Frank Meyer
 

Über Frank Meyer

Ich bin:
Begeisterter Genusswanderer. Überzeugter Wahlberliner und Brandenburger im Herzen. Zertifizierter DWV-Wanderführer. Zertifizierter Natur- und Landschaftsführer für die Region Fläming-Havelland. European Walk-Leader.
----------------------------------The woods are lovely, dark and deep,
But I have promises to keep,
And miles to go before I sleep,
And miles to go before I sleep.
(Robert Frost - Gedicht 'Stopping by Woods on a Snowy Evening')
----------------------------------An einem Sommermorgen
Da nimm den Wanderstab,
Es fallen deine Sorgen
Wie Nebel von dir ab.
(Theodor Fontane - Gedicht 'Guter Rat')
----------------------------------I went to the woods because I wished to live deliberately, to front only the essential facts of life, and see if I could not learn what it had to teach, and not, when I came to die, discover that I had not lived.
(Henry David Thoreau - Walden)
----------------------------------Wenn ich im Wald unterwegs bin,
werden meine Gedanken immer ganz leicht und klar.
Nur was sich leicht anfühlt ist auch wirklich wichtig.
(Hans Beimer - Serie Lindenstraße)
----------------------------------This Love Has Got No Ceiling
(Eddie Vedder - No Ceiling, Soundtrack 'Into The Wild')
----------------------------------Für Fragen, Anmerkungen oder Tourvorschläge mailt mir gerne an:
mail@wandern-berlin-brandenburg.de
Falls ihr meinen Wandernewsletter (1-2 Mails pro Monat) abonnieren möchtet, könnt ihr das hier tun: wandern-berlin-brandenburg.de/newsletterBesucht auch gerne meinen Wanderblog unter:

Distanz

19 897 km

Zeit in Bewegung

4808:25 Std

Eigene Collections
Alle ansehen
Letzte Aktivitäten
  1. Frank Meyer war wandern.

    vor 15 Stunden

    05:34
    21,4 km
    3,8 km/h
    90 m
    130 m
    Andreas, Levram DC 🦊 und 143 anderen gefällt das.
    1. Frank Meyer

      ... heute war ich mal wieder in einer meiner Lieblingswandergegenden im erweiterten Berliner Umland unterwegs, an der Grenze zwischen dem Barnim und Märkisch-Oderland. Weil diese Region eine stabile Wetterlage versprach, optimierte ich die von mir bereits mehrfach gewanderte Strecke zwischen dem Dorf Steinbeck und der Seenkette nördlich von Strausberg, da in der Gegend offensichtlich das Kartenmaterial in OpenStreetMap kürzlich ergänzt wurde.So konnte ich nun den Röthsee und den Markgrafensee viel besser in die Gesamtstrecke integrieren, die mich auch heute wieder begeisterte. Die hügelige und seenreiche Region zwischen Strausberg und Bad Freienwalde ist sowieso wunderschön, im Höhenland gefällt mir aber besonders die Attraktivität des Waldes und der kleinen Seen gepaart mit etwas 'Wildheit' und teils etwas rustikalen Wegen. Hier gibt es kaum markierte Routen und ich bin dort noch nie anderen Wanderern begegnet.Der Rundweg um die Lattseen und den Ihlandsee scheint dagegen den Geheimtipp-Status endgültig eingebüßt zu haben, dort waren einige Wanderer unterwegs, was der Schönheit des inzwischen beräumten Pfades um die Seen aber keinen Abbruch tut.Meine ganz dicke Empfehlung erneut für diese Kombination, die aus meiner Sicht auch mit dem parallel verlaufenden und bekannteren Gamengrund locker mithalten kann.-----------------Infos und Tourbeschreibung:
      [folgt am Abend oder morgen]

