Shop

ÖBB Rail Tours
 

34

Follower

Über ÖBB Rail Tours
Eigene Collections
Alle ansehen
Letzte Aktivitäten
  1. WILDER KAISER und ÖBB Rail Tours haben eine Wanderung geplant.

    7. Mai 2021

    04:52
    12,0 km
    2,5 km/h
    730 m
    730 m
    1. WILDER KAISER

      Ganz unaufgeregt schlängelt sich der Wanderweg von Scheffau aus zur Kaiser-Hochalm auf 1.400 Metern. Wer die Tour etwas verkürzen will, kann den Abstecher, der von der Rundtour zur Hochalm führt, aber auch weglassen und stattdessen die zehn Kilometer lange Tour genießen.

      In beiden Fällen ist Scheffau der Ausgangs- und Zielpunkt dieser Wanderung durch die wunderschöne Bergwelt am Wilden Kaiser. Der erste Wegabschnitt führt in aller Ruhe durch die grüne Landschaft des Kaisergebirges. Du passierst den Jägerwirt und den tollen Streckenabschnitt der Wegscheid Niederalm. Dann wird der Weg steiler und es geht hinauf zur Kaiser-Hochalm. Alternativ lässt du an dieser Stelle den Aufstieg aus und folgst dem Weg an der Vorderschiessling Alm geradeaus.

      Kurz hinter der Alm erreichst du das Sailabodenkreuz, von dem du einen tollen Ausblick hast. Nun geht es stetig bergab, bis du inmitten der Rehbachklamm stehst und in der naturbelassenen Landschaft deinen Weg zurück nach Scheffau fortsetzt.

      Wenn du deine Unterkunft nicht in Scheffau hast, dann kannst du den Ort auch ganz leicht mit dem KaiserJet aus den nahen Orten erreichen.

      • 7. Mai 2021

  2. WILDER KAISER und ÖBB Rail Tours haben eine Wanderung geplant.

    7. Mai 2021

    1. WILDER KAISER

      Auf diesem Panoramaweg erlebst du an einem Tag all das, was die Bergwelt am Wilden Kaiser ausmacht: weite Ausblicke, einzigartige Berglandschaften und Genuss. Zwar warten auf diesem Panoramaweg etwas über 20 Kilometer auf dich, aber die Wanderung verläuft auf zum Großteil leicht begehbaren Wegen und mittelschweren Abschnitte.

      Ausgangspunkt dieser traumhaften Tageswanderung am Wilden Kaiser ist die Liftstation Astberg, die du über den Einstieg in Going erreichst. Du beginnst deine Tour also schon inmitten der herrlichen Bergwelt auf fast 1.300 Metern.

      Der Weg führt dich zunächst Richtung Schwaigerkogel und dann zur Auer-Hochalm, von der du einen Blick auf den Wilden Kaiser werfen kannst. Erster beeindruckender Zwischenstopp auf deinem Weg ist der Jochstubensee nach fast zwölf Kilometern. Die nächsten vier Kilometer wanderst du über grüne Almwiesen wieder etwas hinab zum Filzalmsee auf 1.300 Metern, der dich erneut mit einem atmosphärischen Bergpanorama belohnt.

      Der letzte Abschnitt der Tour führt dich dann bis nach Hochsöll, deinem Zielpunkt. Von dort geht es mit der Bergbahn Hochsöll hinab ins Tal nach Söll und von dort kannst du einfach den Kaiserjet zurück nach Going nehmen.

      • 7. Mai 2021

  3. WILDER KAISER und ÖBB Rail Tours haben eine Wanderung geplant.

    7. Mai 2021

    Natalie gefällt das.
    1. WILDER KAISER

      Der Hintersteiner See liegt mitten im Naturschutzgebiet Wilder Kaiser. Er ist der sauberste Naturbadesee in Tirol und liegt auf einer Höhe von 883 Metern. Ein echtes Juwel inmitten einer beeindruckenden Berglandschaft, das du mit dieser Wanderung ganz entspannt zu Fuß erreichen kannst.

      Los geht es am Rand von Söll, auf Höhe des Franzlhofes. Gleich nach wenigen Metern triffst du auf den idyllischen Moorsee und steigst danach hinauf Richtung Hinterstein. Hinter dir erstreckt sich immer wieder ein tolles Panorama, das dich bis nach Söll blicken lässt.

      Kurz bevor du den Hintersteiner See erreichst, kannst du am Bio-Bauernhof Pension Maier nicht nur eine Pause machen, sondern auch den atemberaubenden Ausblick auf dein Ziel genießen. Nach weiteren 600 Metern triffst du dann endlich auf das grünblaue Wasser des Natursees.

