Shop

Hachenburger Westerwald
 

25

Follower

Über Hachenburger Westerwald

Die zertifizierte Tourist-Information Hachenburger Westerwald liegt mitten in der kleinen, idyllischen Residenzstadt Hachenburg.
Hier werden die einzigartigen Naturlandschaften, die sowohl Naturliebhaber, Erholungssuchende als auch Aktivurlauber zum Erkunden einladen, verwaltet und vermarket.
Ob wandern in der Kroppacher Schweiz, Radfahren durch das obere Wiedtal oder Baden an der Westerwälder Seenplatte, hier findet jeder Gast, was er für einen entspannten Urlaub braucht. Diese und viele weitere Aktivitäten im Westerwald werden in der Tourist-Information zusammengetragen und für Natur- und Outdoorfreunde bereitgestellt.

Letzte Aktivitäten
  1. Hachenburger Westerwald hat eine Wanderung geplant.

    5. August 2021

    01:40
    6,46 km
    3,9 km/h
    40 m
    30 m
    1. Hachenburger Westerwald

      Hinweis: Dieser Rundweg ist nicht mit einem eigenen Logo ausgeschildert. Wir folgen der Beschilderung des 7-Weiher Wanderweges.Lasst uns gemeinsam das Reich von Haubentauchern, Graureihern und Blässhühnern erkunden.
      Wir beginnen unsere kleine Wanderung am Campingplatz „Haus am See“ in Steinebach a.d. Wied und wandern nach links am Ufer entlang los.
      Auf dem Rundweg um den Dreifelder Weiher haben wir immer wieder die Möglichkeit einen tollen Blick auf den Weiher und seine zahlreichen Bewohner zu erhaschen.
      Der größte Weiher der Westerwälder Seenplatte verfügt über Flachwasserzonen, Sumpfflächen und feuchte Grünflächen, wo verschiedene Arten von seltenen Tier- und Pflanzenarten ihren Lebensraum an der Westerwälder Seenplatte gefunden haben.
      Auf dem Wanderweg gibt es kaum Steigungen, weshalb er sowohl für Familien mit Kindern als auch für ungeübte Wanderer gut geeignet ist.
      Über die Geologie, die Flora, die Fauna, das Land und die Leute erfahren wir viel Wissenswertes auf verschiedenen Schautafeln, die sich entlang des ufernahen Wanderweges befinden. So sind wir nicht nur in umwerfender Landschaft unterwegs, sondern können hinterher unseren Freunden noch spannendes über die Westerwälder Seenplatte erzählen.
      Highlights sind der hölzerne Hochsitz und die hölzerne Brücke in Dreifelden, welche einen grandiosen Ausblick über den See und den Wiedzufluss bieten.
      Ein Highlight für Familien mit Kindern ist der Waldspielplatz in Steinen-Dreifelden, wo es einige Grillmöglichkeiten mit Sitzgelegenheiten und viele Spielgeräte gibt.
      Auf unserer Wanderung umrunden wir den Dreifelder Weiher und passieren den Haidenweiher, wo wir ebenfalls einen tollen Blick auf die tierischen Bewohner erhaschen können.

