Radtouren rund um Hamburg

Hamburg ist die Stadt mit dem längsten Netz an Radwegen in Deutschland. Hier kannst du eine Radtour rund um Hamburg unternehmen, ohne ein einziges Mal auf die Straße ausweichen zu müssen. Aber Hamburg bietet für Radler noch viel mehr. Der riesige Stadtpark ist einfach nur ideal zum Radfahren mitten in der City und besondere Attraktionen wie die Stellmoorer Everglades oder das Niendorfer Gehege, ein Wald mitten in der Stadt, machen Hamburg zu einem Paradies für Biker. Also nichts wie in den Sattel und auf an die Elbe zur schönsten Stadt des Nordens.

Die 10 schönsten Touren

Entdecke weitere tolle Touren in der Region um Hamburg

Die 10 schönsten Highlights

Mehr Informationen

Radfahren in der City

Was in vielen Städten schnell zum Abenteuer werden kann, macht dir in Hamburg richtig Spaß. Überall findest du wie selbstverständlich Fahrradwege, Fahrradampeln und Fahrradspuren, so wie es eigentlich in jeder Stadt sein sollte. Dadurch macht es einfach Laune, sich in Hamburg aufs Bike zu setzen und eine Radtour rund um Hamburg zu unternehmen. Extra eingerichtete Velo-Routen führen aus der Innenstadt in die Außenbezirke und zeigen dir dabei kleine versteckte Naturschätze inmitten der Stadt. Hamburg gilt als grünste Stadt Europas, überall bieten sich dir ganz unerwartet kleine oder größere Parks und Grünflächen versteckt hinter Durchgängen und zwischen den Straßen und Häusern. Auch die vielen Kanäle, die die Stadt durchziehen, bieten immer wieder Möglichkeiten zum Fahrradfahren in Hamburg abseits der Straßen.

Der erste Grüne Ring

Zwei so genannte Grüne Ringe und mehrere Landschaftsachsen bilden mitten in der Hansestadt das Grüne Netz, das für Fußgänger und Radfahrer natürliche und begrünte Flächen und Wege zu langen Strecken und Routen verbindet. Den ersten Grünen Ring findest du direkt um die Innenstadt im Radius von etwa einem Kilometer um das Rathaus. Die ehemaligen Ringmauern des historischen Hamburgs bilden die Route, die die zentralste Radtour rund um Hamburg ist. Die erste Station ist der Park Planten un Blomen, der schon mehrfach Ort der Internationalen Gartenausstellung war und die größte Grünanlage der inneren Innenstadt bildet. Wasserspiele und liebevoll angelegte Blumenbeete wechseln sich ab mit Rasenflächen und kleinen Sportanlagen. Viele Hamburger verbringen hier gern ihre Mittagspause mit ein wenig Bewegung und Entspannung zugleich. Über die Wallanlagen erreichst du dann den Alten Elbpark, der in einer weiten Grünfläche bis zu den Landungsbrücken unten am Hafen reicht. Über Hafencity und Deichtorhallen schließt sich der Ring am Bahnhof Dammtor und der Binnenalster.

Der zweite Grüne Ring

Den äußeren der beiden Ringe findest du in einer Entfernung von 8 bis 10 km vom zentralen Rathausplatz. Mehrere grüne Achsen verbinden ihn mit der City, darunter auch die bekannten Velo-Routen. Für eine Radtour rund um Hamburg, die nicht zu weit außerhalb beginnen sollt, bist du hier genau richtig. Allein wegen seiner Länge schon wird der 2. Grüne Ring in die nördliche und südliche Ringtour unterteilt. Der nördliche Teil zeigt dir einige der schönsten Naturhighlights der Hansestadt. Der Jenischpark an der Elbe mit der wunderschönen Villa steht für die reichen Reeder, die Hamburg einst groß machten. Im Volkspark Altona dagegen ist der normale Hamburger zu Hause und erholt sich unter alten Bäumen und auf den großen Rasenflächen.

Eine Besonderheit ist das Niendorfer Gehege. Der Stadtwald hat eine außergewöhnlich große Fläche, schon nach kurzer Zeit vergisst du hier die Nähe der Stadt und tauchst ganz in die wundervolle Natur des großen Laubwalds ein. Sogar Damwild ist hier zu Hause, das besonders die Kleinen immer wieder begeistert und im Gehege gefahrlos beobachtet werden kann. Viel Wege durchziehen den Wald und werden von Radfahrern ebenso geschätzt wie von Wanderern und Reitern.