      Am See selbst gibt es nicht nur mehrere Einkehrmöglichkeiten, sondern auch ein Strandbad. Mit einem Sprung ins kalte Nass schließt du deine Wanderung ab und kannst danach den Wanderbus Hintersteiner See nach Scheffau nehmen und dort in den KaiserJet nach Söll umsteigen. So gelangst du schnell wieder an deinen Ausgangsort.

      • 7. Mai 2021

  4. PillerseeTal - Kitzbüheler Alpen und ÖBB Rail Tours haben eine Wanderung geplant.

    22. April 2021

    Jesaja und Michelle gefällt das.
    1. PillerseeTal - Kitzbüheler Alpen

      Ein außergewöhnliches Bergerlebnis erwartet dich rund um das aussichtsreiche Seehorn. Mit dem glitzernden Pillersee zu deinen Füßen erklimmst du die 2.155 Meter und absolvierst damit einen beachtlichen Teil des bekannten Nuaracher Höhenwegs. Trittsicherheit ist auf diesem teils gesicherten Wanderweg ein absolutes Muss!

      Start der Tour ist im Herzen von St. Ulrich. Die perfekte Verbindung, um zu deinem Ausgangspunkt zu kommen, findest du hier: kitzbueheler-alpen.com/de/pital/mobil.html. Dann kehrst du der Zivilisation aber direkt den Rücken.

      Durch einen magischen Kiefernwald steigst du zunächst stetig bergauf zur sogenannten Bräuplatte. Von hier aus kannst du das Gipfelkreuz bereits erspähen. Der Weg erfordert nun etwas mehr Konzentration: Du wanderst ein Stück durch felsdurchsetzte Latschenhänge. Vorbei an einem Hubschrauberlandeplatz und über eine Mulde stehst du bald am Heimkehrerkreuz, das den Gipfel des Ulrichshorns ziert.

      Ist ja schon ganz nett hier oben – umringt von felsigen Gefährten und das Tal zu deinen fleißigen Füßen. Doch du willst noch mehr. Ein paar wenige Höhenmeter steigst du wieder bergab, dann folgst du dem teils seilgesicherten Pfad über Felspassagen und einen Grat bis zum Seehorn. Hier kannst du die Aussicht genießen. Zurück geht’s über denselben Weg, der dich auch hochgebracht hat.

      • 26. April 2021

  5. PillerseeTal - Kitzbüheler Alpen und ÖBB Rail Tours haben eine Wanderung geplant.

    22. April 2021

    Ingrid gefällt das.
    1. PillerseeTal - Kitzbüheler Alpen

      Eine einmalige Bergwelt, quirliges Wasser und eine urige Einkehrmöglichkeit erwarten dich auf deiner Runde zur Schießlingalm. Eine wunderbare Tour am Fuße der mächtigen Leoganger Steinberge, die aufgrund ihres Wasserreichtums nicht nur „ausgewachsenen“ Wanderern gefällt.

      Los geht’s direkt im Ortszentrum von St. Ulrich am Pillersee, das du, je nachdem in welcher Unterkunft du übernachtet hast, zu Fuß oder mit dem Bus erreichst. Genauere Infos zur Mobilität vor Ort findest du hier: kitzbueheler-alpen.com/de/pital/mobil.html.

      Der Weg führt dich erst vorbei an der örtlichen Kneippanlage, dann immer schön entlang des Lasbachs in den Ortsteil Weißleiten. Idyllische Pfade leiten dich zuletzt ein Stück bergauf. Dann stehst du auch schon vor der Schießlingalm auf 1.217 Metern.

      Die Alm verführt zu einer Rast mit Blick auf die felsige Bergwelt, die dich hier umgibt. Serviert wird allerfeinste Tiroler Hausmannskost. Und bist du dann ordentlich gestärkt, kannst du dich wieder auf den Rückweg machen. Ein kleiner Schlenker lässt dich noch das Schießlingkreuz mitnehmen, bevor du über das Grieseltal mit seinen traumhaften Bachzugängen zurück zum Ausgangspunkt marschierst.

      • 26. April 2021

  6. Fügen-Kaltenbach im Zillertal und ÖBB Rail Tours haben eine Wanderung geplant.

    15. März 2021

    Aui, Pia Müller und Oliver gefällt das.
    1. Fügen-Kaltenbach im Zillertal

      Für uns gehört eine köstliche Mittagspause genauso zum Wanderglück, wie der schweißtreibende Aufstieg und die herzerwärmende Aussicht. Diese Tour führt dich deshalb hinauf zu einem wunderbaren Gasthof. Schweißtreibend wird’s auf den achteinhalb Kilometern allemal, Aussichten genießt du dabei zur Genüge. Und sollten das noch nicht genug Glücksgefühle sein, erwartet dich obendrauf eine Köstlichkeit aus der Gasthof-Küche.

