TOUR Magazin
 

Über TOUR Magazin

TOUR - Das Rennradmagazin ist seit dem Gründungsjahr 1977 Europas größte und führende Rennradzeitschrift. Die Redaktion in München ist weltweit der Maßstab für unabhängige, fundierte Labor- und Praxistests von Rennrädern, Komponenten und Zubehör. Darüberhinaus begleitet TOUR den internationalen Rennsport mit aufwendigen und hintergründigen Reportagen ebenso wie die Jedermann- und Hobbysportszene. Ratgeber und Service-Storys zu Training, Fitness und Ernährung sowie Reisereportagen runden die Themenpalette ab. TOUR erscheint monatlich als gedrucktes Heft, als App und als Digitalausgabe. Mehr unter delius-klasing.de/tour-digitalUnter tour-magazin.de/touren.html geht's zur Touren-Rubrik der TOUR-Website.

Distanz

957 km

Zeit in Bewegung

38:52 Std

Eigene Collections
Alle ansehen
Letzte Aktivitäten
  1. TOUR Magazin hat eine Rennradtour geplant.

    4. Juni 2021

    05:49
    95,6 km
    16,4 km/h
    2 580 m
    2 580 m
    1. TOUR Magazin

      Zwischen Startort und Galibier (2.642 m) liegen gut 2.000 Meter Höhenunterschied. Damit ist die Aufgabe schon skizziert. Die kurze Zwischenabfahrt vom Col du Télégraphe (1.566 m) nach Valloire legt noch eine Schippe drauf, denn sie will auf dem Rückweg wieder erklommen werden. Die Steigungen liegen nur kurz über zehn Prozent, doch die letzten Kilometer kennen keine Flachstücke.

      Die Landschaft oberhalb der Baumgrenze ist gewaltig, größeren Abfahrtsspaß auf glatterem Asphalt bietet der untere Teil, ab dem Col du Télégraphe.

      Insgesamt motortouristisch beliebt: Sommerwochenenden besser meiden oder früh starten.

      Einkehr: Die nahe der Galibier-Passstraße (oberhalb von Valloire auf rund 1.750 m) gelegene Almwirtschaft „La Poutre“ (Telefon 0033/(0)479/590875) ist landschaftlich und kulinarisch genau das Richtige. Diverse Restaurants gibt es auch in Valloire.

      • 4. Juni 2021

  2. TOUR Magazin hat eine Rennradtour geplant.

    4. Juni 2021

    1. TOUR Magazin

      Eine reizvolle Sackgasse im großen Asphaltgeflecht der Gegend. Nur ein kleines Dorf und eine im Sommer verwaiste Skistation liegen am Weg. Der höchste Punkt ist keine zugige Passhöhe, sondern ein lauschiger, kleiner See mit Picknickbänken, der Lac de Pramol (1.731 m). Den kurzen Abstecher dorthin würzen die steilsten Meter der insgesamt angenehm gleichmäßigen, etwa achtprozentigen Steigung durch ruhigen Wald.

      Hinter Montricher teilt sich die Straße. Beide Varianten treffen oben wieder zusammen. Wer die Runde im Uhrzeigersinn fährt, hat die glattere Abfahrt. Keine zuverlässige Einkehrmöglichkeit, nur ein Laden in Montricher.

      • 4. Juni 2021

  3. TOUR Magazin hat eine Rennradtour geplant.

    4. Juni 2021

    1. TOUR Magazin

      Reizvoll: Der Anstieg über die engen Windungen der „Lacets de Montvernier“ in Kombination mit dem ausgebauten Col de la Madeleine (1.993 m). Der Col du Chaussy (1.531 m) zwischen beiden Tälern ist auf älteren Karten geschottert eingezeichnet, aber geschmeidig asphaltiert. Wer nur den Madeleine erklimmen möchte, sollte – wie die Tour-Profis 2020 – den ruhigeren Anstieg über Montgellafrey wählen, denn auch Motorradfahrer schätzen die schwungvolle Hauptroute.

      Einkehr: Diverse Cafés im Skiort Longchamp, doch für das Restaurant „La Banquise“ auf dem Madeleine spricht definitiv die Lage – und es erreicht mit seiner Terrasse die 2.000-Meter-Marke. Reservierung: Telefon 0033/(0)967/271060.

      • 4. Juni 2021

  4. TOUR Magazin hat eine Rennradtour geplant.

    4. Juni 2021

    1. TOUR Magazin

      Während der Anstieg auf den Col du Glandon (1.924 m) erst oberhalb der Waldgrenze mit großen Serpentinen glänzt, ist die Abfahrt vom Col de la Croix de Fer (2.065 m) ausgesprochen rasant. Die Tunnel in der Abfahrt vom Croix de Fer sind beleuchtet.

      Eine attraktive Verlängerung (oder separate Tagestour mit Anfahrt über die D 110 ab St-Jean): Abzweig über den Col du Mollard. Hierfür die Abfahrt vom Croix de Fer auf 1.240 Meter Höhe verlassen, das addiert 400 Höhenmeter auf kleinsten Straßen. Einkehr Auf dem Croix de Fer steht ein rustikales Restaurant, das Chalet du Col (Juni bis Ende September geöffnet); oder in In Saint-Sorlin.