      • vor 15 Stunden

    1. Frank Meyer

      ... eine kleine Tiergartenrunde heute gleich nach einem heftigen Schauer, bei dem mir schon klar war, dass danach wie im Mai üblich das Frühlings-Grün regelrecht 'explodieren' würde, die frische Vegetation leuchtete dann auch herrlich trotz des trüben Lichts. Die Blüten waren nach dem starken Regen teilweise sehr zerrupft, besonders gut gefiel mir diesmal die rote Kastanienblüte.Hinweisen möchte ich heute auf die historischen Wanderbüchlein "1000 Wege um Berlin", auf die mich Manfred Reschke aufmerksam gemacht hatte, für den sie eine wichtige Grundlage fürs Wandern in Brandenburg darstellten. Die Heftchen der Berliner Morgenpost aus den 1930er(!)-Jahren habe ich im Top-Zustand und relativ günstig bei einem Antiquariat online gefunden, es sind tatsächlich einige auch heute noch unverwüstliche Klassiker darin enthalten, aber auch einige eher weniger bekannte Wandergebiete. Band I enthält nur Karten, Band II die Wanderstrecken mitsamt Beschreibungen dazu. Sehr ungewohnt, den Grunewald in der Karte noch ohne Teufelsberg und Drachenberg zu sehen ...-------------Infos und Tourbeschreibung:
      [für diese kleine Runde nicht]

      • vor 3 Tagen

  2. Frank Meyer hat eine Wanderung geplant.

    vor 3 Tagen

    05:40
    22,0 km
    3,9 km/h
    120 m
    110 m
    Peter, weisweber and Büchi (Jan) 🤠 gefällt das.
  3. Rennrad René, DEan und 199 anderen gefällt das.
    1. Frank Meyer

      ... nachdem meine Kirschblütenrunde von letzter Woche so viel positives Echo hatte werde ich in dieser und in den nächsten Wochen mal wieder versuchen, die verschiedenen Phasen der immer wieder sehenswerten Rhododendronblüte im Berliner Tiergarten auf meinen Feierabend- und Erledigungsrunden möglichst attraktiv festzuhalten.Auftakt heute die weißen Blüten, folgen werden in den nächsten Wochen die lilafarbenen und zuletzt die roten Blüten. Den 'Jackpot' erwischt man, wenn man alle drei Farben auf einer Tour sehen kann, da die verschiedenen Sorten eher nacheinander blühen. Wie auch im letzten Jahr gab es bereits zu Anfang genau einen einzigen Busch mit roter Blüte, der es somit ins große Vorschaubild geschafft hat.-------------Infos und Tourbeschreibung:
      [für diese Standardrunde nicht]

