Schwäbische Alb hat dieses Outdoor-Abenteuer mit komoot geplant!

Entdeck auch du mehr von der Welt da draußen!

Etappe 4: Von Gerstetten nach Steinheim – Albschäferweg

Schwer
05:10
18,7 km
3,6 km/h
280 m
380 m
Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

Tourenverlauf

Start
2,51 km
© OSM

Wasserturm Gerstetten

Wander-Highlight

13,4 km
© OSM

Knillberg

Wander-Highlight

16,5 km
© OSM

Ausflugslokal Heiderose

Wander-Highlight

18,7 km
Ziel

Wegtypen

Bergwanderweg: 5,87 km
Wanderweg: 4,41 km
Weg: 1,27 km
Fußweg: 4,37 km
Nebenstraße: 1,69 km
Straße: 1,10 km

Wegbeschaffenheit

Naturbelassen: 4,55 km
Loser Untergrund: 9,33 km
Kies: 633 m
Befestigter Weg: 1,79 km
Asphalt: 2,03 km
Unbekannt: 378 m

Nützliche Tipps

  • An manchen Stellen ist die Wegoberfläche möglicherweise nicht zum Fahren geeignet

    Auf einigen Abschnitten der Tour ist die Wegoberfläche wahrscheinlich nicht für deine gewählte Sportart geeignet.

Wetter

Schwäbische Alb hat eine Wanderung geplant.

25. Januar 2020

Kommentare

  • Schwäbische Alb

    Am vierten Tag folgst du dem Albschäferweg durch malerische Mischwälder und über schmale Heideflächen. Mit dem Steinheimer Becken am Ende der heutigen Etappe erwartet dich bereits ein einmaliges Naturerlebnis.Du startest in Gerstetten, lässt die Egleen Seen hinter dir und wanderst am Wasserturm vorbei. An Sonntagen kannst du sogar auf die Aussichtsplattform. Von oben erhältst du eine schöne Übersicht auf die umgebende Landschaft.Bald lässt du die offenen Felder hinter dir und wanderst über Wald- und Forstwege durch ausgedehnte Mischwälder. Vereinzelt geben die Bäume den Blick auf Wiesen und Heideflächen frei und immer wieder hast du die Chance, auf Schafe zu treffen.Du passierst das kleine Küpfendorf und nach einem weiteren Waldstück erreichst du das Steinheimer Becken. Der Weg führt dich in Sontheim auf den Burgstallfelsen. Vom höchsten Punkt des Felsens breitet sich der gut sichtbare und 15 Millionen Jahre alte Meteorkrater zu deinen Füßen aus. Das Becken liegt deutlich unterhalb der umgebenden Alblandschaft und bis heute sind die Kraterränder zu erkennen. Du wanderst über den Kraterrand weiter und nach dem Knillberg erreichst du die Schäfhalde. Auf der flachen Erhöhung befindet sich ein Segelflugplatz und direkt daneben findest du das Ausflugslokal Heiderose.Nach einer wohlverdienten Rast geht es um den Flugplatz herum und hinab ins Steinheimer Becken.

    • 25. Januar 2020