Krombacher
 

Über Krombacher

Mach deine Heimat zum Erlebnis!Seit 2002 engagieren wir uns für den Umwelt- und Naturschutz. Denn die Natur ist mehr als nur ein Wanderziel – sie ist unsere ureigenste Heimat. Diese Heimat ernährt uns – und sie inspiriert uns zu großen neuen Ideen! Diese Inspiration wollen wir mit dir teilen – deshalb haben wir für dich traumhafte Wanderungen in neun Bundesländern für dich herausgesucht, die deine Ideen nur so sprudeln lassen. Mach deine Heimat zum Erlebnis und entdecke Wanderungen mit Inspirationsgarantie in deiner Region!

Eigene Collections
Alle ansehen
Letzte Aktivitäten
  1. Krombacher hat eine Wanderung geplant.

    20. März 2021

    01:25
    5,59 km
    3,9 km/h
    20 m
    20 m
    areacode030 gefällt das.
    1. Krombacher

      Ein kurzer Spaziergang, weite Felder, herrliche Aussicht und ein Bierchen am Lagerfeuer. Für diesen Feierabend wie er im Buche steht, musst du gar nicht weit in die Ferne schweifen, sondern nur bis nach Wartenberg im Norden Berlins. Denn die Hauptstadt kann nicht nur hip, sondern auch fürs perfekte Abenteuer-Feeling sorgen. Schnapp dir deine Liebsten oder Kumpel und lass die Stadt für ein paar Stunden hinter dir.

      Damit du Feuerholz, Getränke und vielleicht sogar einen kleinen Faltstuhl nicht ewig schleppen musst, geht es mit der S-Bahn direkt raus auf die Felder. Nach ein paar Minuten lässt du auch die letzten Häuser hinter dir und vor dir öffnet sich der Landschaftspark Wartenberg Feldmark. Über breite, gut ausgebaute Wege spazierst du gen Norden und biegst auf die Ahornallee ab.

      Zwischen zwei Holzskulpturen hat die Stadt Berlin eine Feuerstelle eingerichtet. Mach es dir gemütlich und lass die Zeit verfliegen. Was gibt es schöneres, als im Sonnenuntergang ein Feuerchen anzuzünden und dem Knistern zu lauschen? Bevor du nach ein paar Stunden den Tag an den wärmenden Flammen beendest und dich wieder auf den Heimweg begibst, schau noch einmal nach, ob das Feuer wirklich erloschen ist.

      Am Luch an der Margarethenhöhe geht es wieder zurück zum Bahnhof. Sollte es schon allzu dunkel sein, kannst du auch einfach über die Ahornallee schnurgerade zurückwandern und abkürzen.

      • 20. März 2021

  2. Krombacher hat eine Wanderung geplant.

    19. März 2021

    05:47
    22,8 km
    3,9 km/h
    50 m
    50 m
    Puste und Klaus-Dieter Lübke gefällt das.
    1. Krombacher

      Im Spreewald war der Teufel los. Vor Urzeiten zog er mit einem Pflug und zwei vorgespannten Ochsen los, um das Flussbett der Spree aufzubrechen. Die Ochsen jedoch rannten in alle Himmelsrichtungen, kreuz und quer durch den Wald und zogen so hunderte kleiner Gräben und Kanäle. Wenn du durch die mystische Welt des Spreewalds spazierst, die oft von Nebelschwaden durchzogen wird und die Sonne durch die Baumwipfel glitzert, kannst du deiner Fantasie über die Entstehung der Landschaft aber auch einfach selbst freien Lauf lassen.

      Am Regionalbahnhof Lübbenau fällst du schon fast in diese Zauberwelt hinein. Von den Bahnschienen geht es hinein ins schöne Örtchen. Das Zentrum ist mit kreativen Figuren und Kunstwerken geschmückt, die die Sagen lebendig werden lassen. Bevor du in die Welt der tausend Kanäle abtauchst, schau am besten noch in einen der kleinen Läden hinein und rüste dich mit einer saftigen Spreewaldgurke to go aus.

      Über romantische Holzbrücken spazierst du hinaus in die Natur. Am Bürgerfließ entlang wirst du sicher die eine oder andere fröhliche Paddlerpartie beobachten können, die immer mit viel guter Laune versuchen, ihre langen Kajaks durch die engen Kanäle zu manövrieren. Im Gasthaus Wotschofska kannst du zünftig auf sorbische Spezialitäten einkehren.