      • vor 6 Tagen

  4. Sabine B, Karen 🥾🚴‍♀️⛷️⛵ und 187 anderen gefällt das.
    1. Frank Meyer

      ... heute eine etwas kürzere Tour im Seengebiet rund um Prenden, in dem ich länger nicht mehr unterwegs war. Dabei bin ich zum ersten Mal überhaupt am Lottschesee gewesen, obwohl dieser von Berlin aus mit der Heidekraut bestens erreichbar ist.Campingplatz und Wochenendhaussiedlung am Lottschesee wirkten auf mich wie ein Abenteuerspielplatz für Großstadtfamilien, dementsprechend parkten auch etliche Kombis einer schwedischen Marke mit Berliner Kennzeichen in der Umgebung ;-)Der Weg zwischen dem Lottschesee und dem Bernsteinsee bei Ruhlsdorf war für mich neu, er war äußerst ruhig und einsam, meist aber auch sehr sandig. Den Rest der Strecke kannte ich bereits, speziell den Weg am Pregnitzfließ und an der Seenkette bei Prenden entlang finde ich immer wieder herrlich und empfehlenswert.Da ich das Areal der ehemaligen FDJ-Hochschule lange nicht mehr besucht hatte, führte mein Weg heute übers Gelände. Auf dem sind an Wochenenden eigentlich immer Spaziergänger und Besucher unterwegs, die dort eine kleine Runde drehen. Überrascht hat mich, dass aktuell Gebäudefassaden eingerüstet waren. Offensichtlich gibt es nun ein sehr umfassendes Konzept von 'Leben & Kreativ Campus Bogensee' (lkc-bogensee.de), um die schon lange leerstehende Gebäude wieder zu 'beleben'. Ich bin sehr gespannt darauf, wie sich das Projekt entwickelt ...Vielen Dank an der Stelle für die Inspiration zur Streckenführung an Gérard sowie an Victoria, die kürzlich ähnlich gewandert ist.-------------Infos und Tourbeschreibung:Diese Tour beginnt am Bahnhof Lottschesee, zunächst wird dem Weg entlang der Bahntrasse gefolgt, dann geht es durch das ausgedehnte Campingplatz- und Wochenendhausgebiet am Kleinen Lottschesee zu dessen südlichem Ende, an dem sich einige schöne Ausblicke aufs Gewässer ergeben. Anschließend führt der Weg teilweise sehr sandig in einem bunten Mix durch Waldabschnitte, über Wiesenwege und entlang von Agrarflächen bis in den Ort Ruhlsdorf.Hier geht es über die Klosterfelder Straße und den Spatzenweg zum Friedhof und von dort zum Badestrand des Bernsteinsees. Der See wird leicht erhöht auf einem Pfad knapp zur Hälfe umrundet, am besonders großen Strand am Südende des Sees wird abgezweigt und auf einem Waldabschnitt führt der Weg zum Pregnitzfließ, das in den Bauersee mündet. Der See wird auf einem sehr schönen Uferweg passiert, ebenso nach der Durchquerung von Prenden der weiter südlich gelegene Strehlesee.Nun folgt ein besonders schöner Abschnitt durch die Auen und am Pregnitzfließ entlang, nach dessen Überquerung geht es durch einen tollen Buchenbestand im Wald zum Bogensee. Danach wird das benachbarte Gelände der ehemaligen FDJ-Hochschule erreicht und darin eine kleine Runde gedreht, das benachbarte kleine Plattenbauviertel wird durchquert und der Weg führt im Wald bis zum Siedlungsrand von Klosterfelde. Über die Wichmannstraße und die Wildbahnstraße wird abschließend das Ziel am Bahnhof Klosterfelde erreicht.

