MTB Park Pfälzerwald

Offizielle Mountainbiketouren im Wasgau

MTB Park Pfälzerwald

Offizielle Mountainbiketouren im Wasgau

Mountainbike-Collection von MTB Park Pfälzerwald

Geniale Trails. Trockenwälder mit alten Eichen. Kiefernforste und Buntsandsteinfelsen ohne Ende. Spektakuläre Burgruinen und urige Hütten.

Diese Touren haben einen Singletrailanteil zwischen 9 und 17%. Alle unsere Singletrails sind legal zu fahren. Sie sind von den Grundstückseigentümer und den Landespflegebehörden genehmigt.

Unsere Touren sprechen die Tourenbiker unter Euch an. Sie sind durchgehend markiert und werden regelmäßig von unseren Streckenpflegern kontrolliert.

Auf der Karte

Touren & Highlights

    Schwer
    04:11
    41,6 km
    10,0 km/h
    1 050 m
    1 050 m
    Schwere Mountainbike-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik notwendig. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad vielleicht schieben müssen.

    Hoch hinaus zu panoramareichen Aussichtspunkten und schöne Abfahrten zeichnen diese Mountainbiketour aus.

    Gleich nach unserem Startpunkt geht es zur ersten anspruchsvollen Steigung, vorbei an der Ruine Falkenburg. Diese Felsenburg sollte man ausgiebig besichtigen: nicht nur die schöne Aussicht, sondern auch die sagenumwobene Burgruine selbst lohnt. Nach einer kurzen Trailabfahrt geht es stetig steigend, abwechslungsreich auf Trails und Waldwegen hinauf zum Hermersbergerhof. Auch hier sollte man einen Abstecher auf den nahegelegenen und bestens ausgeschilderten Luitpoldturm machen: die Aussicht von dort oben ist atemberaubend, man sagt, von dort sieht man mehr als 100 Gipfel!

    Danach geht es bergab nach Wilgartswiesen. Trails und schöne Waldwege wechseln sich ab. Nach einer kurzen Straßenfahrt geht es nach Spirkelbach direkt auf Waldwegen nach oben, um dann den Hermann Rinner Pfad nach unten zu nehmen. Die Spitzkehren dort sind durchaus anspruchsvoll: sichere Fahrtechnik ist gefragt. Unten angekommen folgt wieder eine Auffahrt. Nun queren wir die Ortschaften Lug und Schwanheim und fahren auf Forstwegen nochmals nach oben.

    Der folgende Trail zieht sich durchaus flowig am Hang entlang. Die Spitzkehren zu Beginn sind anspruchsvoll, da vielfach auch mit losem Boden zersetzt. Im unteren Teil ist die Abfahrt herrlich schön mit weiten Kurven und endet am Zeltplatz Stopper in Hauenstein. Nun Biken wir nochmals kupiert auf einem kurzen Trail und danach auf Asphaltstraße zurück zum Ausgangspunkt.

    Schwer
    04:24
    44,9 km
    10,2 km/h
    1 050 m
    1 050 m
    Schwere Mountainbike-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik nötig.

    Trailtour die jedes Mountainbikeherz höher schlagen lässt! Die Anstiege wechseln sich mit flowigen, aber auch einmal anspruchsvollen Trailauf- u. abfahrten ab.

    Das Singletrailrevier Hauenstein – Dahn vereint in einer Tour. Vom Startpunkt geht es zunächst durch den schönen Ort Hauenstein, um dann bereits nach kurzer Einfahrtszeit vorbei am Hauensteiner Grillplatz, abwechselnd auf Trail und Forstweg über den Zimmerberg zu den Vier Buchen hoch zu fahren. Nach kurzem Forstweg startet unser erster unglaublich flowiger und langer Abfahrtstrail. Dieser Trail gehört zu den Highlights dieser Tour, er windet sich schön, zuerst etwas steiler abfallend, um dann sich am Hang endlos nach unten zu ziehen.

    Direkt am Pirminiusradweg angekommen nehmen wir diesen um darauffolgend einen langen, aber angenehm steigenden Anstieg Richtung Hinterweidenthal hoch zu fahren. Auch diese Mühe lohnt: danach geht es wieder, teilweise anspruchsvoll auf schönem schmalen Weg nach unten. Weiter geht es an den Naturseen „Rohrwoog“ vorbei. Idylisch zieht sich der Weg am Wasser entlang.