      Gemächlich windet sich der Pfad durch den Spreewald, vorbei an typischen Heuschobern und kleinen Holzhütten. Schon Theodor Fontane hat sich von dieser Schönheit inspirieren lassen. So ist auch ein Teilabschnitt des Weges nach ihm benannt und auf Infotafeln erfährst du Spannendes über sein Lebenswerk.

      Der kleine Ort Leipe empfängt dich mit regionalen Köstlichkeiten wie Gurkenradler, Pellkartoffeln mit Quark und süßen Hefeplinsen. Zufrieden und gesättigt folgst du dem Leiper Weggraben wieder zurück nach Lübbenau, wo deine Reise am Bahnhof endet.

      • 20. März 2021

  3. Krombacher hat eine Wanderung geplant.

    19. März 2021

    03:50
    14,5 km
    3,8 km/h
    120 m
    140 m
    dk gefällt das.
    1. Krombacher

      Berlin ist nicht unbedingt bekannt für sein alpines Gelände. Trotzdem findet sich inmitten der Hauptstadt der ein oder andere Hügel, der dich beim Aufstieg ins Schwitzen bringt. Und ganz oben? Da erwarten dich weiße Planen, die geisterhaft von seltsamen runden Kuppen flattern. Es geht hoch zum berühmten Teufelsberg und gleich nebenan winkt eine weitere Erhebung sagenhafter Natur. Auf zu Berlins Höhen!

      Los geht's am S-Bahnhof Pichelsberg. Einmal die emsige Heerstraße überquert, findest du dich schon in einer anderen Welt wieder: dem Grunewald. Unzählige Pfade winden sich durch das riesige Waldgebiet. Einem von ihnen folgst du hinauf auf den aussichtsreichen Drachenberg. Von hier oben hast du einen perfekten Blick auf das westliche Berlin und auch die Abhörstation auf dem Teufelsberg erhebt sich schon in der Ferne.

      Ein Stück geht es hinab, dann wieder über wurzelige Pfade bergauf zum Gipfel des Teufelsbergs. Auf ihm thront noch heute die einstige Radarstation aus dem Kalten Krieg und kann sogar besichtigt werden. Über die Südseite steigst du hinab ins Waldgebiet und wunderst dich: eine Düne? Ja, Berlin ist auf Sand gebaut, der sich während der letzten Eiszeit angesammelt hat. Das wird hier besonders deutlich.

      Du spazierst am Teufelssee vorbei und streifst den Waldinformationspfad „Berlin.Wald.Klima.“. Wenn du magst, kannst du die ganze Runde gehen oder nur einige der elf Stationen mitnehmen und mehr über den Wald und den Klimawandel lernen. Der Weg führt dich noch weiter zur Krummen Lanke. Hier soll es in den Tiefen des Sees übergroße Welse geben. Malerisch bleibt es bis zum S-Bahnhof Schlachtensee, dessen Ufer dich nahezu bis zum Ende der Tour begleitet.

      • 20. März 2021

  4. Krombacher hat eine Wanderung geplant.

    19. März 2021

    Michaela gefällt das.
    1. Krombacher

      Wie ein Keil ragt sie in die Stadt Halle hinein: die Dölauer Heide. Mittendrin ein Hochplateau mit Palisaden, Wällen und Toranlagen, die zu einer der größten und ältesten Befestigungsanlagen aus der Jungsteinzeit gehören. Ein Ort, wo du dich als Steinzeitmensch sicher auch pudelwohl gefühlt hättest. Neben richtig viel Geschichte findest du im Naturschutzgebiet Bischofswiese herrliches Seeufer, den einen oder anderen Hügel zum Erklimmen und erstklassige Aussichten vom stählernen Kolkturm.

      Vom Heidebahnhof Halle (Saale) geht's direkt auf einen Naturlehrpfad und hinein in die Dölauer Heide. Die ersten paar Höhenmeter warten an der Himmelsleiter auf dich. Über in den Boden eingelassene Holzbalken spazierst du hinauf Richtung Bischofswiese. Herrlicher Mischwald umfängt dich, während du den Kellerberg und den Langen Berg passiert. In einem ehemaligen Steinbruch am Fuße des Kuhbergs kannst du eine Pause einlegen. Kids freuen sich hier über den naturbelassenen Abenteuerspielplatz.

