HIKANOE

Über HIKANOE

Packrafts deutschlandweit mieten. Werde unabhängig von Verleihstationen. Entdecke die ultraleichten Boote und geniesse die Freiheit bei einem Abenteuer vor deiner Haustür oder an jedem anderen Ort deiner Wahl. Miete online und wir schicken dir dein Boot an deine gewünschte Adresse. HIKANOE - the boat to go.

Distanz

336 km

Zeit

73:55 Std

Letzte Aktivitäten
  1. Eisenwaden und HIKANOE waren wandern.

    24. Juli 2020

    05:36
    18,8 km
    3,4 km/h
    50 m
    50 m
    Joe Penner, Frank Winkler und 28 anderen gefällt das.
    1. Eisenwaden

      Mit dem Packraft auf der „Schnellen Havel“Die Tour ist ein Traum für jeden Suppenfan. Die von uns gewählte Strecke von ca. 19 km fühlen sich auf 90% an als ob wir permanent eine schöne dicke Gemüsesuppe umrühren. Der Topf – die Havel, der Rührlöffel – das Paddel. Unfassbar anstrengend aber eben auch ein unfassbar schöner Eintopf.Geplant als Tagespaddeltour sind wir mit 2 PKW (ja Schande über uns…) angereist und stellen Fahrzeug Nr. 1 an der Ausstiegstelle in Friedrichsthal an der Brücke (Dameswalder Weg / Kreuzallee) über die Schnelle Havel ab. Bevor Fahrzeug Nr. 2 mit uns Richtung Liebenwalde losfährt, erkunden wir eine gute Ausstiegstelle. Diese ist direkt neben der Brücke gegeben. Gute 12 km Luftlinie ergeben dann doch 25 km Fahrt zum Einstieg . Genau wissen wir nicht wo wir einsteigen werden. Mit Karte und etwas Glück finden wir einen leeren Parkplatz mit super Einstiegstelle unter einer Brücke der Bundestraße. Sogar ein Rastplatz steht zur Verfügung. Ihr findet den Parkplatz auf der B167 (Neuholländer Allee / Hamburger Chaussee) außerhalb von Liebenwalde. Der Platz unter der Brücke ist ausreichend zum Aufbau von schätzungsweise 4…5 Packrafts.Schon hier bekommen wir einen ersten Eindruck von der Fließgeschwindigkeit der Schnellen Havel. Die Namensgeber können getrost als Scherzkekse in die Geschichte eingehen. Ich bin ja schon langsam aber die Schnelle Havel spielt in einer anderen Liga. Bei der Tour geht es definitiv nicht um Geschwindigkeit sondern um ein sehr intensives und wunderschönes Naturerlebnis. Und dass meistens weit ab von der Zivilisation. Herrlich.Die Wasserflora ist unfassbar abwechslungsreich und das klare Wasser gibt jederzeit den Blick auf die Unterwasserwelt frei. Wer 50 Shades of Green live erleben will, ist hier genau richtig. Meine Lieblingspflanze der Tour ist hellgrün… also hellgrünhellgrün, hellgrüner geht es quasi nicht. Toll.Der mäandrierende Fluss ist eine absolute Attraktion. Wir fahren teilweise nur 20..30 m hintereinander und können uns weder sehen noch hören. Das Schilf rauscht und die vielen Kurven verstecken den Vorder- bzw. Hintermann komplett. In den Biegungen sind immer wieder freie, sandige Stellen zu sehen. Hier tummeln sich Fische. Die Pegelstände zwischen 50 und 250 cm laden das ein oder andere Mal gerade hier zum Baden ein. Wir entscheiden uns auf Grund der Länge der Tour aber dagegen.Die ersten 2 Drittel geht es viel durch Felder und Wiesen. Bäume sind eher selten zu sehen. Schilf und Gräser aber auch bunte Blumen sind treue Begleiter am Ufer dieses Abschnittes. Wir wundern uns, dass kaum Vögel zu sehen oder zu hören sind. Allerdings wartet mit einer Schwanenfamilie bereits eine gefiederte Herausforderung auf uns. Die