Der Naturpark-Radweg – in 4 Tagen durch den nördlichen Schwarzwald

Fahrrad-Collection von
Naturpark-Radweg

Schmale Täler, muntere Bäche und Flüsse, stille Bergweiden und unendliche Bergwälder – das ist der Norden des Schwarzwalds. Rund 8.000 Quadratkilometer der bewaldeten Berge sind als Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord ausgewiesen und können auf dem Naturpark-Radweg erkundet werden. Auf einer viertägigen Rundtour radelst du auf Radwegen, ruhigen Straßen und Forstwegen durch die abwechslungsreiche Landschaft von Deutschlands größtem Mittelgebirge. Von Freudenstadt im Osten geht es in Richtung Westen durch das Kinzigtal nach Offenburg am Rande der Rheinebene. Von hier aus radelst du über Weinberge und entlang von Obstbäumen bis nach Baden-Baden. Nördlich von Baden-Baden trifft der Radweg auf die Alb, die dich wieder hinein in die bewaldeten Berge führt. Und schließlich fährst du am mäandernden Lauf der Enz in Richtung Süden bis nach Freudenstadt.

Auf deiner viertägigen Radtour, die auch vom ADFC in der Broschüre „Deutschland per Rad entdecken” empfohlen wird, legst du eine Strecke von rund 275 Kilometern zurück. Die einzelnen Etappen sind zwischen 50 und 90 Kilometer lang, aber die längeren Touren können auch problemlos auf zwei oder mehr Tage aufgeteilt werden. Für die vierte Etappe stehen sogar zwei Varianten zur Auswahl. Auf der bequemeren ersten Variante fährst du mit der Standseilbahn von Bad Wildbad auf den Sommerberg und rollst von dort entspannt bis nach Freudenstadt. Wenn du es sportlicher magst, kannst du stattdessen die zweite Variante wählen und radelst stetig bergauf durchs Enztal bis zum Tourenziel. Da es sich um eine Rundtour handelt, kannst du natürlich mit jeder beliebigen Etappe einsteigen und die Tour auch in umgekehrter Richtung fahren.

Entlang der Routen erwarten dich kleine Dörfer, alte Fachwerkstädtchen, Klöster und – vor allem am Rande der Rheinebene – eindrucksvolle Schlösser. Für die kulinarische Versorgung stehen Cafés, Brauhäuser, Restaurants und Biergärten bereit, in denen du es dir bei badischer und elsässischer Küche gut gehen lassen kannst.

Besonders praktisch: Alle Etappenorte verfügen über einen Bahnhof und so kannst du bei wechselhaftem Wetter auch mit der Bahn abkürzen oder nur einen Teilabschnitt des Naturpark-Radwegs fahren.

