Letzte Aktivitäten

    1. Berliner Zentrum Industriekultur

      Themenroute "Warmes Licht und kühles Bier" entwickelt vom Berliner Zentrum Industriekultur.
      Harte Arbeit macht durstig! Kein Wunder, dass während der Industriellen Revolution nicht nur neue Fabriken und Arbeiterquartiere entstanden, sondern auch viele Brauereien, um den Durst der ständig wachsenden Großstadt zu stillen. Um 1900 gab es in Prenzlauer Berg mehr als ein Dutzend Brauereien.

      Mit der Herausbildung der Elektroindustrie um 1880 entwickelte sich Berlin endgültig von der Großstadt zur Metropole. Kleine Hinterhofwerkstätten wie Siemens & Halske wuchsen zu weltweit agierenden Konzernen. Die neue Technik veränderte die DNA der Stadt. Elektrische Kabel durchzogen neben Wasser- und Gasleitungen den Untergrund und versorgten die Metropole mit Energie.

      An die Oberfläche trat dieses Netz nur in seinen zentralen Punkten, den Umspannwerken. Die imposanten Bauten der aufstrebenden Industrie veränderten das Gesicht der Stadt, anfangs im Stil des kaiserlichen Historismus, später im Stil der Neuen Sachlichkeit.

      Die Elektrifizierung von Maschinen, Beleuchtung, Verkehr und Kommunikationsmedien veränderte die Arbeits- und Lebenswelt der Menschen – sie wurde gerade zu „elektrisiert“! Arbeiter kamen aus Pommern und Schlesien und suchten in der pulsierenden Metropole ihr Glück. Berlin entwickelte sich im rasanten Tempo zur „Elektropolis“.

      industriekultur.berlin

      • 7. November 2019

  1. Ex gefällt das.
    1. Berliner Zentrum Industriekultur

      Themenroute "Warmes Licht und kühles Bier" entwickelt vom Berliner Zentrum Industriekultur.Harte Arbeit macht durstig! Kein Wunder, dass während der Industriellen Revolution nicht nur neue Fabriken und Arbeiterquartiere entstanden, sondern auch viele Brauereien, um den Durst der ständig wachsenden Großstadt zu stillen. Um 1900 gab es in Prenzlauer Berg mehr als ein Dutzend Brauereien. Mit der Herausbildung der Elektroindustrie um 1880 entwickelte sich Berlin endgültig von der Großstadt zur Metropole. Kleine Hinterhofwerkstätten wie Siemens & Halske wuchsen zu weltweit agierenden Konzernen. Die neue Technik veränderte die DNA der Stadt. Elektrische Kabel durchzogen neben Wasser- und Gasleitungen den Untergrund und versorgten die Metropole mit Energie.An die Oberfläche trat dieses Netz nur in seinen zentralen Punkten, den Umspannwerken. Die imposanten Bauten der aufstrebenden Industrie veränderten das Gesicht der Stadt, anfangs im Stil des kaiserlichen Historismus, später im Stil der Neuen Sachlichkeit. Die Elektrifizierung von Maschinen, Beleuchtung, Verkehr und Kommunikationsmedien veränderte die Arbeits- und Lebenswelt der Menschen – sie wurde gerade zu „elektrisiert“! Arbeiter kamen aus Pommern und Schlesien und suchten in der pulsierenden Metropole ihr Glück. Berlin entwickelte sich im rasanten Tempo zur „Elektropolis“.industriekultur.berlin

      • 23. Mai 2019

Über Berliner Zentrum Industriekultur

Die Berliner Stadtgeschichte aus einer neuen Perspektive entdecken, dazu laden die fünf vom Berliner Zentrum Industriekultur (bzi) geplanten Radrouten ein. Die Themenroute „Warmes Licht und kühles Bier“ macht den Auftakt. Nach und nach folgen weitere Routen, die zu Spuren und Zeugnissen der industriekulturell geprägten Stadtlandschaft führen. Berlin ist wie keine andere europäische Metropole geprägt durch die Entwicklung von Technik und Industrie, von den Anfängen der Industriellen Revolution in Preußen bis zum Niedergang der „Elektropolis“ nach dem Zweiten Weltkrieg. Gewerbehöfe, Umspannwerke und Industrieareale, mittlerweile vielfach anderweitig genutzt, prägen das besondere Berliner Flair.

www.industriekultur.berlin/

Berliner Zentrum Industriekulturs Touren Statistik

Distanz24,2 km
Zeit00:00 Std