Über Xray2307

Pensionär, 75 Jahre, gerne in den Bergen unterwegs, in der Rhein-Main-Region zuhause und mangels "richtiger Berge" gelegentliche Radtouren und Wanderungen.

www.lueckert.blogspot.com

Xray2307s Touren Statistik

Distanz11 403 km
Zeit1168:40 Std
Höhenmeter154 650 m

Letzte Aktivität

  1. Sunny3005, Jodelpaule und 27 anderen gefällt das.
    1. Xray2307

      Die Aufzeichnung erfolgte anfangs nur, um den Mitstreitern für die anstehende Tour noch mal zu zeigen, wie schnell sich das Wetter in und um Lohne ändern kann.
      Kaum von der regenreichen Radtour zu Hause, wurde es besser und der Himmel zeigte sich von seiner schönen Seite.
      Also am späten Nachmittag nochmals auf in die Stadt um eine Kleinigkeit zu essen.
      Und Lohne zeigte sich von seiner besten Seite:
      Glanz und Gloria, eine Aktion, bei der die Geschäfte pink geschmückt sind und die sogenannte Ladies Night stattfindet: alle Geschäfte schenken kostenlos Sekt aus und die Läden quellen über von einkaufsfreudigen Damen.
      Da ich fast immer der einzige Mann im Laden war ergab sich natürlich die obligatorische Frage nach dem Verbleib der "besseren Hälfte".
      Die Antwort stimmt bedenklich: die haben wir zu Hause in die Ecke gestellt.
      Alles in allem ein schöner und erlebnisreicher Abend

      • vor 16 Stunden

    1. Xray2307

      Der Dümmer soll so schön sein, und so haben wir unsere erste Tour hier in dieser Region mit Start am Dümmer-See geplant.
      Sie sollte uns entlang des östlichen Ufers Richtung Süden bis zum Mittellandkanal führen und auf anderer Route wieder heimwärts.
      Römerbrücke, Wassermühle, St. Johannis-Kirche Arenshorst, Mittellandkanal, Schloß Hünnefeld, Historischer Ortskern Bad Essen, Burg Wittlage, Schloß Ippenburg, St.-Marien-Kirche, lauter klangvolle Namen, die auf unserer Route als Highlights liegen sollten.
      Zur Verdeutlichung hier mal der Link zur geplanten Route:
      komoot.de/tour/37592849
      Aber erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.
      Der Start am wundervollen Dümmer war problemlos: gute Parkplätze, gutes Wetter, zwar sehr windig, fast stürmisch, aber erträglich und hin und wieder auch ein bischen Blau, das sich aber kaum zu fotografieren lohnt.
      Die Wetterprognose war für heute deutlich anders und so fuhren wir wohlgelaunt am See entlang.
      So kann es eigentlich doch bleiben.
      Und dann kam es wie prognostiziert:
      Schwarze Wolken, Starkwind, zuerst Niesel- dann leichter Regen der aber immer stärker wurde.
      Wir waren gerade am südlichen Teil des Sees unterwegs, da wo Hunte und Dümmer sich treffen, als die Welt fast unterging.
      Starkregen, waagerecht von der Seite kommend, so daß auch das Unterstellen unter der einsam gelegenen Huntebrücke nichts brachte.
      Da auch keine Besserung in Sicht und wir bereits ab dem Gürtel bis unten durchgeweicht waren, gaben wir das Unterfangen der 80-km-Tour zu den schönen Highlights auf und schwenkten nach oben ab.
      Zumindest den Dümmer wollten wir auf der anderen Seite aufwärts noch abfahren, und das war ja auch genau unsere Richtung zum Startpunkt.
      In Höhe Dümmerlohhausen machten wir dann eine "Fisch- und Weizenbier-Pause" wobei meine durchgeweichte Sunny sich mit Matjes und heißem Kaffee begnügte.
      Danach ging es zügig zurück zum Standort des Autos und von dort auf direktem Wege in's Sohnemann's, unsere Unterkunft in Lohne.
      Die nassen Klamotten hängen mittlerweile alle auf der Leine und die Schuhe sind geduscht.
      Nur die Pony's bedürfen noch einer gründlichen Reinigung.
      Das verschieben wir aber auf später.
      Lieber Wettergott, sei morgen ein bischen gnädiger.

