John

Über John
Distanz

352 km

Zeit in Bewegung

35:49 Std

Letzte Aktivitäten
  1. John und Anja waren wandern.

    vor 3 Tagen

    02:33
    13,3 km
    5,2 km/h
    40 m
    70 m
    1. John

      Wachte heute Morgen auf und sah, dass alles weiß war, und ich wusste, dass ich heute für eine Wanderung ausgehen musste. Ich habe gefrühstückt und mich dann zum Ausgehen fertig gemacht. Gegen 10 Uhr war es noch ziemlich kalt, als wir anfingen, aber wir hatten genug Kleidungsschichten, um uns warm zu halten.Wir fuhren vom Dummeklemmer am Ratinger Marktplatz vorbei, vorbei am Schloss „Haus zum Haus“ und dann durch den Poesgens Park (Cromford). Von dort gingen wir auf die Wanderwege in Richtung Stinkesberg. Die Trails waren alle schön weiß und als wir auf den einzelnen Trails waren, knirschte der Schnee unter unseren Schuhen.Als wir uns dem Waldsee näherten, gab es einige sehr schöne alte Häuser in der Umgebung. Als wir am Ufer des Sees ankamen, sahen uns zwei Schwäne und kamen direkt auf uns zu. Ich gehe davon aus, dass sie dachten, wir hätten etwas zu essen, aber wir mussten sie enttäuschen!
      Es gab einen sehr schönen Weg, der fast den ganzen See umrundete, und dann machten wir uns auf den Weg zurück in Richtung Stadtzentrum von Ratingen. Ich habe ein paar neue Einzelwege gefunden, damit wir nicht immer die gleichen Wege gehen müssen.
      Ein weiterer schöner Weg folgt dem Hinkesforstgraben. Ich bin diesen Teil letzten Sommer gelaufen und der Bach war total ausgetrocknet! Nun, mit dem Regen in der letzten Zeit und dem schmelzenden Schnee floss zumindest etwas Wasser den Bach hinunter.Dann, bevor Sie es wissen, waren wir wieder in der Stadt bei der Dummeklemmer-Statue. Es war eine sehr schöne Wanderung durch die verschneite Landschaft.

      übersetzt vonOriginal anzeigen
      • vor 3 Tagen

  2. John war Fahrrad fahren.

    9. Oktober 2020

    03:14
    56,5 km
    17,4 km/h
    130 m
    140 m
    Udo von der Kaiserpfalz und Robin gefällt das.
    1. John