    Die folgende Überbrückungsstrecke, kupiert auf Forstwegen, endet unterhalb des Gersbergerkopfes. Hier liegt auch die imposante Felsformation „Römerfelsen“. Der kleine Umweg lohnt, lässt sich dieser doch gut besteigen und bietet eine herrliche Sicht. Nach diesem Abstecher geht es zielgerecht wieder auf eine Abfahrt. Der folgende Spitzkehrentrail gehört zu den anspruchsvollsten in der Umgebung, hier wollen eine Vielzahl von Serpentinen, zum Teil sehr steil und ausgesetzt, bewältigt werden.

    Nach diesem Adrenalintrail geht es an dem beschaulichen Ort Erfweiler vorbei zunächst auf Forststrasse dann auf einer asphaltierten Nebenstraße zum Bärenbrunnerhof. Hier ist eine Einkehr empfehlenswert. Die Bioprodukte des Bauernhofes sind weit über die Grenzen hinaus bekannt. Danach geht es wieder steil Bergauf, direkt vorbei an der beeindruckenden hohen Felsformation „Honigfels“. Unser letzter Anstieg führt uns direkt zu einer Abfahrt hinunter nach Schwanheim und von dort geht es zurück nach Hauenstein zum Bahnhof.

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • Schwer
    08:24
    86,1 km
    10,3 km/h
    2 050 m
    2 050 m
    Schwere Mountainbike-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik notwendig. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad vielleicht schieben müssen.

    Schwere, anspruchsvolle Dahner Felsenland Marathon Tour! Lange Felsen- und anspruchsvolle Serpentinentrails mit vielen schönen Aussichten auf den Pfälzerwald.

    Die Eckdaten dieser Tour lesen sich wie ein Marathon! Will man das Dahner Felsenland gänzlich erkunden, ist man bei dieser Mountainbiketour genau richtig!
    Diese große Schleife beginnt und endet am Bahnhof in Dahn. Nach nur einem kurzen Einrollen geht es bereits auf einer anspruchsvollen Trailauffahrt unterhalb des Römerfelsen entlang.

    Ein Abstecher auf den Felsen lohnt: hier hat man eine schöne Aussicht auf Dahn und die Burgengruppe Altdahn. Auf dem darauffolgenden Wölmersberg beginnt die wohl technisch anspruchsvollste Abfahrt bei dieser Tour: ein Serpentinentrail zieht sich herrlich erst auf der Bergkuppe, dann stetig steiler werdend nach unten. Weiter geht es dann abwechslungsreich nach Erfweiler und über Schindhard zum Bärenbrunnerhof, auf dem auch eine Pause mit Verpflegung eingelegt werden kann.

    Beim weiteren Tourverlauf fährt man unterhalb des Stumpfberges und des Wolfshorns nach Darstein immer auf schönen Waldwegen und abwechslungsreichen Trails dahin.
    Auch die Burg Lindelbrunn kann für eine schöne Aussicht bestiegen werden, dass direkt an der Strecke liegende Cramerhaus bietet eine weitere Einkehr an. Die Überbrückungsstrecke von Oberschlettenbach nach Busenberg, um dort über dem Eichelberg zu fahren, nehmen wir meist auf Waldwegen und kurzen Trailabschnitten.

    Dann geht es unterhalb des Jüngstberges zu einem schönen flowigen Abfahrtstrail und weiter zu der imposanten Felsformation „Fladensteine“. Dort besteht die Möglichkeit ein Endurotrail mit mehr als 5 km Länge zu befahren! Dieser kann auch der Beschilderung des Mountainbikeparks folgend, umfahren werden.

    Unsere Tour führt uns nun weiter über Rumbach und dem Christkindelsfelsen, nach Bruchweiler-Bärenbach, um von dort, vorbei am Napoleonsfels, zum großen Eyberg aufzufahren. Dort angekommen surfen wir schöne lange, flowige, aber auch anspruchsvollere Spitzkehrentrails ab. Bei der Rückkehr nach Dahn besteht die Möglichkeit in der Pfälzerwaldhütte eine letzte Rast einzulegen, bevor wir über die Burg Neudahn zum Ausgangspunkt zurückkehren.

