Letzte Aktivitäten

  1. Gerd war Fahrrad fahren.

    27.02.2019

    weisweber, Uwe und 19 anderen gefällt das.
    1. Gerd

      So tolles Wetter Ende Februar - phantastisch! Mir war es Anlass, der Neumark wieder mal einen Besuch abzustatten. Von Hohenwutzen wurde Zehden schnell erreicht und weiter ging es auf einer mäßig befahrenen Straße bis Mohrin. Kurz vorher habe ich die Brücke über den ehemaligen Bahndamm der Strecke Wriezen - Mohrin passiert. Dabei sah ich, dass der Radweg auch auf polnischer Seite bereits fertig ist. Bleibt nur die Eisenbahnbrücke bei Bienenwerder endlich zu öffnen, damit sie den Namen Europabrücke zu Recht trägt! Wie ich las soll dies nun 2021 der Fall sein.
      Mohrin selbst ist ein Ort mit viel Potenzial und Sehenswürdigkeiten, von denen ich mich schwer trennen konnte. Von Bärwalde war ich bzgl. der Infrastruktur eher enttäuscht, aber das ist sicher auch Ansichtssache. Die Rückfahrt nahm ich über Gozdovice und dann an der Oder entlang bis Osinow Dolny. Auf diesem Abschnitt trifft man auf viele Denkmäler zu Ehren der im letzten Krieg gefallenen poln. Soldaten.
      Interessante Tour!

      • 27.02.2019

  2. Gerd war Fahrrad fahren.

    24.02.2019

    02:53
    32,6 km
    11,3 km/h
    260 m
    260 m
    1. Gerd

      Habe meine diesjährige Radfahrsaison bei vorfrühlingshaftem Wetter mit einer kleinen Tour durch den Oberbarnim eröffnet. Dazu ging es von Rehfelde zunächst ein kleines Stück auf dem R1. Hinter Garzin erfolgte ein Schwenk nach links in Richtung Hasenholz. Dieser Abschnitt ist vorzugsweise für MTB geeignet. Hasenholz selbst ist ein kleiner beschaulicher Ort mit einer wunderschönen Kirche. Nach dem Kreuzen der Bundesstraße ging es durch den Wald und herrliche Täler vorbei an Kehlen aus der letzten Eiszeit bis zum Schermützelsee nach Buckow. Vorbei am malerisch gelegenen Weissen See gab es eine Stippvisite am Brecht Weigel Haus und am Käthe Reichel Haus. Kurz danach wurde der Buckowsee erreicht und wenig später der Ort Buckow. Zurück nach Rehfelde wurde dem altbekannten R1 gefolgt - natürlich nicht, ohne der Versuchung zu erliegen im Café Tilia kurz einzukehren. Schöner Saisonstart!

      • 24.02.2019

  3. Gerd war langlaufen.

    15.02.2019

    1. Gerd

      Heute am Loipentor 1 in Oberwiesenthal gestartet ging es bis zur Himmelsleiter. Von dort wurde zunächst dem Neudorfer Skiwanderweg auf hinlänglich gut gespurter Loipe gefolgt. Dann entschloss ich mich, "eigene" Wege zu laufen, die jedoch nicht mehr gespurt waren. Vorbei an Schutzhütten und einer riesenhaften Futterkrippe war ich bald in fast unberührter Natur angekommen, wo ich vergeblich versuchte Tierspuren zu enträtseln. Viele umgestürzte Bäume und der verharschte Schnee machten das Manövrieren auf teilweise sehr engen und wechselhaften Wegen zu einem echten Outdoor - Abenteuer. Es war fordernd und interessant. Leider kam ich dabei nur langsam voran, so dass ich mein ursprüngliches Ziel Neudorf nicht ganz erreicht habe. Es liegt auch in den tieferen Lagen noch viel Schnee, aber bei 9 °C meinte man bereits den Hauch des Frühlings zu spüren.

      • 15.02.2019

  4. Gerd war Ski fahren.

    14.02.2019

    01:06
    10,4 km
    9,5 km/h
    1 000 m
    970 m
    1. Gerd

      Heute wurde ich für die vorangegangenen Tage entschädigt. Nach Sturm, intensivem Schneefall bis zu Nieselregen gab es nun Sonne satt.
      Demgemäß war Alpinskifahren angesagt. Dazu ging es zunächst mit dem Schlepplift hinauf bis zum Kleinen Fichtelberg. Bereits von dort war die Sicht auf den Keilberg und auch auf Oberwiesenthal hervorragend. Die Abfahrt, die bei mäßig besuchtem Hang riesig Spaß machte, hatte ich so gelegt, dass ich unweit der Schwebebahn an der Talstation des Vierersessellifts ankam. Nach nur kurzer Wartezeit ging es hinauf auf den "eigentlichen" Fichtelberg. Von hier aus ging es die Himmelleiter hinunter. Zwar nur als rote Piste ausgelegt, musste ich hier doch sehr aufpassen, weil besonders die schattigen Abschnitte sehr verharscht waren, so dass die Ski schlecht griffen. Von der Himmelsleiter ging es wiederum mit einem Schlepplift hinauf auf den Fichtelberg. Nun ging es die schwarze Piste hinunter, d.h. unmittelbar unter Schwebebahn und Sessellift. Wider Erwarten fuhr

