Gipfeltouren auf den sagenumwobenen Untersberg

Wander-Collection von
Grödig bei Salzburg

Wie ein stummer Wächter erhebt sich der gewaltige Untersberg über dem Salzburger Becken. Der nördlichste Gipfel der Berchtesgadener Alpen ragt fast 1.400 Meter aus der Ebene und seine unzähligen Höhlen, Grotten und felsigen Gipfel haben seit jeher die Fantasie der Menschen beflügelt. Die Volkssagen erzählen von Riesen auf den Gipfeln, von Zwergen in den Höhlen, von Wildfrauen in den dichten Wäldern und von Feen in der Almbach-Klamm. Die größte Sage rankt sich aber um Karl den Großen. Kaiser Karl, der Vater Europas, sei nicht gestorben, sondern zog sich einst mit seinem Hofstaat zurück in die gewaltigen Höhlen des Untersberg. Dort ruht er, bis er mit seinen treuen Gefährten hervortritt um den Antichristen in seiner letzten Schlacht zu besiegen.

Heute kannst du den Untersberg auf zahlreichen Wanderrouten erkunden. Ausgeschilderte Routen führen in verschiedenen Schwierigkeitsgraden auf seine aussichtsreichen Gipfel, Almen und Berghütten laden zu einer gemütlichen Brotzeit ein.

Besonders bequem: Die Untersbergbahn bringt dich hinauf zum Geierseck und so bleibt dir noch mehr Energie zur Erkundung des sagenhaften Bergs. Nachdem du den einmaligen Panoramablick von einem der Gipfel genossen hast, fällt der Abstieg über die ausgeschilderten Wege umso leichter.

Die hier beschriebenen Gipfeltouren lassen sich selbstverständlich auch in umgekehrter Richtung laufen. So kannst du einen persönlichen Auf- und Abstieg nach deinen Wünschen zusammen stellen. Und wenn du gleich mehrere Tage auf dem mächtigen Berg verbringen willst, kannst du die Tour über das Untersbergmassiv oder das Mittelbergplateau auch noch einbauen.

Auf der Karte

Touren & Highlights

  • Schwer
    03:48
    4,70 km
    1,2 km/h
    1 300 m
    0 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Der Reitsteig gilt als der leichteste Aufstieg zum Geiereck-Gipfel. Du startest in Glanegg am Wanderparkplatz neben dem ehemaligen Wirtshaus Rositten. Auf dem rot markierten Steig wanderst du durch einen dichten Wald hinauf in Richtung Zeppezauerhaus. Der Weg steigt stetig an, ist aber hervorragend ausgebaut. Insbesondere die steileren Passagen führen über hölzerne oder steinerne Stufen.An der Berghütte Zeppezauerhaus erwartet dich schließlich die erste grandiose Aussicht. Nach einer wohlverdienten Rast steigst du das letzte Stück bis zum Gipfel auf. Das Geiereck ist der nördlichste Gipfel des Untersbergmassivs und bietet dir auf einer Höhe von 1.806 Metern eine fantastische Aussicht.Vom Gipfel aus kannst du über den Reitsteig oder den schwierigeren Dopplersteig zum Startpunkt zurückwandern. Wenn du es bequemer magst, nimm einfach die Seilbahn hinab nach St. Leonhard und fahre von dort mit dem Bus nach Glanegg.Wenn dir der Aufstieg zu anstrengend ist, kannst du die Tour auch einfach umdrehen. Nimm die Seilbahn von St. Leonhard bis zum Geiereck und nachdem du die Gipfelaussicht genossen hast, geht es auf dem Reitsteig hinab nach Glanegg.Du kannst natürlich auch im Zeppezauerhaus übernachten und am nächsten Tag absteigen oder eine weitere Tour auf dem Gipfelplateau planen.

  • Schwer
    04:26
    5,61 km
    1,3 km/h
    1 310 m
    0 m
    Schwere Bergtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Der Dopplersteig ist der abenteuerlichere Aufstieg zum Geiereck. Startpunkt ist der Wanderparkplatz in Glanegg. Von dort wanderst du am Rostittenbach entlang hinauf ins Rosittental.Zunächst verläuft der Weg wenig steil, steigt dann aber immer mehr an. Wenn du die Baumgrenze erreichst, baut sich vor dir die mächtige Steilwand des Untersbergs auf. Über Serpentingen, Holzstufen und Steintreppen geht es steil hinauf. Oben stößt du auf den Reitsteig, der dich am Zeppezauerhaus vorbei zum Geiereck führt.Nach einer Rast am Zeppezauerhaus oder an der Hochalm, kannst du über den leichteren Reitsteig oder wieder über den Dopplersteig hinab zum Startpunkt wandern. Wenn der Dopplersteig heute deine Abenteuerlust bereits gestillt hat, nimmst du einfach die Seilbahn hinab nach St. Leonhard.Die Tour bietet sich auch als Start für eine mehrtägige Erkundung des Untersbergmassivs an. Nach einer Nacht im Zeppezauerhaus oder in der Hochalm kannst du weitere Wanderungen anschließen.

