Shop

The Gravel Club
 

842

Follower

Über The Gravel Club

Geh mit The Gravel Club auf Schottertour. Egal ob bei regelmäßigen Rides an unseren vielen Standorten in ganz Deutschland, bei unseren Reisen in die Dolomiten oder bei den schönsten Gravel Events des Jahres: Wir schottern mit euch los. Dabei richten sich unsere Rides ganz bewusst an Radfahrerinenn und Radfahrer jeglicher Couleur. Und ist egal woher ihr kommt, worauf ihr fahrt oder wie fit ihr seid. Was zählt ist die gute gemeinsame Zeit auf dem Sattel - und vor allem danach bei Kaffee, Bier oder Kräutertee. Ganz nach unserem Motto #FeelFreeRideGravel

Distanz

10 160 km

Zeit in Bewegung

559:46 Std

Eigene Collections
Alle ansehen
Letzte Aktivitäten
  1. Morksen und The Gravel Club waren Fahrrad fahren.

    1. Januar 2022

    04:50
    108 km
    22,4 km/h
    950 m
    970 m
    Mirko H., Timo Ellrich und 70 anderen gefällt das.
    1. Morksen

      Was ein Einstieg ins neue Jahr. Ich wollte mal ein paar Streckenabschnitte im Burgwald zwischen Rosenthal und Ernsthausen testfahren.
      Also bin ich ganz ungravelig den R6 bis nach Gemünden gefahren und dann von dort auf direktem Weg durch den Wald nach Rosenthal. Weiter gings nach Ernsthausen und zur Baustelle der Umgehungsstrasse. Das war definitiv keine Superidee, aber ich habs sturzfrei überstanden. Die 10kg Schlamm sind dann zum größten Teil auf dem Weg bis nach Wetter auch wieder vom Rad geflogen.
      Die Konsistenz der Oberflächen im Wald war so ne wilde Mischung aus Kaugummi und Seife. Ich bin aber trotzdem echt gut voran gekommen. Auch wenn gerade diese Kaugummi Abschnitte jede Kurbelumdrehung zur Qual gemacht haben.

      • 1. Januar 2022

  2. Trailfritz und 2 andere waren Fahrrad fahren.

    31. Dezember 2021

    01:31
    29,2 km
    19,3 km/h
    360 m
    360 m
    Ste, Jens und 13 anderen gefällt das.
  3. Christian und 2 andere waren Fahrrad fahren.

    19. Dezember 2021

    04:09
    66,6 km
    16,0 km/h
    740 m
    690 m
    Cinja, Carsten und 16 anderen gefällt das.
  4. Trailfritz und 2 andere waren Fahrrad fahren.

    14. Dezember 2021

    02:04
    41,8 km
    20,2 km/h
    270 m
    270 m
    Verena, Jens und 39 anderen gefällt das.
    1. Trailfritz

      "Meet up" ! 666 Tage Gravel Collective, da muss man doch einfach aufs Rad!
      Und zu einem “teuflischen Ort“ ;)
      Unser Nightride geht von Bonn über die Bornheimer Höhen zum Rhein. Zu Beginn gehts durch Industriegebiete und über Nebenstraßen, die wir dann aber verlassen. Die zumeist gut ausgebauten Wirtschaftswege offenbaren schöne Blicke auf das beleuchtete Bonn und Richtung Wesseling, es macht einfach BOCK. Aber das besondere ist vor allem die Dunkelheit! Denn am Tag ist die ein oder andere Passage der Route sicher eher unattraktiv! ;)

      • 15. Dezember 2021

  5. Gravel Collective und 2 andere waren Rennrad fahren.

    14. Dezember 2021

    02:06
    42,0 km
    20,0 km/h
    230 m
    230 m
    Petitdepot, Michael und 43 anderen gefällt das.
    1. Gravel Collective

      666 Tage Gravel Collective! Happy Devilsbirthday to us. So ein teuflischer Anlass muss natürlich gefeiert werden - und zwar mit einer Tour vom legendären Fahrradbüro Café Schranke in Bonn zum Rheinkilometer 666. Mit kleinem Schlenker über die linksrheinischen "Höhenzüge" bei Alfter und Bornheim. Eine richtig schöne Feierabend-Gravel-Glühweinrunde. Müssen wir öfter machen. Zum Beispiel zum 999. ;-) #GravelON!

