Ready for Adventure: Bikepacking vor den Toren Nürnbergs

Mountainbike-Collection von adidas Five Ten

Einfach mal raus. Raus aus dem Alltagsstress, raus aus den eigenen vier Wänden, raus aus der Stadt. Pack das Allernötigste in ein paar Taschen, schnall sie an dein Bike und fahr los. Für ein kleines Bikepacking-Abenteuer braucht es keine große Planung. Alles, was du benötigst, ist eine Idee, wo es hingehen soll. Und genau die liefern wir dir mit dieser Collection. Wir zeigen dir sechs Touren vor den Toren von Nürnberg, die du frei nach Belieben miteinander kombinieren kannst. So kannst du dir dein ganz eigenes Abenteuer schmieden, von der Tagestour über den Overnighter bis zur mehrtägigen Etappenfahrt.

Grundlage dieses „Baukasten-Abenteuers“ ist das Städtedreieck Nürnberg – Forchheim – Pegnitz. Zwischen allen drei Orten gibt es ganz hervorragende Bahnverbindungen, was dir große Möglichkeiten eröffnet. Wenn du erstmal per Bahn raus aus der Stadt möchtest, erreichst du von Nürnberg aus in jeweils 30 bis 40 Minuten Forchheim oder Pegnitz. Von hier aus kannst du in unsere Route Bikepacking „Fränkische Schweiz“ einsteigen, die sich je nach Fitness und Laune in ein bis drei Etappen fahren lässt. Wenn du etwas länger unterwegs sein möchtest, startest du einfach in Forchheim und hängst die Route Bikepacking „Pegnitztal“ dran, über die du weiter nach Nürnberg fährst. Oder du startest direkt in Nürnberg: Die Route Bikepacking „Pegnitztal“ funktioniert als Loop ebenso gut wie als ein- oder zweitägige One-Way-Tour zwischen Nürnberg und Pegnitz. Wie du es machst, liegt ganz allein bei dir!

Wofür du dich auch entscheidest, ein kleines oder großes Abenteuer in herrlicher Natur ist dir sicher. Alle Routen verlaufen größtenteils Offroad über ruhige Feld- und Waldwege, aber auch über flowige Trails mit hohem Spaßfaktor. Landschaftlich sind sowohl das Pegnitztal als auch die Fränkische Schweiz zwei echte Perlen. Idyllische Auen, großartige Weitblicke und beeindruckende Felsformationen werden dich immer wieder zum Staunen bringen. Wenn du dein Abenteuer mit Übernachtung planst, kannst du besonders intensiv auf Tuchfühlung mit der schönen Natur gehen: Als Etappenziele haben wir dir in den meisten Fällen schöne Campingplätze herausgesucht, auf denen du ruhig und naturverbunden schläfst und vom Plätschern eines Flusses und dem Gesang der Vögel aufgeweckt wirst. Alternativ findest du aber ganz in der Nähe meist auch Unterkünfte mit Dach über dem Kopf, falls du es etwas komfortabler magst. Und natürlich dürfen auch die kulinarischen Genüsse unterwegs nicht unerwähnt bleiben: Vor allem die Fränkische Schweiz lockt mit frischer, regionaler Hausmannskost und dem ein oder anderen rustikalen Biergarten.

Nun liegt es an dir. Bist du „Ready for Adventure?“ Ob du dich für den Overnighter entscheidest oder gleich mehrere Tage unterwegs sein möchtest, ist egal. Wichtig ist, dass du einfach aufbrichst und dem Alltag entfliehst. Frisch und voller Energie kannst du dich danach neuen Aufgaben stellen.

Auf der Karte

Touren & Highlights

    Schwer
    04:18
    50,9 km
    11,8 km/h
    780 m
    740 m
    Schwere Mountainbike-Tour. Gute Grundkondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik notwendig. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad vielleicht schieben müssen.

