Letzte Aktivitäten

  1. Kitzbüheler Alpen hat eine Wanderung geplant.

    2. Juli 2020

    06:50
    16,5 km
    2,4 km/h
    1 240 m
    1 240 m
    1. Kitzbüheler Alpen

      An der Wanderung auf den Steinbergstein ist nicht nur das Gipfelpanorama ein wunderschönes Erlebnis. Auch die Fahrt zum Ausgangspunkt der Tour wird dir des öfteren den Atem rauben: Über eine idyllische Mautstraße (Kosten: überschaubare 3 Euro pro Fahrzeug) bahnst du dir deinen Weg in die hintere Windau, eines der wohl schönsten Seitentäler Tirols. Am Parkplatz bei der Ahornau-Alm angekommen, beginnst du auch schon tatkräftig zu marschieren. Schon nach wenigen Metern überquerst du die friedlich plätschernde Windauer Ache und wanderst über das dahinterliegende Alm- und Weidegebiet der malerischen Ahornau-Alm. Kurz darauf tauchst du in einen magischen Nadelwald. Den Wald verlassen und die urige Lagfeldalm passiert, beginnt auch schon der Anstieg in Richtung Gipfel. Es wird steiniger, trotzdem bleibt dir der wohlige Anblick der sanften Grasberge der Kitzbüheler Alpen bis zum Schluss erhalten. Und dann stehst du auch schon auf einem ihrer höchsten Gipfel. Er hat zwar ein wenig Kondition und alpine Erfahrung von dir gefordert, doch der Ausblick und die Ruhe hier oben waren das allemal wert. Aber dieser Gipfel muss noch nicht alles gewesen sein. Wenn du magst und zu den erfahreneren Bergfexen gehörst, kannst du von hier aus noch den Grat entlang bis zum Lodron wandern. Dann führt dich der Weg über die Lärchenbergalm und durch wunderbare Natur zurück an deinen Ausgangspunkt. Tipp: Um die Natur, die Ausblicke und die Tour an sich anständig genießen zu können, solltest du schon einen ganzen Tag dafür einplanen. Genügend Proviant und Wasser auf jeden Fall in den Rucksack packen – unterwegs warten keine Einkehrmöglichkeiten. Nur Natur pur.

      • 2. Juli 2020

  2. Kitzbüheler Alpen hat eine Wanderung geplant.

    2. Juli 2020

    02:49
    4,24 km
    1,5 km/h
    950 m
    1. Kitzbüheler Alpen

      Was am meisten Lust auf eine Wanderung macht? Natürlich ein paar bewegte Bilder, die an einem schön sonnigen Tag dort eingefangen wurden: Doch wir wollen dir die wunderbare Tour auf den Schwarzkogel auch mit unseren Worten beschreiben. Denn er ist und bleibt nun mal einer der schönsten Gipfel der Gegend. Los geht’s im beschaulichen Aschau am Parkplatz beim Gredwirt. Weil wir Tiroler nicht gern um den heißen Brei reden, beginnst du auch sofort mit dem Anstieg. Über eine Weidefläche marschierst du durch den Wald, dann vorbei an zwei Almen, der Seewald- und der Kleinmoosalm. Ab hier führt dich ein rot markierter Bergwanderweg über freie Almflächen hinauf auf den Schwarzkogel. Anders, als du dir vielleicht erwartet hast, ist der Schwarzkogel kein schroffer Felsen. Im Gegenteil: Das stolze Gipfelkreuz thront auf einem grasigen Hügel. Doch lass dich davon mal nicht täuschen. Immerhin stehst du auf über 2.000 Metern. Eine Höhe, von der sich das Tal besonders gut bestaunen lässt. Hier kannst du auch deine mitgebrachte Jause auspacken und genießen. Natürlich hast du eine eingepackt – denn unterwegs gibt es keine Einkehrmöglichkeit. Hast du genug vom Gipfel-Flair, bringt dich derselbe Weg wieder zurück ins Tal.

