3

Reto

Über Reto

MTB, Natur und sonstige "flowige" Dinge ;-)
Vorzugsweise mit dem MTB, im Luzernerhinterland - im Herzen der Schweiz, unterwegs.
strava.com/athletes/reto_roelli
twitter.com/reto_roelli
instagram.com/reto_roelli
bikebuddies.ch/de/finde-buddies/?name=Reto

Distanz

8 372 km

Zeit

544:32 Std

Letzte Aktivitäten
  1. Reto war mountainbiken.

    vor 4 Tagen

    03:28
    60,5 km
    17,5 km/h
    1 060 m
    1 040 m
    Katrin und Roli, Urs und 8 anderen gefällt das.
    1. Reto

      Biken Bramboden 9.8.2020"Hot Ride"Wetter: schön / +31°CNach einer Woche Biken in Österreich war ich heute wieder auf den heimischen Trails unterwergs. Es war ein schöner, heisser Sommertag wie er im Bilderbuch steht. Ich bikte los Richtung Wolhusen und dann weiter auf dem Emmenuferweg, an der kühlen, kleinen Emme entlang bis nach Entlebuch. Bei Entlebuch ging es Rechts in den Aufstieg hinein der mich schliesslich bis zur Stächelegg brachte. Bis zum Bramboden brannte die Sonne gnadenlos auf mich nieder und das Garmin Edge 830 zeigte mir +36.8°C an 😜. Dementsprechend war meine Trinkflasche relativ schnell leer getrunken. Beim Bramboden konnte ich aber die leere Wasserflasche zum Glück wieder neu befüllen. Diese Füllung reichte bis kurz vor der Trimle und da kam auch schon wieder ein Brunnen mit kühlem, erfrischenden Wasser. Bei der Gelegenheit tauchte ich gleich den ganzen Kopf ins kühle Nass, was eine wunderbare Erfrischung brachte. Kurz vor der Stächelegg wurde es "zäch", die Temperatur war einfach etwas zu viel. Umso mehr freute ich mich als ich bei der Stächelegg ankam, da wurde ich sogar von Schwyzerörgeli-Klängen empfangen, herrlich. Der "Downhill" von der Stächelegg bis zur Höll runter brachte dann einen angenehmen, kühlenden Fahrtwind den ich voller Genuss über mich ziehen liess. Der Rest der Strecke verlief flach an der Änziwigger entlang bis nach Willisau. Zwischen Willisau und Gettnau hatte ich einen angenehmen Rückenwind über den ich gar nicht mal so unglücklich war.infinityflow.ch/biken-bramboden-9-8-2020

      • vor 4 Tagen

  2. Reto war mountainbiken.

    vor 6 Tagen

    03:20
    34,0 km
    10,2 km/h
    1 420 m
    1 400 m
    Thilo Kraemer, Urs und 10 anderen gefällt das.
    1. Reto

