Letzte Aktivitäten

  1. Wesermarsch hat eine Fahrradtour geplant.

    4. Februar 2019

    1. Wesermarsch

      Die Kleeblattroute Lemwerder ist eine von vier Routen, die alle in der kleinen Ortschaft Stenum beginnen und – wie die Blätter eines Kleeblatts – um sie herum angeordnet sind. Wenn du also Stenum zu deinem Basislager in der Wesermarsch erklärst, kannst du hier gleich vier schöne, etwa 50 Kilometer lange Routen entdecken, die dich allesamt durch die abwechslungsreiche, von Seefahrt und Bootsbau geprägte Gegend führen.Diese Tour bringt dich nach Lemwerder, wo es viel zu entdecken gibt. Allein die Fahrt entlang der Weser ist einfach nur schön und es macht Spaß, vom Ufer aus die Flusslandschaft zu beobachten und mit den Blicken den zahlreichen Schiffen zu folgen, die langsam und lautlos an dir vorüberziehen. Von einem Aussichtsturm am Streckenrand hast du einen besonders guten Blick aufs Umland, das du im weiteren Verlauf der Tour noch genauer kennenlernst. Herrliche Flusslandschaften, die Marsch und das Moor bilden einen tollen Kontrast zum maritimen Flair in der Stadt.Wenn du mit der Bahn anreisen möchtest, nimmst du am besten den Zug nach Bookholzberg (Nordwestbahn RS3). Von hier aus sind es nur wenige Meter bis zur Route, die Bookholzberg streift. Bis zum Ausgangspunkt in Stenum sind es ebenfalls nur wenige Kilometer.

      • 4. Februar 2019

  2. Wesermarsch hat eine Fahrradtour geplant.

    4. Februar 2019

    1. Wesermarsch

      Mit rund 25 Kilometern ist diese Tour relativ kurz – perfekt also, um den Tag ganz in Ruhe zu starten. Und genau so geht es weiter: Ruhe und Idylle sind die stetigen Begleiter auf dieser Runde, die in der kleinen Ortschaft Jade startet.Von hier aus beginnt die Tour in die typische Moorlandschaft, die leider nur noch selten ihren ganz ursprünglichen Charakter hat. Durch verschiedenste Maßnahmen wurde über viele Jahre hinweg der Boden entwässert und „verbessert“, sodass er als Bauland oder für die Landwirtschaft genutzt werden kann. Außerdem liefert das Moor Torf – dessen Abbau kannst du unterwegs am Culturweg begutachten, wo du mitten durch ein großes Abbaufeld hindurch fährst.Den Kontrast dazu bietet der Bollenhagener Moorwald: Das 120 Hektar große Waldgebiet ist der größte Wald der Wesermarsch. Über einen Moor-Bohlenweg kannst du hier tiefe Einblicke in den 150 Jahre alten Wald gewinnen, auf den du alternativ vom hölzernen Aussichtsturm aus einen tollen Ausblick genießen kannst. Kurz vorm Ende der Tour kommst du am idyllischen Campingplatz an der Jade vorbei – wenn du auf Urlaub in der Natur stehst, ist er ganz bestimmt eine tolle Alternative zu den Gasthäusern und Ferienwohnungen in der Region. Mit seiner „Bikersuite“, einer kleinen Holzhütte, bietet er auch spontanen Rad-Campern eine Bleibe.Jade hat keinen eigenen Bahnhof, dennoch kannst du auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen. Dafür fährst du am besten mit der Bahn bis nach Oldenburg. Von hier aus nimmst du den Bus (Linie 340) nach Jaderberg.

