Letzte Aktivitäten

  1. Olli257 war Fahrrad fahren.

    vor 6 Tagen

    01:08
    10,3 km
    9,0 km/h
    40 m
    40 m
    Kinga gefällt das.
    1. Olli257

      Eine wunderschöne kleine Tour durch die niederländischen Dünen.Die Natur dort ist einfach traumhaft, der Weg asphaltiert. Der Weg ähnelt an vielen Stellen einer sanften Achterbahn durch die Dünen.Kaum zu glauben, dass es sogar spürbar rauf und runter geht. Unsere Kleine brauchte hier und da den Papa-Anschub. Zwischendurch konnten wir freilaufende Pferde bewundern, oder an der ein oder anderen Stelle durch die Dünen an den Strand. Viele Wege durch die Dünen sind allerdings Fußgängern oder Reitern vorbehalten.

      • vor 6 Tagen

  2. Olli257 war Fahrrad fahren.

    21. September 2019

    02:20
    32,5 km
    13,9 km/h
    220 m
    150 m
    Jörn Schreiner und David gefällt das.
    1. Olli257

      Kleine Tour mit Tochter, die anfangs selber fuhr, anschließend an der Tandemkupplung hing. Das hat den Anstieg zum Schluss von Hattingen Richtung Sprockhövel inkl. Schulenbergtunnel noch mal anspruchsvoller gemacht. Ihr Beine waren müde und Papa dürft dann für zwei trampeln 😏. Trotzdem schöne Strecke mit viel Natur. Heute sogar nicht zu stark frequentiert, trotz wunderschönem Spätsommerwetter.

      • 21. September 2019

  3. Peter Banaszak und 2 andere waren Fahrrad fahren.

    25. August 2019

    04:38
    84,2 km
    18,2 km/h
    280 m
    190 m
    Hetti, Katty und Gabi Ringas gefällt das.
  4. Olli257 war Fahrrad fahren.

    25. August 2019

    04:32
    81,4 km
    17,9 km/h
    300 m
    260 m
    Hetti gefällt das.
  5. Peter Banaszak und 2 andere waren Fahrrad fahren.

    24. August 2019

    05:16
    93,1 km
    17,7 km/h
    190 m
    170 m
    Hetti und Katty gefällt das.
  6. Olli257 war Fahrrad fahren.

    24. August 2019

    05:19
    93,5 km
    17,6 km/h
    250 m
    240 m
    Hetti gefällt das.
  7. Olli257 war wandern.

    12. August 2019

    Kinga, Hetti und Stefan ⛰ gefällt das.
    1. Olli257

      Eine Tour mit zwei Gesichtern.Zunächst ging es entlang des Plina-Schlucht-Erlebnispfades hoch zur Zufall-Hütte. Die Strecke ist natürlich familienkompatibel, ein bisschen Kondition sollte man trotzdem mitbringen. An der Zufallhütte angekommen konnte ich mich an dem Blick auf die fernen Gletscher (bzw. was davon noch übrig ist) nicht satt sehen. Ich habe dann meine Familie an der Hütte einen ordentlichen Kaiserschmarren essen lassen und bin weiter den „Gletscherlehrpfad“ hoch ins hintere Tal hinein. Die Strecke ist wandertechnisch nicht anspruchsvoll, aber wenn man nur einen ausgedehnten Kaiserschmarren Zeit hat, dann sollte man sich sputen. Ab der historischen Staumauer war ich alleine unterwegs. Keine Menschenseele und atemberaubende Natur. Ständig neue Perspektiven und viel natürliche Schönheit. Dazu kommt man den Gletschern der Ortlergruppe vermeintlich zum Greifen nah, naja..... fast.Mich haben diese Anblicke wirklich berührt und einmal mehr habe ich mein tägliches Handeln bezüglich Klimaschutz hinterfragt. Die Auswirkungen des menschlich beschleunigen Klimawandels sind hier gut zu beobachten. Auch wenn durch den Rückzug des Gletschers neue fantastische Lebensräume entstehen, bleibt doch ein mehr als fader Beigeschmack.Ein Hinweis noch. Das Komoot Kartenmaterial zeigt einen Wanderpfad, den es nicht mehr gibt. Ich habe ihn gesucht, und stand nach längerem Suchen an einer unüberwindbaren Felskante. Anschließend ging es dann wieder zurück..... Das ist die Stelle, wo es auf dem Tracklog hin und wieder zurück geht. Wem kann ich die Tour empfehlen? Allen, die neben einem touristisch maximal erschlossenen netten Erlebnispfad auch noch einmal baumfreies, atemberaubendes Gelände erkunden wollen.