    Mittelschwer
    02:18
    26,0 km
    11,3 km/h
    580 m
    580 m
    Mittelschwere Mountainbike-Tour. Gute Grundkondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik nötig.

    Kurze Mountainbiketour an der Grenze zu Frankreich mit der Möglichkeit die höchstgelegene Burg der Pfalz, die Wegelnburg, zu besteigen.

    Diese kurze Tour führt uns von Bundenthal über den Radweg und eine Nebenstraße/Forstraße zum Naturflugplatz Bundenthal Rumbach. Weiter geht es über einem breiteren Waldweg und einer kurzen Straßenauffahrt zum Beissenberg. Dort nehmen wir eine Trailauffahrt Richtung Wegelnburg. Diese Burg ist die höchstgelegene in der Pfalz und bietet eine 360° Aussicht weit in den Pfälzerwald und auch in die angrenzenden Nordvogesen.
    Es lohnt kurz von der Wegstrecke abzuweichen und die Burg zu besteigen.

    Nach der Wegelnburg befahren wir einen flowigen, langen Abfahrtstrail, der anfänglich sehr schmal ist, auch müssen enge Felspassagen überwunden werden. Im unteren Teil wird er zunehmend flowiger, kreuzt eine Forstraße, die wir nach kurzer Fahrt wieder verlassen, um einen Straßenabschnitt zum schön gelegene Dorf Nothweiler zu fahren.

    Dort besteht die Möglichkeit einer Einkehr bei einem der beiden Restaurants direkt an unserer Wegstrecke. Nach den letzten Häusern folgen wir der schmalen Seitenstraße. Unsere Tour führt uns direkt vorbei an der ehemaligen Eisenerzgrube. Die Eisenerzgrube kann bei Anmeldung auch besichtigt werden. Weiter geht’s über kurze Trailstücke und Waldwegen unterhalb des kleinen Humberges nach Bobenthal. Von dort geht die Tour, direkt an der Wieslauter entlang, über den Radweg zurück zum Ausgangspunkt.

    Mittelschwer
    03:19
    32,9 km
    9,9 km/h
    890 m
    890 m
    Mittelschwere Mountainbike-Tour. Gute Grundkondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik nötig.

    Mittelschwere Mountainbiketour im grenznahen Gebiet zu Frankreich. Angenehme, abwechslungsreiche Auffahrten, Trailabfahrten mit Teils auch engen Spitzkehren.

    Die Tour führt uns zwischen den Ortschaften Bundenthal, Rumbach, Nothweiler und Schönau grenznah zu Frankreich über schöne Waldwege und Trails. Bergab sind wir zum Teil auf anspruchsvolleren Singletrails mit engen Spitzkehren unterwegs. Immer wieder gibt es am Wegesrand schöne Felsen zu bewundern.

    Das erste Highlight der Tour ist der Naturflugplatz Bundenthal-Rumbach „Auf dem Söller“. Die waldfreie Fahrt vorbei am Flugplatz gibt einen schönen Blick auf die umliegenden Berge frei. Danach folgt eine längere Trailauffahrt auf der wir durch dichten Wald zum Kuhnenkopf biken. Die dort beginnende Trailabfahrt führt uns nach Nothweiler. In dem schönen Ort besteht die Möglichkeit eine Pause in einem urigen Restaurant einzulegen.

    Bei dem folgenden Anstieg fahren wir unterhalb der Wegelnburg. Anschließend geht es auf einem anspruchsvollen Serpentinentrail hinunter nach Schönau. Von dort führt die Tour ins Brauntal, um nach einer finalen Trailabfahrt zum Ausgangspunkt zurückzukehren.

    Mittelschwer
    03:31
    38,9 km
    11,1 km/h
    830 m
    830 m
    Mittelschwere Mountainbike-Tour. Gute Grundkondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik nötig.

    Einfache Mountainbiketour, für die ganze Familie geeignet. Schöne Waldwege im auf und ab wechseln sich ab. Highlights dieser Tour ist die AREA 1 und die Burgruine Blumenstein.

    Das Biosphärenhaus Fischbach ist der ideale Einstiegspunkt dieser Tour. Die Besichtigung des Hauses mit seiner Ausstellung und des spektakulären Baumwipfelpfades mit langer Rutsche am Ende lohnt vor oder nach dieser Tour.

