mussten wir grinsen, wussten wir doch noch nicht wie nah diese Aussage an der Realität erschien. Diese Gruppe war mit Fahrrädern unterwegs, wie andere Gruppen in dem recht vollen Zug auch. Zwei Stationen vor ihren Ausstiegspunkt sprang eine Angehörige der Therapiegruppe auf und wollte mit aller Gewalt ihr E- Bike in den engen Platzverhältnissen drehen. Schon leicht hysterisch schob sie mit ihren Fahrrad hin und her und macht auch vor den Beinen von Mitreisenden nicht halt. Vielleicht wollte sie diese einfach wegschieben, wer weiß? Trotz der Bekundungen der anderen Leute im Zug sie würden schon Platz machen, steigerte die Angehörige ihre Unmutsbekundungen und die Versuche ihr E- Bike zu drehen. Unter allgemeiner Erleichterung verließ die Gruppe letztendlich an der gewünschten Haltestelle den Zug. Der Kommentar des Betroffenen der Schiebeattacke: „Wenn ich die so angefahren hätte, hätten wir nun einen Notarzt Einsatz“. Auch herrschte dann Einigkeit im Zug, dass „Therapie- Gruppe“ sehr treffend war.

      • 30. Juli 2021

  7. MA-AC und Anke waren wandern.

    17. Juli 2021

    Andreas, JoAn de Jager und 8 anderen gefällt das.
    1. MA-AC

      Aufgrund der schlimmen Lage in der Eifel haben wir unsere Pläne angepasst und haben erneut das Tal der Göhl besucht.
      Gestartet sind wir vom HBF Aachen und haben den Zug bis Welkenraedt genommen.
      Die Wege waren sehr abwechslungsreich mit schönen, schattigen und kühlen Waldpassagen sowie Strecken vorbei an Hecken und Feldern, die dann etwas sonniger waren. Bedingt durch die Regengüsse der letzten Tage waren manche Stücke sehr matschig und bildeten auch das Bachbett. Alles in allen eine empfehlenswerte Strecke, wobei ein etwas erhöhter Asphalt- und Schotteranteil zu bewältigen ist.

      • 17. Juli 2021

  8. Michael Enpunkt und 3 andere haben eine Wanderung geplant.

    14. Juli 2021

  9. Anke, Michael Enpunkt und 17 anderen gefällt das.
    1. MA-AC

      Die fantastische erste Tour in dieser Gegend hat uns zu einer weiteren Erkundung angeregt.
      Die Singletrails sind aussergewöhnlich und wunderschön. Sie erfordern aber gute Trittsicherheit, Thema Wurzeln usw..
      Stellenweise war es etwas rutschig und man sollte auch keine Angst vor Wasser, Erde und die Mischung aus beiden haben. Es gibt Wegabschnitte in denen sich das Wasser und der Wanderer den Weg teilen ;-) .

      • 10. Juli 2021

  10. MA-AC war wandern.

    3. Juli 2021

    JoAn de Jager, 🚴 ~ Holger und 19 anderen gefällt das.
    1. MA-AC

      Eigentlich eine sehr schöne Tour, insbesondere der erste Teil. Der Zuweg über den Eifelsteig war okay, etwas Asphalt und etwas Schotter.
      Der Steinbach kündigte sich dann mit Gluckern, Glucksen, Plätschern, Rauschen und Tosen an und somit die Ankunft in das eigentliche Zielgebiet. Die Wege entlang des Steinbachs und Eschbachs sind naturbelassen und wunderschön. Der Ausblick über das Venn ist ebenfalls beeindruckend. Der Weg entlang des Getzbachs ließ schon fast Alpine Gefühle aufkommen ;-) .
      Der Abschnitt entlang des Sees der Wesertalsperre war nicht schön, gefühlte Ewigkeiten auf Asphalt. Die ersten Meter entlang der Weser waren dann noch eine Schotterpiste, bis schließlich sich die Möglichkeit für einen alternativen und wieder sehr schönen Naturweg ergab.

      • 3. Juli 2021

  11. loading