komoot
Entdecken

Gravel-Bikepacking in Südfrankreich – Ardèche Cévennes Divide

Sian

Gravel-Bikepacking in Südfrankreich – Ardèche Cévennes Divide

Fahrrad-Collection von Sian

6

Touren

39:04 Std

380 km

6 360 m

Die Ardèche Cévennes Divide führt über breite Schotterstraßen, schattige Waldwege und ein paar geschmeidige Asphaltabfahrten – eine schöne Mischung für ein sechstägiges Bikepacking-Abenteuer.

Die Route beginnt mit einem langen, sanften Anstieg an einem Flussufer entlang einer stillgelegten Eisenbahnlinie, genannt „Dolce Via“. Es geht hinauf auf das Hochplateau des Nationalparks Monts d'Ardèche mit seinen Vulkanen Mont Mézenc und Gerbier. Die Divide folgt dann einer hohen Kammlinie, die die Gewässer trennt, die schließlich in den Atlantik oder das Mittelmeer münden. Anschließend bringt dich die Route hinab in eine steile, enge Schlucht in den Cevennen bei Pied-de-Borne, das am Zusammenfluss der Flüsse Altier, Borne und Chassezac liegt. Diese lange, kurvenreiche Gravelabfahrt, die sich an den Berghang schmiegt, ist einer der Höhepunkte der Tour.

Nachdem du durch den Kiefernwald unterhalb des Pic Cassini (Quelle des Flusses Tarn) an Höhe gewonnen hast, führt dich eine spektakuläre Schotterstraße zum Col de Finiels. Dann geht es hinunter in die wilde Landschaft der granitdurchsetzten Region Lozère. Vorbei an hübschen Steinmauern und Häusern fährst du über sanfte Schotterwege, bis du an der bekannten Pont du Tarn auf den gleichnamigen Fluss triffst.

Die Route führt dann über gut zu fahrende Forstwege zum 914 Meter hohen Pic de la Tourette, wo du den Nationalpark Cevennen verlässt. Am Gipfel treffen sich die Regionen Lozère und Gard und du kannst eine herrliche Aussicht auf die umliegende Landschaft genießen. Von hier geht es durch das weniger bekannte Luech-Tal hinunter in die Ebene von Alès, und das über einige schöne, bewaldete Wege.

Die Landschaft und der Untergrund ändern sich ständig und wir waren erstaunt, was man auf 380 Kilometern alles sehen kann. Die Strecke verläuft zu etwa 70 Prozent offroad, zu 30 Prozent auf der Straße und ist zu 90 bis 100 Prozent mit einem Gravelbike befahrbar. Die letzte Angabe hängt von deinen Gängen, Reifen, dem Gepäck und nicht zuletzt deiner Lunge ab. Wir waren mit genoppten 40-Millimeter-Reifen und einer 1:1-Übersetzung unterwegs und sind damit gut klar gekommen.

Die Route besteht aus einer Mischung aus Forstwegen mit Schotter, alten Wirtschaftswegen und ruhigen Nebenstraßen. Die Oberflächen der Offroad-Abschnitte variieren vom superfeinen Gravel deiner Träume bis hin zu steil, felsig und manchmal lose, was dein Können auf die Probe stellt. Die Passagen, auf denen du schieben musst, sind kurz und lohnen sich auf jeden Fall für die Weiterfahrt. Die Straßenabschnitte machen Spaß, sind schnell, verkehrsarm und bieten fantastische Aussichten. Jeden Tag findest du entlang des Weges kleine Weiler, ein paar Dörfer und unglaublich freundliche Menschen.

Wasser war meist reichlich vorhanden, abgesehen von der fünften Etappe auf den Mont Lozère. Da solltest du also ein bisschen mehr dabeihaben. Lebensmittel konnten wir quasi jeden Tag bekommen. Da die Versorgungspunkte aber eher rar gestreut sind, musst du im Voraus planen und dein Timing mit den Öffnungszeiten der ländlichen Geschäfte abstimmen, die zwischen 12 und 16 Uhr geschlossen sind.

Wir entschieden uns für eine Mischung aus Wildcamping und Campingplätzen. An den ersten drei Tagen hast du auch die Möglichkeit, in einer Pension zu übernachten. Die Etappen vier bis sechs sind etwas abgelegener und die Unterkünfte spärlicher gesät.

Alles in allem ist die Ardèches Cévennes Divide eine wunderschöne Reise und ein perfektes Gravel-Abenteuer. Wir waren zuvor beide beim Bikepacking noch nie so viel im Gelände unterwegs gewesen, aber wir fühlten uns auf allen Wegen sehr wohl.