      Vom Aschauer Dorfzentrum wanderst du erst einmal an Campingplatz und Liftstation vorbei in Richtung Wald. Über Stock, Stein und Bach führt der Weg unter den Bäumen hindurch zum Wiesberghof, dann im Wechselspiel mit einer Straße hinauf bis zu den Lantschhäusern. Ein Feldweg garantiert dir beste Aussichten, während du zunächst über ihn und anschließend wieder auf einer kleinen Straße bis zum Gasthof Talblick marschierst.

      Platz genommen und Aussicht genossen – die ist auf der Sonnenterrasse des Gasthofs nämlich wirklich kaum zu schlagen. Genieße die regionalen Köstlichkeiten und lass dir die Sonne ins Gesicht scheinen, bevor du auf dem Rückweg immer schön bergab und zu einem großen Teil über die Koglstraße wieder talwärts spazierst.

      • 16. März 2021

  7. Fügen-Kaltenbach im Zillertal und ÖBB Rail Tours haben eine Wanderung geplant.

    15. März 2021

    Aui, Natalie und 2 anderen gefällt das.
    1. Fügen-Kaltenbach im Zillertal

      Wenn diese Tour dein Interesse weckt, gehen wir davon aus, dass du zu den ehrgeizigeren Wanderern dieser Welt gehörst. Dann stört es dich sicher auch nicht, wenn du im Zuge dieser knapp 14 Kilometer und 800 Höhenmeter nicht nur einen, sondern gleich drei Gipfel bezwingst: der Wimbachkopf, der Marchkopf und der Gedrechter stehen auf dem Programm. Also am besten keine Zeit verlieren.

      Los geht’s beim Parkplatz am Speicherteich. An der Weggabelung hältst du dich rechts und folgst dem Schotterweg zur Mizunalm. Dein erstes Highlight und möglicher Rastpunkt ist von hier nicht mehr weit: Die Kristallhütte nimmt dich kurz hinter der Bergstation eines Sessellifts in Empfang. Die ersten drei Kilometer deiner Tour hast du damit schon hinter dir, außerdem solltest du dich für den anstehenden Anstieg stärken. Warum also nicht kurz einkehren?

      Von der Hütte folgst du einem Grat bis zum Kaltenbacher Wetterkreuz. Einen kurzen (aber knackigen) Anstieg später erreichst du den ersten Gipfel der Tour: den Wimbachkopf. Es folgt ein kurzer Abstieg zur bewirtschafteten Wedelhütte, dann lacht dich auch schon der nächste Riese namens Marchkopf an. Ein kurzes Stück folgst du ab hier demselben Weg zurück, bis dich die Route ab der Wedelhütte durch das Grubach bis zum finalen Gedrechter-Gipfel führt. Hast du dich auch überall im Gipfelbuch eingetragen? Dann kannst du ja jetzt in aller Ruhe zur Kaltenbacher Skihütte und deinem Ausgangspunkt absteigen.

      • 16. März 2021

  8. Fügen-Kaltenbach im Zillertal und ÖBB Rail Tours haben eine Wanderung geplant.

    15. März 2021

    Aui, Joanna und 2 anderen gefällt das.
    1. Fügen-Kaltenbach im Zillertal

      Der Kleine Gilfert ist mit seinen 2.388 Metern zwar gar nicht so klein, aufgrund der gut begehbaren, dorthin leitenden Wege aber auch für nicht so geübte Wanderer einfach zu erklimmen. Nur die entsprechende Kondition solltest du mitbringen: Vor dir liegen heute immerhin knappe 15 Kilometer und 900 Höhenmeter.

      Los geht die Tour direkt in Hochfügen. Ein geschotterter Weg führt dich vorbei am Pfundsalm Niederleger hinauf zum Pfundsalm Hochleger. Der Forstweg geht schon bald in ein herrlich grünes und ausgesprochen idyllisches Almgebiet über. So schlängelt er sich langsam, aber sicher hinauf zum Gipfel.

      Was dich dort erwartet, verdient nochmals seine eigene kurze Erklärung: Oben am Kleinen Gilfert steht ein Friedenssymbol, das neun unterschiedliche Religionen präsentiert und vereint. Der „Phönix aus der Asche“, der mittendrin thront, symbolisiert die Wiedergeburt. Außerdem wird hier oben auch noch ein philosophischer Spruch vom Meister Eckhart zum Besten gegeben – nicht nur in einer, sondern gleich in zehn verschiedenen Sprachen und ihren jeweiligen Schriften. Es gibt also viel zu entdecken! Lass dir ruhig Zeit. Der Rückweg führt wieder über dieselbe Route zurück nach Hochfügen.

