Touren mit Hütteneinkehr in der Region Hall-Wattens

Wander-Collection von Region Hall-Wattens

Warum alles besser schmeckt, wenn man vorher aus eigener Kraft auf den Gipfel gestiegen ist oder im grasgrünen Talboden sitzt, umringt von einer atemberaubenden Naturlandschaft? Eine wirkliche Erklärung haben auch wir nicht, aber es ist so!

Hüttenzauber und ausgezeichnete Küche bieten die Berghütten, Berggasthöfe und Almen in der Region Hall-Wattens, echte Gastfreundschaft und das Beste für das leibliche Wohl.

Diese Collection verbindet die wunderbare Bergwelt der Region Hall-Wattens mit der kulinarischen Seite. Bei den hier ausgewählten Touren wartet am Ende oder zwischendrin immer ein Tiroler Schmankerl auf dich!

Auf der Karte

Touren & Highlights

  • Mittelschwer
    04:26
    11,8 km
    2,7 km/h
    610 m
    610 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Der uralte Lizumer Zirbenweg oder "Zirmweg" führt auf der östlichen Talseite dem Lizumerbach entlang nach Melang.
    Hier geht es über Almwiesen zur Innerlannalm (1.684 Meter).
    Die nächsten 300 Höhenmeter steigt der Zirmweg den wunderschönen Zirbenwald hinauf zur Lizumerhütte im Wattental (2.019 Meter).Das Tal besticht beständig mit seiner phantastischen Flora und Fauna. Die Almrosen Mitte bzw. Ende Juni sind ein besonders farbenfrohes Erlebnis.

  • Schwer
    05:56
    16,3 km
    2,8 km/h
    960 m
    960 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Das Voldertal ist ein langes Seitental des Inntals. Hier wird noch heute vor allem Almwirtschaft betrieben und so wanderst du über malerische Bergweiden mit glücklichen Kühen. Das Tal ist touristisch kaum erschlossen und immer noch ein schöner Geheimtipp.Du beginnst deine Wanderung am Wanderparkplatz Volderwildbad. Von dort zweigst du gleich linkerhand ab Richtung Largoz/Largozalm. An der unbewirtschafteten Largozalm folgst du der Forststraßedurch lichten Wald Richtung Markissalm, ebenfalls unbewirtschaftet.
    Genieße hier oben einfach bei einer gemütlichen Rast die absolute Ruhe der Berge.
    Nun geht es über die grünen Almwiesen hinab ins Voldertal zur Voldertalhütte, wo du dir eine Einkehr verdient hast.Nach einer gemütlichen Rast gelangst du entlang des Voldertalbaches retour zum Parkplatz Volderwildbad.

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • Mittelschwer
    04:22
    8,27 km
    1,9 km/h
    780 m
    780 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Es führen mehrere Wege zu diesem wunderbaren Aussichtspunkt und Kraftort. Von Thaur aus nimmt man am besten den Weg vom Parkplatz "Thaurer Alm".Vom Wanderparkplatz, knapp oberhalb von Thaur, kann man sich schon nach wenigen Minuten entscheiden, ob man gemütlich dem Forstweg folgt oder bei der Kreuzung Adolf-Pichler-Weg steil hinauf in den Haslbergsteig einsteigt.Am Forstweg erreicht man nach einer guten Stunde eine schöne Aussichtsbank, an dieser kommt von Rum der Gasperlsteig (eine weitere Aufsteigsmöglichkeit) herauf. Auf der Thaurer Alm angelangt eröffnet sich dem Wanderer ein wunderbarer Rundblick über das Inntal.
    Und… die Kaisersäule ist schon in greifbare Nähe gerückt!
    Bis zum Ziel sind es noch etwa 40 Minuten und gut 200 Höhenmeter.Auf dem weiteren Weg erhalten wir wunderschöne Tiefblicke hinab in die Thaurer Klamm. Schilder findet man hier keine und so orientiert man sich an den Kennzeichnungen "KS" an Bäumen.
    Am unteren Teil der Törl Wiesen biegt man den ersten Steig rechts ab und wandert nun über einen wunderschönen Boden weiter hinauf zur Kaisersäule.
    Auf dieser Wanderung ist es sehr wahrscheinlich, dass man immer wieder Gämsen begegnet. Oben angekommen sind alle Mühen des Aufstiegs vergessen. Ein fantastischer Ausblick bietet sich dem Betrachter von hier aus.

  • Mittelschwer
    03:16
    7,30 km
    2,2 km/h
    530 m
    530 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Vom Parkplatz Halltal geht es entlang der Fahrstraße oder spannender entlang des Knappensteiges in das schroffe Halltal herein. Die meterhohen Wände lassen nicht erahnen auf welches idyllische Plätzchen man nach einer ca 1 1/2h Wanderung kommt.