Jungen können noch nicht fliegen und so versucht die Familie ihr Heil in der schwimmenden Flucht vor den Gummiboliden. Das Elternpaar versucht immer wieder die flauschigen Jungschwäne vor uns zu verstecken, scheitert aber an der Enge des Flusses. Das Schauspiel findet sein Ende an einem Wehr, an dem wir zum Umtragen aussteigen müssen. Zum Glück ist hier genug Platz um einander auszuweichen. Mit einem Schwan, welcher seine Jungen beschützt, wollen wir uns in keinem Fall anlegen. Bis hier haben wir übrigens schon einige Brücken unterfahren und sind über kleine Wehre geholpert. Limbo und Spaß würzen das Befahren der Gemüsesuppe ausreichend. Schön, dass es an diesem nicht befahrbaren Wehr mal rausgeht. Die Wiesen sind saftig und der wolkige Himmel ist toll. Außerdem will das Gesäß auch mal entlastet werden. Nach 100 m Umtragen (übrigens klasse präparierte Ausstiegstelle) geht es weiter. Eine quer in der Havel liegende Buche versperrt bald das Weiterkommen. Abenteuer pur. Was tun? Über den Stamm steigen wir aus, ziehen unsere Boote auf die Koppel und steigen kurz hinter dem umgestürzten Riesen über den Stromzaun zur provisorischen Einstiegstelle. Tolle Inszenierung der Tour, ein Sahnehäubchen quasi.Immer mehr Bäume sind hier am Ufer zu finden. Und die nächste Schwanenfamilie wartet auch schon auf uns. 5 Kurze sind mit dabei. Da das Schilf hier kürzer ist und der Fluss ziemlich schmal dahin schlängelt, können sie sich nicht verstecken. Wir haben den gebührlichen Respekt und steigen auf einer Weide in Malz aus. Wir umlaufen die Familie und steigen ein paar 100 m hinter ihnen wieder ein. Diese sind mittlerweile komplett entspannt und fressen die allgegenwärtige Entengrütze. Hinter Malz ändert sich die Landschaft nachhaltig. Es wird waldiger. Wir tauchen durch Schwarzerlen und Trauerweiden hindurch. Die Bebauung am Ufer nimmt teilweise zu. Mittlerweile schmerzen Hände, Arme, Rücken und der Rest. Der Genuss des letzten Abschnitts bleibt trotzdem ungetrübt. Der Abenteuerfaktor steigt weiter. Die im Wasser liegenden Bäume zwingen uns kreuz und quer zu fahren, über Bäume zu rutschen und unter Bäumen hindurch zu tauchen. Klasse, die angestrengten Gliedmaßen sind schnell vergessen. Hier sind auch ab und an Stellen ohne starken Bewuchs zu finden. Ab und an… wir freuen uns über jede Einzelne.Nach 19 km steigen wir an der Brücke in Friedrichsthal aus. Boote grob säubern und wieder 25 min Fahrt zum Startpunkt. Danach geht’s nach Hause. Start 07:45 Uhr, wieder daheim 19:45 Uhr. Ein ganzer Tag Natur und Abenteuer pur liegen hinter uns. Großartig. Und die Oberarm-Muckis freuen sich auch.Abschließende Hinweise: Die Schnelle Havel darf nicht überall und auch nicht ganzjährig befahren werden. Erkundigt euch über die freigegebene Abschnitte und Zeiten. Die Tour ist wirklich anstrengend, unterschätzt den Einfluss der Unterwasserpflanzen nicht. Denkt an ausreichend Verpflegung und Trinken, unterwegs ist nichts.Die Befahrung gerade des letzten Drittels mit einem Festrumpfboot wird wahrscheinlich nicht klappen. Es liegen zu vielen Bäume dicht unter der Wasseroberfläche quer. Der Tiefgang der Boote wird ein Weiterkommen wahrscheinlich verhindern. Hier können Packrafts mit ihrem flachen Boden eine ihrer Stärken ausspielen. Auch Finnen sind hier kontraproduktiv.