      Auf halber Strecke erreichst du den strahlend blauen Kolkturm, der sich stolz über den Bischofsberg erhebt. Vom rund 15 Meter hohen Turm kannst du Halle und den Stadtwald bestens überblicken. Hast du dich sattgesehen, steigst du die Stufen wieder hinab und es geht weiter zum schönen Heidesee am Südrand des Waldgebiets.

      Wenn du magst, hängst du noch ein paar Meter dran und kehrst für eine kleine Auszeit ins Heidebad ein. Auf dem Rückweg wanderst du ein Stück parallel zur Landstraße, aber immer schön versteckt im Wald. So bleibt die Tour bis zuletzt herrlich grün.

      • 20. März 2021

  5. Krombacher hat eine Wanderung geplant.

    19. März 2021

    1. Krombacher

      Eine Insel, ein kleiner Tempel und jede Menge Wasser – was nach einem typischen Griechenlandurlaub klingt, ist eine zauberhafte Wanderung durchs Grün von Magdeburg. Die Tour entführt dich auf die schöne Elbinsel, ein Kleinod zwischen Alter Elbe und Stromelbe. Hier im Rotehornpark soll die Wassergöttin Elwine einst ihr rotes Muschelhorn niedergelegt haben, als ihr Gemahl seinen Schwur brach, ihr niemals zu misstrauen. An seinem Grab sprudelt noch heute eine Quelle.

      Mit dem Start an der Haltestelle Hammersteinweg bist du dem Elbufer schon ganz nah. Über die Hubbrücke spazierst du auf die Elbinsel und hast einen tollen Blick auf die Skyline von Magdeburg. Gemächlich ziehen kleine Ausflugsdampfer über die Stromelbe an dir vorbei. Dann geht es für dich tiefer in den Rotehornpark hinein. Inmitten der Insel erhebt sich der Marientempel märchenhaft aus dem Adolf-Mittag-See. Ein schöner Ort zum Innehalten und Gedanken schweifen lassen.

      Du folgst dem Lauf der Tauben Elbe, die sich durch die Elbinsel zieht bis zum Cracauer beziehungsweise Alte Elbe-Wasserfall. Über das Wehr wird die Durchflussmenge des Gewässers reguliert. Mal wirst du also eine kleine Kaskade sehen und ein andermal verschwindet sie unter der Wasseroberfläche.

      Eine Inselumrundung ist nur dann perfekt, wenn du auch das südliche Ende erkundest. Wo Stromelbe und Alte Elbe zusammenfließen, kannst du so richtig abschalten und den Alltag vergessen. Der Rückweg führt dich weiter flussnah über die Insel. Eine Fahrt mit dem noch recht jungen Riesenrad zum Abschluss der Tour ist quasi Pflicht. Wer weiß, vielleicht entdeckst du von oben ja doch noch das rote Muschelhorn der Wassergöttin.

      • 20. März 2021

  6. Krombacher hat eine Wanderung geplant.

    19. März 2021

    04:41
    18,3 km
    3,9 km/h
    70 m
    70 m
    Nadja gefällt das.
    1. Krombacher

      Eine Hüttentour gehört zu den Alpen wie der Sand zum Meer. Hüttenhopping geht aber auch in Brandenburg. Statt massiver Felswände gibt's dazu zartlila Heideblüten, statt eiskalter Gletscherseen einladende Badestrände und statt Baumgrenze erwartet dich grenzenlose Waldromantik. Klingt toll? Ist es auch.

      In Basdorf nördlich von Berlin hüpfst du aus der Regionalbahn und tauchst schon nach wenigen hundert Metern in die Wildnis der brandenburgischen Wälder ab. An schönen Sommertagen werden die Kiefern durch die Sonne erwärmt und versprühen einen einzigartigen ätherischen Duft, der dich immer wieder tief durchatmen lässt.

      Deine erste Station auf dieser abwechslungsreichen Rund ist der malerische Gorinsee mit seinem glasklaren Wasser. Hast du Badesachen dabei, lohnt sich ein Sprung ins kühle Nass. Du querst den Wanderweg Basdorf-Schönerlinde und steuerst die Schönower Heide an. Hier wartet auf einer kleinen Kuppe die erste Hütte auf dich. Nimm Platz und genieße das Panorama über die hier so typische Heidelandschaft.