    Zu Beginn geht es der Straße flach entlang direkt durch den Ort und dann auf dem Fleckensteinradweg zum Mühlweiher Saarbacher Hammer. Dieser Natursee lädt gerade im Sommer zum Verweilen und Baden ein. Danach geht es ins Gelände, auf einem Waldweg geht es kurz bergan, bevor wir wieder zurück über die Landesstraße weiterfahren.

    Wir fahren durch den Ort Ludwigswinkel um dann wieder im Wald leicht bergauf abzubiegen. Nun folgt ein absolutes Hightlight der Tour: die AREA 1, dieses ehemaliges Sonderwaffenlager der NATO liegt direkt auf unserem Weg. Wir fahren weiter auf Forststraße, dann folgt eine anspruchsvolle Trailpassage nach Petersbächel. Nach der kleinen putzigen Ortschaft befahren wir unseren längsten Anstieg der Tour.
    Leichte Waldwege und kurze Trailabschnitte wechseln sich ab. Wir biken direkt an der Burgruine Blumenstein vorbei. Der Treppenaufstieg lohnt, wir werden mit einer schönen Aussicht auch in die angrenzenden Nordvogesen/Frankreich belohnt. Nun fahren wir wellig entlang bis unterhalb des imposanten Pfaffenfelsens. Der kurze Anstieg lohnt, die Besteigung des Felsens ist gesichert und birgt wiederum eine schöne Aussicht auf den Ort Schönau, bevor wir wieder auf einer Landesstraße vorbei am Königsweiher fahren.

    Nun geht es nochmals einen kurzen Abstecher auf Forstwegen ins Gelände, um über den sogenannten „hohen Buckel“ zurück nach Fischbach zu gelangen.

    Schwer
    05:26
    60,6 km
    11,2 km/h
    1 060 m
    1 060 m
    Schwere Mountainbike-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik nötig.

    Spektakuläre Felsenformationen mit den Altschlossfelsen und aussichtsreiche Hochebene – diese Tour steht im ständigen Wechsel von tiefem Wald und panoramareicher Sicht auf die umliegenden Dörfer und Berge.

    Von der Ortsmitte geht es zuerst durch einen kleinen Freizeitpark und dann durch den Ort Eppenbrunn auf Asphalt, um dann auf einer Forststraße leicht ansteigend, in den nahegelegenen Wald zu fahren. Mehrmals überqueren wir zu Anfangs die Kreis- u. Landesstraßen der Umgebung. Im kupierten Gelände wechseln sich Forstweg und kurze schmälere Wegeabschnitte ab.

    Nach dem ersten längeren Anstieg kommen wir zur „hohen List“. In dem gleichnamigen Wanderheim lässt sich sehr gut eine Pause einlegen. Danach geht es nach kurzem Bergabstück nochmals bergauf. Der Weg führt uns unterhalb des Kettrichhofs zu einer aussichtsreichen Hochebene. Von dort hat man stets eine schöne 360 Grad Aussicht auf das Umland und die auf dieser Anhöhe gelegenen Dörfer.

    Danach tauchen wir wieder in dichteren Wald ein, um nach kurzem weiteren Anstieg und nochmaliger Überquerung der Landesstraße in einen schönen langen flowigen Trail hinunter in ein Seitental abzufahren. Die kleinen Weiher lassen wir rechts liegen und biegen nach links wieder in einen Anstieg, zuerst auf breitem Weg, dann auf einem anspruchsvollen Bergaufabschnitt auf einem Trail.

    Kurz vor dem Felsenbrunnerhof queren wir nochmals die bekannte Hochebene und nach kurzer Abfahrt auf einem Feldweg geht es einen schönen schmalen Weg entlang nach unten, wo wir auf einer kleinen Nebenstraße aus dem Wald heraus fahren. Kurz vor dem Ort Trulben biken wir eine Schleife, diese endet in einem kupierten Trail oberhalb der Ortschaft und bringt uns direkt in den Ort, den wir nun queren. Von hier aus hat man eine gute Sicht auf den Krappenfelsen, der über dem Ort thront.