      • 24. Juli 2020

  2. Eisenwaden und 2 andere waren wandern.

    27. Juni 2020

    02:03
    10,9 km
    5,3 km/h
    80 m
    90 m
    🥾Robin💥, Klawa und 17 anderen gefällt das.
    1. Eisenwaden

      Auf dem Mühlen- und Quellwanderweg bei Teupitz ging es in abgewandelter Form zur vorgeschlagenen Route. Die originale Tour gibt es hier: reiseland-brandenburg.de/poi/dahme-seenland/wandertouren/muehlen-und-quellwanderung-vom-teupitzer-see-zum-klingespringNeben der Wanderung haben wir auch ein paar Caches eingesammelt. Der Teupitz-Cache zeigt Wissenswertes zur Stadt und ist voll empfehlenswert 👍.Start war am kleinen Parkplatz am Fontanepark hinter der Kirche. Der Steg in den Teupitzer See ist toll und gibt einen Klasse Blick übers Wasser frei. Geheimtipp!Danach durch die Stadt Richtung Fontane-Wanderweg. Vorbei an Kirche und Gemeindeverwaltung geht es in südlicher Richtung los. Die Kirche ist übrigens eine offene Kirche und kann jederzeit auch innerhalb angeschaut werden. Bevor es dann richtig los geht, kann noch gefrühstückt oder Eis gegessen werden. Gäste dürfen im Eiscafe sogar die Toilette nutzen.Dem Fontaneweg folgen wir an den letzten Häusern vorbei und schnell öffnet sich die Landschaft. Tolle weitere Blicke über Felder sind die ersten natürlichen Impressionen außerhalb des Siedlungsgebietes. Immer geradeaus gehend, treffen wir auf den Tütschensee als ersten von drei Seen an der Strecke. Der See ist für unseren Quotenhund ein Paradis und Fine badet und planscht in einer Tour. Ich würde hier eher nicht reingehen. Der Blick über den kleinen natürlichen See ist aber in jedem Fall grandios.Im Anschluss wandern wir durch das beschaulich Örtchen Tornow. Im Gasthaus zur Linde mit angeschlossenem Biergarten (Gretchen's Biergarten) kann Pause eingeplant werden. Wir gehen weiter - es ist noch geschlossen. Wenige meter hinter dem Gasthaus blinkt der See durch die Bäume am Ufer. Jetzt startet der schönste Teil der Strecke auf uns, wie sich später herausstellen wird. Immer am Ufer des Tornower Sees wandern wir auf einem sxchönen Naturlehrpfad bis zum "Klingespring". Die Quelle ist klasse und wir können das Minidelta in den See bestaunen. Klasse auch zum Baden, da hier ein Rastplatz zum Verweilen einlädt.Danach verlassen wir spontan die Originalstrecke und wandern um den Briesensee. Eine gute Entscheidung! Findet es selbst heraus. Ich sag mal nur Pfad durch den Wald am Ufer in ziemlicher Einsamkeit.An der Obermühle (toll anzusehen), treffen wir auf den Fontaneweg, dem wir bis zur Mittelmühle folgen. Alkfreises Bierchen und kalte, geraspelte Gurkensuppe sind bei über 30 Grad in der Sonne ein Genuss. Zum Glück finden wir sogar draußen ein Platz an den Mühlenteichen. Klasse für Herrchen und Hund.Das letzte Stück der Strecke soll über den Teupitzer See auf dem Wasser zurückgelegt werden. Auf dem Campingplatz RELAX-Camping dürfen wir unsere Botte aufbauen und zu Wasser lassen. Fine ist mkitlerweilen gewohnt in das Packraft zu steigen und entspannt fahren wir los. Zum Glück bläst uns der Rückenwind Richtung Hafen Teupitz. Trotzdem eine ziemlich wellige Angelegenheit. Gegen den Wind möchte ich hier nicht paddeln.Am Hafen geht es raus und wir quatschen noch ein wenig mit den Gästen der 14 Uhr-Fahrt auf dem Fahrgastschiff der Dahme-Schifffahrt. Nettes, entspanntes Klientel.Die letzten paar Hundert Meter sammeln wir noch ein parr Infosrmationen für den Teupitz-Cache ein. Nach seiner Lösung springen wir in die Autos und fahren zufrieden und glücklich nach Hause. Hund und Herrchen.Die Wanderung ist ein absolutes Highlight und ich möchte sie euch echt ans Herz legen. Zwar etwas kurz aber in Verbindung mit An- und Abreise, Baden, Bierchen, Cachen etc. durchaus eine Tagestour wert.