      • 2. Juli 2020

  3. Kitzbüheler Alpen hat eine Wanderung geplant.

    30. Juni 2020

    01:56
    6,30 km
    3,2 km/h
    1 010 m
    10 m
    1. Kitzbüheler Alpen

      Das Gamsbeil ist sicherlich einer der meist unterschätzten Gipfel im Brixental. Glück für dich – denn dadurch ist der Gipfel auch nicht allzu stark bewandert. Vielleicht kommst du sogar in den Genuss, die ein oder andere Gämse zu erspähen. Deine Tour beginnt direkt vor den Toren der Gamskogelhütte. Die Einkehr in den urigen Gasthof lohnt sich immer – am meisten aber doch nach der Tour, da es sich mit vollem Magen bekanntlich nicht so gut wandern lässt. Der erste Abschnitt schlängelt sich durch das malerische Weidegebiet der Tagweidalm, wird immer wieder begleitet von wohltuendem Plätschern des Miesenbachs und geht schließlich in einen dicht bewachsenen Waldweg über. Ausblicke genießt du zwischendurch immer wieder prächtige und knapp oberhalb der Baumgrenze stehst du dann auch schon an der Miesenbachalm, einem Ort, an dem die Zeit irgendwie stehengeblieben zu sein scheint. Weiter – immer entlang des Gebirgsbachs und vorbei an der Neualm – beginnst du schließlich mit dem Aufstieg in Richtung Gipfel. Unterwegs triffst du auf einige Ruinen von ehemaligen Almgebäuden. Bestaune sie nicht zu genau, denn nun musst du deine Konzentration auf den doch schmalen Weg richten. Oben am Gamsbeil angekommen, eröffnen sich dir wundervolle Ausblicke. Seinen Namen hat der Berg nicht von ungefähr, also halte unbedingt Ausschau nach über die Felsen kraxelnden Gämsen. Weil der Weg auch aus der entgegengesetzten Perspektive grandiose Blicke garantiert, wanderst du schließlich auf gleiche Weise zurück ins Tal.

      • 2. Juli 2020

  4. Kitzbüheler Alpen hat eine Wanderung geplant.

    30. Juni 2020

    04:28
    9,84 km
    2,2 km/h
    1 210 m
    50 m
    1. Kitzbüheler Alpen

      Ja, auch zu dieser Tour haben wir dir so einiges zu erzählen. Weil aber Bilder mehr als 1.000 Worte sagen, hier zum „Warmwerden“ ein Video zur Tour: Genug gesehen? Na, dann kann es ja jetzt losgehen. Du startest am Parkplatz bei der Oberlandhütte im Spertental bei Aschau. Stetig bergauf wanderst du von dort über die Klooalm und die Stadlbergalm durch wunderbare Wälder und idyllische Almgebiete. Während du so das folgende gerade Stück entlang wanderst, kannst du dir überlegen, ob du Lust auf einen kurzen Abstecher hast: Zur Blauen Lacke, einem magischen kleinen Bergsee, dessen Name absolut Sinn ergibt, so schön wie sich der Himmel im ruhigen Wasser spiegelt.Doch du bist noch nicht ganz an deinem Ziel angekommen. Ein Stück geht’s von der Lacke wieder zurück, dann bergauf. Ein Abschnitt, der definitiv alpine Erfahrung voraussetzt. Dann stehst du oben am Kleinen Rettenstein, der – neben seinem großen Bruder – einzige markante Steinberg der Gegend. Auch sein Name hat einen Hintergrund. „Ret“, was im alten Dialekt „rot“ bedeutet, steht für die Farbe des Lichts, in das der Gipfel bei Sonnenuntergang auch heute noch getaucht wird. Zurück an deinen Ausgangspunkt und damit zurück zur Oberlandhütte und vorbei an der Klooalm gelangst du schließlich über denselben Weg. Da dies die beiden einzigen Einkehrmöglichkeiten der Tour sind, solltest du dir deinen Hunger gut einteilen oder gegebenenfalls ein „Gipfelbrötchen“ mit dabei haben.