Die vollständige Originalstrecke findest du hier: komoot.com/tour/424616021

Auf der Karte

loading
loading

Touren & Highlights

  • 06:28
    86,8 km
    13,4 km/h
    1 000 m
    70 m

    Am ersten Tag erkundeten wir das schöne Eyrieux-Tal an der Dolce Via, einer stillgelegten Bahnstrecke, die zu einem Radweg umgebaut wurde. Fast komplett abseits der Straße und sehr gut ausgeschildert führte uns die Route allmählich talwärts bis nach St Agreve auf dem Hochplateau der Monts d’Ardèche.An umgebauten Stationen gab es reichlich Bade- und Eisstopps, bis die Route allmählich steiler ansteigt und dich vom bewohnten Talboden hinauf in die Hügel der Ardèche mit Blick auf die kommenden Vulkangipfel führt.

    übersetzt vonOriginal anzeigen
    von
    Sian
  • 10:15
    52,7 km
    5,1 km/h
    1 080 m
    710 m

    Trotz der kürzeren Distanz war der zweite Tag körperlich viel anspruchsvoller, mit härterem Gelände und viel steileren Offroad-Anstiegen zu den Vulkanen Mt Mezenc und Mt Gerbier de Jonc.Hier gibt es verschiedene Routing-Optionen, je nachdem, wie viel Offroad Sie einbeziehen möchten. Die Straßen sind ruhig und schön und bieten manchmal bessere Aussichten, wenn sie aus dem Wald herausbrechen.Die Quelle …

    übersetzt vonOriginal anzeigen
    von
    Sian
  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • 10:00
    71,1 km
    7,1 km/h
    1 150 m
    1 340 m

    Wir ließen die Vulkane hinter uns und fuhren auf ruhigen Straßen entlang wunderschöner Flüsse zur „Rue de Facteurs“, einer alten Lieferroute, die verwendet wurde, um abgelegene Farmen auf einem bewaldeten Plateau zu erreichen.Dann stiegen wir offroad auf meist verdichtetem Schotter nach Saint Cirgues-en-Montagne ab, um einen willkommenen Boxenstopp am Fluss zu machen.Die Route führte sanft auf der Straße …

    übersetzt vonOriginal anzeigen
    von
    Sian
  • 03:42
    51,4 km
    13,9 km/h
    890 m
    1 360 m

    Wir verließen den verschlafenen Weiler Loubaresse und stiegen von 1.200 Höhenmetern hinunter zum Dorf Montselgues.Von dort fuhren wir für kurze Zeit einige weite Schotterstraßen und Holzfällerwege, bevor wir weiter zum Fuß der Borne-Schlucht bei St. Marguerite la Figère abstiegen. Der Abstieg zum Talboden war eine atemberaubende Serpentinenabfahrt, stellenweise technisch und schmiegte sich an den Berghang: eine, die man nicht verpassen sollte.

    übersetzt vonOriginal anzeigen
    von
    Sian
  • 05:57
    77,9 km
    13,1 km/h
    1 780 m
    1 710 m

    Wahrscheinlich mein Lieblingstag, wir begannen mit einem Anstieg auf der Straße und dann auf Schotter, um den Pic Cassini und La Peyre Plantade zu umgehen. Auf dem Plateau angekommen, genossen wir eine sagenhafte leichte Schotterpiste mit 360° Blick auf den Cevennen Nationalpark, bis wir den Col de Finiel erreichten und endlich ein paar Rennradfahrer sahen.Es war dann eine lustige …

    übersetzt vonOriginal anzeigen
    von
    Sian
  • 02:42
    39,7 km
    14,7 km/h
    460 m
    1 110 m

    Wir haben diesen Tag absichtlich zum kürzesten gemacht, da wir einen Mittagszug zurück nach Loriol sur Drome für die Heimfahrt wollten.Nach einer großartigen Nacht im Wildcampen am Pic de La Tourette haben wir über Straßen- und Schotterpisten mit Blick auf die Ebenen von Alès an Höhe verloren, wieder auf Forstwegen und Waldwegen, um die große Straße nach Alès zu …

    übersetzt vonOriginal anzeigen
    von
    Sian

Dir gefällt diese Collection?

Kommentare

    loading

Collection Statistik

  • Touren
    6
  • Distanz
    380 km
  • Zeit
    39:04 Std
  • Höhenmeter
    6 360 m

Dir gefällt vielleicht auch

Auf den Spuren des Cro-Magnon-Menschen – eine prähistorische Reise

Fahrrad-Collection by

 Vincent Reboul

Die legendärsten Fahrrad-Straßen der Welt

Fahrrad-Collection by

 komoot

Bernina-Tour – 8 Tage um den einzigen 4.000er der Ostalpen

Wander-Collection by

 Romy von Etappen-Wandern

Lure und Ventoux – zwei Berge der Provence

Fahrrad-Collection by

 Vincent Reboul

Entdecken

Gravel-Bikepacking in Südfrankreich – Ardèche Cévennes Divide

Unser Angebot

Entdecken
NutzungsbedingungenDatenschutzCommunity-RichtlinienPrämienprogramm für SicherheitslückenImpressum