8

R. Reithmeier

70

Follower

Über R. Reithmeier

Keinen Weg dadurch..... gibts nicht!!!

Distanz

1 651 km

Zeit in Bewegung

100:24 Std

Letzte Aktivitäten
  1. R. Reithmeier und 3 andere waren mountainbiken.

    vor 7 Tagen

    02:03
    35,2 km
    17,1 km/h
    580 m
    580 m
    Hubert, Jörg und 44 anderen gefällt das.
    1. Hubert

      Tolle Tour mit interessanten Sehenswürdigkeiten

      • vor 7 Tagen

  2. R. Reithmeier und 2 andere waren mountainbiken.

    26. Juni 2021

    01:30
    29,9 km
    20,0 km/h
    230 m
    250 m
    Rennsemmel 2019, R. Reithmeier und 83 anderen gefällt das.
    1. R. Reithmeier

      Heute waren wir mal in Mittelfranken unterwegs. Der Motorsport führte und nach Ansbach. Kurzum haben wir die Bike´s auf den Anhänger geschnallt und mitgenommen.
      Nicht weit entfernt von Ansbach, liegt der Brombachsee. Um den See gibt es ein riesiges Freizeitangebot: Minigolf, Wakeboarden, Campen, Angeln, Radfahren und vieles mehr. Die Rad- und Gehwege sind größtenteils getrennt, was ich als eine Top Idee finde. Sie führen auch gerne mal über Waldwege am See entlang. Rast- und Aussichtsmöglichkeiten gibt es Rundherum. Uhrzeitbedingt war wahrscheinlich nicht mehr so viel los, denn wir sind erst gegen 18.00 Uhr angekommen. Innerhalb von 2 gemütlichen Stunden ist man herum geradelt. Die Höhenmeter halten sich auf den 30 km sehr in Grenzen, was aber auch mal nichts Negatives ist.
      Dutzende Bäume entlang des Muna-Geländes am Brombachsee sind mit weißen Kreuzen beschmiert. Offenbar handelt es sich um einen Protest gegen den geplanten Bau einer Center-Parcs Ferienanlage auf dem Gelände. Wer die Bäume mit den Kreuzen beschmiert hat, ist bisher noch offen.
      Jetzt noch etwas Infos aus Wiki:
      Der Große Brombachsee ist ein Stausee im Süden Mittelfrankens und bildet zusammen mit seinen beiden Vorsperren Kleiner Brombachsee und Igelsbachsee den Brombachsee, er ist der größte Stausee des Fränkischen Seenlands. Der See gehört sowohl von der Fläche als auch vom Speichervolumen zu den größten Talsperren Deutschlands. Er dient neben dem Hochwasserschutz im Altmühltal vor allem der Wasserregulierung für das regenarme Nordbayern.

      • 27. Juni 2021

  3. R. Reithmeier und 2 andere waren mountainbiken.

    4. Juni 2021

    1. R. Reithmeier

      Heute eine entspannte Tour mit meinen Mädels.
      Das Schloss Seehof ist leider zum Teil eingerüstet aber der Park ist echt grandios. Die Fahrt durch die Wälder um Bamberg bis zum Kanal war echt gechillt. Unglaublich wie viel Wasser doch durch Bamberg fließt. In den Parks eine herrliche Ruhe, Vögelgezwitscher und von der Hektik aussenherum war nichts zu spüren. Einfach nur schön...

      • 4. Juni 2021

  4. R. Reithmeier und 2 andere waren mountainbiken.

    30. Mai 2021

    Jörg, Anne und 69 anderen gefällt das.
    1. R. Reithmeier

      Wieder mal eine gelungene Ausfahrt. Das Ziel war der Schloßberg in Pegnitz. Auf dem Weg dorthin hatten wir jede Menge Aussichten auf den Bergen und wunderschöne Walddruchfahrten, hier sprechen die Photos für sich. Als Eisenbahnfreak war für mich natürlich das Größte, einen Güterzug aus dem Tunnel Katzenbühl zu sehen. Perfekt abgepasst erschien der Tross auf der Strecke. Diese Ausfahrt aus dem Tunnel ist aber ohne Komoot so gut wie gar nicht zu finden. Was soll ich sagen, das Wetter war auch sehr perfekt und zum Schluß habe ich sogar noch einen ehemaligen Arbeitskollegen angetroffen. Mit meinen beiden Mädels natürlich eine schöne Ausfahrt.....