      • 13. August 2021

  2. Hachenburger Westerwald hat eine Wanderung geplant.

    5. August 2021

    1. Hachenburger Westerwald

      Hinweis: Dieser Rundweg ist nicht ausgeschildert. Eine genaue Wegbeschreibung sowie die GPX-Daten können auf der Homepage des Kultur- und Verkehrsverein Limbach eingesehen werden.Wir starten am Haus des Gastes in Limbach und erreichen schon bald die öffentlich zugängliche, mittelalterliche Dachschiefergrube Assberg, in die wir etwa 20 Meter in das Bergwerk hinabsteigen können. Die Dachschiefergrube ist Teil des Geoparks Westerwald-Lahn-Taunus und verfügt am Eingang des Stollens über eine ausführliche Dokumentation.
      Durch herrliche Laubwälder wandern wir hinab in das Tal der Großen Nister, wo die Zisterzienser Abtei Marienstatt mit ihrer frühgotischen Basilika, dem romantischen Klostergarten und dem Marienstätter Brauhaus auf uns wartet. Die Zisterzienserabtei wurde 1212 gegründet und gilt heute als ein geistiges und kulturelles Zentrum des Westerwaldes.
      Über den Klosterspaziergang, für den wir gerne an einem anderen Tag nochmals die Abtei im Hachenburger Westerwald besuchen, erreichen wir den Kaiserlichen Friedhof und machen uns an den Aufstieg zum Aussichtspunkt „Schöne Aussicht“, wo der Name Programm ist. Von hier hat man nicht nur einen beeindruckenden Blick auf die gesamte Klosteranlage und die umliegende Kroppacher Schweiz, sondern kann auch in der Ferne das Schloss der mittelalterlichen Residenzstadt Hachenburg erkennen.
      Weiter erreichen wir das malerische Dörfchen Astert und folgen von hier aus der Großen Nister bis kurz vor Heuzert.
      Wir erklimmen den Hartenberg mit einem weiteren spektakulären Aussichtspunkt und treten den Rückweg vorbei an der Lützelauer Mühle an, wo uns die Kleine Nister erwartet und uns entlang des wildromantischen Heunigshöhlenpfad nach Limbach führt.

      • 5. August 2021

    1. Hachenburger Westerwald

      Hinweis: Dieser Rundweg ist nicht ausgeschildert. Eine genaue Wegbeschreibung sowie die GPX-Daten können auf der Homepage des Kultur- und Verkehrsverein Limbach eingesehen werden.Vom Haus des Gastes in Limbach ausgehend überqueren wir gleich zu Beginn die Kleine Nister über die alte Limbacher Steinbogenbrücke und passieren danach das sehenswerte Limbacher Dorfmuseum, welches sich in einer alten Fachwerkscheune befindet und zum Bestaunen der Geschichte der Dörfer in der Kroppacher Schweiz im 19. und 20. Jahrhundert einlädt.
      Auf unserem Weg durch den Wald genießen wir das intensive Naturerlebnis und lauschen dem Zwitschern der zahlreichen Vögel, die in der Kroppacher Schweiz ihr Zuhause gefunden haben.
      Um einen weitschweifigen Ausblick auf die wunderschöne Kroppacher Schweiz zu erleben, lassen wir uns einen Abstecher zum Aussichtspunkt „Hartenberg“ nicht entgehen.
      Schon bald erreichen wir das Tal der Großen Nister und überqueren diese sogleich über den Wilhelmsteg.
      Nun folgen wir entspannt dem Fluss, der uns geradewegs zum „Deutschen Eck des Westerwaldes“ führt. Hier fließen die Große und die Kleine Nister zusammen und bilden damit einen schönen Ort zum Pause machen. An warmen Sommertagen kann man sich im kühlen Wasser der Nister hervorragend abkühlen.
      Nach einem Aufenthalt an diesem schönen Ort, folgen wir der Kleinen Nister und wandern an der Lützelauer Mühler vorbei zum Startpunkt unserer Tour.

      • 5. August 2021

  3. Hachenburger Westerwald hat eine Wanderung geplant.

    5. August 2021

    1. Hachenburger Westerwald

      Hinweis: Dieser Rundweg ist nicht ausgeschildert. Wir folgen der Beschilderung des Druidensteigs und des WesterwaldSteiges.Schon zu Beginn freuen wir uns auf unseren Aufenthalt in der wunderschön angelegten Klosteranlage der Abtei Marienstatt am Ende unserer etwa neun Kilometer langen Wanderung durch die Kroppacher Schweiz.
      Zunächst folgen wir dem Prädikatswanderweg „Druidensteig“ durch märchenhafte Wälder und erreichen die historische Dachschiefergrube Assberg. Sie besteht aus einem Tagebau von ca. 240 m Länge und ca. 70 m Breite sowie einem über Treppen gut erreichbaren kleinen Bergwerk etwa 20 m unter Tage. Wer möchte, kann tief ins Erdinnere hinabsteigen und sich dort den damaligen Abbauort des Schiefers genauer anschauen. Wer nicht ins Erdinnere hinab steigen möchte, kann sich die ausführliche Dokumentation am Eingang des Stollens anschauen.
      Weiter geht es ins beschauliche Örtchen Limbach, wo das liebevoll angelegte Dorfmuseum auf unseren Besuch wartet, welches sich in einer alten Fachwerkscheune befindet. Hier können wir etwas über das frühere Leben der Westerwälder in der Kroppacher Schweiz im Zeitraum des 19. und 20. Jahrhunderts erfahren.
      In Limbach verabschieden wir uns vom „Druidensteig“ und wandern weiter auf dem berühmten „WesterwaldSteig“ immer entlang der Nister.
      Bald erreichen wir wieder Marienstatt und bestaunen die neugotische Kirche, bevor wir im friedlichen Klostergarten bei der Blumenpracht oder im Brauhaus entspannen.