      • 27. Juni 2020

  3. Eisenwaden und HIKANOE waren wandern.

    24. Juni 2020

    Sabine B, DJan und 27 anderen gefällt das.
    1. Eisenwaden

      Meine Wochenherausforderung war die Kombination von drei Aktivsportarten an einem Vormittag. Zum Glück hatte ich eine Verabredung mit Feliks am Krummensee bei Schenkendorf. Das liegt in Radreichweite – also Sportart Nr. 1 geklärt. Dann natürlich mit dem Packraft auf dem See fahren – wobei mir die Einstiegsstelle deutlich klarer vor Augen war als der spätere Ausstieg. Paddeln als 2. Fortbewegungsart war damit gesetzt. Und das Zurückwandern zur Einsatzstelle als 3. im Bunde war ziemlich offensichtlich zu erraten.Also 2 Packrafts und Rucksäcke in den Nachläufer ans Rad gebaut und los geht’s auf die erste Etappe mit dem Rad zum See. Ein wenig wacklig noch vorbei am Funkturm in Königs Wusterhausen geht es mit über 40 Klamotten den Berliner Berg runter in die Stadt. Grien, so macht es Spaß. Zurück wird wohl etwas herausfordernder sein. Am Nottekanal dann immer schön parallel zum Wasser bis zur Brücke der Umgehungsstraße. Klasse zum Radfahren. Hier übrigens schon auf dem Radweg „Hofjagdweg“ der bis nach Lübben im Spreewald führt. Auf diesem geht es auch bis zum Strand in Krummensee an dem die Boote einsatzfähig gemacht werden. Schnell abladen und Aufbauen und dann stechen Feliks und ich (in den) See.Gemütlich paddeln wir über den See, der so unterschiedlich Uferseiten hat. An unserer linken Seite Natur pur (Ostseite) mit Bäumen und Schilf. Immer wieder sind wilde Badestellen zu sehen. Gut zu wissen, denn hier kann auch prima aus dem Schlauchboot ausgestiegen werden. Im Westen hingegen fast durchgängige Bebauung mit den schönsten Wassergrundstücken. Ein wenig zum neidisch werden ist das schon. Wir verquatschen die Tour und finden am Übergang in das herrliche Sutschketal (Wandertipp!!! Der Rundwanderweg um den See und das Tal ist mit einem „Blauen Kreuz“ markiert und kann auch ab Königs Wusterhausen gewandert werden) eine sehr gute Ausstiegstelle. Flaches Wasser und keine große Stufe zum Wanderweg am Ufer machen das Verlassen der Packrafts zum Kinderspiel. Um das Zusammenbauen zu erleichtern, laufen wir 100 m bis zur Fußgängerbrücke über das hier morastige Gebiet des Sutschketals. Ein schöner Erlenbruch wartet hier auf uns. Schnell sind unsere Boote getrocknet, eingerollt und im Wanderrucksack verstaut. Zurück geht’s. Immer am Ufer entlang geht es auf einem meiner Lieblingswanderwege zurück zum Strand Krummensee. Die vom Wasser gesehenen Badestellen locken. Aber wir ziehen durch, weil Feliks noch einen Termin hat. An der Badestelle verabschieden wir uns und ich packe das Rad.Über Königs Wusterhausen geht die Radtour wieder zurück. Herausforderung gemeistert. Rad – Boot – Wanderschuh – Rad. Es kann echt so einfach sein ein breites Grinsen ins Gesicht gezaubert zu bekommen. Denn das habe ich nach dieser schönen Runde.

      • 24. Juni 2020

  4. HIKANOE und 2 andere waren wandern.

    19. Juni 2020

    Frank Meyer, BJN und 133 anderen gefällt das.
    1. Frank Meyer

      Vielen vielen Dank, Norman, dass Du bei diesem Experiment teilgenommen und Du meinen Vorschlag aufgegriffen und Deine Etappe als teilweise Packraft-Tour absolviert hast! Das sieht wirklich toll aus und das teilweise 'Wasserwandern' bot sicher ganz neue Perspektiven und Einblicke, die dem normalen Wanderer verborgen bleiben. Wie ich hoffe ein 'Appetizer' für wasserfreudige Wanderer, diese Kombination doch auch mal auszuprobieren.Da ich weiß, wie sehr das Packraften Dein Herzensprojekt und Deine Leidenschaft ist, verweise ich gerne für alle Mitleser hier auf Deine Website HIKANOE unter hikanoe.com und bette dieses kleine Promovideo ein, dass Dich beim Aufbau des Packrafts zeigt:
      Die Collection ist nun ergänzt unter: komoot.de/collection/949565/-virtuelle-komoot-staffelwanderung-berlin-brandenburg-juni-2020