      • 4. Februar 2019

  3. Wesermarsch hat eine Fahrradtour geplant.

    4. Februar 2019

    1. Wesermarsch

      Unberührte Dörfer und pure Landidylle. Diese kurze Tour führt dich mitten durch die grüne Landschaft der Wesermarsch, auf der du in die interessante Geschichte der Müllerinnen und Müller eintauchen kannst.Start der rund 35 Kilometer langen Runde ist in Rodenkirchen, von wo aus du über den Deich radelst und am Schöpfwerk von Strohausen die schöne Aussicht aufs Sieltief genießen kannst. Wenn du Schiffe magst, lohnt sich hier ein kleiner Abstecher zum Sportboothafen. Oder du folgst direkt der Route in Richtung Strand, wo du dich selbst ins kühle Nass begeben kannst. Der Strand in Kleinensiel lockt mit einer Liegewiese und auch hier hast du eine schöne Aussicht auf viele Schiffe, die langsam auf der Weser an dir vorüberziehen.Auf dem weiteren Weg kommst du immer wieder an großen, landwirtschaftlichen Betrieben vorbei, aber auch an gemütlichen Bauernhöfen, die an das Leben vergangener Zeiten erinnern. Genauso verhält es sich mit der Windkraft: Riesige Windkraftanlagen am Horizont erzeugen heute Strom, früher nutzen die Müller den kostenlosen Windantrieb, um ihr Korn zu mahlen. In der Seefleder Mühle kannst du einen tiefen Einblick ins Leben der Müllerinnen und Müller gewinnen und im Laden der Mühle deinen Proviantkorb auffüllen.Auf dem Rückweg lohnt sich noch ein Stopp in Schwei, wo du dir das älteste Bauernhaus der Küstenmarsch ansehen kannst, bevor du wieder in Rodenkirchen ankommst. Wenn du mit der Bahn anreisen möchtest, bringt dich die Nordwestbahn (Linie 440) direkt bis nach Rodenkirchen.

      • 4. Februar 2019

  4. Wesermarsch hat eine Fahrradtour geplant.

    4. Februar 2019

    Elke Kuhnt gefällt das.
    1. Wesermarsch

      Rund um Berne radelst du durch weite Landschaften, umgeben von ganz viel Wasser und begleitet von ganz besonderen Einheimischen: den Störchen! Weite Siellandschaften, natürliche Moorflächen, fruchtbare Marschen und der schöne Weserstrand – 24 Kilometer voller Idylle laden dich zu einer gemütlichen Radtour durch die Wesermarsch ein.Du startest im Örtchen Berne, in dem du dich nochmal stärken kannst, bevor du in die Pedale trittst. Nach nicht mal zwei Kilometern erwartet dich schon ein einzigartiges Highlight: Die Storchenstation mit Baumbrutkolinie ist die einzige ihrer Art in Deutschland. Hier kannst du die prächtigen Weißstörche hautnah erleben und dabei zusehen, wie sie in ihren beeindruckenden Horsten ihren Nachwuchs aufziehen. Vorbei an ansehnlichen Höfen, weiten Weiden und dem Motzener Kanal erreichst du bei der Ortschaft Ganspe den Weserdeich. Ein Blick auf die Fassmer Werft lohnt sich, denn oft liegen hier edle Yachten und interessante Spezialschiffe, die du vom Deich aus sehen kannst. Hinterm Deich radelst du nun über einen ruhigen und total idyllischen Weg in Richtung Norden und kommst dabei an der „Schifferkirche“ vorbei. Ihr Name lässt vermuten, wie sehr die Einheimischen hier mit der Seefahrt verbunden sind. Interessant ist auch die Spundwand, die die Kirche zusammen mit dem Deich umschließt. Sie schützt das Gebäude vor einer möglichen Sturmflut – zuletzt hatte die Kirche in den 1960er Jahren nämlich großen Schaden erlitten.Bevor du den Ausgangspunkt der Tour erreichst, lohnt sich eine Pause in Dreisielen. Hier kannst du in einem gemütlichen Landhaus einkehren, dich stärken und im Anschluss die Idylle des Sieltiefs genießen, bevor du die letzten Kilometer zurück nach Berne radelst.Wenn du per Bahn anreisen möchtest, bringt dich die Linie RS3 der Nordwestbahn direkt zum Ausgangspunkt nach Berne.