      • 5. August 2021

  4. Hachenburger Westerwald hat eine Wanderung geplant.

    5. August 2021

    1. Hachenburger Westerwald

      Von der Tourist-Information in Hachenburg mit Sitz im historischen Rathaus aus überqueren wir den prächtigen Alten Markt mit seinen Fachwerkhäusern, die unter Denkmalschutz stehen, und dem Brunnen mit dem Goldenen Löwen in der Mitte des Platzes. Der Löwe mit dem Doppelschweif ist Teil des saynischen Wappens und des Stadtwappens und ist ein Geschenk des Grafen Alexander von Hachenburg an die Stadt.
      Wir durchqueren den Burggarten mit seinem imponierenden alten Baumbestand und passieren das Landschaftsmuseum Westerwald, in dem man bei einem Besuch viel über die Geschichte der Westerwälder erfahren kann, und biegen links in den Dehlinger Weg ein.
      Schon bald erreichen wir den erstmals 1587 erwähnten Judenfriedhof, der unter Denkmalschutz steht.
      Weiter genießen wir unsere Wanderung durch den Wald bis zur Langen Schneise, wo wir nach rechts in Richtung Gehlert abbiegen.
      Am Ende des Waldes können wir einen Blick auf das imposante Hachenburger Schloss werfen und laufen weiter zurück in Richtung des mittelalterlichen Städtchens, wo wir unsere etwa sieben Kilometer lange Wanderung begonnen haben.
      Wieder in Hachenburg angekommen, freuen wir uns über die gemütliche Atmosphäre auf dem Alten Markt und in der Fußgängerzone, welche mit ihren Restaurants und Cafés zum Verweilen einlädt.

      • 5. August 2021

  5. Hachenburger Westerwald hat eine Wanderung geplant.

    3. August 2021

    1. Hachenburger Westerwald

      Wir starten unseren kleinen Spaziergang an der Anlage der Zisterzienser Abtei in Marienstatt. Diese Abtei wurde 1222 von Zisterziensermönchen im Tal der Großen Nister gegründet und ist bis heute ein heiliger Ort und ein spiritueller Mittelpunkt des Hachenburger Westerwaldes.
      Das Umfeld ist von der Jahrhunderte währenden Geschichte der Abtei und von der Wirtschaftstätigkeit der Zisterziensermönche geprägt.
      Die Schönheit des Nistertales und die Vielfalt der umliegenden Natur verleihen Marienstatt und der umgebenden Landschaft eine besondere Attraktivität.
      Diese Landschaft entdecken wir auf unserem etwa zwei Kilometer langem Rundweg und lernen die damaligen Arbeiten der Mönche genauer kennen.
      An sieben Stationen entlang des Weges erfahren wir einiges über die historische Nisterbrücke, den Auenwald, die Große Nister, das Wehr, den Blick ins Nistertal und das Felsenstübchen.
      Nach dem Spaziergang lassen wir die Seele im wunderschön angelegten Klostergarten baumeln und genießen die dortige Blütenpracht oder genießen eine leckere Speise und ein kühles Getränk im Brauhaus von Marienstatt.

