S-Bahn Berlin hat dieses Outdoor-Abenteuer mit komoot geplant!

Entdeck auch du mehr von der Welt da draußen!

Überwucherte Gleise auf dem Schöneberger Südgelände – S-Bahn Berlin

Leicht
00:48
3,14 km
3,9 km/h
10 m
10 m
Leichte Wanderung. Für alle Fitnesslevel. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich. Der Startpunkt der Tour ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar.

Tourenverlauf

S PriesterwegAnfahrt

Bushaltestelle
1,57 km
3,05 km
© OSM

S-Bahnhof Priesterweg

Wander-Highlight

3,14 km

S Priesterweg

Bushaltestelle

Wegtypen

Wanderweg: < 100 m
Weg: 3,06 km
Fußweg: < 100 m

Wegbeschaffenheit

Loser Untergrund: < 100 m
Befestigter Weg: 134 m
Unbekannt: 2,95 km

Wetter

S-Bahn Berlin hat eine Wanderung geplant.

18. Oktober 2019

Kommentare

  • S-Bahn Berlin

    Das Schöneberger Südgelände bildete früher zusammen mit dem Gleisdreieck den größten Rangierbahnhof Europas – aber das ist lange vorbei. Mit der Schließung des Anhalter Bahnhofs in den 1950er Jahren wurden auch Teile des Rangierbahnhofs Tempelhof stillgelegt und das Südgelände fiel in einen Dornröschenschlaf. Über viele Jahre hinweg wucherten hier zwischen Wasserturm, Lokschuppen, Gleisen und Brücken unzählige Pflanzen, Büsche und Bäume. Erst im Jahre 1995 wurde das Südgelände wieder aufgeweckt: Der einzigartige Naturraum wurde jetzt als Park eröffnet, doch dabei behielt man einige Teile der Eisenbahninfrastruktur bei. Wenn du hier die Wege entlangschlenderst, kannst du erleben, wie schnell die Natur sich ihren Raum zurückholt – und du kannst eine gut erhaltene Dampflokomotive der Baureihe 50 bestaunen, die auf alten Gleisen in einem kleinen Hain abgestellt wurde.Startpunkt der Rundwanderung ist der S-Bahnhof Priesterweg, der von den S-Bahn-Linien S2, S25 und S26 angefahren wird. Durch die Unterführung hindurch geht es hinein in den Park. Am Eingang zahlst du an einem kleinen Automat deinen Eintritt – ab 14 Jahre kostet es einen Euro – und danach betrittst du den ehemaligen Rangierbahnhof. Zuerst spazierst du an dem alten Lokschuppen und dem Café Paresüd vorbei und folgst dann den schmalen Wegen durch Birkenhaine weiter Richtung Norden.Bald erblickst du zwischen den schmalen Bäumen die Dampflok und die alte, verrostete Drehscheibe. Auf ruhigen Wegen führt dich unsere Route über alte Gleise und an gemütlichen Bänken vorbei, bis du am nördlichsten Punkt des Parks umdrehst. Jetzt spazierst du über den Tälchenweg, dessen gemauerte Wände von Graffiti-Künstlern verziert wurden, zurück zum S-Bahnhof.

    • 29. Oktober 2019