Radlfuchs hat dieses Outdoor-Abenteuer mit komoot geplant!

Entdeck auch du mehr von der Welt da draußen!

oder
Mit E-Mail registrieren

transalp stelvio schweiz

Schwer
37:32
653 km
17,4 km/h
14 470 m
15 100 m
Schwere Rennrad-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad evtl. tragen müssen.

Tourenverlauf

© OSM

#TrinkflaschenTankstelle

Rennrad-Highlight

Sehr gutes kühles Quellwasser

Tipp von
Geppetto
2,19 km
© OSM

Jachenau

Rennrad-Highlight (Abschnitt)

Landschaftlich genial und echt easy zu fahren. Keine nennenswerten Steigungen oder Gefälle, aufpassen sollte man aber auf eilige Eingeborene, Touristen, die vor lauter Alpenblick die Straße vergessen, und neuerdings auch auf Quadfahrer.

Tipp von
André S.
221 km
© OSM

Vinschgauer Radweg am Reschensee

Rennrad-Highlight (Abschnitt)

Rasant am Reschensee entlang - dabei den versunkenen Kirchturm von Alt-Graun, den See und das Alpenpanorama stets ein Blick: ein Traum für Rennrad-Fans!

258 km
© OSM

Stilfser Joch

Rennrad-Highlight (Abschnitt)

Die Königin aller Alpenpässe, ein Kehrenkarussell, das seinesgleichen sucht. 46 Serpentinen führen dich die rund 1200 Höhenmeter von Gomagoi, Trafoi zu der Franzenshöhe hinauf. Die Kehren sind nummeriert, so weißt du jeden quälenden Meter wie viel du noch vor dir hast. Kopf gegen Körper, Körper gegen Straße. Du kannst den Kampf gewinnen und die höchste Straße in den Ostalpen im Angesicht des Ortlers bezwingen.

Tipp von
Betty
343 km
© OSM

Flüelapass

Rennrad-Highlight

Von Davos ist die Auffahrt auf den 2.383 Meter hohen Pass 13 Kilometer lang und beträgt 820 Höhenmeter. Der Anstieg von Susch ist ebenfalls 13 Kilometer lang, aber es sind 100 Höhenmeter mehr. Der Pass ist relativ gut fahrbar und die Steigung bleibt im Schnitt im einstelligen Bereich. Auf der Passhöhe liegen zwei Seen, der Schwarz- und der Schottensee. Mit Blick auf diese beiden Seen und auf die Gipfel des Flüela-Weisshorn (3085 m) im Norden und dem Schwarzhorn (3147 m) im Süden, kannst du im Flüela-Hospiz Rast machen und dich stärken. Es gibt sogar einige wenige Zimmer in dem kleinen Hotel und du könntest eine Nacht in dieser schönen Gebirgslandschaft verbringen. flueela-hospiz.ch/index.html

Tipp von
Thorsten
409 km
© OSM

Albulapass

Rennrad-Highlight

Kaum Transitverkehr, sportliche 2315 m Passhöhe und ein Wahnsinnspanorama machen den Albula unter erfahrenen Sattelsportlern zu einem der beliebtesten Pässe der Alpen.

Die deutlich härtere Befahrung erklimmt den Pass von Tiefencastel aus und legt dabei 1280 Höhenmeter zurück. Von La Punt aus sind es weniger als die Hälfte: 625 Höhenmeter.

Der Albula ist allerdings nicht nur unter Radlern beliebt; Eisenbahnfreunde aller Welt erfreuen sich der historischen Rhätischen Bahn. 1903 eröffnet ist sie heute ein UNESCO Weltkulturerbe und ein Paradebeispiel Schweizer Ingenieurskunst.

446 km
© OSM

Berninapass

Rennrad-Highlight

Diese Zahlen sollten dir Respekt einflößen: 37 Kilometer! 1.880 Höhenmeter! Wenn du den Berninapass von Tirano über die Südrampe bezwingen willst musst du über eine ordentliche Portion Ausdauer verfügen. Dafür wirst du mit majestätischen Ausblicken auf den Piz Bernina belohnt. Zeit, die Aussicht zu genießen, hast du ja genug. Die Straße ist sehr gut ausgebaut und zwischendurch gibt es auch einmal ein flacheres Stück am Lago di Poschiavo, der sich im Übrigen sehr gut für eine Badepause eignet.
Auf der Passhöhe gibt es eine Einkehrmöglichkeit und frisch gestärkt kannst du die fast 20 Kilometer lange Abfahrt nach St. Moritz angehen.

Tipp von
Thorsten
500 km
© OSM

Der Apricapass ist sicherlich kein Gigant unter den Alpenpässen, doch er war immerhin schon Bestandteil des Giro d'Italia. Auf der hier beschriebenen Ostanfahrt von Edolo überwindest du bei sehr angenehmen Steigungswerten nicht ganz 500 Höhenmeter auf ca. 15 Kilometern. Eine durchaus machbare Aufgabe. Die Auffahrt an sich ist relativ unspektakulär. Allerdings sind die umgebenden Berge sehr imposant und in den zahlreichen Kurven wirfst du immer wieder einen Blick zurück Richtung Edolo mit dem mächtigen Adamello-Massiv im Hintergrund. Auf dem Weg zur Passhöhe passierst du etliche kleine Dörfer mit ausreichend Gelegenheiten, kurz einzukehren.
Der Ort Aprica steht dann im jähen Kontrast zu der idyllischen Auffahrt - er ist ein wahrer Rummelplatz.

Tipp von
Thorsten
626 km
© OSM

Passo Durone

Rennrad-Highlight

653 km
© OSM

Riva

Fahrrad-Highlight

Al Pozzo. Hier gibt es ein super leckeres Eis 🍦

Tipp von
RidingBull80

Höhenprofil

Auswahl
Nichts ausgewählt – durch Klicken und Ziehen kannst du eine Auswahl erstellen

Wegtypen

Singletrail: 11,8 km
Fahrradweg: 32,8 km
Zufahrtsweg: 405 m
Weg: 5,00 km
Nebenstraße: 25,4 km
Straße: 324 km
Bundesstraße: 253 km

Wegbeschaffenheit

Alpines Gelände: < 100 m
Loser Untergrund: 5,13 km
Pflaster: 236 m
Straßenbelag: 46,9 km
Asphalt: 600 km
Unbekannt: 186 m

Wetter

Geplant von Radlfuchs und Christopher

16.02.2018