      • vor 21 Stunden

    2. Siegfried LG

      😊👍
      Morgen wird der Wind zwar zunehmen, aber weniger Regen. (Hoffentlich) Nehmt euch nicht zu viel vor.😊

      • vor 19 Stunden

  2. Ronny 67, Ultrastefan und 32 anderen gefällt das.
    1. Xray2307

      Wir sind heute hier angereist um uns mit lieben Komootler für eine oder mehrere Touren zu treffen. Nach dem Einchecken haben wir kurz die Stadt erkundet.
      Lohne lohnt sich, so der Slogan der Stadtoberen, und es scheint wirklich zu stimmen.
      Ein paar Bilder sind auch dabei, aber ohne Erläuterungen und Beschriftungen. Das ist alles zu unbekanntes Land um erhellende Kommentare abzugeben.
      Trotzdem viel Spaß.

      • vor einem Tag

    2. Ida Bogø

      Herzlich Willkommen im Oldenburger Münsterland, welches sich gerade von seiner schönsten Seite zeigt.
      Ich freue mich riesig, Euch in den nächsten Tagen persönlich zu begegnen.

      • vor einem Tag

  3. vor 5 Tagen

    Glückwunsch, Xray2307!

    Xray2307 darf sich jetzt voller Stolz nennen

    Pioneer für Bergwandern in

    Imst
    Martina Paur, Güni und 32 anderen gefällt das.
    1. Güni

      Herzlichen Glückwunsch 😎

      • vor 5 Tagen

    2. Xray2307

      Danke ihr zwei, aber das bin ich nur geworden weil Ti-KiAyYu eben ausgestiegen ist. Vor etwas über 2 Wochen hatte sie mich bereits abgelöst und ich hatte ihr von Herzen gratuliert, weil sie es wirklich verdient hat. Sehr schade so wieder "Erster" zu werden 😢

      • vor 5 Tagen

  4. Ralf Kaidel, Torsten und 51 anderen gefällt das.
    1. Ti-KiAyYu

      Kultur Pur - einfach schön :-)

      • vor 6 Tagen

    2. Xray2307

      War ein kleiner Rundgang vor dem gemeinsamen Kochen 😘

      • vor 6 Tagen

  5. Wolfgang, Söhni 🏃 und 46 anderen gefällt das.
    1. Xray2307

      Heute sind wir mit Freunden, die immer nur vorübergehend in Deutschland sind, eine kleine Runde gefahren.
      Start war in Dietzenbach und von da durch schönes Waldgebiet nach Heusenstamm.
      Hier führte uns der Weg ganz kurz zum alten jüdischen Friedhof, der ziemlich abgelegen im Wald liegt und kaum wahrgenommen wird.
      Kurz danach erreichten wir das NSG Erlensteg von Bieber.
      Weiter ging es Richtung Hainbachtal und in diesem ein Stückchen weiter, bis wir schließlich im Frankfurter Stadtwald ankamen.
      Hier ging es auf sehr romantischen Wegen, mit einem Abstecher an Maunzenweiher und Buchrainweiher vorbei, Richtung Goetheturm, der immer noch das traurige Bild aus dem letzten Jahr bietet, als er durch Narrenhände abgebrannt wurde.
      Ein Stück zurück und bald darauf überquerten wir die Babenhäuser Landstraße.
      Durch das Waldgebiet westliche des Monte Scherbelino ging es dann am Kesselbruchweiher entlang nach Neu-Isenburg, wo wir nach einem kurzen Schlenker am Rand der Stadt die in der Luderbachaue gelegene Gaststätte Engwaad erreichten und ausgiebig Pause machten.
      Auf dem kilometerlangen Rückweg durch den Wald gelangten wir zum Dornsee, der kaum noch Wasser aber dafür riesige Seerosenfelder hat (die leider nicht mehr blühen). Unterhalb des Ebertsberg, der mit 193 m höchsten Erhebung Dietzenbachs fuhren wir dann zum letzten Gewässer des heutigen Tages, unserem geliebter Wollwiesenteich. Bald darauf hatten wir auch den nahe gelegenen Endpunkt der Radtour erreichten.

