www.komoot.de/team

Komoots Touren Statistik

Distanz40,7 km
Zeit01:54 Std
Höhenmeter580 m

Letzte Aktivität

  1. Thomas | ADFC/PWV, Elke und 21 anderen gefällt das.
    1. Komoot

      Wenn du dein Wochenende noch ein wenig mehr verlängern kannst, dann haben wir hier eine weitere Wanderung für dich bereit gestellt. Nördlich von Barth, dem Ziel der Wochenendwanderung, erstreckt sich nämlich eine kleine Landzunge hinein in den Barther Bodden. Auf einer gemütlichen Wanderung kannst du die Landzunge umrunden und dabei auch die Hintersten Berge besuchen.

      Vom Barther Marktplatz aus wanderst du durch das Dammtor hinaus aus der kleinen Stadt. Du folgst für ein kurzes Stück der Hauptstraße, bis unsere Route nach rechts abzweigt. Auf einer Nebenstraße geht es an einigen Häusern vorbei bis zum Bodden.

      Hier angekommen folgst du dem ruhigen Rad- und Wanderweg am Ufer entlang durch einen lichten Kiefernwald bis zum Aussichtspunkt Hinterste Berge. Die Bezeichnung Berge haben die kleinen Erhöhungen kaum verdient, aber trotzdem genießt du von hier aus einen schönen Blick auf die weite Boddenlandschaft.

      Bald weicht der Kiefernwald einer weiten Feuchtwiese, auf der sich vor allem im Frühling und Herbst ganze Vogelschwärme tummeln. Am Ufer entlang geht es dann zurück nach Barth.

      • vor 2 Tagen

    2. Ali Ahmed

      Baalieh

      übersetzt vonOriginal anzeigen
      • vor einem Tag

  2. Elke, Dirk und 19 anderen gefällt das.
    1. Komoot

      Die vierte Etappe an deinem Fischland-Darß-Wochenende führt dich von Prerow landeinwärts. Du wanderst über weite Feuchtwiesen rund um die Boddenlandschaft, auf denen du im Herbst zahllose Zugvögel beobachten kannst. Nachdem du den Meiningenstrom überquert hast, der den Bodstedter mit dem Barther Bodden verbindet, erreichst du dein Etappenziel Barth.

      Von Prerow aus wanderst du durch den lichten Dünenwald und am Strand entlang bis zum Aussichtspunkt Hohe Düne. Oben auf der Düne steht ein kleiner Turm, von dessen Plattform du über die Baumwipfel bis zum Meer und bis zur Boddenlandschaft schauen kannst.

      Wenig später verlässt du den Ostseestrand und folgst unserer Route über die weiten, offenen Feuchtwiesen. Da die meisten Gäste auf Fischland-Darß zum Baden kommen, ist es hier selbst in der Hochsaison ruhig und einsam.

      Der Wanderweg führt dich am Ufer des Bornstedter Boddens bis zur Brücke über den Meiningenstrom. Am anderen Ufer verläuft der Wanderweg parallel zu den stillgelegten Gleisen der Darßbahn. Außer ein paar Radfahrern wirst du hier nur einigen Vögeln begegnen.

      Bei Tannheim biegen die Gleise in Richtung Barth ab und auch du folgst der Zingster Straße hinein in dein heutiges Etappenziel. Hier kannst du dich in einem Café oder Restaurant auf dem gemütlichen Parkplatz stärken und die Wanderung ausklingen lassen.

      Entlang der vierten Etappe findest du keine Einkehrmöglichkeiten. Daher solltest du dich vorab in den Supermärkten in Prerow mit Proviant versorgen.

      • vor 2 Tagen

    2. Ali Ahmed

      Süß

      übersetzt vonOriginal anzeigen
      • vor einem Tag

  3. Thomas | ADFC/PWV, Elke und 18 anderen gefällt das.
    1. Komoot

      Auf der dritten Etappe steht unberührte Natur auf dem Programm. Heute erkundest du nämlich den Darßer Urwald und den Darßer Weststrand. Beide sind zu Recht Teil des Nationalparks Vorpommersche Boddenlandschaft. Nach einem Abstecher zum Darßer Ort, dem nördlichsten Teil der Halbinsel, erwartet dich das Etappenziel Prerow.