    Nach kurzer Asphaltstrecke biken wir wieder ins Gelände bergan, wo wir wiederum eine Panoramasicht am Ende genießen können. Dann geht es rasant bergab, zuerst auf Feldweg, dann auf Schotterstrasse, die wir am Ortsausgang von Trulben verlassen. Wir folgen dem Radweg um dann zu unserer letzten Auffahrt abzubiegen. Erst queren wir den Ort Schweix, die folgende Forststraße führt uns zu einer Kreuzung, hier geht es links zu den Altschlossfelsen. Der nur 5minütige Abstecher lohnt: diese langgezogene Felsformation ist beeindruckend: spektakulär große Türme und Felsen ziehen sich hunderte Meter auf einer Anhöhe entlang. Wieder auf der ausgeschilderten Mountainbikepark Strecke folgen wir dem Helmut-Kohl Weg. Dann fahren wir nochmals einen Trail im auf und ab, bevor wir auf einer Forst- und Nebenstraße zurück nach Eppenbrunn kommen.

    Schwer
    04:35
    46,9 km
    10,2 km/h
    980 m
    970 m
    Schwere Mountainbike-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik nötig.

    Mitten durch den Pfälzerwald mit Einkehrmöglichkeiten in einigen direkt an der Strecke gelegenen Pfälzerwaldhütten. Flowige Trails und der Zigeunerfelsen prägen diese Tour.

    Los geht es oberhalb vom kleinen, beschaulichen Ort Langmühle. Zuerst leicht steigend auf breitem Weg, ideal zum Einfahren, bewegen wir uns nach oben. Dann geht es scharf rechts in eine steile Rampe um nach kurzem, heftigen Anstieg nach links auf einem Trail abzufahren.

    Unten angekommen, an der Schutzhütte vorbei, fahren wir weiter auf breitem Weg und dann auf einer Nebenstraße, um dann wieder nach links in den Wald abzubiegen. Nach dem Sportplatz geht es dann zu einer weiteren Trailabfahrt, um dann auf breitem Weg zum Waldhaus „Drei Buchen“ zu fahren. Hier wäre eine Einkehr möglich, die Pfälzer Köstlichkeiten sollte man sich nicht entgehen lassen.

    Frisch gestärkt geht es nach kurzer Fahrt auf Forststraße rechts in einen langen flowigen Trail bis in den Ort Glashütte. Auch nach Überquerung der Hauptstraße folgt ein Trailabschnitt, bevor wir wieder länger Bergauf mit schöner Sicht auf die umliegenden Berge fahren.

    Nach diesem Anstieg geht es in einen Serpentinentrail. Die Spitzkehren sind recht einfach, der radius eher weit und so kommen wir spaßig auf breiten Weg, um diesen dann weiter nach unten zu folgen. Die nächste Auffahrt bringt unser zur Hütte „Hohe List“, auch dort wäre eine Einkehr möglich. Danach biken wir eine schnelle Abfahrt auf Forstpiste nach unten. Der nun folgende Anstieg führt uns direkt am Zigeunerfelsen vorbei.

    Ein kurzer Stopp lohnt, die skurile Felsformation bietet eine herrliche Kulisse für ein Foto. Danach nehmen wir die nächste Abfahrt bis zu einer Nebenstraße, dieser folgen wir, um dann nochmals nach links in den Wald abzubiegen. Nach diesem kleinen Schlenker, kommen wir abermals auf die schon bekannte Nebenstraße, der letzte Abzweig nach rechts führt uns zuerst auf einen Bergauftrail und dann auf einer schönen Abfahrt nach unten. Nun biken wir nochmals der Landesstraße entlang und fahren letztmals durch das folgende Gelände, bevor wir zurück zum Ausgangspunkt kehren.

    Mittelschwer
    02:26
    25,1 km
    10,3 km/h
    480 m
    490 m
    Mittelschwere Mountainbike-Tour. Gute Grundkondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik nötig.

    Einfache Mountainbiketour, mit hohem Geländeanteil und einfachen, kurzen Trailabschnitten. Der Maiblumenfels mitten im Wald lohnt als kurzer Abstecher.

    Startpunkt dieser Tour ist die Burg Lemberg, die man besteigen und besichtigen kann. Direkt im Anschluss des kurzen Anstiegs zur Burg folgt eine herrlich flowige Trailabfahrt nach Ruppertsweiler. Zu Beginn ist der Trail sehr schmal und steil, nach Querung einer Forststraße geht es wenig breiter und flowiger weiter. Der Trail endet direkt auf dem Parkplatz des Supermarktes Wasgau.