      • 4. Februar 2019

  5. Wesermarsch hat eine Fahrradtour geplant.

    4. Februar 2019

    1. Wesermarsch

      Rund 30 Kilometer lang ist diese Tour, die dich auf einer abwechslungsreichen Route durchs Umland von Brake führt. Die Tour ist völlig flach und es erwarten dich allerlei Highlights – perfekt also auch für einen entspannten Familienausflug mit Kindern.Los geht’s an der Kaje, der schönen Promenade von Brake direkt am Weserufer. Hier hast du einen tollen Blick auf den Hafen, auf die riesigen Schiffe, die elegant vorbeiziehen und auf „Harriersand“, Deutschlands längste Flussinsel. Nur wenige Meter weiter kannst du dich in der Fischbratküche ordentlich stärken, bevor du dich auf die Tour begibst. Du startest auf dem Weser-Radweg in Richtung Süden und kommst dabei an verschiedenen Schöpfwerken vorbei – ein kurzer Stopp lohnt sich, diese Wasserhebewerke sind durchaus interessant.Dann verlässt du den Fluss und radelst an alten Fachwerkhäusern vorbei, raus aufs Land. Das Melkhus Schildt lohnt einen kleinen Abstecher von der Route, denn hier kannst du dich mit frischen Milchprodukten regionaler Landwirte erfrischen und dir gleich noch ein paar Tipps für deine Tour von den Einheimischen abholen. Dann geht es auch schon zurück nach Brake. Hier und da kommst du an schönen Kirchen vorbei, die zu einer kurzen, besinnlichen Pause einladen, bevor du wieder auf den Weser-Radweg einbiegst und entlang des Weserufers zurück in die Stadt rollst. Zurück in Brake kannst du die Tour mit einem Bummel durch die schöne Fußgängerzone ausklingen lassen oder das Schifffahrtsmuseum Unterweser besuchen.

      • 4. Februar 2019

  6. Wesermarsch hat eine Fahrradtour geplant.

    3. Februar 2019

    1. Wesermarsch

      Rund um die Gemeinde Ovelgönne befindet sich das „Grüne Herz der Wesermarsch“. Zwischen Nordsee, Jade und Weser begibst du dich hier auf eine herrlich idyllische Tour über weite Wiesen und durch gemütliche Ortschaften mit uralten Kirchen. Vier davon liegen direkt am Rand dieser Radtour und bieten dir ruhige Highlights, an denen du rasten und die Seele baumeln lassen kannst. Ein kulturelles Kontrastprogramm erwartet dich in Ovelgönne: Hier vermittelt dir das Handwerksmuseum einen guten Eindruck über das Leben und Arbeiten in der Wesermarsch im 19. und 20. Jahrhundert. Mit einem Stopp im Melkhus Schildt auf dem Rückweg rundest du die Tour dann auch noch „kulinarisch“ ab. Du siehst: Auf den rund 44 Kilometern dieser Runde erwartet dich ganz viel Stille, eine wunderschöne Landschaft und ein Stück ursprüngliche Wesermarsch, das du ganz in Ruhe per Rad erleben kannst.Wenn du die Highlights von Innen anschauen möchtest, solltest du ihre Öffnungszeiten beachten. Die St. Johanniskirche hat ganzjährig geöffnet, während die Christuskirche in Oldenbrok nur von April bis Oktober ihre Pforten öffnet. Das Handwerksmuseum in Ovelgönne ist nur sonntags regulär geöffnet, du kannst aber einen Besuch außerhalb dieser Öffnungszeiten vereinbaren. Wenn du mit der Bahn anreisen möchtest, kannst du mit der Nordwestbahn direkt nach Brake fahren. Von dort sind es nur wenige Kilometer bis zur Route, die du leicht per Rad, aber auch mit der Buslinie 440 nach Oldenbrok-Mittelort überwinden kannst.