      Weiter geht's und wieder in den Wald hinein. Nur anderthalb Kilometer später taucht vor die ein großes Dach mit massiven Holzbänken auf. Die Gorinhütte ist ein herrlicher Pausenplatz mit einer Feuerstelle in der Mitte und spannenden Infotafeln über heimische Pflanzen und Getier.

      An einer Streuobstwiese vorbei spazierst du weiter durch den duftenden Nadelwald. Die letzte Hütte der Tour wartet an einer Wegkreuzung auf dich. Fast schon ein ganzes Haus mit gemütlichen Bänken draußen und viel Platz drinnen, falls das Wetter mal nicht so mitspielt. Nimm dir alle Zeit der Welt, um die Natur ringsherum zu beobachten. Von hier ist es gar nicht mehr weit und die Runde endet schon.

      • 20. März 2021

  7. Krombacher hat eine Wanderung geplant.

    13. März 2021

    03:00
    10,9 km
    3,6 km/h
    180 m
    180 m
    1. Krombacher

      Der Hainig ist der Lauterbacher Hausberg und hat eine stolze Höhe von 417 Meter. Es geht aber noch höher, denn mitten auf dem Berg, zwischen alten Eichen, steht der Hainigturm, der 1907 als Steinturm neu erbaut wurde. Vom Hainigturm genießt du eine tolle Sicht über das Lautertal und tief hinein in die östlich liegende Rhön und nach Fulda. Die Tür zum Aufgang ist während der Wandersaison von April bis Oktober meistens geöffnet.

      Los geht’s in Lauterbach, das du problemlos mit dem Bus erreichst. Nach einem kleinen Schlenker im Ort steuerst du zielgerichtet auf den Hainigturm zu. Das ist auch der einzige nennenswerte Anstieg auf deiner Tour. Von da an bewegst du dich auf einem Plateau, das du später wieder Richtung Lauterbach verlässt.

      Weiter geht es in einer Diagonalen direkt zum Schloss Eisenbach, das definitiv einen Besuch wert ist – der Schlosshof und der Garten sind frei zugänglich. Nach einer Besichtigung wanderst du nun über Wiesen und Felder, bis du wieder in den Wald eintauchst. Auf dem Saumpfad genießt du tolle Ausblicke und beeindruckende Natur. Noch ursprünglicher wird es, wenn dein Weg auf das Bächlein Lauter trifft. Müde Wandererbeine freuen sich hier auf eine kleine Abkühlung. Deine Wanderung endet nochmal aussichtsreich an den Schneckentürmchen und wenig später am Ausgangspunkt.

      • 23. März 2021

  8. Krombacher hat eine Wanderung geplant.

    13. März 2021

    04:15
    15,6 km
    3,7 km/h
    230 m
    230 m
    1. Krombacher

      Sagenhaft schön, so präsentiert sich der Urwald Sababurg. Auf diesem Rundwanderweg tauchst du in einen Wald aus uralten Eichen und Buchen ein. Auf dem mystisch wirkenden Wanderweg erreichst du die schönsten Fotomotive. Da wäre zum Beispiel die Rappeiche, die majestätisch direkt am Weg thront. Wenig später triffst du auf Hutebuchen, die mit ihren weitverzweigten Baumkronen ein gigantisches Motiv ergeben.

      Tierisch spannend wird es dann im Tierpark Sababurg, den du auf deiner Wanderung erreichst. Das Gelände ist sehr weitläufig und die Tiere haben viel Platz. Mit rund 130 Hektar Fläche zählt er zu den größten und ältesten Wildparks in Europa. Im Wildpark findest du drei Themenparks: den Urwildpark mit vom Aussterben bedrohten Wildtierarten, den Archepark mit alten Haus- und Nutztierrassen und den Kinderzoo mit Streichelanlagen sowie exotischen Tieren. Der Tierpark hat zur Zeit bereits wieder geöffnet, du musst dich für deinen Besuch aber vorher anmelden. Hier gibt’s alle Infos: tierpark-sababurg.de/aktuell/termin-buchen.

      Doch auch die Romantik kommt auf deiner Wanderung nicht zu kurz. Das Dornröschenschloss Sababurg liegt im Herzen des Reinhardswaldes. Hier kannst du nicht nur Historisches erleben, sondern auch auf eine kulinarische Entdeckungsreise gehen. Durch das Holzapetal wanderst du ganz beflügelt von all den tollen Eindrücken wieder zurück zum Ausgangspunkt.