      • 13.09.2018

    2. Ronny 67

      Das ist mal ein ausführlicher Kommentar, Respekt 👍

      • 13.09.2018

  6. 11.09.2018

    Glückwunsch, Xray2307!

    Xray2307 ist jetzt offiziell gelistet als

    Experte für Wandern in

    Aurich
    Dieter, SiSa🍀 und 30 anderen gefällt das.
    1. Xray2307

      Danke Dieter 😊

      • 11.09.2018

    2. Ti-KiAyYu

      Klasse :-)))

      • 11.09.2018

  7. Wolfgang, Torsten und 39 anderen gefällt das.
    1. Xray2307

      Eine knappe "Halbmarathonwanderung" durch den schönen Taunus.
      Da wir erst nach 19:00 Uhr nach Hause gekommen sind kommen Text und Bilder erst morgen.
      Hier jetzt der Text zur Tour:
      Nah vor unserer Haustüre liegt ein sehr schönes Wandergebiet, das wir aber leider bisher noch nicht so intensiv genutzt haben: der Taunus.
      Je nach Zielort etwa zwischen 30 - 50 Kilometer entfernt, kann man mit dem PKW jeden Punkt erreichen, von dem aus es sich lohnt eine Wanderung zu machen.
      Vorausgesetzt, es geht nicht nur um ein paar Kilometer, dann steht der Anfahrtsweg kaum noch in Relation zum Ergebnis.
      Also geht es heute auf zu einer mit komoot geplanten Wanderung von 18,8 Kilometer, die wir schon lange machen wollten.
      Sunny ist's aber immer vorher schon klar, daß die geplante Strecke regelmäßig länger wird und so war es auch heute: 20,7 km war das Endergebnis, aber jeder Kilometer hat sich gelohnt und deshalb im Titel auch der Name Taunuswunderland (-schaft).
      In Kelkheim-Hornau hat man über viele hundert Meter auf dem rechten Seitenstreifen der Gagernstraße ausreichen Parkmöglichkeiten und hier starten wir auch unsere Tour in Höhe des Bahnhofs.
      Anfangs sind wir von dort zwar eine kleine, unnötige Schleife gelaufen, was sich aber entfernungsmäßig kaum auswirkt.
      Der Einstieg in den eigentlichen Rundkurs beginnt am "Gagernring" in Höhe des Liederbachs, der im Moment aber kein Bach sondern ein Trockenbett ist.
      Kurz darauf erreicht man die Gagernhöhle, auch "Fritzens Ruhe" genannt, eine Felsengrotte die auf Veranlassung von Friedrich von Gagern geschaffen wurde.
      Weiter führt der Weg am trockenen Liederbach entlang zur Roten Mühle, einem toll gelegenen Landgasthof zwischen Hornau und Schneidhain.
      Zu früh zum Rasten, also geht es weiter Richtung Königstein.
      Der Weg führt abwechselnd immer wieder durch Wald- und Wiesengelände bis man schließlich den ersten Blick auf die Burg Königstein erhascht.
      Vorbei an alten Häusern, dem Feuerwehrstützpunkt und der Kirche von Schneidhain geht es weiter Richtung Königstein.
      Bald darauf erreicht man den Kurpark, den wir ansatzweise durchqueren und dann geht es vorbei am Rathaus und dem Herzogin-Adelheit-Stift zur evangelischen Immanuelkirche, die wir leider wegen einer gerade anstehenden Trauerfeier natürlich nicht besuchten.
      Nun ist es nicht mehr weit und wir sind an der Burg. In unserer Wegplanung war sie ursprünglich nicht vorhanden, aber da wir nun so nahe sind, haben wir uns entschlossen, sie auch zu besichtigen.
