Wanderung auf den Hochgrat – wandern auf der Nagelfluhkette

Schwer
05:09
12,0 km
2,3 km/h
910 m
910 m
Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

Tourenbeschreibung

Wie an einer Schnur aufgezogen reihen sich die Gipfel der Nagelfluhkette im nördlichen Allgäu aneinander. Mit Abstand der höchste Gipfel der Bergkette ist der Hochgrat. Der Berg ist über 1.800 Meter hoch und damit gehört er zu den höchsten Erhebungen der gesamten Voralpen. Der felsige Gipfel befindet sich knapp oberhalb der Baumgrenze und so erwartet dich hier oben eine herrliche Aussicht. In allen Himmelsrichtungen breiten sich die Allgäuer Berge aus und im Norden fällt das Voralpenland flach ab. Der Hochgrat gilt als Hausberg von Oberstaufen und es führen Routen verschiedener Schwierigkeitsstufen bis auf den Gipfel. Auf dieser Tour wurden zwei Routen zu einer tollen Rundwanderung kombiniert. Von der Talstation der Hochgratbahn ausgehend, wanderst du auf einem gepflegten Wanderweg hinauf zum Gipfel. Dort folgst du dem Gratweg und steigst über die Brunnenauscharte ab. Während der gewählte Aufstieg als einfachste Route auf den Gipfel gilt, ist der schmale und steile Wanderweg durch die Brunnenauscharte vor allem für erfahrene Bergwanderer geeignet. Wenn du dir den Weg nicht zutraust, kannst du einfach über die Aufstiegsroute zurück zum Ausgangspunkt wandern. Familien mit kleineren Kindern und weniger ambitionierte Wanderer fahren am besten mit der Seilbahn bis zum Hochgratgipfel und wandern dann auf dem einfachen Weg hinab zur Talstation. Für den gesamten Rundweg am Hochgrat benötigst du Trittsicherheit, gute Kondition und feste Wanderschuhe. Auch wenn du mit der Seilbahn fährst und die Route nur hinab wanderst, solltest du stabile Wanderschuhe tragen.

Deine Wanderung auf den Hochgrat beginnt am Parkplatz neben der Seilbahnstation. Der breite Wanderweg führt dich über malerische Wiesen und am Rande von kleinen Waldstücken entlang. Schon beim Aufstieg hast du eine tolle Aussicht auf die Berge der Nagelfluhkette und vor allem auf den vor dir liegenden Hochgrat. Der Wanderweg schlängelt sich zwischen den Baumgruppen aufwärts. Oben über den Baumwipfeln kannst du immer wieder mal die Seilbahn vorbei schweben sehen. Halte ruhig ab und zu inne, um den tollen Ausblick gebührend zu genießen. Noch bevor du den Gipfel erreichst, gelangst du zum Staufner Haus. Die Hölzerne Alpenvereinshütte wurde bereits 1908 errichtet und erwartet dich mit einer urgemütlichen Stube. Heute wird die kleine Berghütte von der Familie Erd geführt, die mit ihrem ganzen Herzblut bei der Sache sind. Nach einer wohlverdienten Rast wartet dann der letzte Wegabschnitt zum Gipfel auf dich. Nachdem du am Gipfelkreuz das herrliche Panorama vom Allgäu genossen hast, steht der Abstieg an. Du folgst dem Gipfelgrat weiter in Richtung Osten, bis ein schmaler und steiler Bergwanderweg nach links ins Tal abzweigt. Hier beginnt der Abstieg durch die Brunnenauscharte. Der Weg ist recht felsig und an vielen Stellen mit einem Drahtseilgeländer abgesichert. Erfahrene Bergwanderer werden den Abschnitt lieben. Nach einem Waldstück triffst du wieder auf einen bequemen Wanderweg, der dich direkt zum Ausgangspunkt der Tour zurückführt.


Tourenverlauf

Hochgratbahn-Talstation

Liftstation
5,30 km
© OSM

Bahn

Wander-Highlight

5,58 km
© OSM

Staufener Haus

Wander-Highlight

5,71 km
© OSM

Porta Alpinae

Wander-Highlight

6,13 km
© OSM

Hochgratbahn

Wander-Highlight

6,65 km
© OSM

Gipfelkreuz Hochgrat

Wander-Highlight

6,67 km
© OSM

Hochgrat - Sonnenaufgang

Wander-Highlight

6,87 km
© OSM

Hochgrat Bergkreuz

Wander-Highlight (Abschnitt)

7,75 km
© OSM

Brunnenauscharte

Wander-Highlight (Abschnitt)

12,0 km

Hochgratbahn-Talstation

Liftstation

Karte

Wegbeschaffenheit

Bergwanderweg: 4,14 km
Wanderweg: 715 m
Weg: 3,76 km
Fußweg: 2,80 km
Straße: 568 m
Alpines Gelände: 2,68 km
Naturbelassen: 1,59 km
Loser Untergrund: 356 m
Kies: 4,01 km
Asphalt: 3,34 km

Höhenprofil

Mehr Informationen

Sportliche Alternative: Gratwanderung über die Nagelfluhkette

Wenn du nach dem Aufstieg zum Hochgrat noch längst nicht genug hast, kannst du deine Wanderung auch noch verlängern. Als erfahrener Bergwanderer folgst du dann dem Gratwanderweg und übersteigst alle Gipfel der Nagelfluhkette. Am Ende der Tour fährst du dann erschöpft, aber glücklich mit der Seilbahn vom Mittaggipfel hinab nach Immenstadt. Die gesamte Route hat eine Strecke von etwa 20 Kilometern und du solltest rund acht Stunden einplanen. Wenn du mit der Hochgratbahn auffährst, sparst du rund sieben Kilometer Strecke und drei Stunden Gehzeit ein.

Hochgratbahn

Im Sommer fährt dich die Hochgratbahn täglich bis hinauf auf den Hochgratgipfel. Die Gondeln verkehren zwischen 8.45 Uhr und 16.30 Uhr zwischen Talstation und Bergstation. Für eine einfache Fahrt zahlen Erwachsene 11,60 Euro, Jugendliche 9 Euro und Kinder 7,50 Euro. Kinder unter sechs Jahren dürfen kostenlos bei ihren Eltern mitfahren. Für Familien gibt es außerdem noch verschiedene Sondertarife.

Mehr Infos unter Hochgrat.de

Anfahrt ziur Wanderung auf den Hochgrat

Am Fuße des Hochgrats gibt es drei verschiedene Wanderparkplätze, die sich für deine Tour anbieten. Am besten geeignet ist der Parkplatz an der Talstation der Hochgratbahn. Alternativ kannst du den Startpunkt der Tour auch mit Bus und Bahn erreichen. Der Bahnhof Oberstaufen ist gut an das Regionalverkehrsnetz der Deutschen Bahn angeschlossen. Regelmäßig fahren hier Züge aus München, Ulm, Nürnberg und Lindau ein. Von dort aus geht es mit der Buslinie 95 weiter zur Haltestelle Hochgratbahn. Die Fahrt dauert rund 30 Minuten.

Fahrplanauskunft unter Bahn.de und Oberstaufen.de


Wetter