      Startpunkt der heutigen Etappe ist das Dorf Born am Darß. Von hier aus führt dich der beschilderte Bieber-Pfad hinein in den Darßer Urwald. Auf dem Wanderweg wanderst du direkt bis an den malerischen Weststrand. Der Strand ist geprägt von einzelnen verbogenen Kiefern, sogenannten Windflüchtern. Der stete Westwind hat die Bäume im Laufe der Jahre förmlich verbogen – ein toller Anblick.

      Am ruhigen Weststrand geht es dann für dich weiter nach Norden, bis du den berühmten Leuchtturm Darßer Ort über den Baumwipfeln erkennen kannst. Im Leuchtturm und in den zugehörigen Gebäuden befindet sich das Natureum – ein Naturkundemuseum, in dem du alles über die besondere Pflanzen- und Tierwelt der Boddenlandschaft lernen kannst. Abgerundet wird der Museumsbesuch dann mit dem Aufstieg auf den Leuchtturm und einem Besuch im Museumscafé.

      Vom Leuchtturm aus führt dich die Route durch die malerische Dünenlandschaft von Fischland-Darß. Hier kannst du zahlreiche Vogelarten und sogar Rehe und Hirsche im Dünengras beobachten.

      Nachdem du den Ottosee, eine kleine Bucht, umrundet hast, wanderst du am Strand entlang bis nach Prerow, dem heutigen Etappenziel.

      • vor 2 Tagen

  4. Thomas | ADFC/PWV, Elke und 15 anderen gefällt das.
    1. Komoot

      Der zweite Wandertag führt dich zur spannenden Steilküste zwischen Wustrow und Ahrenshoop. Die sandige und lehmige Steilküste wird seit hunderten von Jahren von der Brandung der Ostsee geformt und verändert von Jahr zu Jahr ihre Gestalt. Nach einem Stopp in Ahrenshoop geht es dann am Ufer des Saaler Boddens bis nach Born.

      Von Dierhagen aus wanderst du als erstes durch den Dünenwald bis an den Strand. Vor allem im Herbst und Frühling, wenn noch keine Badegäste nach Fischland-Darß reisen, ist es hier herrlich einsam und du kannst die Natur ganz für dich genießen.

      Am Strand entlang wanderst du gemütlich in Richtung Norden. Bald zweigt unsere Route vom Strand ab und verläuft dann ein wenig oberhalb vom Meer durch kleine Waldstücke und über offene Wiesen. Wenn du magst, kannst du selbstverständlich auch am Strand weiter bis nach Wustrow wandern.

      In Wustrow erwartet dich die hölzerne Seebrücke und zahlreiche Restaurants und Cafés. Frisch gestärkt geht es dann weiter zum Höhepunkt der heutigen Etappe: das „Hohe Ufer". Nur ein kurzes Stück außerhalb von Wustrow beginnt hier die dramatische Steilküste von Fischland-Darß. Zunächst wanderst du am Strand unterhalb des Kliffs. Von unten kannst du die Steilküste in ihrer ganzen Pracht bewundern.

      Bald steigst du auf einer Treppe zur Abbruchkante auf, denn hier oben befindet sich der Bakelberg – mit 18 Metern Höhe immerhin der höchste Punkt von Fischland-Darß. Anschliessend wanderst du bei toller Aussicht an der Steilküste entlang weiter bis nach Ahrenshoop.

      Hier findest du ebenfalls zahlreiche Einkehrmöglichkeiten, aber das schönste Café ist mit Sicherheit die „Kaffeemühle" in der alten Mühle von Ahrenshoop. Von hier aus wanderst du dann am Ufer des Saaler Boddens entlang bis zum Etappenziel Born.