      • 30. Mai 2021

  5. R. Reithmeier und Rennsemmel 2019 waren mountainbiken.

    25. Mai 2021

    01:41
    31,7 km
    18,8 km/h
    530 m
    530 m
    R. Reithmeier, Markus ✌️ und 43 anderen gefällt das.
    1. R. Reithmeier

      Mal eben drauf los gefahren, haben wir kurzer Hand den Waldecker Marterlweg befahren. Zwischen Sonnenschein und Wolkenbruch sind wir eigentlich fast trocken durchgekommen. Leider sind wir erst bei Station 2 in den Weg eingestiegen, haben aber zum Schluss noch die erste Station besucht. Natürlich der Vollständigkeit halber. Bei Kilometer 18,1 mussten wir tatsächlich vom Rad absteigen und schieben. Die Steigung durch den Wald war doch beachtlich. Bei Kilometer 19,2 sieht man das Wetter, das an uns vorbei ging. Durch den Dauerregen bedingt, sind wir nur knapp einer kleinen Schlammschlacht entgangen. Die Waldwege sind aktuell sehr aufgeweicht. Trotz alledem war es eine schöne Tour mit meiner Maus.

      • 25. Mai 2021

  6. R. Reithmeier und 2 andere waren mountainbiken.

    24. Mai 2021

    Frechdachs500, R. Reithmeier und 57 anderen gefällt das.
    1. R. Reithmeier

      Zum magischen Ausflug starteten wir in Kulmain. Gesichtet haben wir jede Menge Rotwild im Gehege bei Beerhof. Bin fast ein bisschen erschrocken, als mich auf einmal so viele Augen angesehen haben. Nach Heidenaab / Göppmannsbühl sind wir in Richtung der Tauritzmühle gefahren, doch sind kurz vorher nach rechts abgebogen. Hier haben wir eine schöne Rastmöglichkeit ausgemacht. Bis Fenkensees ging es durch ein weitläufiges Kiefernwaldgebiet. Schöne kleine flowige Trail und viel Natur, hier mussten wir mal anhalten und diese Ruhe in uns aufsaugen.
      Auf dem Fenkenseeser Berg hat wir so ein kleines Highlight. Am Wegesrand lagen zwei ausgediente Hexenbesen. Meine beiden Mädels mussten diese gleich mal ausprobieren, ob die noch funktionsfähig sind.
      Mit etwas Anlaufschwierigkeiten bekamen sie die Dinger tatsächlich zum Fliegen, jedoch waren sie etwas marode. Bevor jemand abstürzt, sind sie doch wieder aufs Bike umgestiegen.
      Historisches haben wir auf dem Lankendorfer Berg gefunden. Hier verlief der Karolingischer Handelsweg, was hier wohl alles transportiert wurde? Einmal umgedreht stand da eine kleine Sternwarte, die von einem Privatmann errichtet wurde.
      Über Ützdorf und Seulbitz trafen wir dann in der Eremitage eine. Diese ist ebenfalls ein historisches Highlight. Mit dem Rad haben wir natürlich nur einen Bruchteil der ganzen Anlage gesehen. Das Landesgartenschaugelände hat leider etwas an Charme verloren, denn es wurde sehr viel zurück gebaut. Nach dem LGA haben wir Bayreuth wieder verlassen und uns dem Roten Main gewidmet. Bis zur Schlehenmühle haben wir den Bachlauf verfolgt. Das ist ein wunderschönes verborgenes Tal, in dem sich der Rote Main den Weg gebahnt hat. Weiter ging es in Richtung Kamerun, Fürsetz zum Röhrensee. Anscheinend war hier ganz Bayreuth auf den Beinen, deshalb haben wir den Weg außen herum gesucht. Zum Ende unserer Tour fuhren wir noch am Glasenweiher vorbei. Ich war völlig überrascht, was es doch für wunderschöne Flecken in Bayreuth gibt.

      • 24. Mai 2021

  7. R. Reithmeier und Frechdachs500 waren mountainbiken.

    16. Mai 2021

    00:56
    17,2 km
    18,5 km/h
    320 m
    320 m
    Frechdachs500, Rombea und 29 anderen gefällt das.
    1. R. Reithmeier

      Zwischen den Regenpausen mal eine kleine Spritztour auf den Tannenberg gestartet. Plötzlich hatte ich einen Druckverlust am Hinterreifen. Ab in Richtung Heimat. Das war auch gut so, denn aus heiterem Himmel hat uns tatsächlich ein Regenschauer verfolgt. Gerade noch trocken nach Hause gekommen 👍✌️