      • 4. August 2021

  6. Hachenburger Westerwald hat eine Wanderung geplant.

    1. Juli 2021

    1. Hachenburger Westerwald

      Idyllisch in unberührter Natur liegt das Kloster Marienthal in der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld.
      Von hier aus passieren wir auf der etwa 21 km langen Wanderung mehrere kleine Örtchen und wandern über verschiedene Wege bis hin zum beschaulichen Ort Alhausen in der Kroppacher Schweiz. Von dort an begleitet uns die Nister auf unserem Weg an Stein-Wingert vorbei zum Aussichtspunkt Spitze Ley, wo uns die Aussicht über die wildromantische Kroppacher Schweiz und das Weltende fasziniert und uns zu einer kurzen Pause einlädt.
      Wieder im Nistertal führt uns die Nisterbrücke in Heimborn über den Fluss zum „Deutschen Eck des Westerwaldes“, einem besonders reizvollen Fleckchen Erde, wo die Kleine und die Große Nister zusammenfließen. Hier kann man sich an heißen Tagen wunderbar im kühlen Nass der Nister abkühlen und auch für ein Picknick ist an diesem Ort genügend Platz.
      Wir folgen dem Lauf der Nister weiter an der Lützelauer Mühle vorbei, bis wir am Aussichtspunkt Hohe Ley einmal mehr einen grandiosen Fernblick über die Kroppacher Schweiz genießen dürfen.
      Nun statten wir der Dachschiefergrube Assberg oberhalb von Limbach einen Besuch ab, wo es etwa 20 Meter unter Tage geht. Die Dachschiefergrube ist Teil des Geoparks Westerwald-Lahn-Taunus. Wer sich nicht in die Tiefe des Stollens hinein traut, kann die ausführliche Dokumentation am Eingang des Stollens lesen.
      Schließlich gelangen wir im Tal der Nister zur Klosteranlage der Abtei Marienstatt, dem Ziel unserer Wanderung.
      Hier können wir es uns bei einer Rast im Brauhaus gut gehen lassen oder genießen die Stille im wunderschönen Klostergarten, wo es zahlreiche Pflanzen und Kräuter zu entdecken gibt.

      • 22. Juli 2021

  7. Hachenburger Westerwald und Westerwald - Die Urlaubsregion haben eine Wanderung geplant.

    19. Juni 2021

    Hannah Bauer, Sille und 3 anderen gefällt das.
    1. Hachenburger Westerwald

      Mit etwa nur sechs Kilometern scheint der Naturpfad Weltende einem Spaziergang zu gleichen, doch bei dieser Tour ist Trittsicherheit und Schwindelfreiheit gefragt. Einige Streckenabschnitte dieser Tour haben einen alpinen Charakter, denn nicht umsonst wird hier die Region auch als Kroppacher Schweiz bezeichnet.

      Beim Wanderparkplatz Weltende beginnt die gleichnamige Rundtour. Zuerst folgst du dem Weltendepfad entlang der Nister, die sich durch das Tal schlängelt. Hier wird bereits der Wegverlauf abenteuerlich, denn der Weg ist teilweise in Stein gehauen und die im Gestein befestigten Stahlseile vermitteln ein alpines Wandergefühl.

      Hinter Alhausen ist ein Anstieg zu meistern. Dahinter wird zwar der Weg etwas breiter, doch weiterhin ist hier Vorsicht geboten. Auf dem hier abenteuerlichen Wegabschnitt liegt auch der Stolleneingang der ehemaligen Eisenerzgrube „Consolidierte Sonnenberg“.

      Am Aussichtspunkt Weltende angekommen hast du einen atemberaubenden Ausblick, der dich die bisherigen Strapazen der Tour vergessen lässt.

      Vom Aussichtspunkt herabgestiegen folgst du weiterhin dem Weltendepfad in Richtung Flögert. Dabei lässt du den alpin anmutenden Pfad zurück und wandelst nun direkt an der Nister entlang.

      Hinter Flögert gehst du über eine Brücke weiter durch das flache Nistertal. Hinter Altburg ist die letzte Anhöhe zu meistern. Hier auf dem Gipfel weist eine Tafel auf eine ehemalige keltische Fliehburg hin. Etwas abseits des Weges kannst du noch die Überreste der Verteidigungsanlagen als deutlich erkennbare Wälle im Gelände erkennen.

      Nach dieser kleinen Zeitreise geht es zügig bergab, bis du letztendlich wieder zu deinem Ausgangspunkt gelangst.

      • 19. Juni 2021

    1. Hachenburger Westerwald

      Start- und Endpunkt dieses Rundweges ist der Waldspielplatz Steinen. Von hier aus startet der gut 13 Kilometer lange Rundweg, der dich an einigen interessanten und spannenden Gewässern vorbeiführt. Dabei gibt es tolle Ausblicke auf die glitzernden Seen und Weiher und die nahe Umgebung. Aufgrund der großen Anzahl der stehenden Gewässer in dieser Region spricht man auch von der Westerwälder Seenplatte.