      • 23. März 2021

  9. Krombacher hat eine Wanderung geplant.

    13. März 2021

    BeeEmDabbl, FWalter und 2 anderen gefällt das.
    1. Krombacher

      Auf deiner Wanderung über den Karst- und Höhlenlehrpfad in Breitscheid entdeckst du eine faszinierende Landschaft. Geheimnisvolle Höhlen, ein im Untergrund verschwindender Bach, eine dschungelgleiche Schlucht – langweilig wird dir hier ganz bestimmt nicht. Der Rundweg ist sehr gut ausgeschildert und gibt dir einen tollen Einblick in das Phänomen des Karstes, das du sowohl ober- als auch unterirdisch entdecken kannst. Karst ist ein durch Erosion geformter Kalkstein, was teils skurrile Formen annehmen kann. Kleiner Tipp: Die Mitnahme einer Stirnlampe lohnt sich.

      Los geht deine Wanderung in Erdbach, das du auch bequem mit dem Bus erreichst. Schon bald startet der Lehrpfad, der dich auf insgesamt 24 Stationen durch den Karst führt. Übrigens kannst du bei der Gemeinde Breitscheid geführte Wanderungen auf dem Karst- und Höhlenlehrpfad buchen und so noch mehr Wissenswertes über die Gegend erfahren. Wenig später erreichst du die große und kleine Steinkammer. Dabei handelt es sich um zwei eindrucksvolle Karsthöhlen, in die du einen Blick werfen kannst. Die Höhlenreste entstanden vor über 350 Millionen Jahren als Teil eines mächtigen Korallenriffs aus Kalkfelsen.

      Nach zwei weiteren Kilometern erreichst du die Maibaum-Doline, die anzeigt, wo das Wasser über Jahrtausende den Kalkstein gelöst und den Zugang in ein weitverzweigtes Höhlensystem geschaffen hat. Eben war er noch da, der kleine, rauschende Erdbach, doch plötzlich verschwindet er an einer Bachschwinde. Dieses tolle Phänomen erlebst du auch noch bei anderen, kleineren Bächen in dem Gebiet. Nach diesem Schreck erholst du dich wenig später in der wunderschönen Gasseschlucht, in der du speziell im Frühjahr ein wahres Blütenmeer erleben kannst. Und irgendwann taucht der verschwundene Bach an einer anderen Stelle wieder auf – als erfrischendes Quellwasser.

      • 23. März 2021

  10. Krombacher hat eine Wanderung geplant.

    13. März 2021

    Christiane gefällt das.
    1. Krombacher

      Kunst trifft auf Natur – diese Wanderung offenbart dir nicht nur wunderbare Aussichten, sondern auch verschiedenste Kunstwerke aus Holz, Buntsandstein und Metall. Los geht es an der Bushaltestelle Kreidacher Höhe bei Wald-Michelbach. Bald startet der Kunstpfad auf dem Höhenweg Tromm zwischen Wagenberg und Tromm. Begleitet wirst du von zeitgenössischen Kunstwerken links und rechts des Weges sowie schönen Aussichten auf den Überwald, das Weschnitztal und den vorderen Odenwald bis hinaus zum Pfälzerwald.

      Für eine kleine Rast bietet sich die Relaxliege vor der Gaderner Hütte an, auf der du dich bei toller Aussicht gemütlich ausruhen kannst. Skurriler wird es dann etwa eineinhalb Kilometer später, wenn du die Skulptur „Hommage an den Odenwald“ erreichst. Hier kannst du dir ein paar Minuten Zeit nehmen, um die Botschaft des Künstlers zu ergründen. Auf deinem Weg begegnest du noch vielen weiteren Kunstwerken – manche sehr abstrakt, andere leichter zugänglich.

      Besonders erwähnenswert ist dabei die Skulptur „Erwartung“ von Siglinde Gros. Die Figuren sind aus Holz geschnitzt und stehen eindrucksvoll vor dem grünen Blätterwerk der Bäume. Zu guter Letzt triffst du auf einen Rastplatz mit Frischwasser und kurz darauf wieder auf den Ausgangspunkt. Reich an neuen Eindrücken trittst du die Heimreise an.

      • 23. März 2021

  11. loading