    Endlich beginnt dein Abenteuer! Die erste Etappe führt dich raus aus der Großstadt und lässt dich eintauchen in die idyllische Natur Mittelfrankens. Und die zeigt gleich zu Beginn, was sie zu bieten hat. Du fährst entlang der Pegnitz über die schönsten Naturpfade, die Nürnberg zu bieten hat. Zunächst fährst du noch durch urban geprägte Grünflächen, später über schmale Trails, die dir flowiges Fahrvergnügen bescheren. Vorbei am Nürnberger Tiergarten lässt du die Stadt endgültig hinter dir.Kurz darauf folgt ein endloser Singletrail, auf dem du aus dem Flow nicht mehr herauskommst. Auf mehr als elf Kilometern bügelst du hier über kleine Pfade, Wurzeln und Steine. Nur die Unterquerung der Autobahn erinnert dich einmal kurz daran, dass du in Deutschland bist und nicht irgendwo im Nirgendwo. Einmal kurz durchatmen – dann wartet schon der nächste Trail auf dich. Entlang eines kleinen Baches sind hier und da deine Fahrskills gefragt. Zeit für eine Stärkung? Nach knapp der Hälfte deiner Tagesetappe kommst du an Diepersdorf vorbei. Dort gibt es verschiedene Supermärkte, Metzger und Bäcker und somit allerlei Gelegenheiten, deine Speicher aufzufüllen.Und weiter geht’s! Vorbei am Moritzberg beginnt der zweite Teil des Tages gleich mit einer kurzen, aber knackigen Abfahrt mit Anspruch und jeder Menge Fahrspaß. Danach hast du endlich mal Zeit, ganz entspannt durch den Wald zu rollen. Dein Weg schlängelt sich am Nonnenberg vorbei auf verschiedenen Forststraßen und durch kleine typisch mittelfränkische Dörfer. Im weiteren Verlauf wird es wieder etwas steiler. Du sammelst nun die letzten Höhenmeter des Tages – und das sind nochmal einige. Aber wo es bergauf geht, geht es auch irgendwann wieder bergab. Außerdem fährst du wieder auf richtig schönen Trails, was selbst die Anstiege angenehm gestaltet.Der Arzbergturm zeigt dir schließlich an, dass du oben angekommen bist. Bis zum heutigen Etappenziel geht es nun nur noch bergab. Freu dich also auf flowige Trailabfahrten, das Tagesziel stets im Blick. Bevor du dich um dein Nachtlager kümmerst, bietet der Happurger Baggersee die ideale Gelegenheit für eine Abkühlung. Auf dem Weg zu deinem Nachtquartier kannst du danach in Hohenstadt noch schnell dein Abendessen besorgen und es dir anschließend auf dem Campingplatz „Pegnitz-Camping“ direkt am Fluss richtig gemütlich machen.

    Mittelschwer
    04:45
    55,8 km
    11,7 km/h
    780 m
    760 m
    Mittelschwere Mountainbike-Tour. Gute Grundkondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik nötig.

