Letzte Aktivitäten

  1. motetus war Fahrrad fahren.

    6. Juli 2019

    00:34
    8,77 km
    15,4 km/h
    50 m
    40 m
    Andreas aus Paderborn gefällt das.
  2. motetus war Fahrrad fahren.

    6. August 2018

    1. motetus

      Fortsetzung oder Hinfahrt zur Dümmer-Rundtour. In Dielingen hat der letze Gasthof gerade zugemacht, und der Bäcker hatte Mittagspause... Die offizielle Radwegebeschilderung hörte kurz vor der Landesgrenze auf, es gab aber ein anderes Schildersystem. Letzter Abschnitt leider auf der Landstraße. Radweg erst ab Niedersachsen.

      • 6. August 2018

  3. motetus war Fahrrad fahren.

    6. August 2018

    01:58
    35,6 km
    18,0 km/h
    130 m
    150 m
    1. motetus

      Schöne und leichte Tour. Vom Westuferweg aus ist erst am Olgahafen etwas vom Dümmer zu sehen. Dann aber sehr viel. Touristen-Gastronomie an den Häfen von Lembruch und Hüde. Dort auch Sandstrände zum Baden, sofern es freigegeben ist. Im heißen August 2018 stand dem der Grünalgenbefall allerdings entgegen.
      Ende der Tour am Ochsenmoor, Rückfahrt nach Bohmte über Dielingen (siehe gesonderte Route).

      • 6. August 2018

  4. motetus hat eine Fahrradtour geplant.

    5. August 2018

    02:09
    27,0 km
    12,5 km/h
    250 m
    210 m
  5. motetus war wandern.

    28. Juli 2018

    00:28
    2,59 km
    5,5 km/h
    40 m
    40 m
    1. motetus

      Pilger mit dem Ziel Altötting und dem Schlafplatz Neuötting müssen nicht auf der Straße gehen, sondern können einen schönen Wanderweg am Mühlbach und Mörnbach entlang benutzen. Wer nicht soviel Barock sehen möchte, besuche die spätgotische Stadtkirche St. Nikolaus in Neuötting!

      • 5. August 2018

  6. motetus war Fahrrad fahren.

    23. Juli 2018

    1. motetus

      Anstrengende Tour, eher für MTB geeignet... ;) Der Kanaltreidelpfad ist sehr grob geschottert und schüttelt ordentlich durch! Empfehlenswert sind asphaltierte Wege, die z.T. parallel laufen. Der befahrbare Hasedeich hinter Bramsche ist zwar weicher, fährt sich aber wegen seines (gemähten) Bewuchses auch recht schwer. Die Zufahrt zum Alfsee ist gepflastert, hat aber derart viele Querspalten, dass die Wirbelsäule auch hier in Topform sein muss. Dafür entschädigt dann der Alfsee-Deich, der rundum gut befahrbar ist. Der Rückweg über die sehenswerten Kulturgüter ehem. Kommende Lage-Rieste und ehem. Kloster Malgarten ging dann größtenteils über die offiziellen Radwege und war daher recht erholsam. St. Martin in Bramsche war leider geschlossen, ein „no go“ wenn man kulturell und bei Touristen punkten will. Fazit: Vielleicht ist eine Strecke von der Schleuse Haste mehr an der Hase entlang nach Bramsche besser zu befahren. Ansonsten schöne Ziele und Zwischenstationen.

      • 23. Juli 2018

  7. motetus war wandern.

    19. Juli 2018

    Gabi ELE gefällt das.
    1. motetus

      Durchschnittliche Kondition erforderlich, und für den Wanderweg A6 und den Abstieg vom Beutling feste Wanderschuhe! GPS ist für die Waldstrecken hilfreich. Startpunkt Parkplatz hinter dem „Haus des Gastes“ (Eichendorffstr.). Die Schützenstr. entlang ins Puschkental. Da ich relativ schnell am Wanderparkplatz angekommen war, habe ich die ursprüngl. Planung um den „Wanderweg A6“ erweitert. Erst die Almaquelle führt der Hase nennenswerte Mengen Wasser zu. Die eigentliche Hasequelle ist mit einem sehr schönen Rastplatz gestaltet. Von hier aus ein kurzes Stück „Schauinsland-Weg“ zum Highlight, dem Beutling mit Aussichtsturm. Endpunkt Besuch mit Gebet in der Bartholomäuskirche und Wanderungs-Belohnung in Uschis Eisdiele.
      Mehr Wanderwege: [heimatverein-wellingholzhausen.de/am-beutling.html]

      • 20. Juli 2018

  8. motetus war wandern.