      • vor 7 Tagen

  5. Matthias Brandt, **Blicke zum Horizont** und 196 anderen gefällt das.
    1. Frank Meyer

      ... heute habe ich nun den wunderschönen Wanderabschnitt durch die Buckowseerinne wiederholt, diesmal jedoch in umgekehrter Richtung. Als Highlight auf der neu angefügten ersten Hälfte der Strecke diente mir der wohl schönste Abschnitt entlang des Werbellinkanals zwischen Rosenbeck und Eichhorst.Die Kombination hat mir in dieser Form hervorragend gefallen, die mir bereits bekannten Streckenteile am Anfang und am Ende fügten sich bestens zusammen mit dem ausgedehnten laubwaldlastigen Mittelteil, den ich vorher noch nicht kannte. Bei der sich ständig ändernden Bewölkung ergaben sich interessante Licht-und-Schatten-Spiele, was das Fotografieren aber eher zur Glückssache machte. Da ich trotz der langen Strecke relativ entspannt unterwegs war, wartete ich an besonders schönen Punkten einige Minuten, bis die Sonne wieder zwischen den Wolken durchblitzte, um bestmögliche Bilder zu machen.Ganz dicke Empfehlung von mir für diese Strecke, die mir ebenso gut wenn nicht sogar noch besser gefiel als die Variante vom letzten Wochenende.Da ich wusste, dass Heiner heute meine Tour vom letzten Wochenende nachwandern würde, war ich gespannt darauf, ob und wo er mir begegnen würde. Ich traf ihn dann direkt in Buckow, hier seine Aufzeichnung:
      komoot.de/tour/363063127
      ---------------Infos und Tourbeschreibung:Diese Tour startet am Bahnhof Klandorf, auf der Dorfstraße geht es zunächst durch den Ort bis zur Kirche, über den Marienwerderweg werden dann die Siedlungsgebiete verlassen. Knapp drei Kilometer weit führt der Weg danach auf Forstpisten durch den Wald, anschließend ein Stück auf einem schönen Pfad und dann auf einer alten Asphaltstraße bis hinab zur Rosenbecker Schleuse am Werbellinkanal. Das kleine Dorf wird durchquert, danach dem Kanal sehr schön auf dem begleitenden naturbelassenen Pfad auf einem kleinen Damm gefolgt bis nach Eichhorst.Nach Durchquerung der südlichen Wohngebiete sowie der Forstsiedlung führt der Weg knapp vier Kilometer weit durch dichten Wald bis zur Badestelle am langgestreckten Üdersee, die Autobahn wird unterquert und der Große Buckowsee zur Hälfte auf dem tollen Uferpfad passiert. bis hin zur Badestelle am nordöstlichen Ende. Nun geht es an einem Sumpfgebiet entlang zur Landstraße und auf dem begleitenden Radweg hinauf nach Buckow.Nach Durchquerung der kleinen Siedlung führt der Weg am Feldrand entlang, dann quer durch die Buckowseerinne hindurch und am Koppelpfuhl vorbei zum Margaretenhof. Gut zwei Kilometer weit geht es anschließend auf Feldwegen durch die hügelige Landschaft mit teils spektakulären und weiten Ausblicken in die Landschaft, bevor der Ort Blütenberg erreicht wird.

