Millstätter See

Über Millstätter See
Eigene Collections
Alle ansehen
Letzte Aktivitäten
  1. Millstätter See hat eine Fahrradtour geplant.

    7. August 2019

    02:46
    40,1 km
    14,5 km/h
    100 m
    160 m
    Sunnys Agilityworld gefällt das.
    1. Millstätter See

      Wenn du Urlaub am Millstätter See machst, sorgt diese Tour für Abwechslung. Zwar bleibst du dem feuchten Element treu, allerdings wechselst du zum fließenden Gewässer der Drau. Der flussbegleitende Radweg ist perfekt für eine entspannte und kurzweilige Tour geeignet, auf der es allerlei zu erleben gibt.

      Nicht nur als Naturliebhaber kommst du auf dieser Tour voll auf deine Kosten. Unterwegs warten allerlei kulturelle und geschichtliche Highlights auf dich. Sowohl in Spittal als auch Villach lohnt sich ein längerer Aufenthalt. In den bezaubernden Städten gibt es viel zu entdecken und gemütliche Cafés und Restaurants laden zu einer geruhsamen Stärkung ein. Im Warmbad-Villach bringen dich warme Quellen wieder zu Kräften. Und auch unterwegs wird es dir an nichts fehlen. In Sankt Peter kannst du im gemütlichen Hofladen regionale Produkte für ein leckeres Picknick oder als kulinarisches Urlaubsandenken kaufen.

      Vom Millstätter See kommst du mit dem Bus (Linie 5140) schnell nach Spittal. In Villach angekommen bringt dich die S1 in rund einer halben Stunde zurück zum Ausgangspunkt der Tour.

      • 7. August 2019

  2. Mellow gefällt das.
    1. Millstätter See

      Die achte Etappe führt dich von Lendorf über das Gmeineck zur Pichlerhütte, dem Ausgangspunkt des Millstätter See Höhensteigs. Gehen kannst du diese Etappe zum Beispiel in drei Tagen wobei du im Kolmwirt und in Altersberg übernachten kannst. Die einzelnen Tagesabschnitte werden als ‚mittelschwer‘ eingestuft.

      Vom Startpunkt aus wanderst du bergan und machst einen Abstecher zur Wallfahrtskirche Maria in Hohenburg. Anschließend geht es am schönsten Platz der Region, dem „3 Täler Blick“, der ein besonderer Aussichtspunkt mit großen Fernrohren ist, vorbei und hinauf zur Kohlmaierhütte.

      Von hier führt dich der Wanderweg bis aufs Gmeineck in 2.592 Meter Höhe. Vom Gipfel steigst du dann zur Bergfriedhütte ab und weiter nach Altersberg.

      Über Zelsach, Hintereggen und St. Paul wanderst du weiter bis an die Lieser. Nachdem du den Fluss überquerst hast, geht es wieder leicht bergan. Auf der Burg Sommeregg kannst du eine Pause einlegen und dich stärken. Mit neuen Kräften steigst du dann zur Pichlhütte auf, dem Ziel der Etappe.

      • 8. August 2019

  3. w beermann gefällt das.
    1. Millstätter See

      Von Unterhaus wanderst du über die Burgruine Ortenburg nach Lendorf. Gleich zu Beginn der Etappe kannst du dem Handwerksmuseum in Unterhaus einen Besuch abstatten und dir Exponate rund um alte Handwerke und Gewerbe der Region ansehen.

      Auf einer Schotterstraße geht es dann bergan und vorbei am schönsten Platz der Region, der Skulptur „Mottenstein – auf den Spuren der mittelalterlichen Ortenburger“, zum Gasthof Marhube und weiter bis zur Ortenburg. Hier kannst du die herrliche Aussicht über das Drautal genießen. Auf dem Bienenlehrpfad wanderst du bergab zurück nach Unterhaus.

      Über herrliche Felder schreitest du nach Baldramsdorf, wo du die Kirche St. Martin besuchen kannst. Über Gendorf geht es nach Rosenheim, wo ebenfalls eine schöne Kirche auf dich wartet. Deinen Hunger kannst du hier im Gasthof Wilscher stillen.

      Frisch gestärkt wanderst du entlang der Landesstraße, überquerst die Drau und gelangst schließlich nach Lendorf, dem Ziel der Etappe.

      • 8. August 2019

    1. Millstätter See

      Die sechste Etappe, die dich auf die Spuren der alten Goldgräber führt, startet bei der Mittelstation der Goldeckseilbahn und führt dich über das Goldeck und das Martenock hinunter ins Tal nach Unterhaus. Falls du die Etappe in zwei Tagen gehen möchtest, kannst du zum Beispiel im Alpengasthof Krendlmar bei der Mittelstation übernachten. Die einzelnen Tagesabschnitte werden als ‚mittelschwer‘ eingestuft.