      • vor 2 Tagen

  5. Thomas | ADFC/PWV, Elke und 12 anderen gefällt das.
    1. Komoot

      Die erste Etappe auf deiner Wanderung über Fischland-Darß führt dich vom Strandort Graal-Müritz durch die verwunschene Moorlandschaft vom Gribnitzer Großen Moor bis zum beschaulichen Küstenort Dierhagen.

      Vom Bahnhof Graal-Müritz aus schlenderst du zunächst gemütlich über die Hauptstraße des kleinen Örtchens. Kurz bevor du die Strandpromenade erreichst, lohnt sich hier noch ein Schlenker durch den denkmalgeschützten Rhododendrongarten.

      Im Anschluss führt dich unsere Route an der Strandpromande entlang in Richtung Norden. Bei herrlicher Aussicht auf die Ostsee folgst du der Uferpromenade bis zum Ortsteil Müritz. Hier verlässt du den Strand und kurz darauf erreichst du das Gribnitzer Große Moor.

      Auf Stegen und Waldpfaden wanderst du hier durch offene Sumpflandschaften, über weite Feuchtwiesen und durch mystische Bruchwälder. Nach einer Weile erreichst du eine kleine Ferienhaussiedlung am Rande von Dierhagen. Von hier aus sind es dann nur noch wenige Minuten bis zu deinem heutigen Etappenziel.

      • vor 2 Tagen

  6. vor 3 Tagen

    Paul, casterix und 7 anderen gefällt das.
    1. Komoot

      Nach einem gemütlichen Frühstück in der schönen Ansbacher Altstadt startet die letzte Etappe unserer Tour entlang der Fränkischen Moststraße ganz entspannt durch den Ansbacher Stadtwald. Nach dem kurzen Anstieg hoch nach Elpersdorf bist du schön warm. Wenn du die Autobahn überquerst, wird es einmal kurz etwas unruhig, danach tauchst du wieder in die Idylle Mittelfrankens ab.Spätestens in Burgoberbach hat dich die Ruhe der Natur zurück. Hier kannst du kurz an der Kapelle stoppen und noch einmal den Duft der angrenzenden Streuobst- und Blütenwiesen genießen oder deinen Waden nochmals ein Kneippbad gönnen. Durchs Altmühltal rollt es sich ganz entspannt, bevor dann der letzte Anstieg des Wochenendes auf dich wartet. Hoch nach Oberhöhberg kommst du noch einmal ins Schwitzen, bevor du dann die finale Abfahrt runter zum Altmühlsee genießt. Eine Ehrenrunde um den See sorgt für den einmalig schönen Abschluss der Tour.Etappe 3 unseres Wochenendabenteuers entlang der Fränkischen Moststraße haben wir extra etwas kürzer gehalten. So bleibt am Ende der Tour noch genug Zeit, um entspannt mit dem Zug oder dem eigenen Auto nach Hause zu fahren. Unterwegs hast du sogar zweimal die Möglichkeit, die Tour weiter zu verkürzen: Von Ornbau kannst du über Mörsach direkt nach Gunzenhausen fahren und dir den Abstecher über Oberhöhberg sparen (Ersparnis rund 24 Kilometer). Ganz am Ende kannst du alternativ rund 13 Kilometer sparen, indem du die See-Umrundung weglässt.

