komoot
12

Christina

28

Follower

Über Christina
Distanz

5 610 km

Zeit in Bewegung

704:02 Std

Letzte Aktivitäten
  1. Christina war wandern.

    vor 6 Stunden

    03:30
    15,1 km
    4,3 km/h
    350 m
    360 m
    Daniel Feilmayr, PeterSolln und 6 anderen gefällt das.
    1. Christina

      Der auf 930 Metern gelegene Weißensee in Kärnten friert jedes Jahr zu und wird mit 6,5 Quadratkilometern zur größten Natureisfläche Europas.1987 wurde in dem James Bond Film "Der Hauch des Todes" eine Verfolgungsszene im Auto auf dem zugefrorenen See gedreht. Dadurch wurden die holländischen Schlittschuhläufer auf den See aufmerksam und kommen seither in Scharen zum Training und zum Vergnügen.Bei der "Alm hinterm Brunn" verließ ich die drei Alpenvereinsmädels (ich bin ausnahmsweise mit dem Alpenverein unterwegs) und suchte den Platz auf, der mir vor ein paar Jahren zu einem Sehnsuchtsort wurde, den Ronacherfels. Ich vergaß dort meine Stöcke, also darf ich morgen nochmals hin.

      • vor 5 Stunden

  2. Christina war wandern.

    vor 3 Tagen

    Edouard, ruin und 8 anderen gefällt das.
    1. Christina

      Weil sich eine Freundin ihre Freizeit immer mühsam von Kindern und Haushalt abzwacken muss, fragte ich gar nicht, ob wir uns in einem sicher sonnigen Gebiet treffen könnten. Ich ging das Wagnis ein - und wir spazierten in ihrer Nähe im Nebel durch das Natura2000 Schutzgebiet der Weitwörther Au. Der Flachgau ist leider im Winter oft nebelig. Die Sonne zeigte sich tatsächlich nicht. Andere machen einen Kaffeetratsch im Kaffeehaus, dort scheint die Sonne auch nicht.Ich ging anschließend in Saa's Thai-Imbissstube essen. Heute probierte ich ein Tintenfisch-Curry mit Gemüse. Der Tintenfisch war ein wenig mühsam zu kauen, also werde ich nächstes Mal etwas anderes probieren.

      • vor 3 Tagen

  3. Christina war wandern.

    vor 5 Tagen

    ruin, Stefan und 8 anderen gefällt das.
    1. Christina

      Der Lebenspark in Raaba südlich von Graz ist ein kleiner netter Park mit verschlungenen Wegen, üppiger Vegetation verschiedenen Bäumen, Teichen und Bänken zum Ausrasten (wenn es warm ist).Dort begann heute meine Runde, die mich auf kleinen Straßen, vielen Waldwegen und sogar durch einen kleinen Urwald zurück nach Graz führte. In diesem Urwald gibt es unter anderem ein kleines Bambuswäldchen und sogar einen Mammutbaum.Zum Essen waren wir beim Ganesha: als Vorspeise hatten wir Linsensuppe, als Hauptspeise vegetarisches Biriyani und vegetarisches Thali mit Naan Brot.Schweren Herzens verließ ich diesmal den sonnigen Süden, um in das Schneechaos des Nordens aufzubrechen.

      • vor 5 Tagen

  4. Christina war wandern.

    vor 6 Tagen

    Stefan, Felix und 9 anderen gefällt das.
    1. Christina

      Die Platte ist eine 651 m hohe Erhebung im Grazer Stadtgebiet. Den Gipfel bildet ein Plateau, in dessen Mitte die Stephanienwarte, eine ehemalige Wetterstation steht. Heute befindet sich am Turm eine moderne Umwelt- und Luftgüte-Überwachungsanlage.Die heutige sehr sonnige, aber auch sehr kalte Wanderung führte zunächst auf die Platte und dann zurück in die Grazer Innenstadt, vorbei an dem einzigartigen Kalvarienberg auf dem Austein. Es ist eine Nachbildung des Jerusalemer Kreuzigungshügels Golgota.Danach aß ich in der Imbissstube "Me gusta" eine hervorragende Pizza.