      Vom Startpunkt der Etappe steigst du direkt hinauf zum Goldeck. Vom Gipfel auf 2.142 Meter Höhe kannst du den Blick schweifen lassen und die unvergleichbare Sicht über den Millstätter See, die umliegende Bergwelt sowie die Stadt Spittal und ihre Nachbargemeinden genießen. Anschließend wanderst du über den Gratweg zum 2.039 Meter hohen Martennock. Vorbei an der Goldeckhütte steigst du dann wieder ab. Im Dorf Goldeck bei der Mittelstation kannst du dich im Gasthof Krendlmar stärken.

      Mit neuer Energie geht es in mehreren Kehren bergab Richtung Schwaig und weiter bis zum Etappenziel Unterhaus.

      • 8. August 2019

    1. Millstätter See

      Diese Etappe führt dich vom Strandbad Ferndorf über Spittal an der Drau zur Mittelstation der Goldeck Bergbahn. Wenn du willst, kannst du die Etappe in zwei Tagen gehen und dabei zum Beispiel in Seeboden, Spittal oder in einem der Gasthöfe am Weg übernachten. Die einzelnen Tagesabschnitte werden als ‚mittelschwer‘ eingestuft.

      Vom Strandbad Ferndorf wanderst du am Südufer des Millstätter Sees bis zum Laggerhof. Von hier hast du einen tollen Blick über den See. Dann geht es weiter über Großegg und Winkl bis zum Egelsee, wo du ein erfrischendes Bad nehmen kannst. Nach der Erfrischung im See wanderst du sanft bergab. Dabei kommst du am Wolfsberg vorbei und passierst St. Wolfgang. Eine befestigte Straße führt dich dann hinunter zum Ufer.

      Über den Liesersteig wanderst du hoch über der Lieser nach Spittal, wo du durch den Statdpark und über den neuen Platz schlendern kannst.

      Über den alten Goldeckweg, einer befestigte Schotterstraße, gelangst du zum Gasthof Krendlmar. Von hier folgst du dem Wanderweg hinauf bis zum Etappenziel, der Mittelstation der Goldeck Bahn. Alternativ kannst du auch die Seilbahn nach oben nehmen.

      • 8. August 2019

    1. Millstätter See

      Vom Gasthof Bergfried wanderst du auf dieser Etappe über den Mirnock ans Ufer des Millstätter Sees. Wenn dir die Etappe zu lang ist, kannst du sie in zwei Tagen gehen und im Gasthof Klammer oder in Mooswald übernachten. Die einzelnen Tagesabschnitte werden als ‚mittelschwer‘ eingestuft.

      Gleich zu Beginn der Etappe machst du einen Abstecher zum Sternenbalkon, von dem du einen fantastischen Blick über den Millstätter See hast. Dann geht es auf einem Wanderweg hinauf auf den 2.110 Meter hohen Mirnock.

      Über die Scala Paradisi, deren 30 Stufen sich in die Landschaft einschmiegen, wanderst du im Anschluss auf einem Wanderweg weiter, der dich direkt an der Seeberührung® am Berg – bei der Rinderlake unterhalb des Rindernocks – vorbeiführt. Über die Gingerhütte in 1.699 Meter Höhe wanderst du weiter zum Gasthof Klammer.

      Vom hier geht es weiter bergab Richtung Seeufer. Du wanderst durch Mooswald und Glanz. Dabei hast du immer wieder schöne Aussichten auf den Millstätter See. Über einen Wanderweg erreichst du dann das Ziel der Etappe, das Strandbad Ferndorf am Ufer des Sees.

      • 8. August 2019

  4. Millstätter See hat eine Wanderung geplant.

    5. August 2019

    1. Millstätter See

      Diese Etappe führt dich vom Erlacherhaus auf den großen Rosennock von dort in einer Schleife zurück zum Erlacherhaus, dann weiter durch das Langalmtal und schließlich zum Gasthof Bergfried. Du kannst die Etappe in zwei Tage aufteilen und im Erlacherhaus übernachten, wo die Etappe auch beginnt. Die einzelnen Tagesabschnitte werden als ‚mittelschwer‘ eingestuft.