      • 17. Dezember 2021

  6. Marcus und 2 andere waren Fahrrad fahren.

    11. Dezember 2021

    03:03
    58,6 km
    19,2 km/h
    290 m
    340 m
    The Gravel Club, Michael und 33 anderen gefällt das.
    1. Marcus

      ✅ Killerstraße (Allach)
      ✅ Teufelsberg (Aubinger Lohe)
      ❌ Teufelsstein (Grafrath)
      ❌ Toteisloch (Unteralting)
      ❌ Opfersteine (Schöngeising)
      Das Gravel Collective hat zur Feier seines 666 tägigen Jubiläums zu einer besonderen Gravelausfahrt aufgerufen.
      Unter dem Motto „Fahrt zur Hölle“ soll zu einem „teuflischen Ort“ 😈 gefahren werden.
      Mein Plan sah wie folgt aus:1️⃣ Zunächst in Allach über die Killerstraße. Der Namensgeber, Karl Killer, war Bildhauer und Professor an der Akademie der Bildenden Künste in München - teuflisch hört sich der Name allerdings trotzdem an.
      2️⃣ Anschließend in die Aubinger Lohe auf den Teufelsberg (542m). Laut einer Sage stand auf diesem Hügel ein Schloss, das mitsamt seinen Reichtümern in der Tiefe des Berges versank. Die Schlossherrin soll seither ruhelos als weiße Gestalt durch die Wälder der Aubinger Lohe wandeln.
      3️⃣ Nächstes Ziel, der Teufelsstein in Grafrath. Es heißt, der Teufel wollte einst die kleine Wallfahrtskirche von Grafrath zerstören und habe dazu einen riesengroßen Felsbrocken angeschleppt. Unterwegs soll er eine Frau getroffen haben, die ihm mitteilte, dass es noch sehr, sehr weit bis Grafrath sei. Vor lauter Wut verwandelte sich der Teufel in einen Blitz und verschwand. Zurück blieb nur der Teufelsstein. Seither sollen viele Spaziergänger an jener Stelle Hexen und Teufel tanzen gesehen haben.
      4️⃣ Anschließend führt die Route über das Toteisloch (ein Überbleibsel aus der letzten Eiszeit) zum letzten teuflischen Ort meiner Runde,
      5️⃣ den Opfersteinen in Schöngeising. Hierbei handelt es sich um zwei nahezu parallel zu einander liegende Kalk- / Sandsteine die mit Furchen (Blutrillen) durchzogen sind. Es wird vermutet, dass sie den Kelten als rituelle Opferstätte dienten. Aufgrund dieser Erzählungen zieht es in der heutigen Zeit, viele Esoteriker, Okkultisten und Satanisten zu diesem Ort um dort Ihre Rituale durchzuführen.
      Am Ende dieser Runde sollten dann genau 66,6 km auf der Uhr stehen. Soweit die Theorie, nun zur Praxis.
      Los ging es Samstag Abend 🚴🏻, wie immer, standesgemäß mit Stirnlampe in dieser Jahreszeit. Die ersten beiden Punkte waren auch schnell abgefahren. Nach der Aubinger Lohe folgte dann der spannende Teil. Hauptsächlich über Feldwege und Waldautobahnen führt die Route Richtung Grafrath. Leider war es von mir ziemlich naiv zu glauben, dass der Schnee ❄️ (der in der Nacht zuvor gefallen war) über den Tag wieder soweit abschmilzt, dass die Wege ohne größere Probleme fahrbar sind. So kämpfte ich mich durch knöchelhohen Schneematsch von Puchheim über Alling Richtung Bernrieder Forst. Das Fahrgefühl glich einer Fahrt über sandige Böden. Erinnerung an den diesjährigen Orbit in Brandenburg wurden wach - nur war es damals wärmer, hell, und die sandigen Abschnitte waren lediglich wenige hundert Meter lang.
      Weniger verschneite Abschnitte entlang von Baumreihen, ließen mich hoffen, dass es ab dem Bernrieder Forst dann wieder entspannter bis nach Grafrath geht. Leider bestätigte sich dies nicht. Gefühlt wurde der Schnee immer mehr, je weiter ich nach Westen fuhr. Auf Höhe von Schöngeising gab es dann auch keine Fahrspuren mehr, so dass ich im Hike-Modus durch den Wald spurte. An einem Abzweig dann die Entscheidung - an dieser Stelle abzubrechen und im Roadbike-Modus den Heimweg anzutreten.
      Mein erstes Mal ein DNF (did not finished) in diesem Jahr 😞.
      Die Runde hol ich aber auf jeden Fall nach (spätestens als Halloween-Ride im kommenden Jahr).
      Eine aufregende Ausfahrt war es allemal und auch wenn ich nicht alle grusligen Orte wie geplant abgefahren bin, war es dennoch teuflisch - teuflisch anstrengend 👹😰.