      Es war eine gute Entscheidung und die € 3,00 pro (erwachsener) Person haben sich gelohnt.
      Der Turm, ein mehrmals aufgestockter Staufischer Bergfried, war allerdings wegen eines Wespennestes für die Besucher versperrt.
      Man hätte sich natürlich hier viel intensiver umschauen können, aber wir hatten gerade mal ein Drittel der Wegstrecke geschafft und so ging es weiter durch das Woogtal und über die Brücke am Woogbach, der ebenfalls völlig trocken war, sowie den Speckerhohlweg Richtung Norden.
      Dieser Bereich, so lassen jedenfalls die von mir gemachten Fotos schließen, scheint zu den besseren Wohngegenden zu gehören.
      Die Bilder habe ich aber nicht eingestellt, ich will ja schließlich keine Klage riskieren.
      Kurz hinter dem Friedhof Königstein beginnt wieder das Waldgelände und vorbei an einem Heiligenhäuschen erreicht man den Romberger Kreuzweg, der in 14 hölzernen Steelen etwas über den Leidensweg Jesu erzählt und an zwei Votivsteinen, die ein mittig stehendes Kreuz einrahmen, endet.
      Ab hier geht's steil bergauf, die die Ansage von komoot, "Schwere Wanderung", bewahrheitet sich wirklich. Am Ende stehen wir auf dem 540 Meter hohen Romberg.
      Danach geht es am gleichnamigen Rombach und an mehreren kleinen Seen entlang Richtung Naturfreundehaus Billtal.
      Anschließen folgt der etwas vom Weg abgelegene 570 Meter hohe "Steinkopf", eine kegelförmige Aufschichtung von Steinen mit einem Kreuz und mehreren Tafeln mit Inschriften und später noch der Eichkopf (563 m) mit einer herrlichen Aussicht in die Rhein-Main-Ebene.
      Ab hier geht es wieder abwärts Richtung Romantikhotel Rettershof und dem im Wald gegenüberliegenden, nicht minder romatischem Gasthaus "Zum Fröhlichen Landmann", das aber leider geschlossen war.
      Von hier aus waren es nur noch ca. 3 Kilometer bis zum Endpunkt am Bahnhof Kelkheim-Hornau.
      Eine tolle und empfehlenswerte Runde, die aber wegen einiger starker Anstiege nur geübten Wanderern epfohlen werden kann.
      Radfahrer oder Mountainbiker ohne "E" sollten die Finger ganz davon lassen, es sei denn, sie wollen viel tragen oder schieben.

      • 11.09.2018

    2. Torsten

      Schöne Strecken 👍

      • 11.09.2018

  8. 29.08.2018

    Odin-CW, Ralf Kaidel und 55 anderen gefällt das.
    1. Xray2307

      Nach den tollen Wanderung in Obergurgl war ich, zuhause angekommen, richtig faul.
      Der Hitze ausweichen, Rolladen runter und abwarten, Arbeiten im, am und um das Haus herum usw.
      Es wurde wieder mal Zeit diesen Trott zu verlassen und so ging es heute zu einem kurzen Rundgang nach draußen.
      Gute Entscheidung, fast hätte ich vergessen wie schön es in der Natur ist.

      • 29.08.2018

    2. Mandelkern

      👍

      • 29.08.2018

  9. 20.08.2018

    Glückwunsch, Xray2307!

    Xray2307 darf sich jetzt voller Stolz nennen

    Pioneer für other in

    Nordfriesische Inseln
    1. Ti-KiAyYu

      herzliche Gratulation

      • 20.08.2018

    2. Chelsea on Tour

      Supi 🤗👍

      • 20.08.2018