      • 3. Februar 2019

  7. Wesermarsch hat eine Fahrradtour geplant.

    2. Februar 2019

    1. Wesermarsch

      Butjadingen ist eine Halbinsel, die auf drei Seiten von Wasser umgeben ist. Im Südwesten grenzt sie an den Jadebusen, im Westen und Nordwesten an die Innenjade und im Osten und Nordosten an die Weser und deren Mündung. Butjadingen ist dünn besiedelt und von Marschland und Wattenmeer geprägt. Auf dem Rad kannst du diese stille Schönheit am allerbesten genießen. Diese rund 50 Kilometer lange Tour führt dich einmal rundherum um die Halbinsel in der Wesermarsch.Natürlich kannst du die Runde beginnen, wo du willst – Burhave ist aber ein guter Ausgangspunkt. Denn hier befindet sich eine Touristeninfo und es gibt ein paar Geschäfte, in denen du noch etwas Proviant kaufen kannst. Dann machst du dich auf den Weg und steuerst über den Deich den Kutterhafen in Fedderwardersiel an. Wenn du frische Krabben magst, bietet sich hier die Gelegenheit für eine genussvolle Pause direkt am Meer. Anschließend führt dich der Deich weiter nach Tossens – die ganze Zeit hast du einen richtig schönen Ausblick auf das UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer.Besonders malerisch wird es nochmal, wenn du Eckwarderhörne erreichst, die Südwestspitze der Halbinsel Butjadingen. Wenn du genug Zeit hast, kannst du im Sommer mit der Fahrradfähre einen Abstecher nach Wilhelmshaven unternehmen und die zweitgrößte Mittelstadt Niedersachsens mit ihrer langen Geschichte und ihren zahlreichen Sehenswürdigkeiten entdecken.Nun folgt ein wirklich schönes Stück: Du genießt noch einmal den Radweg entlang des Wassers, bevor du Stollhamm erreichst und von dort aus über weite Wiesen und Felder radelst, die dir einen atemberaubenden Blick auf das Vogelschutzgebiet Stollhammer Wisch gewähren. Noch ein kurzes Stück, dann erreichst du wieder den Deich, der dich zum Ausgangspunkt der Tour nach Burhave geleitet. Um mit der Bahn nach Butjadingen zu kommen, kannst du einfach den Zug nach Nordenham nehmen. Von dort aus fährt ein Bus („Der Strandläufer“, Linie 408) auf die Halbinsel. Nordenham ist allerdings nur wenige Kilometer von der Route entfernt, sodass du die Tour auch direkt vom Bahnhof aus beginnen könntest.

      • 2. Februar 2019

  8. Wesermarsch hat eine Fahrradtour geplant.

    2. Februar 2019

    1. Wesermarsch

      Butjadingen ist eine Halbinsel, die auf drei Seiten von Wasser umgeben ist. Im Südwesten grenzt sie an den Jadebusen, im Westen und Nordwesten an die Innenjade und im Osten und Nordosten an die Weser und deren Mündung. Butjadingen ist dünn besiedelt und von Marschland und Wattenmeer geprägt. Auf dem Rad kannst du diese stille Schönheit am allerbesten genießen. Diese kurze Tour bietet dir herrliche Einblicke in die malerische Natur der Wesermarsch.Rund 30 Kilometer lang ist diese kurze Runde, die dir genug Zeit bietet, die Sehenswürdigkeiten der Halbinsel in Ruhe zu entdecken. Ruhe ist hierbei ein gutes Stichwort: Hier erwartet dich keine urbane Hektik, sondern ländliche Gemütlichkeit. Kleine Seen, an denen du die Vögel beobachten kannst, idyllische Apfelwiesen, die die Landschaft im Frühjahr in ein buntes Blütenmeer verwandeln und verschlafene Ortschaften, in denen die Zeit stillzustehen scheint, begleiten deine entspannte Fahrt über völlig flache Straßen und Radwege. Weil die Tour so kurz und flach ist, eignet sie sich hervorragend auch für Familien mit Kindern. Besondere Highlights für die Kids können der Klettergarten in Mitteldeich und das „kuhle“ Heuhotel in Ruhwarden sein. Im Melkhus bei Süllwarden kannst du dich mit hausgemachtem Kuchen stärken und verschiedene Milchprodukte genießen. Um mit der Bahn nach Butjadingen zu kommen, kannst du einfach den Zug nach Nordenham nehmen. Von dort aus fährt ein Bus („Der Strandläufer“, Linie 408) auf die Halbinsel. Wo du die Tour dann startest, ist im Grunde egal, da es sich um einen Rundkurs handelt. Wir empfehlen dir aber Tossens als Ausgangspunkt. Hier kannst du anschließend am Strand entspannen und den Sonnenuntergang genießen.

