OUTDOOR Magazin hat dieses Outdoor-Abenteuer mit komoot geplant!

Entdeck auch du mehr von der Welt da draußen!

Bergwanderung auf die Wildspitze (3.770 m)

Schwer
11:09
18,7 km
1,7 km/h
1 800 m
1 800 m
Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

Tourenverlauf

Start
4,94 km
© OSM

Breslauer Hütte

Wander-Highlight

9,44 km
© OSM

Wildspitze

Wander-Highlight

18,7 km
© OSM

Bergsteigerdorf Vent

Wander-Highlight

18,7 km
Ziel

Wegtypen

Alpinwanderweg: 3,53 km
Bergwanderweg: 12,3 km
Wanderweg: 1,99 km
Weg: 567 m
Nebenstraße: 163 m
Straße: 156 m

Wegbeschaffenheit

Alpines Gelände: 15,5 km
Loser Untergrund: 2,90 km
Befestigter Weg: 172 m
Asphalt: 156 m
Unbekannt: < 100 m

Wetter

OUTDOOR Magazin hat eine Wanderung geplant.

18. Mai 2020

Kommentare

  • OUTDOOR Magazin

    Der Aufstieg auf Tirols höchsten Berg - die Wildspitze - ist von Vent aus am leichtesten und schnellsten. Für konditionell starke Wanderer ist diese Tour an einem Tag zu machen; es empfiehlt sich aber, eine Nacht auf der gemütlichen Breslauer Hütte zu verbringen. So akklimatisiert man sich auch besser.Route:
    Der Weg beginnt direkt in der Ortsmitte und führt gleich steil unter dem Sessellift entlang. Mit dessen Hilfe könnte man den Aufstieg um eine atemsparende Stunde verkürzen. Von der Bergstation weg quert der Weg unterhalb des Wilden Mannle in das Tal des Rofenbachs. Den Bach auf einer stabilen Brücke überqueren, dann unterhalb der Zunge des Rofenkarferners eher gemächlich nach oben wandern. Die folgenden 250 Höhenmeter geht es in steilen Kehren zur Breslauer Hütte hinauf. Hinter der Hütte nach rechts (Westen) halten und über die verblockte Moränenlandschaft dem Mitterkarferner entgegen. Dabei immer den Steinmännchen folgen. Über den Ferner wandert man zunächst noch geradeaus, bis die Spuren nach rechts (Norden) abdrehen. Jetzt die sehr steile Eis- und Felsrinne hinauf, um anschließend auf einer Höhe von 3470 m das Mitterkarjoch zu erreichen. Auf ungefähr halber Höhe zum Joch ist die Eisrinne von einem Felsriegel unterbrochen, den man links, westlich, erklettern muss. Als weitere Möglichkeit kann man den unteren Teil des Jochs an der östlichen Seite über groben Schutt bewältigen (Seilsicherungen teilweise vorhanden). Welche Variante sinnvoller ist, hängt von der Schneelage ab. Vorsicht beim Abstieg: Aufgrund der Sonneneinstrahlung weicht die Schneedecke am Nachmittag zunehmend auf. Somit ist besondere Vorsicht geboten. Vom Joch quert man unter einem steilen Firnrücken fast eben in das Gletscherbecken des Taschachferners. Das Gebiet wird nun zunehmend spaltenreicher, der Gletscher immer steiler, und man erreicht ein wiederum etwas flacheres Firnfeld. In einem Rechtsbogen weiter zum Gratansatz des Südgipfels (manchmal Randkluft). Eine oftmals vereiste Firnscheide führt nun zum Südgipfel empor. outdoor-Tipp Mit einer Übernachtung auf der Breslauer Hütte kann man die Tour auf die Wildspitze auch auf zwei Tage verteilen. So eignet sie sich auch für Einsteiger, die unter kundiger Führung auf den Gipfel wollen.

    • 18. Mai 2020