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

    oder
    Mit E-Mail registrieren
  • Schwer
    03:21
    6,48 km
    1,9 km/h
    1 030 m
    0 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Die Schellenberger Eishöhle ist die größte Eishöhle Deutschlands und ein Besuch in der gewaltigen Höhle mit ihrem blau schimmernden und uralten Eis ist ein atemberaubendes Erlebnis.Vom Wanderparkplatz Eishöhle nördlich von Marktschellenberg führt dich ein gut ausgebauter Bergwanderweg durch ein ausgedehntes Waldgebiet nach oben. Der Weg wird mit der Zeit etwas steiler, ist aber gut zu begehen. Kurz vor der Eishöhle erreichst du die gemütliche Toni-Lenz-Hütte.Nachdem du dich hier gestärkt hast, geht es in rund 20 Minuten unterhalb der Felswände bis zum Höhleneingang. Die Höhle kann von Ende Mai bis Oktober jeweils zur vollen Stunde im Rahmen einer Führung besichtigt werden.Nachdem du die Höhle besichtigt hast, geht es auf dem gleichen Weg wieder zurück zum Startpunkt. Alternativ kannst du auch über die Mittagsscharte zum Gipfelplateau aufsteigen. Der Weg führt dich am Salzburger Hochthron vorbei zur Untersbergbahn. Mit der Seilbahn geht es hinab nach St. Leonhard und mit Bus 840 zurück zum Wanderparkplatz Eishöhle.Alternativ kannst du auch mit der Seilbahn zum Geiereck fahren und in rund 1,5 Stunden über die Mittagsscharte zur Eishöhle wandern. Im Anschluss steigst du dann über den Eishöhlenweg hinab ins Tal und fährst mit Bus 840 zurück nach St. Leonhard.

  • Schwer
    04:50
    11,8 km
    2,4 km/h
    1 330 m
    30 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Mehrere Wanderwege führen auf den Berchtesgadener Hochthron, die klassische Besteigung erfolgt auf dem Stöhrweg von Berchtesgaden aus. Mit einem Aufstieg von über 1.300 Höhenmetern solltest du über gute Kondition verfügen, ansonsten ist der Bergweg gut zu begehen.Die Tour startet in Berchtesgaden und du wanderst am Naturabad Aschauerweiher vorbei über weite Wiesen. Bis hierhin verläuft der Weg eben, ab hier steigt er stetig auf. Zunächst windet sich der Stöhrweg durch einen ausgedehnten Wald und führt dich unter den Gipfeln von Kleinem und Großem Rauher Kopf vorbei.Kurz darauf erreichst du die Waldgrenze und steigst unterhalb der steilen Hänge bei großartiger Aussicht weiter auf. Unterhalb des Gipfelgrats erwarten dich noch einmal steile Serpentinen, bevor du das Stöhrhaus erreichst. Von da aus sind es noch rund 30 Minuten Weg bis zum Berchtesgadener Hochthron.Im Anschluss kannst du auf der gleichen Route absteigen oder den Weg hinab nach Winkl oder Hintergern nehmen. Von Winkl gelangst du mit Bus 841 zurück nach Berchtesgaden und in Hintergern kannst du in Bus 837 springen.Die Tour eignet sich auch als Einstieg oder Abschluss einer mehrtägigen Tour über das Untersbergmassiv. Nach einer Nacht im Stöhrhaus kannst du am nächsten Tag über den Ostgrat des Untersberg zum Geiereck weiterwandern. Dort bringt dich die Seilbahn hinab nach St.Leonhard oder du verbringst noch eine Nacht im Zeppezauerhaus.

  • Schwer
    02:07
    3,56 km
    1,7 km/h
    910 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Der Klingersteig hinauf zur Klingeralm ist ein echter Geheimtipp unter den Touren am Untersberg.Du startest nördlich des Bergmassivs am Wanderparkplatz neben dem Gasthaus Latschenwirt. Der Klingersteig ist ausgeschildert und nachdem du einen letzten freien Blick auf die Felswände werfen kannst, geht es durch einen dichten Wald stetig aufwärts.Der Klingersteig kreuzt dabei mehrfach eine Forststraße, der Wanderweg verläuft urig, aber gut gepflegt mitten durch den Wald. Von einer Lichtung hast du wieder einen grandiosen Ausblick auf das Alpenvorland und den Hochstaufen, bevor sich der Wanderweg in steilen Serpentinen zur Klingeralm hinauf schlängelt. Die kleine Almhütte steht auf einem malerischen Hochplateau und du hast eine fantastische Weitsicht über die umgebende Landschaft.Nach einer Rast wanderst du auf gleichem Weg wieder zurück zum Startort, wo du dich im Latschenwirt für deine Wanderung belohnen kannst.

