Enrico hat diesen Ort mit komoot entdeckt!

Entdeck auch du mehr von der Welt da draußen!

Enrico

Schrecksee, Grenzgängerroute, Hochvogel, Kreuzeck, Luitpoldhaus

Schrecksee, Grenzgängerroute, Hochvogel, Kreuzeck, Luitpoldhaus

09:18
37,2 km
4,0 km/h
2 230 m
2 240 m

Tourenverlauf

Start
4,77 km
12,2 km
20,4 km
20,9 km
22,0 km
22,6 km
23,4 km
33,1 km
34,3 km
37,2 km
Ziel

Tourenprofil

Klick und zieh mit der Maus über das Profil, um die Statistiken für einen Bereich zu sehen.
Keine Auswahl

Geschwindigkeitsprofil

Klick und zieh mit der Maus über das Profil, um die Statistiken für einen Bereich zu sehen.
Keine Auswahl

Enrico war wandern.

12. Juli 2020

Kommentare

  • Diana Wolf

    Mega Tour! 👍

    übersetzt vonOriginal anzeigen
    • 12. Juli 2020

  • Enrico

    Diese Tour war ein lange "hinausgeschobener" Wunsch. Fast täglich "grinst" mich der Hochvogel auf meiner Terrasse an - markant und in der Form wie wir Berge "malen".
    Jetzt hat es geklappt. Lange genug hell, Wetter passte und keine weiteren Termine/Verpflichtungen.
    Den Standardweg - schnell rauf und wieder runter - wollte ich nicht. Zum Schrecksee geht es eh einmal im Jahr, also alles kombiniert. Hinterm Schrecksee auf den Jubiläumsweg (Grenzgänger) gewechselt und schon war er sichtbar - das Monstrum Hochvogel. Schwarz, zerklüftet, unwirklich und eher abstoßend denn einladend - gewaltig! Nach den ersten Metern verschwindet er jedoch aus dem Bild und es offenbaren sich wundervolle Landschaften und beeindruckende Wechsel zwischen Gras-/Bergwiesen, Latschenkiefer-Feldern, Geröll und Fels, viele Gipfel +2000hm. Es braucht eine Weile, bis der Hochvogel wieder vor einem liegt. Vom Jubiläumsweg bin ich abgezweigt und einen wenig genutzten alten Wanderweg direkt zum Kalten Winkel gelaufen. Einige Schneefelder und Geröllfelder zwischen Fuchskarspitze, Balkenspitze und Kreuzspitze mussten gequert werden - aber toll. Und dann rauf auf das imposante "Ungetüm". Dieses Unwirkliche ist eher einem "verletzlich" gewichen. Der Hochvogel und seine Nachbar "lösen" sich langsam auf. Auf der große Spalt am Gipfel - erschreckend. Die Rundumsicht trotz allem bombastisch und für mich hat sich diese Mühe geloht. Wesentlich mehr ging nicht - die "Körner" waren verbraucht.
    Bewusst habe ich keine eigenen Bilder gemacht. Jeder Zentimeter der Gegend ist bereits mehrfach von Vielen im Bild festgehalten. Für mich war nur der eigene Eindruck wichtig - der Moment und das Wirkenlassen.
    Aber im Gipfelbuch habe ich mich Verewigt. :)
    Was mich gestört und schockiert hat - Hinterstein verlangt seit neustem 10€ Parkgebühren bis 18:00 Uhr. Für mich eher unverschämt und an Maßlosigkeit erinnernd.

    • 13. Juli 2020

  • HeuteDiesMorgenDas

    Wahnsinnstour. 😜

    übersetzt vonOriginal anzeigen
    • 13. Juli 2020

Enrico

Schrecksee, Grenzgängerroute, Hochvogel, Kreuzeck, Luitpoldhaus