      Biken Trails Serfaus 7.8.2020„Trailshunting“Wetter: schön / +27°CHeute stellte ich mich einer besonderen Herausforderung, jedenfalls für mich. Ich wollte den Aufstieg von Fiss aus direkt zum Schönjoch bewältigen. Das besonderer daran ist, dass 1000 Höhenmeter während 10km bewältig werden müssen. Ich ging ruhig und besonnen in den Aufstieg hinein und achtete auf meinen Puls, der sich zwischen 140-150bpm einpendelte. Im unteren Teil brannte die Sonne relativ fest und ich verlor recht schnell viel Flüssigkeit, zum Glück hatte ich immer wieder Gelegenheit, meine Trinkflasche neu mit Wasser zu befüllen. Im oberen Teil, kurz vor dem Schönjoch, das auf 2500m.ü.M liegt, spürte ich die dünnere Luft und die Leistung lies nach. Ich war voll bei mir und konzentrierte mich nur auf meine Atmung und auf die Beine. Plötzlich hörte ich Händeklatschen von Wanderern die mich anfeuerten. So was habe ich doch noch nie erlebt, aber es war unglaublich motivierend und ruck zuck kam ich nach zwei Stunden „nonstop Aufstieg“ beim Schönjoch an. Ich freute mich riesig auf meine Leistung und es ging mir sehr gut dabei. Nach einer kurzen Pause freute ich mich nun auf den ersten der vier Singletrails, die mich wieder ins Tal bringen werden. Der Jochtrail führte mich vom Schönjoch bis zum Komperdell oberhalb von Serfaus. Der Trail ist 5,8km lang und technisch nicht ganz ohne. Während der ganzen Strecke bot mir der Singletrail ein atemberaubendes Panorama auf die imposante Bergwelt. Am Ende des Trails galt es nochmals ca. 400 Höhenmeter an der prallen Sonne zu bewältigen. Die Strecke führte mich auf einer Naturstrasse, bei Steigungen von bis zu 22%, hoch zum Lazid, das auf 2351m.ü.M liegt. Die letzten Meter vor dem Lazid waren dann schon regelrecht Kräfte zerrend und dann passierte es wieder. Ich hörte heute zum zweiten Mal klatschende Hände von Wanderern die mir begegneten und mich motivierten. Ich erfreute mich sehr daran und so konnte ich die letzen Höhenmeter für heute voll motiviert fertig pedalieren. Zur Belohnung warteten jetzt noch drei Singletrails auf mich. Vom Lazid führte mich der Scheidtrail wieder zum Komperdell runter. Hier ging es gleich auf dem Alpkopftrail weiter zur Högalm runter. Zu guter letzt bat mich noch der Högtrail zum „runterballern“ ein. Völlig glücklich und ausgepowert kam ich wieder an meinem Ausgangspunkt an.infinityflow.ch/biken-trails-serfaus-7-8-2020

      • vor 2 Tagen

  3. Reto war mountainbiken.

    5. August 2020

    03:35
    36,8 km
    10,3 km/h
    1 130 m
    1 130 m
    Roland Moser, Katrin und Roli und 6 anderen gefällt das.
    1. Reto

      Biken Frommestrail 5.8.2020„Der heilige Gral“Wetter: schön / +21°Als ich das letzte Mal, am 9. August 2019, den Frommestrail gefahren bin, wusste ich bereits ganz sicher, dass dies nicht die letzte Fahrt auf dem „heiligen Gral“ gewesen sein wird. Fast genau ein Jahr später war es endlich soweit. Ich pedalte mich von Serfaus über Fiss und an der Schöngampalm vorbei Richtung Schönjoch hoch. Der erste Teil des Aufstieges verlief in schönen Wäldern und ich hatte immer wieder imposante Blicke ins Tal hinunter. Der zweite Teil führte dann oberhalb der Waldgrenze auf einer gut befahrbaren Naturstrasse bis zum Schönjoch hoch. Vom Schönjoch galt es noch eine kleine Rampe zu erklimmen bevor das Schönjöchelkreuz den Frommestrail ankündigte. Bevor ich den Frommestrail unter die Räder nahm machte ich beim Schönjöchelkreuz eine Pause. Voller Erfurcht genoss ich den atemberaubenden Blick auf die umliegende Bergwelt und ich war unendlich dankbar dafür, dass ich hier oben sein kann/darf. Ruhig, voll konzentriert und voller Freude begab ich mich auf den „heiligen Gral“ und sofort war das breite Grinsen im Gesicht wieder da ;-). Im oberen Teil vernichtet man Höhenmeter im alpinen Gelände und später in schönen schattenspendenden Fichtenwälder. Im unteren Teil forderten mich vor allem div. Wurzelteppiche technisch nochmals so richtig heraus. Der Frommestrail ist ein natürlicher Trail mit viel Flow und ist absolut zu empfehlen. Am Ende des Trails führte mich eine schöne Waldstrasse mit leichtem Gefälle zurück nach Fiss und schliesslich wieder nach Serfaus.Dem legendären Frommestrail werde ich ganz bestimmt, irgendwann wieder einen Besuch gönnen. Bis dahin erfreue ich mich an den wunderbaren Erinnerungen, die mir dieser perfekten „Biketag“ geschenkt hat.infinityflow.ch/biken-frommestrail-5-8-2020