    18. Juli 2018

    01:54
    7,54 km
    4,0 km/h
    130 m
    140 m
    Andre, Tom Bombadil und Gabi ELE gefällt das.
    1. motetus

      Sehr lohnenswerte, weil interessante und abwechslungsreiche Rundtour ab Bushaltestelle bzw. Parkplatz Industriemuseum! Durchschnittliche bis gute Kondition erforderlich. Für das 1. Drittel bis Pumpenhaus Stüveschacht ist anzuraten: Feste Wanderschuhe und GPS! Der Weg ist ein Trampel- und Kraxelpfad und nicht markiert. An den Weggabelungen und Kreuzungen kann man nur raten, wo und wie es weitergeht. Abzuraten ist der Weg bei nassem Untergrund. Ab Pumpenhaus Stüveschacht (Parkplatz vorhanden) beginnt der bequemere und ausreichend beschilderte Terra-Vita-Weg. An den drei Aussichtsplattformen fehlen Mülleimer bzw. Papierkörbe, was sehr offensichtlich ist. Die Abstecher zur Nordplattform und zu den Johannissteinen/Pingen sollte man sich nicht entgehen lassen. Den Mammutbaum habe ich nicht gefunden, er liegt ziemlich abseits der Wanderstrecke. Unterwegs zu den drei großen Windrädern sind einige Treppen zu besteigen, die aber auch umgangen werden können. Der Abstieg vom Piesberg geschieht ebenfalls über Treppen. Das letzte Stück kann man an Wochenenden von April bis Oktober mit der Feldbahn zurücklegen (Halbstundentakt). Das Industriemuseum ist einen eigenen Besuch wert. Gastronomie am Rundweg gibt es nicht, das "Piesberger Gesellschaftshaus" [piesberger-gesellschaftshaus.de] am Zechenbahnhof (nicht Feldbahnhof) ist in Reichweite (sonntags).

      • 18. Juli 2018

  9. motetus hat eine Fahrradtour geplant.

    17. Juli 2018

    03:38
    56,2 km
    15,5 km/h
    240 m
    290 m
    1. motetus

      Durch den Hörner Bruch, an Ibbenbürener Aa und Dortmund-Ems-Kanal entlang. Highlights: Ibbenbürener Aasee, Kloster Gravenhorst, Nasses Dreieck (Mündung des Mittellandkanals, Fisch essen!), Abstecher zum Torfmoorsee möglich.

      • 26. Juli 2015

  10. motetus hat eine Wanderung geplant.

    17. Juli 2018

    02:37
    8,46 km
    3,2 km/h
    50 m
    50 m
    Gabi ELE gefällt das.
    1. motetus

      Startpunkt Parkplatz "Am Hafen". Interessanter Schleusenbetrieb mit vielen Infotafeln zur Geschichte des Kanals und der Landschaft. Der Torfmoorsee ist eine sehr gut gepflegte öffentl. Anlage. Baden fast am gesamten Ufer erlaubt (Badekleidungszwang). Nichtschwimmerbucht mit Kiosk. Segelschule (mit Kinderprogramm). Am Weg Baumlehrpfad, Gesteinslehrpfad und Trimm-Tipps. Grillhütte. Nach Verlassen des Sees Einstieg in den Gebirgsteil des Hermannswegs mit ersten Höhenmetern. Auf dem Weg bleiben. Die Aussichtspunkte sind inzwischen zugewachsen. Die Hexenhöhle ist eher ein zusammengefallenes Gesteinssegment, über das der Weg verläuft. Am Wegpunkt 12 die Treppe zum Mittellandkanal runtergehen. Die Gastwirtschaft Am Nassen Dreieck [am-nassen-dreieck.de] zaubert leider nur am Wochenende ihre vorzüglichen Fischgerichte, Kaffee und Kuchen gibt es durchgängig. Schöner Abschluss einer ca. dreistündigen Wanderung (oder länger je nach Verweilen an der Schleuse oder am Torfmoorsee).

      • 17. Juli 2018

motetus.de

motetus Touren Statistik

Distanz552 km
Zeit5275:26 Std