      • 12. August 2019

  8. Olli257 war wandern.

    9. August 2019

    Matthäi, Kinga und Hetti gefällt das.
    1. Olli257

      Nachdem wir oben auf dem Berg von der Tarscher Alm zum Tarscher See gewandert sind, hatten wir nach der Talfahrt mit dem Sessellift keine Lust über 40 Minuten auf den Bus zu warten. War auch nicht nötig, da abseits der Straße ein komfortabler Wanderweg nach Tarsch zurück führte. Unspektakulär aber besser als warten 😁

      • 9. August 2019

  9. Olli257 war wandern.

    9. August 2019

    01:27
    3,94 km
    2,7 km/h
    170 m
    120 m
    Matthäi, Kinga und 2 anderen gefällt das.
    1. Olli257

      Was für eine Tour! Die Strecke schien ein Klacks zu sein .... mal eben von der Alm ohne viel Höhenmeter zum See....ABER: der Weg fordert permanent hohe Konzentration, ein bisschen plaudern zwischendurch? Eher nicht!Es geht ständig rauf und runter, meist sehr schmal, nebeneinander geht es nur selten. Dabei geht es oft an einer Seite des Pfades steil runter Richtung Tal, so dass ich unsere 5-jährige Tochter über viele Strecken von vorne oder hinten an die Hand genommen habe. Vom Start (ich habe leider zu spät mit der Aufnahme begonnen) bis zum Ziel sind es zwar nur wenig Höhenmeter, aber zwischendrin geht es ordentlich rauf und runter. Permanent felsige Abschnitte, dann wieder Passagen mit viel Wurzelwerk oder moosigen Untergrund. Wir haben uns das leichter vorgestellt und haben deutlich länger gebraucht, als auf den Schildern angegeben. Wer sehr trittsicher, schwindelfrei und sportlich ist, wird die Strecke in der angegebenen Zeit schaffen (ich glaube 50 Minuten?). Alle anderen sollten mehr Zeit einplanen.Unterwegs ist es stellenweise so still, dass man das Rauschen des Blutes in den eigenen Ohren hören kann. Ein echter Genuss. Der See selber ist eine Wucht. Das Panorama sieht aus wie ein Bild von Bob Ross! Wer das Glück hat bei sonnigem Wetter im Sommer dorthin zu wandern, dem stockt der Atem. Trotz super Wetter waren nur wenige Leute dort. Absolute Ruhe, abgesehen vom Rauschen des Baches, der den See speist. Ganz Mutige gehen ins Wasser, bei mir hat es nur für die Füße gereicht. Unfassbar kalt 😁. Idealerweise nehmen Familien/Wanderer im Allgemeinen ein Picknick mit, da es am See einige Holztische und Bänke gibt, die zu einer längeren Rast einladen. Unterwegs gibt es sonst keine Einkehrmöglichkeit. Erst nach Abschluss der Tour kann man bei der Tarscher Alm was zu sich nehmen.

      • 9. August 2019

  10. Olli257 war wandern.

    7. August 2019

    01:37
    8,60 km
    5,3 km/h
    70 m
    90 m
    Matthäi und Hetti gefällt das.
    1. Olli257

      Heute bei bewölktem Wetter eine Tour entlang des historischen Latschander-Waal-Weges. Die Waale dienten und dienen zur Bewässerung der angrenzenden Wein- und Obstplantagen. Die zugehörigen Wege entlang dieser von Menschen angelegten Kanäle waren früher den Wächtern dieser Wege vorbehalten.Die Tour ist wirklich nett, hat aber ein dickes „Aber“:
      Der Weg entlang des Hanges führt überwiegend oberhalb der Staatsstrasse entlang. Das hat zur Folge, dass die Geräusche des starken Verkehrs einen auf der Wanderung ständig begleiten. Das nervt halt irgendwann.
      Abgesehen davon können wachsame Augen vieles entdecken. Unsere Kinder hatten unterwegs Spaß, kleine „Blattbötchen“ auf dem Wasser auf die Reise zu schicken.In Kastelbell angekommen haben wir eine Rast in dem tollen, urigen Angerguter Keller gemacht. Leckere hausgemachte Nocken (Knödel) erwarten einen unter anderem dort.Für den Rückweg nach Latsch haben wir uns aus Regen- und Erschöpfungsgründen unserer Kinder für die Bahn entschieden.

      • 7. August 2019

Olli257s Touren Statistik

Distanz2 792 km
Zeit229:14 Std