      • vor 2 Tagen

  7. vor 3 Tagen

    Fliwi, Elke und 13 anderen gefällt das.
    1. Komoot

      Von Ellwangen führt uns die zweite Etappe entlang der Moststraße heute in Richtung Nordost nach Ansbach. Unterwegs führen wir dich wieder an idyllischen Natur-Highlights vorbei und nehmen die ein oder andere Schleife mit, um die schöne Gegend noch intensiver zu genießen.Vom Start weg rollst du noch ein kleines Stück durch die wirklich schöne Altstadt von Ellwangen, bevor du die Stadt verlässt. Auf dem Radweg, der dich aus Ellwangen führt, wirfst du am besten nochmal einen kurzen Blick nach hinten – die Aussicht auf die Häuser, aufs „Schloss ob Ellwangen“ und auf die Schönenbergkirche lohnt sich. Durch grüne Wiesen und vorbei an vielen kleinen Teichen geht es nun auf und ab, bis du die wunderschöne Altstadt von Dinkelsbühl erreichst. Hier kannst du in der privaten Brennerei mitten in der Altstadt erfahren (und auch einen ganz kleinen Schluck schmecken), was aus dem ganzen frischen Saft wird, wenn man ihn noch ein bisschen weiter verarbeitet. Falls der Obstbrand dich aus den Latschen gehauen hat, kannst du deinen Beinen wenig später in Dürrwangen neues Leben einhauchen. Im „Grünen Klassenzimmer“ hinter dem kleinen Dorfsee befindet sich eine Kneippanlage, die für eine Erfrischung sorgen kann. Außerdem informieren hier verschiedene Stationen, wie zum Beispiel ein Insektenhotel, über den besonderen Wert der fränkischen Streuobstwiesen.Es bleibt idyllisch und ruhig. Der Krummweiher bei Königshofen lädt zu einer weiteren Pause ein und auch die Fahrt im Tal der Wieseth ist Genuss pur. Dabei geht es heute stetig hoch und wieder runter, sodass du am Ende des Tages immerhin 930 Höhenmeter gesammelt hast. In Feuchtwangen kannst du dich ein letztes Mal stärken, bevor die letzten rund 30 Kilometer vorm Etappenziel Ansbach auf dich warten. Ansbach heisst dich nicht nur mit seiner beeindruckenden und prunkvollen Altstadt willkommen, sondern auch mit kulinarischen Genüssen a la Mittelfranken: Bratwurst, Sauerkrraut und Schwarzbrot stehen hier hoch im Kurs. Danach kannst du garantiert gut schlafen – Gelegenheiten dazu bietet Ansbach en masse. Solltest du die Tour hier beenden wollen, bringt die Deutsche Bahn dich in weniger als 20 Minuten zurück nach Gunzenhausen.

      • vor 2 Tagen

  8. vor 3 Tagen

    MarioAlex, Dirk und 13 anderen gefällt das.
    1. Komoot

      In der gemütlichen Stadt Gunzenhausen startet unser kurzes Wochenend-Abenteuer, das dich entlang der Fränkischen Moststraße einmal durchs wunderschöne Mittelfranken führt. Und es geht direkt idyllisch los: Von der hübschen Altstadt aus steuerst du den Altmühlsee an, auf dessen Ufer-Radweg du es bei bester Aussicht schön laufen lassen kannst.

      Nun geht es hoch hinaus. Der Hesselberg wartet darauf, von dir erklommen zu werden. Oben angekommen befindest du dich auf der höchsten Erhebung Mittelfrankens und kannst dir erstmal einen guten Überblick verschaffen. Wenn das Wetter gut ist, hast du eine fantastische Aussicht, die im Süden bis in die Alpen reichen kann. Ebenso genussvoll ist die anschließende Abfahrt zurück nach Gerolfingen.

      Unten angekommen rollst du vorbei an wunderschönen Streuobstwiesen direkt auf den Römerpark Ruffenhofen zu. Hier kannst du den Blick auf ein bestens erhaltenes Römerkastell aus der Ferne genießen, oder dir die alten Bauten im Detail aus der Nähe anschauen. Hier gibt es Vieles zu entdecken, eine kleine Pause lohnt sich.

      Vorbei an saftigen Wiesen, unzähligen Obstbäumen und idyllischen Weihern nimmst du nun Kurs aufs heutige Etappenziel. In Ellwangen wirst du von der tollen Atmosphäre in der historischen Altstadt mit ihren barocken Häusern in Empfang genommen. Hier gibt es eine große Auswahl an Restaurants, die für rustikale fränkische Gaumenfreuden sorgen. Dazu ein fränkisches Bier oder ein frischer Apfelsaft – das perfekte Ende einer schönen Rennradtour!

      Von Ellwangen aus kannst du mit der Regionalbahn über Crailsheim und Ansbach zurück nach Gunzenhausen fahren.