    Nachdem du dein Nachtlager zusammengepackt und am Bike verstaut hast, kann das Abenteuer weitergehen. Wenn dir der Magen knurrt und du nichts mehr vom Abendmahl übrig hast, kannst du entweder zurück nach Hohenstadt fahren oder du machst dich gleich auf nach Vorra. Dort gibt’s gleich zwei Bäcker und mit den ersten sieben Kilometern in den Beinen hast du dir ein extra Schoko-Croissant verdient. Unterwegs sammelst du außerdem die ersten Höhenmeter und freust dich über die Abfahrt auf einem richtig schönen Trail entlang der Pegnitz. Mit neuer Energie folgst du weiter dem Flusslauf der Pegnitz. Auf geschmeidigen Kieswegen kannst du in Ruhe das Frühstück verdauen und immer wieder den schönen Blick auf den Fluss genießen. Das wellige Gelände sorgt für eine abwechslungsreiche und entspannte Fahrt. Hinter dem kleinen Ort Fischstein fährst du über eine rustikale Metallbrücke direkt in den großen Veldensteiner Forst. Der Wald zählt zum Naturpark Fränkische Schweiz–Veldensteiner Forst und ist richtig idyllisch. Spätestens am großen Lochstein solltest du eine Pause machen. Die markante Felsformation ist wirklich beeindruckend und eine tolle Kulisse für eine Rast – und für ein Foto. Ausgeruht geht es weiter. Mittlerweile hast du dich vom Verlauf der Pegnitz getrennt und durchfährst weiterhin den Veldensteiner Forst, bis du den Wald hinter dir lässt und eine der schönsten Naturbühnen des gesamten Frankenlandes erreichst: Das Klumpertal umgarnt dich mit kleinen Teichen, wunderschönen Felswänden, abwechslungsreichen Wegen und so vielen imposanten Anblicken, dass du die Kamera zwischendurch gar nicht erst einzupacken brauchst. Auch kurz vorm Tagesziel bleibt die Route aussichtsreich. Auf dem Pottensteiner Himmelsleiter-Turm kannst du 26 Meter über dem Boden einen einmaligen Blick auf das Frankenland genießen, bevor die letzten Kilometer des Tages auf dich warten. In Pottenstein bietet sich die Gelegenheit, alle Besorgungen für den Abend zu machen, um danach auf dem Campingplatz Bärenschlucht einzuchecken. Wenn du dich nach diesem ereignisreichen und anstrengenden Tag im Sattel lieber verköstigen lassen möchtest, dann ist das hier auch möglich.

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • Schwer
    05:10
    63,9 km
    12,4 km/h
    690 m
    740 m
    Schwere Mountainbike-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik nötig.

    Diese Tour beschreibt den Weg von Pottenstein nach Nürnberg in einem Rutsch. Sie ist als Tagestour gut machbar und da dich keine besonders langen Anstiege mehr erwarten, bleibt genug Luft, um die wunderschöne fränkische Natur und vielleicht sogar einen zünftigen Stopp im Biergarten zu genießen. Trotz überschaubarer Höhenmeter erwarten dich unterwegs ein paar geniale Abfahrten, die das i-Tüpfelchen dieser Etappe darstellen. Bevor es richtig losgeht, kannst du in Pottenstein noch ein leckeres Frühstück einfahren und dich somit für den langen Tag im Sattel rüsten. Danach verlässt du den Ort in Richtung Süden und wechselst von Asphalt auf lose Waldwege. Kurz nach dem kleinen Ort Neudorf erwartet dich schon der erste geniale Trail. Du fährst zwischen beeindruckenden Felswänden hindurch und zum Teil auf technisch forderndem Terrain. Wenn du dich nicht entscheiden kannst zwischen Staunen und Adrenalinrausch, dann halte doch einfach einen Moment an und genieße in Ruhe die markante Kulisse. In Simmelsdorf hast du nach knapp der Hälfte deiner Tour die Möglichkeit, dich zu stärken. Wenn du noch Platz im Rucksack hast, kannst du auch alle Leckereien einpacken und mit zum sechs Kilometer entfernten Baggersee nehmen. Der See ist ein idealer Spot für ein Picknick oder einfach nur für eine kurze Pause. Gleich danach erwartet dich wieder ein Trail wie aus dem Bilderbuch, den du frisch gestärkt beackern kannst.Wenig später wartet schon der nächste postkartenverdächtige Spot auf dich: die kleine Stadt Lauf an der Pegnitz. In der pittoresken Innenstadt locken verschiedene Gastgeber mit Eis, Kuchen oder Kaffee. Noch einmal kannst du dich ein bisschen ausruhen und dich schonmal auf den letzten Abschnitt der Tour freuen. Dieser gehört zum Fränkischen Dünenweg und macht richtig Laune. Genieße noch einmal die letzten Trails des Tages, bevor du zurück nach Nürnberg kommst und dein Abenteuer zu Ende geht.