      • vor 6 Tagen

  5. Christina war wandern.

    vor 7 Tagen

    01:50
    9,38 km
    5,1 km/h
    80 m
    80 m
    Franz die schnelle Socke, ruin und 5 anderen gefällt das.
    1. Christina

      Im Jahr 1872 wurde der Bau einer Düngemittelfabrik (Poudrette-Fabrik) bewilligt, die die Fäkalien der Stadt Graz zu Dünger verarbeiten sollte. Dafür wurde ein schöner Backsteinbau an der Mur errichtet. Immer wieder gab es in den Folgejahren Schwierigkeiten wegen Geruchsbelästigung. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde auf Seifenproduktion umgestellt. Nach umfangreichen Renovierungsarbeiten entstand schließlich die heutige beliebte Event-Location.Meine heutige Runde war ein Verdauungsspaziergang nach einem üppigen Mittagessen bei meinem Grazer Lieblingschinesen Konfuzius. Erstmals habe ich hier nicht die überaus empfehlenswerte Fischplatte gegessen, sondern ein Menü aus Frühlingsrolle, gebratenen Garnelen mit Ingwer und Gemüse und gebackenen Äpfeln. Es hat zwar sehr gut geschmeckt, ist aber nicht so etwas außergewöhnlich Besonderes wie die Fischplatte und die gebackenen Himbeeren.Auf meiner Runde faszinierten mich besonders die Spiegelungen der Wolken und Gebäude in der Mur.

      • vor 7 Tagen

  6. Christina war wandern.

    19. Januar 2022

    Stefan, Franz die schnelle Socke und 9 anderen gefällt das.
    1. Christina

      Die Hochreithalm ist ein Berggasthof auf 1012 Metern zwischen Golling und Kuchl in ruhiger, sonniger Lage. Die Zufahrt ist nicht gestreut und wird gerne als Rodelbahn genutzt.Bei unserer Wanderung, meiner längsten seit August übrigens, stapften wir in den höheren oder schattigen Lagen im Schnee, unsere Bergschuhe reichten aber vollkommen aus.Wer Hausmannskost liebt, wird hier fündig: von Schnitzel über Schweinsbraten und Bauernschmaus alles da. Wir aßen beide einen Kaiserschmarren (aus Bioeiern) mit Apfelmus auf der sonnigen Terrasse. Zuletzt froren uns aber Finger und Zehen ein, weil ein Baum einen Schatten warf.

      • 19. Januar 2022

  7. Christina war wandern.

    16. Januar 2022

    Edouard, ruin und 10 anderen gefällt das.
    1. Christina

      Die Hütte der Adneter Wandschützen steht auf einer Felswand oberhalb von Adnet. Früher wurde geböllert, um Hagelwolken zu vertreiben, heute umrahmen die Wandschützen kirchliche Feste und Brauchtumsveranstaltungen. Ob das noch zeitgemäß ist? Zeitgemäß ist, dass es auf der Hütte eine Webcam gibt mit einem schönen Blick auf den Ort und die Berge. Diese webcam konsultiere ich oft, wenn ich eine nebelfreie Gegend zum Wandern suche.Heute machten wir einen kleinen Spaziergang zur Wandschützenhütte, zu den Marmor Steinbrüchen und zum Adneter Moos. Dann war es 12 Uhr, Barbara war hungrig und wir fuhren zum Hammerwirt. Dort aßen wir beide köstliches Wolfsbarschfilet mit Karfiolcreme, jungem Blattspinat und Kokos-Chili-Schaum. Leider vergaß ich, dieses Highlight des Tages zu fotografieren. Wir hörten dann nur ein paar Mal, wie der Ober auf den Nebentischen die Speisekarte erklärte und dazu sagte, "Wolfsbarschfilet ist leider aus".