      • 2. Juli 2020

  5. Kitzbüheler Alpen hat eine Wanderung geplant.

    30. Juni 2020

    05:25
    16,9 km
    3,1 km/h
    740 m
    740 m
    1. Kitzbüheler Alpen

      Nichts für schwache Nerven ist die Tour auf den Floch. Den 2.053 Meter hohen Gipfel erreichst du nur über einen schmalen Pfad – Schwindelfreiheit und Trittsicherheit sind somit ein absolutes Muss. Der Gipfelsturm geht aber auch Hand in Hand mit ein paar grandiosen Ausblicken. Aber alles der Reihe nach. Du beginnst deine Tour erst einmal mit einer gemütlichen Gondelfahrt hinauf zur Bergstation der Alpenrosenbahn in Westendorf. Zum Warmwerden hast du genügend Zeit: Der Einstieg der Tour – hinauf zum Kreuzjöchlsee – verläuft relativ eben und ohne größere Anstiege. Hast du den Speichersee (übrigens einer der größten Tirols) einmal erreicht und seinen Anblick zur Genüge genossen, ist’s aber auch schon vorbei mit der Gemütlichkeit. Es geht steil hinauf in Richtung Gipfel. Erst musst du dazu noch über das Brechhorn wandern, dann führt dich ein schmaler, zu beiden Seiten steil abfallender Pfad hinauf aufs Floch. Hier oben genießt du eine Wahnsinnsaussicht und – je nachdem ob der Magen schon knurrt – vielleicht auch direkt deine mitgebrachte Jause. Ansonsten beginnst du über die Miesfankalm, die Brandeggalm und die Schledernalm abzusteigen und wieder in Richtung Ausgangspunkt zu wandern. Dabei kommst du auch zwangsläufig am allseits beliebten Brechhornhaus vorbei, in dem du dir eine zünftige Stärkung gönnen kannst. Schlag dir den Bauch gern so richtig voll – von hier ist’s nicht mehr weit und relativ eben bis zur Bergstation. Und hinunter ins Tal bringt dich sowieso die Gondel. Tipp: Wem ein Gipfel noch nicht genug ist, der kann noch einen Abstecher auf den Gassnerkogel mit seinem schönen, von Latschenkiefer umwachsenen Gipfelkreuz machen.

      • 2. Juli 2020

  6. Kitzbüheler Alpen hat eine Wanderung geplant.

    8. Mai 2020

    05:53
    15,4 km
    2,6 km/h
    840 m
    840 m
    1. Kitzbüheler Alpen

      Die Spießnägel tragen bei den Einheimischen auch den Beinahmen „blühender Berg“. Auf dieser gut 15 Kilometer langen Tour erwarten dich bunte Alpenblumen und eine unberührte Natur, durch die es sich herrlich wandern lässt. Eine wunderschöne Aussicht setzt dieser einzigartigen Flora noch die Kirsche auf und lässt dich jeden Alltagsstress schnell vergessen.Start der Wanderung ist im beschaulichen Ort Aschau im Spertental, das südliche Seitental von Kirchberg. Falls du noch einen Frischekick für deine Beine brauchst, dann kannst du zu Beginn noch eine Runde durch das Kneippbecken drehen, bevor du deinen Aufstieg beginnst. Die nächsten Kilometer wanderst du stets bergauf, unterwegs erwarten dich jedoch immer wieder schöne Rastplätze, die zum Verschnaufen einladen. In der Hirzeggalm kannst du dich mit einer herzhaften Jause für den nächsten Teil des Anstiegs stärken. Du wanderst vorbei an Alpenrosen, Wiesen- und Alpenblumenhängen und erreichst dann ein vorgelagertes Plateau mit einem idyllischen Moorsee. Jetzt ist es nicht mehr weit bis zum Gipfelkreuz der Spießnägel auf 1.880 Meter Höhe. Atme tief ein, lass die herrliche Landschaft auf dich wirken und vergiss nicht, dich im Gipfelbuch zu verewigen. Zurück ins Tal wanderst du auf dem gleichen Weg wieder zurück und lässt die einzigartige Natur noch einmal ausgiebig auf dich wirken. Zurück in Aschau kannst du den Tag in einer gemütlichen Gaststube entspannt ausklingen lassen.