      Nach zwei Regentagen bin ich heute Morgen endlich aufgewacht und die Sonne schien! Ich stand auf und machte schnell meine Brötchen zum Frühstück (sehr schnell und einfach, fragen Sie einfach nach dem Rezept!), Hatte mein Frühstück und machte mich bereit für meine Radtour.Ich beschloss, meinen Regenmantel nicht zu tragen, aber als ich unten am Wasser ankam, stellte ich fest, dass mein Pullover für heute nicht das richtige Oberteil war, weil der Wind direkt durch ihn geht. Mir war kalt auf der Brust und ich schwitzte auf dem Rücken! Dann musste ich meinen Pullover gegen meinen Regenmantel austauschen, während das zumindest den Wind nicht durchlassen würde.Das erste Stück entlang des Deichs gab es so viel Schafsmist, dass selbst meine Versuche, Slalom durch die Pfähle zu fahren, nicht funktionierten. Ich musste nur den am meisten befahrenen Weg finden und hoffen, dass er nicht auf meine Hose sprühte!Nach Neuharlingersiel können Sie auf die Wasserseite des Deichs umschalten und fast 10 km direkt an der Küste entlang fahren. Es war Ebbe und das Wattenmeer war voller Vögel. Auf unserer Wanderung über das Wattenmeer hatte unser Führer neulich erwähnt, dass Zugvögel von Grönland und Sibirien ins deutsche Wattenmeer fliegen, sich voll von Wattenwürmern fressen und dann auf dem Weg über die Alpen losfahren nach Afrika!
      Es war eine schöne Fahrt entlang der Küste und ich habe einfach den blauen Himmel, das grüne Gras, die Schafe und den Blick auf die Nordseeinseln genossen.
      Bensersiel ist eine ziemlich kleine Stadt, aber das Hafengebiet ist sehr schön. Dort fand ich die Statue der beiden Bären. Sehr cool, Bärenstatuen zu finden und ich bin noch nicht mal in Berlin! Nach der kurzen Hafenrundfahrt ging ich auf einem schönen Radweg die Tiefe entlang in Richtung Esens. Hier können Sie sehen, wie viele Windmühlen es in Ostfriesland gibt. Es scheint, dass es nur Hunderte von ihnen gibt. Ich weiß, dass es gut für die Umwelt ist, aber wenn es so viele an einem Ort gibt, sieht es nicht sehr beeindruckend aus.Esens war eine Überraschung! Es ist eine sehr quantitative und ruhige kleine Stadt mit einem sehr aktiven Stadtkern. Es gibt viele Geschäfte und Restaurants und ich kann mich nicht erinnern, ob ich einen einzigen leeren Laden gesehen habe. Als ich durch die Stadt fuhr, gab es eine Hochzeit, bei der Braut und Bräutigam mit der kleinen Fingernagelschere das Herz auf einem großen Bettlaken herausschnitten! Ich verließ die geplante Route, um mich ein wenig umzusehen, und fand auf dem Kirchengelände etwas sehr Überraschendes. Es gibt 3 große Käfige und in jedem Käfig sind Wellensittichvögel! Ok, in Merseburg gibt es eine Krähe in einem Käfig auf dem Kirchengelände, aber Wellensittiche?Von Esens gibt es sehr gute Radwege auf dem Weg nach Werdum. Ich folgte einfach weiter der Route, die ich auf Komoot geplant hatte und landete mitten auf einer Farm, und da stand der Bauer vor mir. Ich blieb stehen und er fragte, ob ich diesen Weg weiter gehen wolle. Dann wurde mir klar, dass es mit Pfützen und Schlamm nicht überall sehr gut aussieht, und der Bauer sagte, dass ich diesen Weg nicht mit dem Fahrrad durchqueren würde, und dann sagte er mir freundlich, wie ich mich auf seiner Farm und in der Stadt zurechtfinden soll Werdum.Endlich bin ich in Werdum angekommen, dem Höhepunkt der Tour! Es gibt eine Brauerei, in der Watt'n Beer hergestellt wird! Natürlich musste ich in der Brauerei anhalten und das Bier probieren. Es war gut, aber nicht fantastisch. Ich habe die ungefilterte Sorte probiert, aber vielleicht könnte das ungefilterte Bier den Geschmack beeinflussen, also habe ich eine Flasche Pilsner und dunkles Bier gekauft, damit ich es später probieren und sicherstellen kann, dass mir kein gutes Bier fehlt!Ich fand, dass dies eine sehr entspannende und lockere Radtour war.
      Vielleicht, weil es nicht so windig war wie neulich, was es viel angenehmer macht. Ich fand eine Route, auf der es nur sehr wenige Straßen gab, und wenn es eine Straße gab, hatten die meisten einen Radweg. Ein schöner Tag, um sich zu entspannen und die Sonne zu genießen!

      übersetzt vonOriginal anzeigen
      • 9. Oktober 2020

  3. John und Anja waren wandern.

    4. Oktober 2020

    01:33
    6,98 km
    4,5 km/h
    0 m
    20 m
    1. Anja

      Es war ein unvergessliches Erlebnis. Eine tolle Tour und ein wunderschöner Tag.