      • 16. Januar 2022

  8. Christina war wandern.

    15. Januar 2022

    ruin, Thomas // Tom ♾️ 🚵‍♂️ und 7 anderen gefällt das.
    1. Christina

      Der Buchberg ist ein 801 Meter hoher Berg bei Mattsee. Ein großer Teil ist als Naturpark ausgewiesen, in dem es verschiedene Themenwege gibt, den Vogelweg, den Kraftweg, den Sagenweg und andere. Der Gipfel des Buchberg gehört zu den ältesten Siedlungsplätzen des Landes. Die Wurzeln reichen bis in die Bronzezeit zurück, die Hochblüte war zur Hallstattzeit (800 - 500 v ).Unsere Runde führte heute vom Nebel in die Sonne und wieder in den Nebel. Wir wählten heute den Sagenweg: Auf Tafeln sind Sagen beschrieben und mit Kinderzeichnungen illustriert.Bei der Einkehr im Gasthof Alpenblick genossen wir Wärme bei strahlendem Sonnenschein und Spaghetti mit Kürbisgemüse.

      • 15. Januar 2022

  9. Christina war wandern.

    14. Januar 2022

    02:37
    13,4 km
    5,1 km/h
    210 m
    230 m
    ruin, Thomas // Tom ♾️ 🚵‍♂️ und 6 anderen gefällt das.
    1. Christina

      "Noch den größeren Vogel als den meinen hat der, der glaubt, er hat keinen" - so hat es ein schräger Vogel auf sein Haus in Rottenegg (Mühlviertel) geschrieben. Offensichtlich ein passionierter Fischer, hat er sein Haus mit Fischen und Vögeln über und über geschmückt, sowie mit Fotos, die vom Fang immer größerer Fische zeugen.Es war eine einfache, aber schöne Wanderung durch die wellige Mühlviertler Landschaft, auf der Sonnenseite grün, auf der anderen oft weiß.Wir kehrten zum Abschluss bei der Pizzeria La Ruffa in Urfahr ein. Ich aß eine köstliche Pizza Rucola und gab ganz viel Knoblauchöl drauf. Das war aber wohl nicht der Grund, dass ich im Railjet dann gar so viel Platz ganz für mich alleine hatte.

      • 14. Januar 2022

  10. Christina war wandern.

    12. Januar 2022

    03:19
    15,7 km
    4,7 km/h
    110 m
    110 m
    ToniGruber, Daniel Feilmayr und 8 anderen gefällt das.
    1. Christina

      Etwa im 17. Jahrhundert starben die Waldrappe in Mitteleuropa aus. In den letzten Jahren wurden Wiederansiedlungsprojekte gestartet, unter anderem in Kuchl bei Salzburg und Burghausen. Die Vögel überwintern in der Toskana. Waldrappe aus verschiedenen Kolonien starten interessanterweise am gleichen Tag ihre Migration in den Süden. Vermutlich gibt es klimatische Auslöser, die man aber noch nicht kennt.
      Für Jungvögel, die von Menschen aufgezogen wurden und die Route nicht kennen, wird großer Aufwand getrieben: Mit Leichtflugzeugen fliegt man ihnen voran. Tatsächlich finden sie im Frühjahr wieder zurück. Näheres findet man auf der Seite Waldrapp.eu, dort auch ein Hinweis wie man live die Route der Vögel, denen man einen GPS Sender am Rücken befestigt hat, verfolgen kann.
      Da wir heute in Schnee und Kälte unterwegs waren und leider nicht in der warmen Toskana, sahen wir nur die Felsen, in denen sie brüten und nicht die Vögel selber.Beim Enes Kebap Pizza in Golling kehrten wir ein, Falafelteller und Kebabteller. Die Imbissstube, bei der ich schon oft hervorragende Pizzen und anderes als take away geholt habe, ist auf google maps mit 4,7 bewertet. Das ist wirklich berechtigt. Gemütlichkeit darf man sich aber nicht erwarten.Übrigens bekamen wir den von unserem Bundeskanzler Nehammer angedrohten verstärkten "Kontrolldruck" heute am eigenen Leib zu spüren: gleich mehrere Polizisten kümmerten sich um unsere 2G Nachweise.

      • 12. Januar 2022

  11. loading