      Danach geht es bergauf durch die Siedlung und dem gewundenen Feldweg folgend bis zum Aussichtspunkt am Steinkreis, es schließen sich ein längerer Waldabschnitt mit tollem Buchenbestand sowie ein hügeliger Feldwegabschnitt an nach Golzow. Hier wird das Dorf entlang der Britzer Straße und der Alten Handelsstraße durchquert, über die gepflasterte Senftenhüttener Straße wird abschließend mit dem etwas außerhalb liegenden Bahnhof Golzow das Ziel der Tour erreicht.

      • 8. Mai 2021

    1. Frank Meyer

      ... heute habe ich die Vorwanderung gemacht für Dreharbeiten zu einem ZDF-Interview zum Thema Wandern / Wandertipps mit mir, die übernächste Woche stattfinden. Die Gegend hatte ich selbst vorgeschlagen, da es einige gut erreichbare Parkplätze gibt, weil ja Aufnahmetechnik transportiert werden muss. Obwohl ich die Strecke natürlich so gut wie auswendig kenne, war es eine ganz neue Herausforderung für mich, die Umgebung, Beschilderung, Installationen und 'Waldmöbel' genau zu betrachten um von der Lage und der Thematik her passende Orte für Interviewsituationen vorschlagen zu können. Ich hoffe dass in meinem Ideenpool einige verwertbare Locations enthalten sind.Seit exakt vier Jahren existiert nun der wunderbar gestaltete und ausgestattete Rundweg 'Wald. Berlin. Klima.' und ich bin immer wieder sehr positiv überrascht davon, dass es nach dieser Zeit noch keine Spuren von Abnutzung und Vandalismus gibt.Noch mehr überrascht hat mich heute, dass der Havelhöhenweg ganz frisch zumindest im nördlichen Teil bis zur Großen Steinlanke eine wetterfeste Beschilderung bekommen hat, ebenso sind viele Geländer repariert worden. Wohl aus Angst vor Vandalismus hat man die Schilder in gut drei Metern Höhe an den Bäumen angebracht. Ebenfalls gibt es neu aufgestellte nummerierte POI-Pfähle, zu deren Interpretation man allerdings das entsprechende Flyer-PDF haben muss: berlin.de/forsten/_assets/walderlebnis/waldspaziergang-havelhoehenweg/havelhoehenweg_gesamt.pdfAus meiner Sicht hat die Berliner Senatsverwaltung an der Stelle verschlafen, zumindest per QR-Codes, NFC-Tags, Beacons oder ähnlichen Hilfsmitteln die Brücke ins 21. Jahrhundert zu schlagen. Da weiß die 'Provinz' oft besser, wie so etwas geht.Übrigens: falls jemand allgemeine Fragen an mich hat zum Thema Wandern, stellt sie gerne in den Kommentaren. Vielleicht schafft es ja die eine oder andere Frage ins Interview.--------------Infos und Tourbeschreibung:Diese Tour startet an der Bushaltestelle 'Grunewaldturm', nach kurzem Abstecher zum imposanten namensgebenden Bauwerk wird nach Überquerung der Havelchaussee der Rundweg 'Wald. Berlin. Klima.' abgewandert. Der 2017 entstandene Lehrpfad führt durch die abwechslungsreiche hügelige Landschaft des westlichen Grunewalds und gibt reichlich beschildert und an etlichen 'Informationsinseln' Auskunft zu ökologischen, geologischen und forstwirtschaftlichen Themen.Eine Weile nach Passieren des Forsthauses wird von der Originalroute abgezweigt und der Weg führt nach erneuter Überquerung der Havelchaussee hinunter zum Ufer der Havel an der Lieper Bucht. Nach einem kurzen Streckenabschnitt am Gewässer entlang geht es auf dem Havelhöhenweg steil nach oben, nun führt der Weg pfadartig im Hang an den Taleinschnitten entlang auf gut zwei Kilometern bis zum Parkplatz an der Großen Steinlanke.Der Havelchaussee wird ein kurzes Stück auf dem begleitenden Radweg gefolgt, dann wieder abgezweigt auf den Havelhöhenweg, der nun meist auf der Anhöhe verläuft und einige schöne und weite Ausblicke von oben auf die Havel bietet. Anschließend wird abgezweigt auf den naturbelassenen barrierefreien Zugang des Wanderwegs, der sehr schön quer durch den südwestlichen Grunewald verläuft zur Spinner-Brücke hin. Über den Rosemeyerweg wird abschließend das Ziel am S-Bahnhof Nikolassee erreicht.

      • 6. Mai 2021

  6. Frank Meyer hat eine Wanderung geplant.

    5. Mai 2021

    01:47
    6,67 km
    3,7 km/h
    60 m
    110 m
    Ines, Xray2307 und 3 anderen gefällt das.
    1. Frank Meyer

      zur Abstimmung

      • 5. Mai 2021

  7. Büchi (Jan) 🤠, Frank und 261 anderen gefällt das.
    1. Frank Meyer

      ... heute war ich zum ersten Mal seit Mitte Januar wieder in meinem externen Büro, um mal zu schauen, ob noch alles da ist, in Berlin weiß man ja nie ;-)
      Aber alles in Ordnung, nur der Briefkasten war kurz vor dem Überquellen.
      Ich war zwar jahreszeitlich etwas spät dran, spekulierte aber darauf, noch etwas von der japanischen Kirschblüte auf der Mauerweg-Allee an der Bornholmer Brücke mitzubekommen. Klappte vorzüglich, auch die besonders schönen Magnolienbäume auf dem Elisabeth-Kirchhof neben dem berüchtigten Soldiner Kiez waren noch in voller Blüte.Unglaublich, wie sich das Gesicht Berlins innerhalb weniger Monate schon wieder verändert hat an Stellen, die ich eigentlich gut zu kennen glaubte.
      Immer wieder schön der Pankeweg, auch wenn er heute etwas vermüllt war. Und der neue Teil des Mauerparks ist tatsächlich noch in gutem Zustand und deutlich weniger 'runtergerockt', als ich erwartet hatte.
      ---------------Infos und Tourbeschreibung:
      [für diese bereits oft beschriebene Route nicht]

      • 3. Mai 2021

  8. Frank Meyer hat eine Wanderung geplant.

    2. Mai 2021

    Heiner, Peter und 6 anderen gefällt das.
  9. loading