      • vor 4 Tagen

  4. Reto war mountainbiken.

    5. August 2020

    01:57
    32,0 km
    16,5 km/h
    2 200 m
    2 600 m
    Kusi, Thilo Kraemer und 6 anderen gefällt das.
    1. Reto

      Downhillorgie 5.8.2020„Spass ohne Ende“Wetter: schön / + 21°CHeute war ich mit dem Bike anders unterwegs als sonst so üblich. „Downhillen“ war angesagt zusammen mit meinem Sohnemann. Von Serfaus bis zum Alpkopf liessen wir uns mit der Alpkopfbahn liften, so komfortabel habe ich die Höhenmeter schon lange nicht mehr überwunden ;-). Der Downhill auf dem Alpkopftrail und Högtrail war super „flowig“ und machte uns ungeheuer viel Spass. Das ganze Spiel machten wir fünfmal bis wir beide nicht mehr konnten und uns die Hände und Finger vom vielen bremsen und Lenker halten nicht mehr so richtig wollten.infinityflow.ch/downhillorgie-5-8-2020

      • vor 5 Tagen

  5. Reto war mountainbiken.

    2. August 2020

    01:21
    15,9 km
    11,7 km/h
    600 m
    580 m
    Beat Bachmann, Thilo Kraemer und 2 anderen gefällt das.
    1. Reto

      Biken Alpkopf 2.8.2020„Aufwärmen“Wetter: bewölkt / +23°C„Singletrails Alpkopftrail und Högtrail“Ich wollte das trockene, warme Wetter noch ausnutzen bevor der Regen (Schnee) kam und so bikte ich nach dem Pumptrack-Spass noch von Serfaus auf den Alpkopf hoch. Die 600 Höhenmeter auf den Alpkopf überwand ich vor allem auf schönen Waldstrassen. Der Aufstieg bot mir immer wieder tolle Blicke auf das Dorf Serfaus runter. Auf dem Alpkopf bereitete ich mich voller Freude auf die Abfahrt vor. Auf mich warteten zwei toll in der Landschaft angelegte Singletrails. Der Alpkopftrail führte mich vom Alpkopf bis zur Hög Alm runter und nach ein paar Metern hatte ich so ein breites Grinsen im Gesicht wie schon lange nicht mehr ;-). Auf dem Högtrail gelangte ich schliesslich bis ins Dorf Serfaus runter. Super Trailspass vom feinsten auf 6.2km wobei mein Scott Spark900 fahrwerktechnisch hie und da an den Anschlag kam. Nun hoffe ich fest, dass der Wettergott in den nächsten Tagen gnädig sein wird und uns hier in Serfaus ein paar trockene, warme Sonnentage schenken wird.infinityflow.ch/biken-alpkopf-2-8-2020

      • vor 5 Tagen

  6. Reto war mountainbiken.

    2. August 2020

    00:36
    8,41 km
    14,1 km/h
    90 m
    90 m
    Beat Bachmann, Katrin Tschopp und 2 anderen gefällt das.
    1. Reto

      Pumptrack mit Junior Fiss 02.08.2020„Aufwärmen“Wetter: bewölkt / +23°CDie erste Fahrt in Serfaus 2020 führte mich mit meinem Junior zu dem Pumptrack des Bikepark Serfaus-Fiss-Ladis. Der Pumptrack ist eher etwas kleiner, aber wir hatten zusammen trotzdem viel Spass.infinityflow.ch/pumptrack-fiss-2-8-2020

      • vor 5 Tagen

  7. Reto war mountainbiken.

    30. Juli 2020

    02:26
    35,2 km
    14,4 km/h
    900 m
    1 000 m
    Beat Bachmann, Pius und 14 anderen gefällt das.
    1. Reto