      Von deinem Startpunkt Waldspielplatz ist es nur ein Katzensprung bis zum Naturschutzgebiet am Dreifelder Weiher. Hier wandelst du alsbald am Ufer des malerischen Haidenweihers entlang. Nicht minder zauberhaft ist auch der Hoffmanns-Weiher. Künstlerisch wird es auch weiterhin auf deiner Tour. Denn am Wegesrand in Richtung Steinbach wurden von einheimischen Künstlern Skulpturen mit kleinen Informationstafeln aufgestellt, die du dir jederzeit anschauen kannst.

      Durch die beschaulichen Orte Steinbach und Langenbaum führt dich der 7-Weiher-Wanderweg zum größten Gewässer dieser Wanderrunde: dem Dreifelder Weiher.

      Hier gehst du ein gutes Stück am Weiher entlang und hast einen tollen Ausblick auf das Gewässer. Erst kurz vor Dreifelden entfernst du dich vom Dreifelder Weiher und wanderst in den Ort hinein. Hierbei begegnest du einer der ältesten Steinkirchen im Westerwald.

      Nach diesem kulturellen Abstecher geht es wieder zurück ans Wasser. Weiter folgst du dem Weg am Dreifelder Weiher entlang, bis du zu einem Beobachtungsturm kommst. Die einfache Holzleiter ist schnell erklommen. Von der Aussichtsplattform kannst du dann mit etwas Glück die Vogelwelt des Dreifelder Weihers beobachten.

      Die letzten Kilometer bis zu deinem Ausgangspunkt führen dich weiterhin am Dreifelder Weiher entlang, wo du einige letzte tolle Ausblicke auf das Wasser und die umgebende Landschaft erhaschen kannst.

      • 19. Juni 2021

  8. Hachenburger Westerwald und Westerwald - Die Urlaubsregion haben eine Wanderung geplant.

    19. Juni 2021

    Hannah Bauer und Laura gefällt das.
    1. Hachenburger Westerwald

      Beim Wasser-Erlebnispfad kannst du auf den Spuren des Wassers wandeln. Auf dem etwa zwölf Kilometer langen Rundweg erklären Schautafeln dem Besucher die Bedeutung des Wassers hier in der Region Hachenburg. Und zum Abschluss kannst du dir ein Bier bei der Hachenburg Brauerei genehmigen. Natürlich stammt das Wasser für das Bier hier aus der Region.

      Der abwechslungsreiche Rundweg startet und endet in Hachenburg. Zu Beginn wirst du zuerst in den Hachenburger Wald geführt, hier liegt etwas versteckt die Rothbachgrotte. Sie ist für Wanderer als Schutzhütte errichtet worden, doch kann man hier auch Ruhe und Stille fürs Gebet finden.

      Weiter folgst du dem Verlauf des Rothbaches durch die Ortsgemeinde Gehlert. Kurz hinter Gehlert befindest du dich dann schon im Quellgebiet des Rothbaches.

      Es geht jetzt bergauf. Mit 513 Metern ist der Gräbersberg der höchste Punkt auf der Strecke und sogar im ganzen Hachenburger Westerwald. Hier gibt es sowohl einen Aussichtsturm, der einen fantastischen Blick über die Region bietet und wo auch für das leibliche Wohl gesorgt wird.

      Es geht wieder bergab. Vorbei an der Ortsgemeinde Alpenrod fällt auf dem Weg sofort ein milchig trübes Gewässer am Wegesrand auf. Es ist die Kaolingrube "Böhmsfund" , wo einst die feine weiße Tonart Kaolin abgebaut wurde. Nach dem Ende des Tagebaus lief die Tongrube voll mit Wasser. Die Tonschicht am Boden gibt dem Weiher eine einzigartige Wasserfarbe.

      Nach diesem Naturschauspiel beginnt dein Rückweg in Richtung Hachenburg. Nur noch eine letzte kleine Anhöhe ist zu meistern, bevor es für dich zügig bergab bis nach Hachenburg zum Ausgangspunkt des Rundweges geht.

      • 19. Juni 2021