      Tipp zur Tour: Unterwegs findest du keine Einkehrmöglichkeiten. Genügend Proviant und Getränke sind damit ein absolutes Muss. Den Bauch vollschlagen kannst du dir dann am Ende der Tour, wenn du wieder sicher in Hochfügen angekommen bist.

      • 16. März 2021

  9. Fügen-Kaltenbach im Zillertal und ÖBB Rail Tours haben eine Wanderung geplant.

    15. März 2021

    Aui, Antonia Rau und 3 anderen gefällt das.
    1. Fügen-Kaltenbach im Zillertal

      Der Gilfert ist ein 2.506 Meter hoher Vorgipfel der Tuxer Alpen, der dir herrliche Blicke ins Inntal, zum Karwendelgebirge und über das gesamte Zillertal verspricht. Auf dieser anspruchsvollen, 14,5 Kilometer langen Tour erklimmst du ihn und genießt neben dem Panorama vor allem herrlich unberührte Natur.

      Los geht’s direkt in Hochfügen. Ein geschotterter Weg führt dich hinauf zum Lamarkalm Mittelleger, dann über ein erstes steiles Stück bis zu einer Weggabelung. Hier besteht die Möglichkeit, einen kurzen Abstecher zum Sonntagsköpfl zu unternehmen. Es ist nur ein Katzensprung bis zum grasigen Gipfel, die Aussicht, die du dort genießt, ist aber definitiv jeden Meter mehr wert.

      Zurück auf der Hauptroute gehst du dann auch schon den Endspurt zum Gilfert-Gipfel an. Dabei legst du noch einmal ordentlich Höhenmeter zurück. „War die Mühe wert“, wirst du dir aber spätestens dann denken, wenn du an seinem stolzen Gipfelkreuz stehst und das unglaubliche Panorama genießt. Der Rückweg verläuft erst steil, dann gemächlicher, aber immer schön bergab über den Lamarkalm Hoch- und Niederleger zurück nach Hochfügen.

      Tipp: Außer an deinem Ausgangs- und Endpunkt gibt es auf dieser Tour keine Einkehrmöglichkeiten. Pack dir also eine Jause und genügend zum Trinken ein. Und gönn dir zurück in Hochfügen ruhig eine Köstlichkeit in einem der örtlichen Gasthöfe. Das hast du dir verdient!

      • 16. März 2021

  10. Kitzbüheler Alpen und ÖBB Rail Tours haben eine Wanderung geplant.

    8. Mai 2020

    Spyros gefällt das.
    1. Kitzbüheler Alpen

      Der große Rettenstein ist der markanteste Berg des Brixentals. Sein Gipfel ist aus schroffem Dolomit, das einen tollen Kontrast zu den grünen, lieblichen Bergwiesen bildet. Seinen Namen hat der 2.366 Meter hohe Berg übrigens davon, weil seine Steinspitze im abendlichen Sonnenlicht in ein beeindruckendes Rot getaucht wird.

      Startpunkt der knapp 15 Kilometer langen Wanderung ist an der Hintenbachalm. Gleich von Beginn wanderst du stetig bergauf. Freu dich auf eine extrem abwechslungsreiche Route quer durch die wunderschöne Natur des Brixentals. Den ersten Abschnitt wanderst du am Schöntalbach entlang hinauf und genießt den kühlen Schatten der Bäume und das Rauschen des Wassers.

      Dann verlässt du den Wald und läufst weiter über ein freies Almgelände. Dein Ziel, den Gipfel des Rettensteins, kannst du bereits sehen. Der Weg führt dich weiter zwischen Hex und Spießnägelkamm hindurch zu den Hütten des Schöntalscherms. Ab jetzt wird's steiler: In Kehren schlängelst du dich immer weiter den Berg hinauf. Schritt für Schritt legst du die letzten Höhenmeter zurück, kurz vor dem Gipfel wartet noch eine kleine Blockkletterei auf dich. Dafür wirst du oben angekommen mit einer fantastischen Aussicht belohnt – von den Hohe Tauern, zum Großglockner, dem Großvenediger und bis zu den Zillertalern.

      Wenn du dich am Panorama satt gesehen hast, wanderst du auf dem gleichen Weg wieder zurück ins Tal. Kurz vor dem Ende kannst du in der Berggaststätte Kasplatzl einkehren und dir den selbstgemachten Käse schmecken lassen.

      • 9. Mai 2020

  11. loading