  • Schwer
    05:22
    10,9 km
    2,0 km/h
    1 460 m
    80 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Der Aufstieg mit dem Abstecher zur Almbachklamm ist zwar die steilste, aber auch abwechlsungsreichste Gipfeltour zum Berchtesgadener Hochthron.Den Startort kannst du mit dem Auto oder mit dem Bus 840 aus Berchtesgaden oder Grödig erreichen. Du startest am Wanderparkplatz Almbachklamm und wanderst dann hinein in die beeindruckende, schmale Schlucht. Aus der Klamm steigst du ein Stück zur malerisch gelegenen Kirche Maria Ettenberg auf. Hier bietet sich dir ein besonders toller Ausblick auf die Ostwand des Untersbergmassivs.Von dort geht es zunächst über Almwiesen und dann durch einen Bergwald stetig aufwärts. Ab der Baumgrenze schlängelt sich der Wanderweg in Serpentinen am Hang hinauf. Du wanderst unterhalb der Felswände entlang und triffst dann auf den Stöhrweg, dem du bis zum Stöhrhaus und weiter bis zum Gipfel folgst.Nach einer wohlverdienten Rast am Stöhrhaus kannst du in gleicher Richtung absteigen. Von der Kirche am Ettenberg wanderst du dann über den Hammerstielweg zum Startort, so sparst du dir die Strecke durch die Almbachklamm. Alternativ kannst du auch nach Winkl oder über den Stöhrweg nach Berchtesgaden hinab wandern. Von dort aus erreichst du mit dem Bus deinen Startort.Wenn du eine Mehrtageswanderung planst, kannst du im Stöhrhaus übernachten und am nächsten Tag deine Wanderung fortsetzen.

  • Schwer
    03:50
    7,95 km
    2,1 km/h
    1 090 m
    20 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Wenn du den Gipfelaufstieg von Hintergern planst, erwarten dich rund 200 Höhenmeter weniger bis zum Gipfel des Berchtesgadener Hochthrons als auf den anderen Aufstiegsrouten.Du startest in Hintergern, dass du entweder mit dem Bus 837 aus Berchtesgaden oder mit dem Auto erreichst. Der Weg führt zunächst über idyllische Bergwiesen und steigt dann durch einen Wald zügig auf. Kurz vor Erreichen der Baumgrenze stößt du auf den Stöhrweg, die Aufstiegsroute aus Berchtesgaden.Du folgst dem Stöhrweg und bald kannst du oberhalb der Bäume eine fantastische Aussicht genießen. Über einen kurzen, aber steilen Serpentinenaufstieg erreichst du das Stöhrhaus und anschließend den Gipfel des Berchtesgadener Hochthrons.Absteigen kannst du vom Gipfel auf der gleichen Route, auf dem Stöhrweg hinab nach Berchtesgaden oder auf der Route nach Winkl. Von Winkl aus geht es mit BUs 841 nah Berchtesgaden.Alternativ übernachtest du oben im Stöhrhaus und schließt am nächsten Tag eine weitere Tour auf dem Untersbergmassiv an.

  • Schwer
    03:44
    6,16 km
    1,7 km/h
    1 220 m
    20 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Der Aufstieg vom kleinen Ort Winkl gilt als die leichteste Route zum Gipfel des Berchtesgadener Hochthrons. Obwohl dich immer noch ein Aufstieg über 1.200 Höhenmeter erwartet, ist der Weg über die gesamte Strecke gut begehbar und stellt dich vor keine technischen Schwierigkeiten.Die Tour startet am nördlichen Rand der Siedlung und du wanderst über einen recht steilen Pfad hinauf zur Einsattelung zwischen Untersbergmassiv und Nierntalkopf. Von dort aus geht es über idyllische Bergwiesen bei moderater Steigung hinauf zum Gipfel.Kurz vor Erreichen des Stöhrhauses überwindest du noch einen kurzen Serpentinenabschnitt. Von der Berghütte ist es dann nur noch ein kurzer Aufstieg zum Gipfel des Berchtesgadener Hochthrons.Nach einer Rast am Stöhrhaus kannst du auf dem gleichen Weg absteigen. Alternativ kannst du dem Stöhrweg folgen und so nach Berchtesgaden oder Hintergern hinab wandern. Von beiden Orten gibt es Busverbindungen zu deinem Startpunkt.Wenn du im Stöhrhaus übernachtest, kannst du am nächsten Tag eine weitere Tour auf dem Gipfelplateau des Untersberg anschließen.