      • 2. Februar 2019

  9. Wesermarsch hat eine Fahrradtour geplant.

    1. Februar 2019

    1. Wesermarsch

      Diese rund 35 Kilometer lange Tour führt dich in den einzigartigen Lebensraum des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer. Hier gehst du auf Tuchfühlung mit der rauen Schönheit des hohen Nordens und genießt das, was die Gegend hier so einzigartig macht: den Wind, das Meer und die beeindruckende Natur, die dich auf dem ganzen Weg begleitet.Du startest in Jade und nimmst direkt Kurs auf das beeindruckende Naturhighlight dieser Runde: Das Schwimmende Moor und den Salzwiesen-Erlebnispfad. Ein Abstecher in dieses weltweit einzigartige Biotop wird dich ziemlich beeindrucken. Ganz nebenbei lädt das Strandbad Sehestedt zu einem Besuch und zu einem Sprung ins Wasser ein, bevor du dich wieder auf den Weg machst.Entlang des Deichs radelst du weiter nach Diekmannshausen, wo du im alten Speicherpumpwerk aus dem Jahr 1956 alles über die Wasserversorgung von damals und heute lernen kannst. Vielleicht steigst du noch aufs Dach und genießt die herrliche Aussicht auf den Jadebusen und auf dein nächstes Highlight: die Ölstraße. Hier kannst du die Überreste einer weiteren Besonderheit der Gegend kennenlernen. 40 Jahre lang wurde hier Erdöl gefördert. Heute erinnern nur der Straßenname („Ölstraße“) und eine alte Förderpumpe an diese Zeit. Bevor du zurück nach Jade kommst, bietet sich das Melkhus Struck für eine kleine Rast an. Getreu dem Motto „Milch macht müde Radler munter“ (der leckere, hausgemachte Kuchen aber auch!) bist du dann fit für die letzten Kilometer zum Ausgangspunkt der Tour.Wenn du mit der Bahn anreisen möchtest, kannst du mit dem Zug bis nach Jaderberg fahren (RE18/19). Von hier aus sind es rund drei Kilometer bis zum Einstieg in die Route.

      • 4. Februar 2019

  10. Wesermarsch hat eine Fahrradtour geplant.

    1. Februar 2019

    1. Wesermarsch

      Elsfleth ist eine der wenigen größeren Städte in der Wesermarsch und genau hier beginnt diese rund 35 Kilometer lange Tour, die geprägt ist von Marsch und Moor – der Name ist also Programm!Du startest in der lebendigen Stadt am Ufer der Weser, wo du an der Kaje den schönen Blick aufs Wasser genießen und einen kurzen Fotostopp am Denkmal „Schwarzer Herzog“ einlegen kannst. Sehenswert sind auch der Rathausplatz, die Jadehochschule und das Schifffahrtsmuseum, das du dir am besten direkt merkst, um es nach der Tour in aller Ruhe zu besuchen. Nachdem du den Deich verlassen hast, wechseln sich landwirtschaftlich genutzte Flächen mit Moorgebieten ab und du radelst an kleinen Bauernhöfen und gemütlichen Fachwerkhäusern mit wunderschönen Vorgärten vorbei. Etwa auf halber Strecke solltest du dir eine Pause im Melkhus Fuchsberg gönnen, wo dich die Landfrauen aus der Gegend mit regionalen Milchspeisen und hausgemachtem Kuchen verwöhnen. Wenn du im Sommer unterwegs bist, kannst du im Anschluss noch ein weiteres Highlight genießen, denn dann sorgt hier das Maislabyrinth für kurzweilige Abwechslung. Der Rückweg führt dich durch die Gellener Torfmöörte. Im Naturschutzgebiet kannst du die herrliche Moorlandschaft in ihrer ursprünglichen Form erleben und die Ruhe inmitten von Moorheide und idyllischen Teichen genießen. Such dir doch einen ruhigen Platz am Wegesrand und sieh nach, ob du eine der hier vorkommenden Libellenarten entdecken kannst. Danach rollst du ganz entspannt zurück nach Elsfleth, wo noch das Schifffahrtsmuseum auf dich wartet. Wenn du mit der Bahn anreisen möchtest, kannst du mit der Linie RS3 der Nordwestbahn direkt bis nach Elsfleth fahren. Vom Bahnhof aus sind es rund drei Minuten bis zur Kaje.

      • 4. Februar 2019