Shop
16
624

Martin Donat
 

Über Martin Donat

Hey! :) Ich liebe das Radfahren und ich liebe es, andere an meinen Erlebnissen teilhaben zu lassen. Das mache ich in meinem Printmagazin, dem lifeCYCLE Magazine, das ich viermal im Jahr herausbringe. Und das mache ich hier, als offizieller Collection-Redakteur für komoot. Ich nutze komoot schon lange für meine Tourenplanung und freue mich darüber, meine Erfahrungen hier weitergeben zu können. Wenn ich sie nicht selbst ausprobiert habe, plane ich meine Collections genau so, als wenn ich selbst auf große Reise gehen würde. Ich recherchiere die besten Routen und empfehle dir Highlights, die ich selber spannend oder hilfreich finde. Wenn ich mal daneben liege und eine Route aus irgendeinem Grund nicht empfehlenswert ist, freue ich mich über dein Feedback. Ansonsten wünsche ich dir einfach viel Spaß auf dem Bike! :)

Distanz

18 693 km

Zeit in Bewegung

943:30 Std

Eigene Collections
Alle ansehen
Letzte Aktivitäten
  1. Martin Donat hat eine Gravel-Tour geplant.

    vor 5 Tagen

    03:12
    37,3 km
    11,6 km/h
    530 m
    530 m
  2. Martin Donat hat eine Mountainbiketour geplant.

    26. November 2021

    17:55
    206 km
    11,5 km/h
    4 250 m
    4 250 m
    Dieter Helwig gefällt das.
    1. Martin Donat

      Eine schöne Trans-Odenwald-Doppelrunde, aus der du dir ein kurzes oder auch etwas längeres Abenteuer bauen kannst. Wie das in vier Etappen aussehen kann, zeige ich dir in dieser Collection: komoot.de/collection/901160.

      • 26. November 2021

  3. Martin Donat hat eine Mountainbiketour geplant.

    23. November 2021

    Dieter Helwig gefällt das.
    1. Martin Donat

      So könnte ein schönes Abenteuer durch den Taunus aussehen! Und wie du das Ganze in sechs handliche Etappen aufteilen kannst, findest du hier: komoot.de/collection/922081.

      • 23. November 2021

  4. Martin Donat hat eine Mountainbiketour geplant.

    18. November 2021

    27:38
    294 km
    10,6 km/h
    6 170 m
    6 170 m
    Dieter Helwig gefällt das.
    1. Martin Donat

      Die Komplettroute zu meiner Collection „Wasser, Felsen, Trails – Mit dem Mountainbike durchs Fichtelgebirge“: komoot.de/collection/898399.

      • 18. November 2021

  5. Martin Donat hat eine Mountainbiketour geplant.

    18. November 2021

    13:50
    126 km
    9,1 km/h
    4 310 m
    4 300 m
    1. Martin Donat

      Die Gesamtroute des Stoneman Taurista. Hier geht‘s zu meinem Vorschlag, das Ganze in drei handliche Etappen zu unterteilen: komoot.de/collection/904725.

      • 18. November 2021

  6. Martin Donat hat eine Mountainbiketour geplant.

    18. November 2021

    15:33
    170 km
    10,9 km/h
    3 280 m
    3 470 m
    josefs und Dieter Helwig gefällt das.
    1. Martin Donat

      Ich habe mal einen Bikepacking Trip durch den Hunsrück geplant. Aufgeteilt auf drei Tage könnte das ganze so funktionieren: komoot.de/collection/924571.

      • 18. November 2021

  7. Martin Donat hat eine Gravel-Tour geplant.

    17. November 2021

    21:51
    271 km
    12,4 km/h
    4 160 m
    4 020 m
    1. Martin Donat

      Wie ich diese Tour in vier schönen Etappen gefahren bin, erfährst du hier: komoot.de/collection/709.