Auf der Karte

Alle Etappen des Naturpark-Radwegs

  • Schwer
    05:57
    88,4 km
    14,8 km/h
    480 m
    1 050 m
    Schwere Fahrradtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Die erste Etappe auf dem Naturpark-Radweg führt dich von Freudenstadt am Ostrand des Schwarzwalds immer am Lauf der Kinzig entlang bis nach Offenburg am Rande der Rheinebene. Der Fluss führt dich also in einer weiten Schleife einmal von Ost nach West durch den Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord. Unterwegs genießt du schöne Ausblicke auf die bewaldeten Hänge des Kinzigtals, besuchst gemütliche Fachwerkstädte und genießt die badische Küche entlang der Route. Mit fast 90 Kilometer Länge ist die Etappe ziemlich fordernd, auch wenn es die meiste Zeit bergab geht. Wenn du Respekt vor der langen Strecke hast, dann kannst du die Etappe auch problemlos auf zwei Tage aufteilen. In den Städten und Dörfern im Kinzigtal findest du zahlreiche gemütliche Unterkünfte in allen Preisklassen.Deine heutige Tour beginnt auf dem Marktplatz von Freudenstadt, dem größten umbauten Marktplatz Deutschlands. Von hier aus führt dich der Naturpark-Radweg sanft bergauf am Friedrichsturm mit seiner herrlichen Aussicht vorbei und dann auf ruhigen Radwegen durch einen Tannen- und Fichtenwald.Schon bald erreichst du Loßburg, das malerisch am Nordende des Kinzigtals liegt. Nachdem du den Kurort durchquert hast triffst du auf die Kinzig, die sich hier in vielen Schleifen durch das schmale Tal schlängelt. Der Radweg verläuft einige Meter oberhalb des Flusslaufs und abseits der Straße durch den Wald und immer am Hang entlang.Bei Alpirsbach wechselst du ans andere Ufer, wo sich Bierfreunde unbedingt die Brauwelt des Alpirsbacher Klosterbräus ansehen sollten. Nach der Brauereiführung folgt dann auch eine kleine Rast bei Bier und Vesper. Im Anschluss lässt du dein Rad gemütlich auf dem Radweg dahinrollen und genießt die schöne Landschaft des Kinzigtals. Du passierst kleine Dörfer, die dich mit ihrer Fachwerkarchitektur verzaubern.Besonders schön liegt Wolfach, wo der gleichnamige Fluss in die Kinzig einmündet. Der Ort liegt auf der Mitte der heutigen Etappe und eignet sich damit besonders gut für eine wohlverdiente Rast. Frisch gestärkt setzt du dann deine Fahrt durchs Kinzigtal fort. Ab Steinach im Kinzigtal wird das Tal ein wenig breiter. Noch wird es von den dicht bewaldeten Hängen umrahmt, obwohl du bereits über offene Auwiesen radelst. Kurz hinter Gengenbach öffnet sich schließlich die Landschaft und vor dir liegt die weite Rheinebene. Über flache Radwege geht es dann hinein ins Etappenziel Offenburg.Anreise: Freudenstadt wird von den Regionalzügen aus Stuttgart und aus Offenburg angefahren. Offenburg und Stuttgart sind gut angebunden an das Nah- und Fernverkehrsnetz der Deutschen Bahn. Fahrpläne findest du unter sweg.de und bahn.de.Abreise: Wenn du diese Etappe als Tagestour geplant hast, dann kannst du am Ende ganz bequem von Offenburg aus mit der Regionalbahn 720/721 zurück nach Freudenstadt fahren.

  • Mittelschwer
    03:28
    57,1 km
    16,5 km/h
    400 m
    430 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Die zweite Etappe des Naturpark-Radwegs verläuft von Offenburg in Richtung Norden bis nach Baden-Baden. Unterwegs radelst du über die Ausläufer des Schwarzwalds und genießt von hier aus herrliche Weitblicke in die Rheinebene. Die Tour führt über ruhige Straßen und bequeme Radwege abseits des Verkehrs. Für kulturelle und kulinarische Abwechslung sorgen gemütliche Gasthäuser und Abstecher in die Städte Achem und Bühl.Vom Zentrum von Offenburg aus führt dich der Naturpark-Radweg hinaus auf Felder und durch Obstplantagen. Während du hier durch die Natur radelst, kannst du den Blick über die Landschaft schweifen lassen. Zunächst schlängelt sich der Radweg noch über die nahezu flachen Felder am Rande der Rheinebene, doch bald nähert er sich den bewaldeten Hängen des Schwarzwalds an. Trotz allem stehen heute keine längeren Anstiege an und so kannst du die Tour ohne größere Anstrengungen genießen.Der Radweg schlängelt sich am Rande von Achem vorbei, wo sich ein Abstecher zu dem ehemaligen Sanatorium Illenau Arkaden lohnt. Der Naturpark-Radweg führt dich von hier aus bei schöner Aussicht weiter entlang von Feldern, Obstbaumwiesen und durch die Stadt Bühl. Hinter Bühl radelst du durch malerische Weinberge bis ins Etappenziel Baden-Baden.Anreise: Der Offenburger Bahnhof wird regelmäßig von Regional- und Fernverkehrszügen der Deutschen Bahn angefahren. Fahrplanauskünfte erhältst du unter bahn.de.Abreise: Genau wie Offenburg, ist auch Baden-Baden gut ans Netz der Deutschen Bah angeschlossen. Außerdem gibt es eine Regionalzugverbindung zum Startpunkt Offenburg, falls du diese Etappe nur als Tagestour fahren möchtest.

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

    oder
    Mit E-Mail registrieren
  • Schwer
    04:53
    70,9 km
    14,5 km/h
    800 m
    540 m
    Schwere Fahrradtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Die Tour kann Passagen mit losem Untergrund enthalten, die schwer zu befahren sind.