      • 14.02.2019

  5. Gerd war langlaufen.

    13.02.2019

    Lolita, weisweber und 14 anderen gefällt das.
    1. Gerd

      Heute leichte Plusgrade, daher kein Schneefall, sondern etwas Niesel. Vom Ahornhotel ging es parallel zur Bundesstraße hinauf zum Skistadion. Leider war es sehr diesig, so dass weder der Blick auf den Keilberg noch auf den Grenzübergang Boži Dar möglich war. Von der Sachsenbaude an wurde dem Hirschpfalzweg gefolgt, vorbei an tief verschneiten Schutzhütten. Am Fuße der Himmelsleiter angekommen, entschloss ich mich, die Abfahrt zum Bahnhof Vierenstraße zu nutzen. Gerade noch rechtzeitig, um mit der Bimmelbahn - wie sie die Erzgebirgler liebevoll nennen - zurück nach Oberwiesenthal zu fahren. Sehr empfehlenswerte Tour!

      • 13.02.2019

  6. Gerd war wandern.

    12.02.2019

    01:07
    3,53 km
    3,2 km/h
    80 m
    60 m
    Paul, weisweber und 15 anderen gefällt das.
    1. Gerd

      Nach dem Alpinskifahren stand noch ein kurzer Rundgang durch Oberwiesenthal, der höchstgelegenen Stadt Deutschlands, mit einem Abstecher nach Tschechien auf dem Plan. Der Grenzübertritt verlief sehr unspektakulär. Leider habe ich kein geöffnetes Café gefunden und ich hatte nicht den Eindruck, dass man auf Gäste eingestellt war. Wieder zurück in D, d.h. in Oberwiesenthal, habe ich noch versucht einige Impressionen einzufangen bevor es dunkelte.
      Das Holzschnitzen ist im Erzgebirge weit verbreitet, so auch in Oberwiesenthal. Auf Schritt und Tritt traf ich auf Geschäfte, in denen die vielgepriesene Volkskunst wie z.B. Nussknacker, Pyramiden oder Fensterschmuck verschiedenster Art verkauft wurde.

      • 12.02.2019

  7. Gerd war Ski fahren.

    12.02.2019

    Paul, weisweber und 14 anderen gefällt das.
    1. Gerd

      Vermutlich infolge des starken Schneefalls hat komoot das GPS Signal verloren, so dass die Aufzeichnung sehr überschaubar blieb. Werde es in den nächsten Tagen noch einmal versuchen...

      • 12.02.2019

  8. Gerd war wandern.

    16.12.2018

    weisweber, Lolita und 17 anderen gefällt das.
    1. Gerd

      Einen Besuch bei Freunden dazu genutzt, um zu vorweihnachtlicher Zeit die Altstadt von Köpenick ein wenig kennenzulernen.

      • 16.12.2018

  9. Gerd war wandern.

    25.11.2018

    02:43
    7,74 km
    2,9 km/h
    140 m
    140 m
    Lolita, weisweber und 16 anderen gefällt das.
    1. Gerd

      Einen langgehegten Wunsch erfüllt und die Welterbestadt Bamberg besucht. Vom Hotel aus die Stadt kreuz und quer "erforscht" und eine Vielzahl von Sehenswürdigkeiten (oder sagt man Highlights...? 😁) gesehen. Die altehrwürdige Stadt ist SEHR empfehlenswert! Leider war ich etwas zu früh, denn die Zeit des Krippenaufstellens, die hier eine mehr als 400 jährige Tradition hat, beginnt erst am kommenden Wochenende.

      • 26.11.2018

  10. Gerd war wandern.

    06.11.2018

    01:42
    5,05 km
    3,0 km/h
    50 m
    60 m
    Lolita, Uwe und 13 anderen gefällt das.
    1. Gerd

      An einem der letzten (?) Schönwettertage des Jahres trugen mich meine Füße vom Alex, vorbei an Rathaus, Brandenburger Tor, Bundestagsgebäude und Kanzleramt, zum Hauptbahnhof. Nichts Spektakuläres, aber es hat bei dem wiederum tollen Wetter viel Spaß gemacht.

      • 06.11.2018

Über Gerd

In 2012 habe ich angefangen, Touren der verschiedensten Kategorien mit komoot aufzuzeichnen - anfangs sehr sporadisch, später mit wachsender Begeisterung und Intensität. Die Bewegung an der frischen Luft, egal ob mit Fahrrad, auf Skiern oder "Schusters Rappen" ist Ausdruck meiner Lebenseinstellung.
Gern veröffentliche ich meine Touren und erfahre dazu Lob oder auch konstruktive, ehrlich gemeinte Kritik. Mit Interesse und manchmal auch Bewunderung lese ich die tollen Tourbeschreibungen oder Infos ander komootler und gebe bisweilen meine Kommentare ab, wobei es schon eigenartig ist, mit Menschen zu kommunizieren, die man nicht kennt bzw nicht kennenlernen wird - Ausnahmen nicht ausgeschlossen! Das ist interessant und macht zugleich Spaß - im besten Sinne des Wortes.
Meine ausgesprochene Mißbilligung haben jedoch komootler, die andere Touren nur nachfahren, um die Bilder der bereits generierten Highlights mehrfach zu fotografieren, um sie von "ihrer" Community dann vielfach liken zu lassen. So gewonnene Verdienste sind aus meiner Sicht wenig ehrenhaft. Aber "schwarze" Schafe gibt es eben überall...
Kontakt:
gerdlemke@web.de

Gerds Touren Statistik

Distanz9 501 km
Zeit760:24 Std