    Dort angekommen geht es nach kurzer Straßenpassage, rechts abbiegend auf breitem Weg dem kleinen Bach Rodalb entlang Richtung Ungeheuertal. Dort biegen wir nach rechts ab, kurz geht es steiler nach oben. Unterhalb des Schiffelkopfes geht es auf Forststraßen und kurzen Trailabschnitten mitten durch den Wald.

    Es folgt dann der die längste Trailabfahrt. Dieser Trail geht kurz vor dem Maiblumenfels nach links ab. Der Trail ist mit dem Trailcharing Schild gekennzeichnet. Grundsätzlich einfach zieht er sich schön flowig am Hang entlang, nur flache Wurzeln säumen den Weg. Weiter geht es im auf und ab auf Forstwegen, bevor wir in Sichtweite der Landesstraße L485 auf einen schönen langen Trail einbiegen.

    Zu Beginn eher steigend und dann flach zieht er sich schlängelnd durch den Pfälzerwald Richtung Langmühle. Kurz vor diesem beschaulichen Ort geht es nach rechts weiter im Gelände, auf einem schmalen Weg bergab um dann nach Lemberg zu fahren. Dort angekommen geht es wieder zum Ausgangspunkt, der Burg Lemberg, zurück.

    Schwer
    05:41
    59,5 km
    10,5 km/h
    1 190 m
    1 190 m
    Schwere Mountainbike-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik nötig.

    Vom tiefen Wald in die Stadt: diese Mountainbiketour umkreist östlich die Stadt Pirmasens und zeigt die vielen Facetten dieser Region.

    Oberhalb des idyllisch gelegenen Eisweihers startet diese Tour auf einem Wanderparkplatz. Auf flachem Weg, abwechselnd auch mit kurzem Trailanteil, geht es dem Dankelsbach entlang, um dann rechts folgend steigend zu unserem ersten Abfahrtstrail zu biken. Die durchaus teilweise anspruchsvolle Abfahrt bringt uns direkt zum Forsthaus Beckenhof.

    Nach Überqueren des Parkplatzes fahren wir direkt wieder ins Gelände, zuerst auf breitem Weg, um dann auf einem schmalen Pfad weiter nach oben zu biken. Dort angekommen führt uns der Trail bergab. Wir kreuzen die Landesstrasse und bleiben kurz auf dieser, bevor es vor Erlenbrunn wieder in den Wald geht.

    Kurze schmale Wege wechseln sich mit Forststraßenfahrten ab, bevor wir auf das Waldhaus „Drei Buchen“ treffen. Vielleicht ist hier ein kurzer Stopp zum Verschnaufen und kleinem Imbiss nötig. Weiter geht es nach einem kurzen, steileren Trail zum Ort Glashütte, den wir kreuzen und auf der gegenüberliegenden Seite wiederum mit einem Trail belohnt werden.

    Dann folgt eine längere Steigung Richtung Hüttenkopf auf breitem Weg. Dieser bietet rechtsseitig eine schöne Talsohlenaussicht. Danach folgt ein kurzer schmaler Weg bei der Abfahrt, dieser endet in einer längeren Abfahrt auf einer Forststraße. Jetzt geht es wiederum bergauf zum Wanderheim „Hohe List“. Hier bietet sich eine längere Rast an.

    Nach dem Forsthaus geht es erst bergab und dann im lockeren auf und ab Richtung Naturfreundehaus Niedersimten. Nun fahren wir durch den Ort Obersimten, es folgt ein kurzer Trail bergab zur Rehmühle. Weiter geht es abwechselnd auf Naturweg und Straße nach Niedersimten. Die Innenstadt von Pirmasens lassen wir links von uns liegen und Pedalieren locker auf einem schmalen Trail durch den Spielpark am Eisweiher vorbei, zum Ausgangspunkt zurück.

Dir gefällt diese Collection?

Kommentare

    loading

Collection Statistik

  • Touren
    10
  • Distanz
    463 km
  • Zeit
    44:13 Std
  • Höhenmeter
    10 160 m
MTB Park Pfälzerwald

Offizielle Mountainbiketouren im Wasgau