    Auf der dritten Etappe lässt du die Rheinebene hinter dir und folgst dem Naturpark-Radweg wieder hinein in die malerische Berglandschaft des Nordschwarzwalds. Von Baden-Baden aus startend führt dich der Radweg zunächst in Richtung Norden an den Hängen des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord entlang, bis du bei Ettlingen auf die Alb triffst. Ab hier radelst du zunächst durchs Albtal und dann durchs Enztal bis zum Etappenziel Calmbach. Wenn dir diese Etappe mit 70 Kilometer Strecke und 800 Höhenmetern im Anstieg etwas zu fordernd ist, dann kannst du sie auch auf zwei Tage aufteilen. Ettlingen bietet sich dann mit zahlreichen Unterkünften gut als zusätzlicher Etappenort an.Vom Startpunkt Baden-Baden radelst du erstmal ohne größere Höhenunterschiede über die sanften Ausläufer des Schwarzwalds am Rande der Rheinebene. Der Radweg führt zum Teil parallel zu Straßen und dann wieder ganz abgeschieden durch die Obstplantagen, über weite Felder und durch kleine Waldstücke. Bei Kuppenheim locken gleich zwei kulturelle Höhepunkte zu einer Rast. Etwas außerhalb der Stadt steht hier zum einen das malerische Schloss Favorite und zum anderen lohnt sich auch ein kleiner Spaziergang durch die schmalen Gassen und entlang der Stadtmauer in der Kuppenheimer Altstadt.Kurz darauf überquerst du bei Gaggenau die Murg und radelst weiter Richtung Nordosten bis nach Ettlingen. Hier führt dich der Radweg mitten durch die gemütliche Altstadt und am eindrucksvollen Stadtschloss vorbei. Zahlreiche Restaurants und Cafés verwöhnen dich außerdem bei einer ausgiebigen Pause. Im Anschluss folgst du dem Naturpark-Radweg am Ufer der Alb entlang und hinein in die Berglandschaft des Schwarzwalds. Der Radweg steigt sanft, aber stetig an und führt dich im schmalen Albtal an malerischen Fachwerkstädtchen vorbei.Bei Marxzell verlässt du das Ufer der Alb und fährst über Straubenhardt weiter ins schmale Enztal. Hier geht es stromaufwärts auf einem ruhigen Radweg bis zum Etappenziel Calmbach.Anreise: Baden-Baden verfügt über eine hervorragende Anbindung ans Netz der Deutschen Bahn. Farpläne findest du unter bahn.de.Abreise: Wenn du in Calmbach deine Radtour beenden möchtest, dann kannst du von hier aus mit der S-Bahnlinie S6 bis nach Pforzheim fahren und dort deine Heimreise antreten. Alternativ bringt dich von Pforzheim aus die S-Bahn S5 nach Karlsruhe, wo du wiederum in die S-Bahn S7 zum Startpunkt Baden-Baden umsteigen kannst.

  • Schwer
    05:30
    58,0 km
    10,5 km/h
    940 m
    600 m
    Schwere Fahrradtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad evtl. tragen müssen.