      • 9. Mai 2020

  7. Kitzbüheler Alpen hat eine Wanderung geplant.

    8. Mai 2020

    06:22
    13,8 km
    2,2 km/h
    1 120 m
    1 130 m
    1. Kitzbüheler Alpen

      Mit seinen 2.444 Metern Höhe ist das Kröndlhorn der höchste Berg des Brixentals und einer der schönsten Gipfel der Kitzbüheler Alpen. Klar, dass du die herrliche Aussicht von oben nicht verpassen willst. Start der 14 Kilometer langen Rundtour ist im Naherholungsgebiet Windautal.Die Natur in dieser Region ist sehr vielfältig, auf dem
      Weg zum Kröndlhorn kommst du immer wieder an kleinen Wasserfällen und Almflächen vorbei. Zudem ranken sich einige mystische Sagen um dieses schöne Fleckchen Erde, so zum Beispiel um den Reinkarsee mit seinem dunklen Wasser. Ein schöner Ort, um eine erste Pause einzulegen und die besondere Atmosphäre zu genießen.
      Der Weg schlängelt sich immer weiter bergauf, das Gelände wird immer schroffer und steiniger. Oben auf dem Gipfel angekommen wirst du anstatt von einem Gipfelkreuz von einer kleinen Kapelle begrüßt. Lass die beeindruckende Aussicht auf dich wirken und deinen Blick über die umliegende Bergwelt schweifen. Du kannst die Krimmler Wasserfällen sehen, blickst auf die Zillertaler Alpen, die Gerlosplatte, über den Karwendel, den Rofan und die Wildalpseen. Einfach nur herrlich!Zurück wanderst du wieder bergab bis zum Reinkarsee und biegst dann rechts ab Richtung Rotwandalm. In der urigen Gaststätte lohnt sich eine Pause, um die selbstgemachten Köstlichkeiten von Almbäuerin Carola zu probieren, bevor du dann die letzten Kilometer hinab zum Ausgangspunkt läufst. Falls du mit deinem eigenen Auto unterwegs bist, dann parkst du am besten oberhalb der Baumgartenalm im Windautal. Für die Straße ist eine kleine Mautgebühr zu bezahlen (3 Euro). Du kannst aber auch das Wandertaxi nutzen, um ins Tal zu fahren. Infos bekommst du unter: 0043 57507 2000 300.

      • 10. Mai 2020

  8. Kitzbüheler Alpen hat eine Wanderung geplant.

    8. Mai 2020

    09:29
    14,4 km
    1,5 km/h
    1 700 m
    1 700 m
    Spyros gefällt das.
    1. Kitzbüheler Alpen

      Der große Rettenstein ist der markanteste Berg des Brixentals. Sein Gipfel ist aus schroffem Dolomit, das einen tollen Kontrast zu den grünen, lieblichen Bergwiesen bildet. Seinen Namen hat der 2.366 Meter hohe Berg übrigens davon, weil seine Steinspitze im abendlichen Sonnenlicht in ein beeindruckendes Rot getaucht wird. Startpunkt der knapp 15 Kilometer langen Wanderung ist an der Hintenbachalm. Gleich von Beginn wanderst du stetig bergauf. Freu dich auf eine extrem abwechslungsreiche Route quer durch die wunderschöne Natur des Brixentals. Den ersten Abschnitt wanderst du am Schöntalbach entlang hinauf und genießt den kühlen Schatten der Bäume und das Rauschen des Wassers. Dann verlässt du den Wald und läufst weiter über ein freies Almgelände. Dein Ziel, den Gipfel des Rettensteins, kannst du bereits sehen. Der Weg führt dich weiter zwischen Hex und Spießnägelkamm hindurch zu den Hütten des Schöntalscherms. Ab jetzt wird's steiler: In Kehren schlängelst du dich immer weiter den Berg hinauf. Schritt für Schritt legst du die letzten Höhenmeter zurück, kurz vor dem Gipfel wartet noch eine kleine Blockkletterei auf dich. Dafür wirst du oben angekommen mit einer fantastischen Aussicht belohnt – von den Hohe Tauern, zum Großglockner, dem Großvenediger und bis zu den Zillertalern.Wenn du dich am Panorama satt gesehen hast, wanderst du auf dem gleichen Weg wieder zurück ins Tal. Kurz vor dem Ende kannst du in der Berggaststätte Kasplatzl einkehren und dir den selbstgemachten Käse schmecken lassen.