Der berühmte Alsterwanderweg ist längst ein beliebter Radweg in Hamburg geworden. Auf deiner Radtour rund um Hamburg erreichst du über diesen den größten Parkfriedhof der Welt in Ohlsdorf. Von Anfang an wurde der Friedhof als Park zur Erholung konzipiert und war der erste große Park der Stadt. Radfahren ist hier ausdrücklich gestattet. Der wohl faszinierendste Park Hamburgs ist aber der Stadtpark, der durch seine Größe auch die Hamburger selbst immer wieder überrascht. Hier macht Radfahren so richtig Spaß. Die abwechslungsreichen Strecken und die breiten Wege sind Entspannung pur mitten in der Metropole.

Im Nordosten Hamburgs liegt das Stellmoorer Tunneltal, das die berühmten Everglades enthält. Das Sumpfgebiet mit seinen schönen Wegen und Brücken durch die Moorlandschaft steht unter Naturschutz und ist ein echtes Highlight für jeden Naturliebhaber.

Südlich der Elbe ins Alte Land

Viele Wege führen auf die andere Seite der Elbe. Für Radfahrer stehen aber zwei Besonderheiten auf dem Programm. Der alte Elbtunnel führt in den ehemaligen Freihafen, von dem aus du nach Moorwerder und Altenwerder auf die Deiche des Elbufers gelangst. Hier beginnt einer der schönsten Radwege in Hamburg, der dich nach Finkenwerder und weiter in Richtung Stade durch die blühenden Apfelplantagen des Alten Landes führt. Alte Bauernhäuser und große Höfe im Fachwerkstil begleiten den gut ausgebauten Radweg auf den Deichen, immer mit Blick auf die Elbe und die Marschlandschaft um dich herum.

Finkenwerder erreichst du auch auf einer weiteren Radtour rund um Hamburg, die dich von den Landungsbrücken über das niedliche Elbdorf Övelgönne bis ins herrschaftliche Blankenese führt, den Wohnort der pensionierten Kapitäne und Reeder. Hier in Teufelsbrück legt die Fähre ab, die dich und dein Rad nach Finkenwerder und in die völlig andere Landschaft des Obstanbaus und der kleinen Orte am Deich übersetzt. Die Zollenspieker Fahrradtour startet hier auf mehreren Wegen entlang der Elbe.

Im Sommer in die Harburger Berge

Mit der S-Bahn lässt sich dein Fahrrad leicht zu den vielen Naturschönheiten mitnehmen, die weiter außerhalb von Hamburg warten. Eine Radtour rund um Hamburg führt nach Ausflügen ins Alte Land, nach Billwerder und in die Vierlande auch gern in die Harburger Berge. Das ausgedehnte Waldgebiet südlich von Finkenwerder ist ein Eldorado für Radfahrer. Dabei gibt es hier etwas, was dir sonst in Hamburg und Umgebung eher selten begegnet, nämlich Steigungen, sodass du ein wenig Ausdauer mitbringen solltest. Dafür wirst du mit herrlicher Waldluft und schönen, wenig befahrenen Wegen belohnt. Vor allem im Sommer ist eine Tour auf den unbefestigten Pfaden und Wegen ein schöner Kontrast zu den oft belebten Strecken, auf die dich deine Radtour rund um Hamburg sonst führt.

Hamburg und das Wetter

Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung, lautet ein Grundsatz der Hamburger, der wohl am besten die Einstellung zu den klimatischen Verhältnissen des Nordens beschreibt. Das Wetter in Hamburg ist aber besser als sein Ruf, auch wenn du dich immer besser mit Regenkleidung für den Notfall bewaffnen solltest. Wie so oft ist auch in der Hansestadt der goldenen September der Monat mit dem durchschnittlich besten Wetter. Die beste Zeit zum Radfahren in Hamburg beginnt Mitte Juni, oft auch erst Anfang Juli, da es im Juni noch recht häufig regnet. Wenn du dich davon nicht abschrecken lässt, ist es aber im Juni auf jeden Fall schon warm genug, um eine längere Tour wie auf dem berühmten Elberadweg zu beginnen, der von der Mündung in Cuxhaven an Hamburg vorbei nach Osten verläuft.