    Die erste Variante der vierten Etappe führt dich von Calmbach aus durchs Enztal bis nach Bad Wildbad. Hier folgt der Anstieg hinauf zum Sommerberg, den du aber auch ganz bequem zusammen mit deinem Fahrrad in der Stadseilbahn absolvieren kannst. Vom Sommerberg aus geht es dann ohne größere Höhenunterschiede auf ruhigen Radwegen bis zum Etappenziel Freudenstadt.Von Calmbach aus sind es nur wenige Minuten auf dem Rad, bis du den Kurort Bad Wildbad erreichst. Hier steigst du mit deinem Rad in die Standseilbahn und zockelst bei schöner Aussicht hinauf zum Sommerberg. Dank der Seilbahn hast du hier auch genug Zeit, den großartigen Baumwipfelpfad zu besuchen. Besonders der Ausblick von der Aussichtsplattform über den Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord ist schlicht atemberaubend.Vom Sommerberg aus führt dich die Tour auf Radwegen und Forstwegen durch den dichten Wald. Hier macht der Naturpark-Radweg seinem Namen alle Ehre: Völlig abseits des Straßenverkehrs kannst du hier die zauberhafte Natur des Schwarzwalds genießen. Der Radweg führt dich an der Grünhütte vorbei, die berühmt ist für ihre fantastischen Pfannkuchen.Es geht sanft bergauf, bis du auf dem Hohloh am Fuße des Kaiser-Wilhelm-Turms stehst. Der Aufstieg zur Aussichtsplattform lohnt sich, denn der Weitblick reicht bei klarem Wetter bis weit in die Rheinebene und bis zu den Vogesen.Der Naturpark-Radweg schlängelt sich immer weiter durch den Wald und weiter in Richtung Süden. Er verläuft hier hoch über dem Murgtal und an vielen Stellen geben dir die Bäume schöne Ausblicke ins Tal und auf die umliegenden Berge frei. Ganz gemütlich rollst du schließlich am Ende der Tour in Freudenstadt auf dem Marktplatz ein, wo du vor vier Tagen deine Radtour begonnen hast.Anreise: Von Pforzheim aus gibt es eine S-Bahn-Verbindung zum Bahnhof Calmbach-Süd. Pforzheim selbst wird regelmäßig von Nah- und Fernverkehrszügen angefahren. Fahrplanauskünfte gibt es unter bahn.de.Abreise: Von Freudenstadt gibt es Direktverbindungen nach Offenburg und Stuttgart, wo du Anschluss an das Fernverkehrsnetz der Deutschen Bahn hast. Falls du zurück zum Ausgangspunkt Calmbach fahren möchtest, kannst du mit der Regionalbahn nach Hochdorf fahren und dort nach Pforzheim umsteigen. Von Pforzheim aus bringt dich die S-Bahn nach Calmbach.

  • Schwer
    04:26
    51,9 km
    11,7 km/h
    870 m
    520 m
    Schwere Fahrradtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Die Tour kann Passagen mit losem Untergrund enthalten, die schwer zu befahren sind.

    Wenn du dich eher für das malerische Enztal als für den Sommerberg interessierst, dann ist diese Variante der vierten Etappe genau das Richtige für dich. Mit rund 900 Höhenmetern Anstieg richtet sie sich aber auch vor allem an ausdauernde Tourenradler. Von Calmbach aus radelst du stetig bergauf durchs Tal bis zum Enz-Ursprung, dem Zusammenfluss aus Kaltenbach und Laubbach. Ab hier schlängelt sich der Naturpark-Radweg durch stille Täler und trifft beim Weiler Urnagold wieder auf die Route der ersten Variante. Ab hier radelst du ohne größere Höhenunterschiede bis ins Etappenziel.Deine Etappe beginnt in Calmbach im schmalen Enztal. Von hier aus radelst du bergauf bis nach Bad Wildbad. Ein kleiner Stopp in dem idyllischen Kurort lohnt allemal. Abseits der Straße schlängelt sich der Radweg von hier aus etwas oberhalb des Flusslaufs immer am Hang entlang durchs Tal. Die meiste Zeit radelst du durch den Wald, doch an vielen Stellen erhaschst du herrliche Ausblicke auf das idyllische Enztal.Bei Gompelscheuer stehst du schließlich am Ursprung der Enz: Hier fließen der Kaltenbach und der Laubbach, beide aus schmalen Bachtälern kommend, zur Enz zusammen. Für dich geht es hier in Richtung Süden weiter und der Radweg führt dich durch die schmalen und stillen Seitentäler des Enztals. Bei Urnagold treffen die beiden Routenvarianten der vierten Etappe wieder zusammen.Oberhalb vom Murgtal radelst du dann auf gut ausgebauten Radwegen bis zum Etappenziel Freudenstadt.Anreise: Von Pforzheim aus gibt es eine S-Bahn-Verbindung zum Bahnhof Calmbach-Süd. Pforzheim selbst wird regelmäßig von Nah- und Fernverkehrszügen angefahren. Fahrplanauskünfte gibt es unter bahn.de.Abreise: Von Freudenstadt gibt es Direktverbindungen nach Offenburg und Stuttgart, wo du Anschluss an das Fernverkehrsnetz der Deutschen Bahn hast. Falls du zurück zum Ausgangspunkt Calmbach fahren möchtest, kannst du mit der Regionalbahn nach Hochdorf fahren und dort nach Pforzheim umsteigen. Von Pforzheim aus bringt dich die S-Bahn nach Calmbach.

Collection Statistik

  • Touren
    5
  • Distanz
    326 km
  • Zeit
    24:15 Std
  • Höhenmeter
    3 500 m

Dir gefällt diese Collection? Teil sie mit deinen Freunden!