      • 9. Mai 2020

  9. Kitzbüheler Alpen hat eine Wanderung geplant.

    8. Mai 2020

    04:26
    11,6 km
    2,6 km/h
    680 m
    680 m
    1. Kitzbüheler Alpen

      Der Gampenkogel ist kein Gipfel im klassischen Sinn sondern ein lang gezogener Bergrücken, der dich auf 1.952 Meter hinaufführt. Dabei erwartet dich eine fantastische Aussicht, denn rund um den Berg gibt es nur wenige höhere Gipfel, die deine Sicht behindern. Bei guter Sicht blickst du vom Wilden Kaiser, über das Kitzbüheler Horn bis zum Eispanorama der Hohen Tauern. Los geht die knapp zwölf Kilometer lange Tour in Kirchberg. Die ersten Höhenmeter kannst du entweder mit dem Gaisberglift zurücklegen oder du kommst aus eigener Kraft hinauf zur Gaisbergalm, dem eigentlichen Startpunkt der Wanderung. Die nächsten Kilometer wanderst du auf einer sanften Steigung immer weiter bergauf. Nach knapp drei Kilometern hast du dir eine erste Erfrischung in der Kobingerhütte verdient. Mit frischer Energie nimmst du dann den zweiten Teil der Steigung in Angriff. Am Gipfelkreuz auf knapp 2.000 Metern angekommen, wirst du mit einem fantastischen Rundumblick belohnt. Bei guter Fernsicht kannst du rings um dich mehr als siebzig 3.000er sehen – es gibt also jede Menge zu entdecken. Da auf den Gipfel keine Seilbahn fährt, kannst du diese wunderschöne Aussicht meist ganz in Ruhe genießen. Für den Abstieg wanderst du erst auf dem bekannten Weg zurück und biegst dann ab Richtung Wiegalm. Wie wäre es mit einer Pause in der bewirtschafteten Almhütte? Der Weg führt dich in einem weiten Bogen wieder sanft bergab. An der Kobingerhütte triffst du dann wieder auf den bekannten Weg, dem du zurück zur Gaisbgeralm folgst. Im Frühsommer blühen übrigens etliche rote und pinke Almrosen entlang des Weges. Es gibt kaum eine Region in Österreich, in der die Almrosen so schön und beeindruckend blühen, wie hier.

      • 9. Mai 2020

  10. Kitzbüheler Alpen hat eine Wanderung geplant.

    8. Mai 2020

    04:05
    12,3 km
    3,0 km/h
    510 m
    520 m
    1. Kitzbüheler Alpen

      Ein Bergpanorama wie im Bilderbuch – das erwartet dich auf dem 2.032 Meter hohen Brechhorn. Vom Gipfel blickst du über die Kitzbüheler Alpen, den Wilden Kaiser und die Hohen Tauern. Diese zwölf Kilometer lange Wanderung bringt dich hinauf auf den Berg, inklusive Pause im Brechhornhaus. Start der Wanderung ist an der Bergstation der Alpenrosenbahn. Die ersten Höhenmeter von Westendorf kannst du dich entspannt hinauf gondeln lassen. Zu Beginn wanderst du auf einer ebenen Strecke Richtung Kreuzjöchl und genießt dabei herrliche Ausblicke auf die umliegende Bergwelt. Bald erreichst du den malerischen Kreuzjöchlsee. Am Ufer des Sees kannst du eine erste, kurze Pause machen. Falls du eine längere Rast machen möchtest, erreichst du nach wenigen Metern das Brechhornhaus. Ab jetzt geht es stramm bergauf. Der Weg führt dich fast ausschließlich am Bergrücken entlang und bietet dir einen herrlichen Vorgeschmack auf das Panorama, das dich vom Gipfelkreuz erwartet. Oben angekommen hast du dir eine ausgiebige Verschnaufpause absolut verdient. Lass das eindrucksvolle Panorama auf dich wirken und dir die frische Bergluft um die Nase wehen. Auf dem Weg zurück zum Kreuzjöchlsee legst du noch einen kleinen Abstecher Richtung Feldbergalm/Brandeggalm ein. Spätestens danach lohnt sich eine Einkehr im Brechhornhaus. Such dir einen schönen Platz auf der sonnigen Terrasse und lass dir die regionalen Köstlichkeiten schmecken, bevor du dann wieder zurück zur Bergstation wanderst. Übrigens: Im Brechhornhaus kannst du auch übernachten. Falls du ein Frühaufsteher bist, kannst du von hier für den Sonnenaufgang zum Gipfel wandern und erleben, wie die Sonne die imposanten Gebirgsketten in ihr goldenes Licht taucht – besser kann man in einen Tag in den Bergen kaum starten.

      • 9. Mai 2020

www.kitzbueheler-alpen.com/de/sommer/radfahren-mountainbiken/radurlaub-mountainbikeurlaub.html

Kitzbüheler Alpens Touren Statistik

Distanz6,32 km
Zeit00:00 Std