      • 16. Mai 2021

  8. R. Reithmeier und 2 andere waren mountainbiken.

    9. Mai 2021

    Markus ✌️, Rennsemmel 2019 und 26 anderen gefällt das.
    1. R. Reithmeier

      Komoot neu gestartet und weiter geht’s nach Grafenreuth auf den Wartberg auf 628m ü.NN. Auf der Anhöhe stand nachweislich in der Zeit von 1499 bis 1787 ein Wartturm als raumübergreifende markgräfliche Signalstation, die den Nachbarwarten bei Feindeseinfall Feuer- oder Rauchzeichen gab. Heute ist es ein kleiner Aussichtsturm, auf dem man einen schönen Rundumblick genießen kann. Abwärts nach Thiersheim habe ich meine bisher schnellste Abfahrt genießen können. Etwas über 80 km/h standen am Tacho. Weiter über Neuenreuth gelangten wir zurück an die Eger, beziehungsweise an den Egerkanal. Nicht weit weg von Blumental entfernt wird dieser von der Eger abgezweigt, um das Wasserkraftwerk Hirschsprung zu speisen. Nun fuhren wir wieder zurück ins Wellertal zu unserem Ausgangspunkt.

      • 10. Mai 2021

  9. R. Reithmeier und Rennsemmel 2019 waren mountainbiken.

    9. Mai 2021

    Markus ✌️, Elli und 27 anderen gefällt das.
    1. R. Reithmeier

      Am heutigen Sonntag hatten wir einen kleinen Besichtigungstermin ausgemacht. Nach dem das Wellertal schon lange ein Ziel von uns war und das ganz in der Nähe des Termines lag, haben wir das gleich mit einer kleinen Tour verbunden.
      Wir starteten am Kraftwerk Hirschsprung flussabwärts der Eger entlang. Eigentlich sollte ein Trail nach Königsmühle führen, den wir aber leider nicht ausmachen konnten. So mussten wir auf die Straße ausweichen, um über einen kleinen Trail zur Mühle zu gelangen. Von dort aus verließen wir die Eger auf einen langgezogenen Anstieg in Richtung Arzberg, vorbei an der wunderschönen Fatima Kapelle. Nach einer kurzen Besichtigung dieser, ging es stetig bergab, bis zur Einfahrt ins G´steinigt. Entlang der Röslau, die sich hier den Weg durch die Schlucht gebahnt hat, gelangt wir nach Elisenfels. Jedoch wurden wir von einer Straßensperre aufgehalten, die bei der Firma Fastner errichtet wurde. Das Produktionsgebäude wurde im Februar ein Raub der Flammen, deshalb muss man hier außenherum fahren. Weiter nach Brand fuhren wir auf den Wallensteinradweg. In Brand bei Marktredwitz angekommen führte uns der Weg nach Grafenreuth, vorbei an einem großen Windpark. Faszinierend sind die lauten Geräusche, wenn man unter so einem riesen Monster steht. Das hat dann auch die App in Verwirrung gebracht und ist abgestürzt. Deshalb weiter bei Teil 2 dieser Fahrt…

      • 10. Mai 2021

  10. R. Reithmeier und 2 andere waren mountainbiken.

    25. April 2021

    02:18
    35,2 km
    15,3 km/h
    870 m
    900 m
    Frechdachs500, Heinz und 56 anderen gefällt das.
    1. R. Reithmeier

      Auf Entdeckungstour in der Heimat.
      Nachdem man ja diese bekanntlich am wenigsten kennt, werden wir das ändern. Heute sind wir vom Silberhausparkplatz in Richtung Platte gefahren. Um auf den Gipfel zu gelangen, mussten wir zwischendurch das Rad auch mal schieben. Auf 885m dem Gipfel der Platte angekommen, wehte uns erst mal ein eiskalter Wind ins Gesicht, wobei wir dort eine wunderschöne Aussicht genießen durften. Unterhalb vom Seehaus und dem Nusshart vorbei, gelangten wir zur Rösla Quelle. Weiter ging es vorbei an der Siebenstern Quelle, Siebenstern Brunnen, zum höchst gelegen Brunnen auf dem Schneeberg, dem der 1000m Stein folgte. Es ist kaum zu glauben aber es liegt noch jede Menge Schnee im Fichtelgebirge. Den Haberstein haben wir heute mal rechts liegen gelassen, passierten den Hubertusbrunnen, den Flößweiher am Karches, einen sehr schönen Wasserfall, den Rupprechtsbrunnen, den Marienbrunnen, bis wir an der Mainquelle angelangten. Nach einer kurzen Pause ging es dann fast nur noch bergab. Die Quelle der „Warmen Steinach“, der „Kalter Brunnen“, die Fichtelnaabquelle, der Geldbrunnen, der Jean Paul Brunnen, lagen auf unserem weiteren Weg in Richtung Fichtelsee. Von hier aus waren es nur noch ein paar Kilometer bis zu unserem Ausgangspunkt. Wieder etwas mehr Gegend kennen gelernt!!! Schlussendlich muss ich sagen, dass war heute auf Grund der wenigen Trails eine sehr gemütliche Ausfahrt mit meinen beiden Mädels.

      • 25. April 2021

  11. loading