  • Schwer
    05:16
    9,85 km
    1,9 km/h
    1 230 m
    1 230 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Vom Parkplatz bei St. Martin (890 m) folgt man zu Beginn der asphaltierten Mautstrasse, verlässt diese jedoch gleich und folgt dem beschilderten Pfad in Richtung Hinterhornalm (1.522 m). Wer möchte kann auch auf der Mautstraße bis zum Parkplatz Hinterhornalm herauffahren und somit die Tour verkürzen!Bei der Hinterhornalm - nördlich des beliebten Startplatzes der Drachenflieger - führt der Pfad weiter bergwärts. Über ein ausgedehntes Latschenfeld führt der Weg auch über eine kleine Schotterreiße, die allmählich in blockartiges Felsgelände übergeht.
    Nach nur wenigen Höhenmetern erreicht man einen kleinen Sattel, mit wunderschönem Ausblick ins Karwendel und auf die weitere Route.
    Der markierte Pfad teilt sich wenig später, wobei man sich auf dem normalen Weg links hält.Nach einer weiteren Durchquerung von Latschen geht es über seilversicherte Felsblöcke hinauf.
    Die schwierigste Passage ist dabei ein schmaler Grat, der Trittsicherheit verlangt, bevor man den Gipfel des Hundskopfs (2.243 m) erreicht.
    Zurück ins Tal geht es über den selben Weg.

  • Schwer
    10:09
    23,5 km
    2,3 km/h
    1 630 m
    1 630 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Gestartet wird am Halltal Eingang. Auf dem Weg hinauf in das schroffe Halltal kommt man am Gasthof St. Magdalena vorbei und wandert weiter bis zu den Herrenhäusern. Hier führt der Weg weiter zum Issjöchl. Dort angekommen, weitet sich das Halltal und man kommt zum idyllischen Blumenparadies "Issanger". Nun geht es steil hinauf durch einen Latschenhang zum Lafatscherjoch ( 2081 Meter). Hier kann es im Sommer zwischen den Latschen und dem Schotterweg ziemlich warm werden!
    Oben am Lafatscherjoch angekommen gilt es den Ausblick zu beiden Seiten zu genießen, bevor es hinunter geht zum Halleranger.
    Dort hat man die Wahl zwischen der Hallerangeralm und dem Hallerangerhaus.Der Rückweg erfolgt wie der Hinweg.Der Weg kann verkürzt werden, wenn man bis St. Magdalena mit dem Taxi Shuttle hinein/hinaus fährt. Dieser wird in den Sommermomaten an den Wochenenden angeboten. hall-wattens.at/de/halltal-taxi-shuttle-service-1.html

  • Schwer
    08:58
    18,7 km
    2,1 km/h
    1 420 m
    1 420 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Wir starten die Tour am Halltal Eingang oberhalb von Absam. Wir folgen der Straße gerade hinein in das schroffe Halltal. Bei der großen Wasserfassung unterhalb des "Bettelwurfecks" haben wir die Wahl über den "Fluchtsteig" weiter zu gehen (Empfehlung!) oder das Bettelwurfeck bis zur zweiten Ladhütte auf der Straße zu überwinden. Der Fluchtsteig - er diente einst den Salzbergknappen als lawinensicherer Zu- und Abstieg - bietet einige wenige ausgesetzte Stellen, die aber gut begehbar gemacht wurden. Über dem Bettelwurfeck geht es unschwierig durch den Wald weiter bis St. Magdalena (ca. 1,5 Stunden, 500 Höhenmeter).Wir folgen der Schotterstraße bis zu den Herrenhäusern und weiter bis zum Issjöchl (1668 Meter). Von hier kurz leicht abfallend zum Issanger. Weiter auf breitem Weg durch den Latschenhang empor auf das Lafatscherjoch (2081 Meter, ca. 2 Stunden).Hier geht es ostwärts weiter bei wunderschönen Tief- und Ausblicken, unschwierig und ohne große Höhendifferenz in ca. 1,5 Stunden zur Bettelwurfhütte (2.079 Meter).Der Abstieg erfolgt über den Normalweg AV222 und einige versicherte Stellen hinunter zum Ausgangspunkt (ca. 2 Stunden)