    Mittelschwer
    02:32
    28,1 km
    11,1 km/h
    550 m
    520 m
    Mittelschwere Mountainbike-Tour. Gute Grundkondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik nötig.

    Bist du bereit für ein Abenteuer? In Forchheim könnte es beginnen. Raus aus dem Zug, rein in die Natur. Auf rund 28 Kilometern fährst du nach Ebermannstadt in die Fränkische Schweiz und kannst dich auf eine schöne Warmup-Etappe freuen. Unterwegs erwartet dich eine abwechslungsreiche Berg- und Talfahrt mit vielen genialen Aussichtspunkten.Nach dem Start in Forchheim verläuft die Route noch flach, sodass du dich nach deiner Anreise mit der Bahn erstmal in Ruhe warmfahren kannst. Nach wenigen Metern verlässt du bereits den Asphalt und folgst einem schmalen Wiesentrail raus aus der Stadt. Hier lernst du auch die Wiesent kennen – der kleine Fluss wird dein treuer Begleiter auf dem Weg durch die Fränkische Schweiz. Der erste Anstieg führt ganz sachte nach oben und ist nur rund einen Kilometer lang. Auf dem Plateau fährst du dann um den Rodenstein herum. Der markante Felsgipfel ist rund 100 Meter höher gelegen, wirkt aber auch aus der Ferne betrachtet sehr imposant.Danach geht es weiter bergauf. Du kletterst in Richtung Reisberg nach oben. Auch dessen Gipfel umfährst du gekonnt und auf einem richtig schönen Waldweg mit bester Aussicht. Die nun folgende Abfahrt spuckt dich direkt in Hagenbach aus. Der Weg bis nach unten ins Tal ist gut ausgebaut und so kannst du es einfach laufen lassen. Dort kannst du dir endlich eine kurze Auszeit gönnen und deine Füße im Trubach baumeln lassen. Noch entspannter ist das, wenn du dir vorher beim nahegelegenen Bäcker ein paar Leckereien besorgst. Mittlerweile hast du schon mehr als die Hälfte der heutigen Kilometer geschafft, aber noch nicht die Hälfte der Höhenmeter! Das soll sich bald ändern und darum geht es beim Verlassen des Nachbarortes Pretzfeld richtig steil weiter. Next Stop: Die Burgruine Dietrichstein und der dazugehörige Anstieg – der vorletzte des Tages. Zur Belohnung winkt die flowige Abfahrt nach Ebermannstadt. Dort gibt es auch das versprochene Wiedersehen mit der Wiesent. Außerdem kannst du dich hier mit Proviant versorgen und dir anschließend einen lauschigen Platz für dein Zelt suchen oder eine der Übernachtungsmöglichkeiten vor Ort nutzen. Falls du mit mehreren Leuten unterwegs bist, könnte auch das Pfadfinderhaus am nahe gelegenen Lindersberg eine Option sein, das allerdings nur an Gruppen vermietet wird.

    Mittelschwer
    03:35
    39,6 km
    11,1 km/h
    720 m
    650 m
    Mittelschwere Mountainbike-Tour. Gute Grundkondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik nötig.