      • 17. November 2021

  8. Martin Donat hat eine Gravel-Tour geplant.

    17. November 2021

    1. Martin Donat

      Das Finale meines Wales-Abenteuers steht an und es gibt nochmal alles, was Wales so besonders und schön macht. Es gibt malerische Städtchen und abgelegene Landstraßen. Es gibt idyllische Flusstäler und atemberaubende Aussichten von den Gipfeln der Berge. Es gibt knackige Anstiege und rasante Abfahrten. Und es gibt Schafe. Das Einzige, was es immer noch nicht gibt, sind ebene Passagen. In Wales geht es eben hoch und runter.

      Von Machynlleth starte ich über einige kleine Hügel bis in die verträumte Ortschaft Corris, in der die meisten Dächer und Fassaden komplett mit Schiefer bedeckt sind. Das liegt daran, dass nur wenig weiter eines der weltweit größten Schieferbergwerke ansässig war. Seit 2002 ist es stillgelegt, dennoch kann ich hier überall seine Spuren sehen.

      In Aberllefenni fahre ich an einer alten Abraumhalde aus Schiefer vorbei, was durchaus beeindruckend ist. Und genau hier startet auch der längste und höchste Anstieg des Tages. Zunächst ganz sanft, später ziemlich steil. Oben warten ein paar Schafe auf mich und eine tolle Aussicht zum Genießen. Genussvoll ist dann auch die Abfahrt, die nur ab und zu durch ein Weidetor unterbrochen wird. Es ist auch nicht auszuschließen, dass mal ein Schaf oder eine Kuh auf der Straße steht. Ich passe lieber etwas auf.

      In Dolgellau bin ich dann mittendrin im wunderschönen Snowdonia Nationalpark. Die Route führt mich über einsame Landstraßen im Wechsel mit schönen Schotterwegen. Hier sind vor allem die riesigen Bäume beeindruckend und als ich ein Plätschern höre, entdecke ich einen kleinen Wasserfall. Es gibt jedenfalls genug idyllische Orte für eine Pause.

      Nachdem ich den Llyn-Trwasfynydd-See links liegen gelassen habe, wird es noch einmal richtig fordernd. Über einen sehr steilen, sehr groben Schotterweg erreiche ich den Gipfel eines Hügels, auf dem sich mir eine wahnsinnig schöne Aussicht eröffnet. Und auf dem ein Singletrail beginnt, der mich und mein Bike noch einmal herausfordern will. Lieber fahre ich vorausschauend und vorsichtig, so wird es der pure Genuss.

      Ziel der Etappe und somit auch das Ende meiner Wales-Tour ist das gemütliche YHA-Snowdon-Ranger-Hostel direkt am Llyn-Cwellyn-See. Am nächsten Tag wartet nur noch eine lockere 20-Kilometer-Fahrt nach Bangor auf mich. Von dort aus fährt der Zug zurück nach Newport oder London.

      Infos zum Llyn Cwellyn Hostel: yha.org.uk/hostel/yha-snowdon-ranger?utm_source=google&utm_medium=maps&utm_campaign=google-places.

      • 17. November 2021

  9. Martin Donat hat eine Gravel-Tour geplant.

    17. November 2021

    1. Martin Donat

      Der Tag könnte nicht besser beginnen. Oben am Claerwen Stausee wecken mich die ersten Sonnenstrahlen und die Schafe grüßen mich mit ihren freundlichen „Mähs“ in allen Tonlagen. Wie gerne würde ich mir jetzt ein leckeres Frühstück gönnen, leider habe ich aber am Vortag nichts mehr vorbereitet. Also baue ich das Zelt ab und weiter geht’s!

      Die Tour beginnt mit einer Gravel-Passage, die es in sich hat. Der Untergrund ist teilweise ganz schön holprig und manchmal gar so sehr, dass ich besser ein paar Meter schiebe. So habe ich wenigstens mal Zeit, mir die Umgebung in Ruhe anzusehen. Wow, ist das schön hier! Und da ich überhaupt kein Handynetz habe, kann ich die Idylle und die Natur einfach mal in Ruhe genießen. Das tolle Erinnerungsfoto kann ich auch heute Abend noch posten.