      Vom Startpunkt wanderst du direkt bergan Richtung Rosennock. Unterwegs kommst du am 2.170 Meter hohen Predigerstuhl und dem idyllischen Nassbodensee vorbei. Auf 2.440 Meter Höhe hast du dann den Gipfel des Rosennocks erreicht und kannst den Blick über die sanften Nockberge schweifen lassen. Anschließend steigst du auf einer alternativen Route ab, die dich an der Langganghütte und der Feldhütte vorbei zurück zum Erlacherhaus bringt.

      Von hier wanderst du auf einer befestigten Schotterstraße über das Langalmtal bis zur Petodnighütte und weiter über den Mühlen- und Kneippwanderweg, einem Familien- und Erlebniswanderweg, auf dem du Mühlen aus dem 18. Jahrhundert bewundern kannst. Weiter geht es über Kaning nach Radenthein. Unterwegs machst du einen Abstecher zum Granatium, wo der schönste Platz der Region, „Der bewachte Stein“, auf dich wartet. Über Döbriach wanderst du zum Etappenziel, dem Gasthof Bergfried und genießt dabei die unvergesslichen Blicke auf den Millstätter See.

      • 8. August 2019

    1. Millstätter See

      Die zweite Etappe steht im Zeichen des Granats, den du rund um die Millstätter Alpe findest. Für ein entspanntes Wandererlebnis kannst du die Etappe auf mehrere Tage aufteilen. Unterwegs kommst du an bewirtschafteten Hütten und dem Ort Kaning vorbei. Die einzelnen Tagesabschnitte werden als ‚mittelschwer‘ eingestuft.

      Los geht es an der Schwaigerhütte, von der du über die Millstätter Hütte und über das Kamplnock am Kaisersteig bis zum Obermillstätter Almkreuz in 2.046 Meter Höhe wanderst. Unterwegs kommst du immer wieder an Trinkwasserbrunnen vorbei, an denen du dich erfrischen kannst und genießt herrliche Aussichten auf den Millstätter See.

      Der „granatgepflasterte“ Kaisersteig führt dich direkt zum schönsten Platz der Region – dem „Granattor“ – wo du deinen Blick über den gesamten Millstätter See schweifen lassen kannst. Von hier wanderst du zur Lammersdorfer Hütte, wo du einkehren kannst.

      Frisch gestärkt geht es über den Rosenkofel und an einigen Hütten vorbei hinab nach Kaning, wo du auch übernachten kannst. Auf dem Kneipp- und Mühlenwanderweg geht es dann bis zur Petodnighütte. Auf einer befestigten Schotterstraße wanderst du im Langalmtal weiter bis zum Erlacherhaus, dem Ziel der Etappe.

      • 7. August 2019

  5. Millstätter See hat eine Wanderung geplant.

    5. August 2019

    1. Millstätter See

      Auf der ersten Etappe des Millstätter See Höhensiegs wanderst du von der Pichlhütte über die drei Nocken Tschiernock, Hochpalfennock und Tschierwegernock bis zur Schwaigerhütte.

      Von der Pichlhütte wanderst du durch üppige, sattgrüne Wälder zur Sommereggerhütte und entlang einer befestigten Schotterstraße weiter zur Hansbauerhütte. Ein Wanderweg bringt dich dann zum schönsten Platz der Region, dem „Steinernen Tisch“. Von hier geht es weiter über den Gamsbründelsteig auf den Tschiernock. Vom sanften Gipfel des Tschiernocks führt dich der Pfad über den Hochpalfennock und den Tschierwegernock bis hin zur Alexanderhütte. Unterwegs genießt du immer wieder herrliche Aussichten auf den Millstätter See.

      Die Schwaigerhüte, das Ziel der Etappe, erreichst du über eine befestigte Schotterstraße.

      • 7. August 2019

  6. Millstätter See hat eine Wanderung geplant.

    5. August 2019

    1. Millstätter See

      Der „Weg der Liebe. Sentiero dell´Amore“ führt von der Alexanderhütte über die Almen der Millstätter Alpe bis zum Granattor.

      Unterwegs passierst du sieben Plätze der Zweisamkeit, die zum Verweilen einladen. An jedem der Plätze kannst du dich auf einer gemütlichen Holzbank niederlassen und ausruhen. Neben den Bänken findest du auch ein Lesetischchen mit einem Buch, das Reflexionen zum Thema Liebe enthält. In den sieben Büchern kannst du auch selber deine Gedanken niederschreiben.

      Auf der gesamten Wanderung begleiten dich wunderbare Aussichten auf den Millstätter See und die umliegende Bergwelt. Aber nicht nur in der Ferne entdeckst du Juwelen, auch am Wegesrand kannst du Einzigartiges finden: Granatsteine, die als Stein der Liebe gelten.

      • 7. August 2019

  7. loading