  • Schwer
    03:47
    6,88 km
    1,8 km/h
    590 m
    600 m
    Schwere Bergtour. Gute Grundkondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Auf diesem abwechslungsreichen Höhenweg steigst du auf hohe Gipfel, wanderst über schmale Bergpfade und besuchst die einmalige Schellenberger Eishöhle. Die Tour führt zum Teil über ausgesetzte und steile Wege: Festes Schuhwerk, Schwindelfreiheit und Trittsicherheit sind hier Pflicht.Du startest deine Tour direkt an der Bergstation der Unterbergbahn. Von dort steigst du auf das Geiereck und wanderst über einen breiten Bergpfad weiter zum Salzburger Hochthron. Nachdem du die Aussicht genossen hast, geht es über die Mittagsscharte zum abenteuerlichen Thomas-Eder-Steig.Über unzählige Holztreppen und durch felsige Tunnels erreichst du die Schellenberger Eishöhle. Die einmalige und riesige Höhle kannst du im Rahmen einer Führung besichtigen.Von dort geht es weiter zur Toni-Lenz-Hütte. Nach einer Rast wanderst du unterhalb der steilen Felswände bis zum Schellenberger Sattel und triffst auf den Dopplersteig. Über steile Stufen steigst du wieder hinauf zur Seilbahnstation.Dank Seilbahn eignet sich die Tour hervorragend als Tagestour, aber auch nach einer Übernachtung im Zeppezauerhaus ist die Wanderung eine tolle Möglichkeit den Untersberg genauer zu erkunden.

  • Mittelschwer
    03:05
    6,31 km
    2,0 km/h
    370 m
    220 m
    Mittelschwere Bergtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Auf der aussichtsreichen Höhentour wanderst du vom Geiereck im Norden über den Ostkamm des Untersbergmassivs bis zum gewaltigen Berchtesgadener Hochthron.Vom Zeppezauerhaus startend, hast du bald den Gipfel vom Geiereck erreicht. Von dort führt ein bequemer Wanderweg bis zum Salzburger Hochthron. Anschließend geht es steil hinab zur Mittagsscharte und auf der anderen Seite hinauf zum Ochsenkamm. Der Weg ist jetzt schmaler, aber gut begehbar und hoch oben auf dem Kamm hast du eine fantastische Aussicht.Du übersteigst das Rauheck und den Gamsalmkopf, bis du dann auf den Berchtesgadener Hochthron steigst. Vom höchsten Gipfel auf dem Untersbergmassiv hast du eine einmalige Aussicht. Von dort ist es nur noch ein kurzer Abstieg zum Stöhrhaus.Die Tour eignet sich sowohl als Teil einer mehrtägigen Wanderung über den Untersberg, kann aber auch als Tagestour gewandert werden. Wenn du die Tour an einem Tag bewältigen möchtest, fährst du mit der Untersbergbahn zum Geiereck und wanderst entsprechend der Beschreibung bis zum Stöhrhaus. Von dort kannst du auf dem Stöhrweg hinab nach Berchtesgaden wandern und mit dem bus zurück nach St. Leonhard fahren.

  • Schwer
    05:57
    15,8 km
    2,7 km/h
    230 m
    1 550 m
    Schwere Bergtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Die anspruchsvolle Überschreitung des Mittelbergsplateau ist die Königstour am Untersberg und vor allem für erfahrene Bergwanderer geeignet.Du startest deine Tour an der Bergstation der Untersbergbahn. Alternativ kannst du am Vortag bereits bis zum Zeppezauerhaus aufsteigen und dort übernachten.Von der Seilbahnstation geht es über das Geiereck und den Salzburger Hochthrohn bis zu Mittagsscharte. Du durchwanderst die Scharte und folgst dem Verlauf des Bergkamms bis zum Hochalpkopf. Ab dieser Stelle wanderst du das Hochplateau hinein. Bei geringer Steigung folgst du dem Wanderweg durch die beeindruckende Landschaft bis zur Westkante des Plateaus. Dort wanderst du in Richtung Klingeralm und steigst über den Klingersteig ab. Der Wanderweg führt dich schließlich bis nach Fürstenbrunn.Die Tour kann selbstverständlich auch in anderer Richtung gewandert werden. Wenn du noch am selben Tag vom Zielort am Geiereck mit der Seilbahn ins Tal fahren möchtest, solltest du dich vorher über die Uhrzeit der letzten Talfahrt informieren.

Collection Statistik

  • Touren
    11
  • Distanz
    86,1 km
  • Zeit
    44:19 Std
  • Höhenmeter
    10 850 m
Gipfeltouren auf den sagenumwobenen Untersberg
Wander-Collection von
Grödig bei Salzburg