      Schnell voran komme ich hier oben nicht. Immer wieder muss ich anhalten, um ein Weidegatter zu öffnen und – wichtig – um es auch wieder zu schließen, damit die Schafe auf ihrer Weide bleiben. Selbst eine kleine Bachüberquerung gehört hier zum Naturerlebnis mit dazu. Mein Magen knurrt schon: Wann kommt denn endlich eine Einkaufsmöglichkeit? Auch, wenn ich erstmal mit einer Tankstelle vorlieb nehmen muss, ist es immerhin bald soweit. Die Tankstelle ist zumindest gut ausgestattet und das hat auch einen Grund. Als ich hier einen Einheimischen nach dem nächsten Supermarkt frage, schaut er mich verwundert an und beginnt danach zu lachen...

      Ziel dieser Tour ist die kleine Stadt Macnynlleth. Im Ortskern gibt es viele Restaurants, Cafés und Shops, teils alternativ angehaucht. Interessant zum Stöbern und vielleicht, um das ein oder andere Souvenir zu kaufen, das natürlich ins Bike-Gepäck passen sollte. Vor allem aber finde ich hier Verpflegung und Unterkunft. Es gibt einige Hotels und, ein bisschen außerhalb, einen Campingplatz.

      Campingplatz-Infos: gwerniago.co.uk.

      • 17. November 2021

  10. Martin Donat hat eine Gravel-Tour geplant.

    17. November 2021

    1. Martin Donat

      Das Höhenprofil dieser Etappe sieht nicht umsonst so wellig aus. Es ist heute ein Auf und Ab! Aber eines in seiner schönsten Form. Und immer, wenn ich gerade aus der Puste bin, muntert mich eine tolle kurze Abfahrt oder ein Wahnsinnsausblick wieder auf. Aber der Reihe nach...

      Hinter Glasbury folge ich eine ganze Weile dem Fluss Wye, der zwar nicht immer zu sehen, aber dennoch präsent ist. Mal fahre ich direkt dran entlang, manchmal halten die kleinen Straßen und Radwege ein wenig Abstand. Immer jedoch fahre ich durch die wunderschöne Landschaft von Wales, was ein echter Genuss ist.

      Diese Gegend ist nicht sehr dicht besiedelt und da ich nicht viel Proviant dabei habe, freue ich mich über die wenigen Möglichkeiten, mich unterwegs zu versorgen. Die kleine Stadt Builth Wells ist so ein Ort. Meine Route führt mich unmittelbar an einem Supermarkt vorbei, der in eine Tankstelle integriert ist. Der Supermarkt ist bestens ausgestattet und sorgt dafür, dass ich gut gestärkt weiterfahren kann.

      Sobald ich aus der Stadt heraus bist, wird es wieder herrlich ruhig. Immer öfter dauern die Anstiege auch mal länger. Und immer wieder folgt eine schöne Abfahrt. Bis ich schon in der Ferne den ersten Vorboten für das Ende der Etappe sehen kann: Die Staumauer des Caban-Coch-Stausees. Die Route folgt eine Weile dem Verlauf seines Ufers und sobald ich die große Brücke über den See überquert habe, geht es nochmal ordentlich berghoch. Das heutige Ziel, der Claerwen Stausee, liegt nämlich auf rund 380 Meter Höhe, eingebettet von den wunderschönen Hügeln des Elan Tals, auch bekannt als „Welsh Lake District“, weil es hier so viele Stauseen gibt.

      Hier oben ist der perfekte Platz zum Campen. Wunderbare Natur, absolute Ruhe (mal abgesehen vom gelegentlichen Mähen der Schafe) und eine Aussicht, die mich zum Staunen bringt. Hier oben zu campen ist zwar nicht offiziell gestattet, solange man sich unauffällig verhält und keine Spuren hinterlässt, wird sich aber wahrscheinlich niemand beschweren. Die walisische Polizei drückt jedenfalls in der Regel beide Augen zu. einem perfekten Naturerlebnis steht also nichts im Weg.

      Hier findest du übrigens gute Tipps zum Thema Wildcampen sowie die wichtigsten Benimmregeln: fraeulein-draussen.de/wildcampen-grossbritannien-irland/#8222Leave_No_Trace8220.

      • 17. November 2021

  11. loading