  • Schwer
    07:29
    19,1 km
    2,5 km/h
    1 360 m
    910 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Vom Parkplatz am Lager Walchen im Wattental folgt man zuerst der geteerten Strasse taleinwärts. Am Ende des Kasernengeländes biegt man nach rechts ins Mölstal ab und folgt dem Almweg 328. Der Weg ist am Anfang noch recht steil, windet sich jedoch später sanfter empor. Immer malerischer wird der Ausblick auf das Talende und den linksseitigen, steil abfallenden Flanken der Seekarspitze, des Sunntigers, Malgrüblers und Haneburgers. Vorbei am Mölser Niederleger lässt sich schon das flacher werdende Wegstück erahnen, welches vorbei an Zirben bis zum Mölser Hochleger führt. Bis hierhin sind es ca 1 1/2 Stunden zu gehen.Linker Hand befindet sich ein Schild an einer Almhütte, welches uns den Weg entlang eines Steiges hinauf auf eine Geländestufe weist. Ein rauschender Bach begleitet diesen ca. 20 Minuten dauernden steilen Aufstieg. Oben angekommen, liegt unser Kraftort auf 2.280 m, eingebettet von der Mölser Scharte und den umliegenden Erhebungen. Ein wahrlich traumhafter Ort für eine Rast!Danach geht es weiter bergauf bis zur Mölser Scharte. Der Blick hinunter auf den Mölssee lässt sein Blau immer intensiver werden! An der Mölser Scharte angekommen, erstreckt sich der breite Talkessel der Wattener Lizum vor einem. Danach steigt man zur Lizumerhütte ab. Wer möchte, kann noch einen Abstecher auf den Mölser Berg (2479 m) einlegen.

  • Mittelschwer
    01:17
    3,84 km
    3,0 km/h
    180 m
    180 m
    Mittelschwere Wanderung. Für alle Fitnesslevel. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    An den Hängen des Karwendels kannst du traumhafte Alpennatur erleben und urige Almen besuchen. Eine der schönsten ist die Walderalm. Von der Hinterhornalm führt dich ein naturbelassener Wanderweg durch Bergwälder und über Wiesen bis zum malerischen Almdorf.Du startest deine Wanderung am Wanderparkplatz der Hinterhornalm. Du verlässt den breiten Schotterweg und wanderst über weite Wiesen und lichte Wälder bis zur Walderalm. Nach einer ausgiebigen Rast geht es auf gleichem Weg zurück zum Start.Wenn du mit einem Kinderwagen unterwegs bis, kannst du auch auf dem breiten Schotterweg bis zur Walderalm wandern.Die Hinterhornalm erreichst du über eine schmale Mautstraße. Für ein Auto fallen € 4,50 Mautgebühr an.

  • Mittelschwer
    02:50
    6,58 km
    2,3 km/h
    610 m
    610 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Das Auto parken wir etwas weiter östlich des Weilers St. Michael. Direkt gegenüber der Bushaltestelle hinauf durch die Siedlung, kurz rechts und sofort wieder links in den Föhrenwald (Beschilderung Walderalm/Fußballplatz). Rechts am Fußballplatz vorbei und am alten Walderalmweg in mehreren Kehren aufwärts bis zu den ersten freien Waldflächen (der Weg kann auch über einen Waldsteig abgekürzt werden).Am Beginn der freien Almflächen entweder weiter am Fahrweg zur Walderalm oder geradeaus auf einem Steig über die Almwiesen zu einem großen Holzkreuz mit Sitzbank und noch wenige Meter zur traumhaft gelegenen Walderalm.

  • Schwer
    03:30
    7,71 km
    2,2 km/h
    600 m
    600 m
    Schwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Von Tulfes aus mit der Glungezerbahn bis zur Tulfeinalm auffahren. Von dort führt der beschilderte Wanderweg Richtung Süden zur Schaferalm und zum Schartenkogel. An der Schaferhütte vorbei auf den wunderschön angelegten Panoramasteig Richtung Gipfel und der knapp darunter liegenden Glungezerhütte. Der Wandersteig ist gut markiert und ohne großen Herausforderungen, die Ausblicke in das Inntal und weit hinunter in der Voldertal sind atemberaubend!Retour wie Aufstieg.

  • Mittelschwer
    04:29
    17,4 km
    3,9 km/h
    720 m
    720 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Das Vomper Loch ist eines der unberührtesten Täler im Karwendel. Auf dieser Tour wanderst du oberhalb des Tales und dich erwarten tolle Ausblicke. Außerdem liegen gleich zwei gemütliche Almhütten auf der Wanderung. Besonders im Herbst, wenn sich der Bergahorn golden verfärbt, weht ein Hauch von Kanada durchs Tal.Die Tour beginnt im kleinen Dorf St. Michael und verläuft zunächst durch das Tal. Ab einer kleinen Kapelle beginnt dein stetiger Aufstieg hinauf zur Ganalm. Dort hast du einen besonders schönen Ausblick ins Vomper Loch. Anschließend geht es weiter zur Walderalm. Die weiten Bergweiden der Walderalm sind von den hohen Felswänden des Karwendel umgeben und bieten dir ein großartiges Panorama. Von dort aus folgst du einem Forstweg hinab ins Tal zu deinem Ausgangspunkt.

Dir gefällt diese Collection?

Collection Statistik

  • Touren
    12
  • Distanz
    150 km
  • Zeit
    61:59 Std
  • Höhenmeter
    10 640 m

Dir gefällt vielleicht auch

Pure Wanderlust – Tagestouren im Sauerland
Wander-Collection von
Sauerland Tourismus
Die schönsten Wanderungen für deinen Sommer in der Steiermark
Wander-Collection von
Steiermark – Das Grüne Herz Österreichs