      • 19. Juni 2020

  5. Hans und HIKANOE waren wandern.

    1. Juni 2020

    Kai, Nico und 24 anderen gefällt das.
    1. Hans

      Wander-Kanu-Kombi Wuppertal MüngstenAnfahrt mit der BahnMit der Bahn zum Bahnhof Wuppertal-Steinbeck Wandern 1Start Bahnhof Wuppertal Steinbeck. Den Berg hoch gleich ins Grüne und raus auf der Stadt. Durch den Wald und über ein Stück der alten Bahntrasse bis zum Einstieg oberhalb von Buchenhofen.KanuRoutenbeschreibung: Rutenbeck - Müngsten (wupper-kanuverleih.de/tourvorschlag-1-rutenbeck-muengsten)Los gehts: Packraft aufblasen Paddel zusammenstecken, aufs Wasser. Der Wasserstand ist extrem niedrig, aber bis auf ein paar Stellen geht es super. .Ein Wehr muss umtragen werden.
      Der Ausstieg vor dem Wehr ist easy. Zum Einstieg danach geht es steil und sandig (rutschig) nach unten. Mit dem leichten Boot aber kein Problem.
      Auf halber Strecke gibts gleich zwei Cafés mit Biergarten. Eines hat zu, im anderen machen vor allem Motorradfahrer Pause. Wir fahren aber weiter. Es ist gerade so schön auf dem Wasser. Kkurz vor Müngsten gehts aus dem Wasser. Jetzt das Boot zusammenrollen und wieder in den Rucksack packen. Wandern 2Vorbei am Eingang zum Brückenpark an der Müngstener Brücke gehen wir den steilen Serpentinentrail hoch zum Bahnhof Schaberg. Bahn zurückVon dort fährt die S-Bahn nach Solingen.

      • 2. Juni 2020

  6. HIKANOE war wandern.

    31. Mai 2020

    01:42
    7,25 km
    4,3 km/h
    70 m
    80 m
    Micha S., Carola K. und 3 anderen gefällt das.
  7. HIKANOE und Eisenwaden waren Fahrrad fahren.

    29. Mai 2020

    01:18
    7,71 km
    5,9 km/h
    60 m
    60 m
    Frank Meyer, Carola K. und 10 anderen gefällt das.
    1. HIKANOE

      Der mir unbekannte Gosener Graben ist perfekt für eine Paddeltour! Gestartet haben wir unsere Tour am Waldparkplatz in der Nähe des Gosener Kanals. Boote in den Rucksack und 20 Minuten später wurde an der Russenbrücke aufgebaut. Danach ca 4 km Wasserstrecke durch schönste Natur (Naturschutzgebiet). Am der Landstraße dann wieder aufs Rad und in 5 Minuten waren wir wieder an Parkplatz. Geht also auch alles zu Fuß und mit Packraft! Fazit - Traumhaft.

      • 29. Mai 2020

  8. HIKANOE und Eisenwaden waren wandern.

    24. Mai 2020

    00:58
    4,49 km
    4,7 km/h
    40 m
    40 m
    Mutzel, Carola K. und 6 anderen gefällt das.
    1. HIKANOE

      Regenfahrt auf dem Zeesener See und dem Fanggraben Richtung Senzig. Tolles Nano-Abenteuer mit fast Zero Aufwand. Der Graben ist eine absolute Naturschönheit! Absolute Überraschung war ein Wildschwein, welches direkt vor uns das Wasser querte. Super Tour für den Nachmittag, auch wenn es teilweise ganz schön geschüttet hat.

      • 24. Mai 2020

  9. HIKANOE und Eisenwaden waren wandern.

    21. Mai 2020

    02:09
    8,29 km
    3,8 km/h
    80 m
    90 m
    Liebenthal, Carola K. und 19 anderen gefällt das.
    1. HIKANOE

      Heute eine Familientour vor der Haustür. Ganz getreu des Mottos #rausundmachen. Kurze Wanderung, kurze Paddeltour, Picknick und Bierchen am Anglerheim garantierten Spaß pur. Empfehlung: italienische Küche an der Neuen Mitte am Bahnhof Wildau. Megalecker und saufreundlich 😉.

      • 21. Mai 2020

  10. HIKANOE hat eine Wanderung geplant.

    13. Mai 2020

    01:15
    4,89 km
    3,9 km/h
    30 m
    20 m