    Diese Tour führt dich in Richtung der heimlichen Hauptstadt der Fränkischen Schweiz: nach Pottenstein. Die 43 Kilometer sind geprägt von einigen knackigen Auf- und Abfahrten, flowigen Singletrails und jeder Menge bayerischer Atmosphäre. Nach deiner ersten Nacht auf großer Fahrt kann die zweite Etappe beginnen. Wenn du noch einen Kaffee oder ein ganzes Frühstück brauchst, wirst du rund um den großen Marktplatz in Ebermannstadt bestimmt fündig. Nach einer kurzen, flachen Passage entlang der Wiesent geht es knackig bergauf zur Burgruine Neideck, die auf alle Fälle einen Fotostopp wert ist. Von hier oben genießt du einen herrlichen Blick zurück ins Wiesenttal, durch das du vor ein paar Minuten noch locker gerollt bist.So schön die Aussicht hier ist, so genussvoll geht es weiter. Über eine unschlagbar schöne, abwechslungsreiche Panoramastrecke folgst du dem Verlauf der Wiesent. Vom Radweg, über Schotterstraßen bis hin zu richtig flowigen Trails ist auf diesem Abschnitt alles dabei. Und wenn du Lust hast, kannst du sogar mal eine Abkühlung im Fluss nehmen. Auch die markanten Felsformationen der Fränkischen Schweiz laden immer wieder zu kurzen Pausen ein – zum Staunen und zum Fotografieren. Das ein oder andere Restaurant entlang der Strecke trägt ebenfalls zu einer eher niedrigen Durchschnittsgeschwindigkeit bei.Kurz hinter dem kleinen Weiler Doos, den du nur von der gegenüberliegenden Flussseite aus betrachtest, wendest du dich dann von der Wiesent in Richtung Osten ab – allerdings nur, um dich ein paar Kilometer weiter dem Ailsbach anzuschließen. Unterwegs erwartet dich eine schöne gute Mischung aus Trails und Waldwegen. Die Route bleibt „spritzig“: Dem Ailsbach folgt die Püttlach, die dich für den Rest der Strecke entlang eines schönen Trails bis zum Etappenziel begleitet. Auf dem Campingplatz Bärenschlucht in der direkten Nähe zu Pottenstein kannst du dein heutiges Nachtlager aufschlagen.

    Schwer
    03:05
    33,5 km
    10,9 km/h
    650 m
    590 m
    Schwere Mountainbike-Tour. Gute Grundkondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik notwendig. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad vielleicht schieben müssen.

    Diese Tour führt dich aus dem Herzen der Fränkischen Schweiz in das malerische Städtchen Pegnitz. Diese kurze Etappe bietet genug Luft, um hier und da anzuhalten, damit du die vielen schönen Eindrücke richtig genießen kannst. Außerdem eignet sie sich perfekt als Halbtagestour oder als Endetappe eines Bikepackingtrips, die dir noch genug Zeit lässt, um im Anschluss gemütlich zum Beispiel mit der Bahn nach Hause zu fahren. Neben einigen schönen Trailabschnitten kommst du unterwegs in den Genuss der markanten Felsformationen der Fränkischen Schweiz.Die Tour startet in Pottenstein, einem absoluten Hotspot für Outdoor-Liebhaber. Du fährst erst mal ein Stück nach oben, um auf den Panoramaweg zu kommen. Dort wartet schon die erste schöne Aussicht des Tages auf dich. Sogar die Pottensteiner Burg kannst du von hier aus bewundern. Noch eine kleine Schleife zurück nach Pottenstein und schon befindest du dich am kleinen Fluss Püttlach, dem du eine Weile folgst. Entlang seines Ufers schlängelt sich ein schöner Trail durch die herrliche Natur. Nach ungefähr der Hälfte der Strecke kommst du am Landgasthof Diersch vorbei, der dich dazu einlädt, eine kleine Pause einzulegen. Ausgeruht und frisch gestärkt bist du bereit, weitere flowige Trails zu genießen. Schließlich verlässt du den Wald in Richtung Norden und spurtest auf den Kleinen Kulm, um danach den Kulm-Trail wieder runterzudüsen. Nun fährst du abwechselnd durch urbayerische Dörfer und urige Trails, bis du über den gut versteckten „Heckentrail“ zurück nach Pegnitz kommst.Von Pegnitz aus braucht der Regionalexpress nur etwas mehr als eine halbe Stunde zurück nach Nürnberg.

Dir gefällt diese Collection?

Kommentare

    loading

Collection Statistik

  • Touren
    6
  • Distanz
    272 km
  • Zeit
    23:26 Std
  • Höhenmeter
    4 160 m
Ready for Adventure: Bikepacking vor den Toren Nürnbergs
Mountainbike-Collection von
adidas Five Ten