      • 4. Juni 2021

  5. TOUR Magazin hat eine Gravel-Tour geplant.

    6. Mai 2021

    Markus, Flo and Pfalz-Graveller gefällt das.
    1. TOUR Magazin

      Zwei großartige Aussichtspunkte warten auf den ersten zwölf Kilometern: direkt nach dem Start auf dem Kirschfels, danach auf dem 610 Meter hohen Weißenberg vom 35 Meter hohen Luitpoldturm. Ab dort geht es über mal wilde, mal verträumte Forst- und Waldwege durch sanft-hügeliges Gelände. Nach etlichen Höhenmetern nehmen wir am Ende des Tages den fordernden Anstieg hinauf auf die 673 Meter hohe Kalmit in Angriff, den höchsten Berg des Pfälzerwalds. Danach warten noch technisch anspruchsvolle, mit Wurzeln gespickte Trails hinunter nach Neustadt an der Weinstraße.

      • 6. Mai 2021

  6. TOUR Magazin hat eine Gravel-Tour geplant.

    6. Mai 2021

    Pfalz-Graveller gefällt das.
    1. TOUR Magazin

      Flotte Schotterabfahrten, steile Anstiege, fluffige Trails: kaum etwas, was an diesem Tag nicht unter die Räder kommt. Auf der vielfältigen Strecke über die kaum besiedelten Waldhügel sammeln wir über den Tag verteilt fast 1.500 Höhenmeter – mit Gepäck und ohne Federung ist das im Gelände eine Herausforderung. Vom Trekkingplatz „Am Herrentisch“ geht’s immer grob Richtung Südwesten durch die -Weiten des Pfälzerwaldes. Anspruchsvolle Trails und Wege führen zum Almersberg, dem höchsten Punkt des Tages; von dort hat man eine grandiose Fernsicht über die Gipfel der Pfalz.

      • 6. Mai 2021

  7. TOUR Magazin hat eine Gravel-Tour geplant.

    6. Mai 2021

    Pfalz-Graveller gefällt das.
    1. TOUR Magazin

      Zwischen Start und Ziel liegen gerade einmal zwölf Kilometer Luftlinie, aber die Strecke macht so viele Schlaufen, dass am Ende des Tages fast 60 Kilometer auf dem Tacho stehen. Der Spaß beginnt -direkt mit einem fluffigen Singletrail. Tipp: Frühstücken, Proviant kaufen in Weidenthal; bei Km 4,9 auf B 39 1,5 Kilometer bis in den Ort, dort wenden und zum Track zurück. Danach geht es über leer gefegte Waldwege durch den Buchenmischwald der Pfälzer Dauerwelle bis zur „Pälzer Weltachs“ (einem bearbeitetem Sandstein auf dem 459 Meter hohen Kleinen Roßrück) – zeitweise flott, gelegentlich rampig, aber fast immer weich und flowig. Die Region ist gering besiedelt, Wanderer und andere Biker trifft man kaum.

      • 6. Mai 2021

  8. stan und Pfalz-Graveller gefällt das.
    1. TOUR Magazin

      Kurz, knackig – und ein perfekter Auftakt, wenn man erst mittags loskommt. Gleich hinter Neustadt geht es erstmal nur bergauf, direkt auf eine grüne Wand zu. Und dann raus aus der Zivilisation. Höchster und erster Gipfel des Tages ist der Eckkopf nach zwölf Kilometern, mit einer schönen Trailpassage bergab. Überhaupt: Ein Mix aus Trails und Forstwegen führt über die bewaldeten Buckel immer tiefer hinein in den Naturpark Pfälzerwald, abwechslungsreich und die meiste Zeit unterm Blätterdach bis zum Trekkingplatz Frankenstein.

      • 6. Mai 2021

  9. TOUR Magazin hat eine Rennradtour geplant.

    6. Mai 2021

    1. TOUR Magazin

      In den Ostalpen sind Pässe über den Hauptkamm rar. Die Großglockner- Hochalpenstraße und der Stallersattel tauchen selten in den gängigen Transalp-Profilen auf. Danach garnieren wir das Ganze mit relativ unbekannten, dafür umso schöneren Dolomitenpässen.

      Pässe: Hochschwarzeck (1.040 m) – Hirschbichl (1.183 m) – Großglockner-Hochalpenstraße (2.504 m) – Stallersattel (2.052 m) – Furkelpass (1.789 m – Passo di Valparola (2.192 m) – Passo di Giau (2.233 m) – Forc. Staulanza (1.773 m) – Passo Duran (1.601 m – Forcella Franche (990 m) – Monte Grappa (1.736 m, Straße)

      • 6. Mai 2021

  10. TOUR Magazin hat eine Rennradtour geplant.

    6. Mai 2021

    1. TOUR Magazin

      Dolomiten, ausgelutscht? Nein! Legendäre Pässe wie Grödnerjoch, Sellajoch, Fedaia und Manghen machen immer wieder Spaß: Pässe: Würzjoch (1.987 m) – Grödnerjoch (2.121 m) – Sellajoch (2.244 m) – Passo di Fedaia (2.057 m) – Passo di Valles (2.032 m) – Passo Manghen (2.047 m) – Kaiserjägerweg (1.255 m) – Passo del Sommo (1.343 m) – Valico di Valbona (1.782 m) – Passo Coe (1.602 m) – Monte-Baldo- Höhenstraße (1.617 m)

      • 6. Mai 2021

  11. loading