      • 12. Dezember 2021

  7. The Gravel Club war Fahrrad fahren.

    27. November 2021

    02:31
    41,8 km
    16,6 km/h
    200 m
    200 m
    kiesreise (MandyB.), Tony247 und 28 anderen gefällt das.
  8. The Gravel Club hat eine Mountainbiketour geplant.

    21. November 2021

  9. The Gravel Club hat eine Gravel-Tour geplant.

    21. November 2021

    02:19
    26,7 km
    11,5 km/h
    410 m
    410 m
  10. Trailfritz und The Gravel Club waren Fahrrad fahren.

    20. November 2021

    07:17
    87,5 km
    12,0 km/h
    1 560 m
    1 560 m
    Silke Hamacher, Thorsten Graf und 26 anderen gefällt das.
    1. Trailfritz

      #SolidAHRitätDie Geschehnisse um den 14.07.2021 gehören von nun an zur Geschichte mehrerer zusammenhängender Regionen der Eifel. Unzählige Orte in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen wurden massiv und unvorstellbar vom Hochwasser getroffen. Die Tour #SolidAHRität startet in Rheinbach. Die Kleinstadt liegt in der Voreifel und ist auch mit der Bahn erreichbar. So liegt der Startpunkt am Bahnhof. Von dort startest du zu den Höhenorten Merzbach und weiter nach Loch/ Queckenberg. Kurz danach passierst du die Steinbachtalsperre. Ein Wasserspeicher der bereits am Abend des 14.07.2021 viele Menschen im Rhein-Sieg-Kreis und im Kreis Euskirchen zur Evakuierung zwang! Tausende Menschen mussten ihre teils gefluteten Häuser für mehrere Tage verlassen!Das dortige Waldgasthaus Steinbachtalsperre ist ein schönes Ausflugslokal mit Hausbrauerei und wird auf der Runde angesteuert. Die Waffeln sind super lecker!Weiter gehts in den Wald, schöner Schotter führt dich bergauf nach Scheuren. Du kommst in das Gebiet um den Hochthürmer Berg und fährst am Radioteleskop vorbei. Dann gehts hinauf auf die Höhen um das Sahrbachtal. Ein traumhaftes Seitental der Ahr.Nachdem du Lind passiert hast gehts hinab nach Ahrbrück. Das Café Ahrwind hat sich provisorisch aufgestellt und ist geöffnet. Hier überquerst du die Ahr. Dann folgst du aber der Nebenstraße nach Kesseling bevor es über den Rundweg 2 hinauf zum Steinerberg und damit zur höchsten bewirteten Hütte an der Ahr geht. Ein Stück Kuchen und ein Kaffee später rollst du über den Höhenzug zum Krausberg und dort nach Dernau hinab. An der provisorischen Vinothek gibts Glühwein und man freut sich über deine Einkehr. Auch der Hofgarten (Meyer-Näkel) an der Kirche hat geöffnet. Weiter kannst du über die Weinberge weiter nach Mayschoss folgen, du kommst am Michaelishof vorbei. Von dort gehts dann über Esch an der "Grotte Maria" vorbei. Anschließend rollst du auf die "Rheinische Apfelroute" die zurück nach Rheinbach führt.Hinweis:
      Streckenweise sind immer wieder mal Hochwasserschäden an den Wegen vorhanden. Die Tour lässt sich aber gut fahren! Die geöffnete Gastronomie für das Ahrtal lässt sich auf Ahrtal.de einsehen. Ansonsten einfach die Homepage der Betriebe anschauen.
      Die Tour ist als Loop angelegt. Man kann also an verschiedenen Orten in die Route einsteigen und so von Rheinbach abweichen. Nimm dir auf der Tour die Zeit und unterstütze die Gastrobetriebe im Katastrophengebiet! Die Betriebe können nur mit Umsatz überleben! Betriebe nahe des Loops:
      Kloster Marienthal
      Weingut Försterhof
      Altenwegshof
      Betreibe keinen Sensationstourismus!
      sei #solidAHRisch…
      DANKE!!

      • 26. November 2021

  11. loading