      • 7. Oktober 2020

  4. John war Fahrrad fahren.

    2. Oktober 2020

    Anja, Udo von der Kaiserpfalz und 3 anderen gefällt das.
    1. John

      Selbst während der Corona-Pandemie müssen wir noch etwas Urlaubszeit haben! Nach der Suche durch Süddeutschland und dann über alle Nordseeinseln, aber kein Haus oder Apartment gefunden, das für 2 Wochen in einem Block verfügbar war! Aber ich habe endlich etwas in Carolinensiel gefunden und dies ist der Beginn meiner Tour heute!Ich habe mit meinem ursprünglichen Plan nicht ganz angefangen, weil ich nach einer Metzgerei gesucht habe (wollte bei sonnigem Wetter die Bar-B-Q anziehen), aber sie ist nicht mehr da, so dass ich weiter in Richtung Wasser ging. Gerade als ich die Schleusen der Harle überqueren wollte, läuteten Glocken und die rot-weiße Barriere ging direkt vor mir herunter und die Zugbrücke stieg in die Luft! Es gab ein Segelboot, das den Hafen verlassen wollte. Ich dachte, es würde eine Weile dauern, aber nach ein paar Minuten ging die Zugbrücke wieder runter und ich konnte meine Reise fortsetzen.Ich folgte dem Deich zuerst auf der Landseite, aber das war langweilig, also wechselte ich zur Wasserseite des Deichs, da es oben auf dem Deich keine Straße gab. Hier erlebte ich den Kopf im Nordseewind und musste die Unterstützung auf dem E-Bike auf das höchste Niveau bringen, damit ich nicht das Gefühl hatte, rückwärts zu fahren! Es ist ein langer Weg nach Horumersiel, aber die Aussicht entlang der Küste macht die Reise lohnenswert.Als ich mein E-Bike gemietet habe, gab es ein großes Schild, auf dem stand, dass für die Reinigung des Fahrrads eine zusätzliche Gebühr von 5 € erhoben wird, wenn jemand sein Fahrrad zurückbringt und das Fahrrad voller Schafsmist ist. Ich war mir nicht sicher, was ich davon halten sollte, bis ich den Deich entlang fuhr. Grundsätzlich muss man einen Slalomkurs fahren, damit man nicht durch den Schafsmist fährt, weil er überall ist, aber das beschäftigt dich auf dem langen Weg nach Horumersiel!Als ich endlich in Horumersiel ankam, fand ich ein sehr malerisches kleines Café / Restaurant namens Portrait Galerie für eine kurze Pause mit Kuchen und Kaffee. Ich hatte ein sehr leckeres Stück Apfelkuchen, während ich mich von der anstrengenden Reise gegen den Wind ausruhte.Nach meiner Pause machte ich mich auf den Weg ins Landesinnere und hatte auch den Wind im Rücken, was gut war. Ich hatte über 50% meiner Batterie verbraucht, um gegen den Wind dorthin zu gelangen, und hatte Zweifel, dass ich es mit nur 45% Ladung zurück schaffen würde!Ich habe erst gemerkt, dass ich den besten Teil von Hohenkirchen verpasst habe. Es gibt einen See, den man am Rande der Stadt herumfahren kann, aber fast so, als würde ich mit einem Auto fahren, mitten durch die Stadt fahren und den See insgesamt verpassen! Na ja, nächstes Mal!Aber dann gab es eine schöne Strecke hinter Hohenkirchen, die auch in Komoot markiert ist. Es gibt einen sehr abgelegenen Weg, der Sie über die Felder führt. Es ist ein schönes Gefühl, den Wind im Rücken zu haben, nur Sie und die Windmühlen, wenn Sie durch die grüne Landschaft von Ostfriesland fahren.Nach dem schönen Weg bin ich ohne Radweg auf der Straße gelandet. Mein erster Gedanke war, dass es in Ostfriesland überall Radwege gab, und ich fragte mich, warum dieser Straßenabschnitt keinen Weg hatte und am Straßenrand fahren musste, an dem die Autos vorbeifuhren. Aber nach ein paar hundert Metern war der Radweg wieder da, wie es in Ostfriesland üblich war, und konnte den Rest des Weges auf dem Weg zurück nach Carolinensiel zurücklegen.Es war eine gute Tour, ein bisschen windig, aber das passiert an der Küste. Ich muss nur mit dem Fahrradverleih sprechen und fragen, ob ich eine Batterie haben kann, die mehr als 45 km hält, damit ich hier in der Gegend weitere Touren machen kann!

      übersetzt vonOriginal anzeigen
      • 2. Oktober 2020

  5. John hat eine Wanderung geplant.

    21. September 2020

    02:49
    9,70 km
    3,4 km/h
    250 m
    250 m
  6. John hat eine Wanderung geplant.

    21. September 2020

    02:13
    7,83 km
    3,5 km/h
    170 m
    170 m
  7. John war wandern.