      • vor 2 Tagen

  9. vor 5 Tagen

    Pascal Hug, Paul und 26 anderen gefällt das.
    1. Komoot

      Auf der achten Etappe steht nun das große Finale an. Nachdem du die erste Hälfte der Etappe durch dichte Wälder gewandert bist, kannst du bereits den Bodensee nördlich von dir erblicken. Im malerischen Konstanz stehst du dann endlich am Ufer des Schwäbischen Meers und belohnst dich am Ende deiner Wanderung mit dem Blick auf Deutschlands größten See.Von Möggingen aus führt dich der Querweg zunächst zum Mindelsee. Hier wanderst du auf Holzstegen durch den breiten Schilfgürtel am Nordufer des Sees. Über einen Höhenzug geht es weiter in Richtung Bodensee.Ursprünglich führte der Querweg direkt am Ufer des Bodensees entlang, doch nach einem schlimmen Felssturz im Bereich der Marienschlucht ist der Seeweg auf unbestimmte Zeit gesperrt. Daher wanderst du hier durch die dichten Wälder oberhalb des baumbestandenen Steilufers und erhaschst zwischendurch immer wieder einen Blick aufs Wasser.Am Gasthaus Burghof hast du dir eine Pause verdient, bevor du deine Wanderung fortsetzt und den Wald verlässt. Ab Wallhausen wanderst du über Felder und hast hier auch endlich einen ungestörten Blick auf den Bodensee.Auf deinem weiteren Weg nach Konstanz wechseln sich Feld- und Waldabschnitte ab. Der Querweg führt dich bald hinein nach Konstanz und über die alte Rheinbrücke. An der Uferpromenade des Konstanzer Stadtgartens erwartet dich neben dem herrlichen Blick auf den Bodensee auch südländischer Charme.Nach einer wohlverdienten Pause mit Seeblick kannst du dann noch durch die freundliche Innenstadt bummeln, dich in einem Restaurant stärken und deine Wanderung Revue passieren lassen.

      • vor 5 Tagen

    2. Reiner

      GAile Tour

      übersetzt vonOriginal anzeigen
      • vor 4 Tagen

  10. Fliwi und Markus Müller gefällt das.
    1. Komoot

      Ein idyllischer Start in den Tag ist absolut garantiert – schließlich befindest du dich auf der Insel Föhr. Umgeben von der rauen Nordsee, herrlichen Wiesen, malerischen Backsteinhäuschen und einer frischen Brise solltest du ruhig dem Wunsch nachkommen, noch ein wenig hier zu bleiben. Die letzte Etappe zurück nach Flensburg ist mit gut 84 Kilometern relativ kurz, du hast also genug Zeit, dich noch ein wenig auf Föhr umzusehen.

      Wenn du genug hast, bringt die Fähre dich von Wyk zurück aufs Festland. Ab jetzt geht es ins Inland – die See siehst du erst wieder am Ziel der Fahrt in Flensburg. Dann ist es allerdings nicht mehr die Nordsee, sondern wieder die Ostsee.

      Unterwegs kommst du durch idyllische kleine Ortschaften, kannst in der letzten Käserei der Reise deine Käsevorräte wieder auffüllen und hast ein letztes Mal die Gelegenheit, dir einen Käsebetrieb aus der Nähe anzuschauen. Die Meierei Nordweide bietet sogar Führungen an, dafür solltest du dich nur vorab anmelden.

      In Ladelund kannst du dich im Naturfreibad abkühlen und dich dann endgültig dem Endspurt nach Flensburg widmen. Wenn du dir die Stadt noch nicht in Ruhe angeschaut hast, können wir dir das wärmstens empfehlen. Vor allem der historische Hafen und die Altstadt parallel dazu sind wirklich sehenswert. Anschließend kannst du dich in einem der schönen Stadtparks noch ein bisschen ausruhen, die tolle Tour der vergangenen Woche Revue passieren lassen, noch ein Stück Käse naschen und dich dann auf den Weg nach Hause machen.

      • vor 4 Tagen