    12. September 2020

    03:02
    14,4 km
    4,7 km/h
    520 m
    440 m
    Karl Vogel, DaAn and Bergfeuerjack gefällt das.
    1. John

      Eigentlich wollte ich eine kleine leichte Runde planen und habe diesen Bereich ausgewählt, da ich den Aussichtsturm als „Highlight“ der Tour haben wollte, die ich zuletzt gespeichert habe.Vom Parkplatz ging es steil ins Tal hinunter, musste wegen des losen Kieses auf dem Weg vorsichtig sein, aber einen schönen Weg ins Tal hinunter, bis ich etwas an meinem Arm bemerkte. Es sah aus wie eine Zecke, hatte aber Flügel. Das hat mich zuerst erschreckt, fliegende Zecken entdeckt zu haben! Ich zog schnell mein Handy heraus und suchte es auf Google. Sie waren "Hirschlausfliegen" (konnten keine Übersetzung finden, aber es ist buchstäblich "Hirschlausfliege"). Nicht wirklich gefährlich, aber sie sind eine Art Zecke, die Blut saugt. Als ich durch diesen Teil des Tals kam, begegnete ich ein paar mehr, aber nicht so sehr wie beim Abstieg ins Tal.Einmal im Tal, als es Lichtungen gab, hatte einige tolle Aussichten auf das Tal. Ich ging durch den Stadtrand und dann wieder auf die andere Talseite. Hier ist ein Punkt, ungefähr bei der Vier-Kilometer-Marke. Komoot sagte mir, ich solle nach links abbiegen. Ich sah nur Bäume und Unterholz, bis ich auf einem kleinen Schössling einen Blechwanderer mit einem X sah. Ich schob mich durch die Bürste und dann war eine Spur zu sehen. Nicht sehr oft benutzt, aber das macht es zu einem Abenteuer! Seien Sie vorsichtig, es gibt eine Weggabelung, vor der Kommot Sie auch nicht warnt.Als ich oben auf dem Kamm war, gab es einige sehr spektakuläre Ausblicke ins Tal, über die Stadt Glinge (Rönkhausen) und auf den See. Ich dachte, ich wäre die einzige Person hier, bis ein SUV um die Ecke kam, um mich daran zu erinnern, dass hier immer noch Leute sind.Es gab einen Teil des Weges zwischen Kilometer acht und neun, wo der Weg sehr mit Gras bewachsen war. Kein wirkliches Problem, aber ich hatte meine kurze Wanderhose an und dachte an die nicht fliegenden Brüder der Zecken, denen ich zuvor begegnet bin. Ich achtete nicht genau darauf, wohin ich trat, und ging durch einen Busch von Brennnesseln! Autsch! Nun, danach habe ich genau gesucht, wohin ich getreten bin!Zurück zum Skigebiet Wildewiese, wo ich die Wanderung begonnen habe, war ein sehr langer steiler Aufstieg. Hier musste ich sehr vorsichtig sein, da in der Nähe der geplanten Route, die ich befolgt habe, als der eigentliche Weg in eine andere Richtung führte, frische Straßen von einem Bulldozer gebaut wurden! Aber nach ein paar kleinen Extrarunden fand ich den richtigen Weg und setzte meinen Weg fort.Dann stand mein Höhepunkt der Tour vor mir. Der Aussichtsturm Schomberg. Die Aussichtsebene liegt etwa 30 Meter über dem Boden. Die Metallkonstruktion ist für meine Höhenangst nicht so toll. Die Stufen und der Boden auf der Beobachtungsebene bestehen jedoch nicht aus Streckmetall, sodass Sie nicht wirklich durch sie hindurchblicken können, was bei meiner Akrophobie hilft!
      Die Aussicht von der Beobachtungsebene ist atemberaubend. Sie schauen in alle Richtungen über das Sauerland und sehen nur grüne Hügel und schöne Täler! Ich muss mindestens dreimal um die Aussichtsplattform gegangen sein, bevor ich alles gesehen habe, was es zu sehen gibt!
      Vom Turm waren es genau einen Kilometer bis zum Parkplatz und dem Ende einer sehr zufriedenstellenden Tour.Dies war eine meiner besseren Touren, obwohl es mit den sehr steilen Abfahrten und Anstiegen durch das Tal schwierig war. Aber es war sehr lohnend mit viel Natur und schöner Aussicht.

      übersetzt vonOriginal anzeigen
      • 13. September 2020

  8. John war wandern.

    15. Juli 2020

    01:24
    7,43 km
    5,3 km/h
    180 m
    200 m
  9. John hat eine Wanderung geplant.

    1. Juli 2020

  10. John war Fahrrad fahren.

    25. Juni 2020

    1. John

      Ein super schönen Tour, eher Mountain Bike mäßig ab Rankwitz. Fährt man schön am Peenestrom entlang. Ein Tipp: Zum Storchennest ist geschlossen aber Hofcafe Landlust ist sehr zu empfehlen und liegt direkt am Weg.

      • 25. Juni 2020

  11. loading