      B2H Bike to Home 30.7.2020„Hot Ride“Wetter: schön / +29°CWie gesagt war die Fahrt am Morgen ein reine Sonntagsfahrt im Gegensatz zu der Nachhausefahrt. Ich wählte natürlich nicht den direkten Weg, sondern eine Kombination über die Stächelegg die ich so noch nie gefahren bin. Von Entlebuch bikte ich los Richtung Habschwanden hoch und gleich wurden die gewonnenen Höhenmeter bei der Talfahrt Richtung Grosse Fontanne wieder vernichtet. Nachdem ich die Grosse Fontanne über eine abenteuerliche Brücke überquert hatte, begann die Tortour. Der steinige Weg, mit Steigungen von bis zu 24%, forderte alles von mir. Zu allem hatte ich noch das Gefühl, dass für die grosse Hitze der Höllenfürst persönlich verantwortlich war. Ich wusste gar nicht, dass mein Körper so viel Wasser in so kurzer Zeit abgeben kann, der Schweiss lief mir wie kleine Bergbäche vom Kopf runter. Nach der Bärüti ging es noch durch eine Kuhweide die mich nochmals vom Bike zwang, aber dann wurde es wieder etwas flacher, Gott sei dank. Jetzt ging es zügig auf Holzwegen zu. Meine Wasserflasche war nun auch schon wieder leer und ich müsste unbedingt die Flasche neu befüllen. Zum Glück kam bald ein Brunnen mit ganz wenig Wasserzulauf, es dauerte gefühlte 5 Minuten bis meine Trinkflasche wieder mit köstlichem Wasser gefüllt war. Der Brunner war in diesem Moment pures Gold wert und das frische, kühle Wasser spendete mir neuen Energie um die restlichen Höhenmeter bis zur Stächelegg auch noch zu schaffen. Bei der Stächelegg kam dann die Erlösung und der wortwörtliche „Hot Ride“ war vorerst mal abgeschlossen. Nach einem feinen Nussgipfel bei der Stächelegg freute ich mich auf den Downhill zur Höll runter. Ich war völlig ausgepowert und die Beinen wollten nicht mehr so richtig drücken. So wählte ich die restlichen Kilometer möglichst flach bis Nachhause. Es war ein schöner und super strenger Heimweg aber Zuhause fühlte es sich einfach wunderbar an.infinityflow.ch/b2w-bike-to-work-30-7-2020

      • 30. Juli 2020

  8. Reto war mountainbiken.

    30. Juli 2020

    01:03
    22,0 km
    21,0 km/h
    230 m
    120 m
    Katrin und Roli, Beat Bachmann und 8 anderen gefällt das.
    1. Reto

      B2W Bike to Work 30.7.2020Wetter: schön / +15°CDie Fahrt am Morgen zur Arbeit war der reinste „Ponyhof“ im Vergleich zu der Nachhausefahrt. Ruhig und gemütlich bikte ich in den erwachenden Tag hinein. Kurz bevor ich in Entlebuch ankam, zeigte sich die Sonne und kündigte einen heissen Sommertag an.infinityflow.ch/b2w-bike-to-work-30-7-2020

      • 30. Juli 2020

  9. Reto war mountainbiken.

    26. Juli 2020

    04:56
    57,8 km
    11,7 km/h
    1 210 m
    1 210 m
    Urs, Kusi und 16 anderen gefällt das.
    1. Reto

      Biken Napfbergland 26.7.2020„mit ehemaligem Mechaniker Kollege on the track“Wetter: leicht bewölkt / +23°CHeute durfte ich einen ehemaligen Arbeitskollegen durch das Napfbergland begleiten, natürlich mit dem Bike. Damals, als wir noch zusammen an den grossen, schwedischen Trucks geschraubt haben, hätten wir wohl nie gedacht, dass wir mal zusammen mit den Bikes unterwegs sein werden. Nun die Zeiten ändern sich und heute war es tatsächlich soweit, wir machten zusammen eine Tour durch das schöne, wilde Luzerner Hinterland. Wir bikten um 09.00 Uhr los Richtung Zell und weiter über kurzweilige Wald- und Wiesenwege, die mit ein paar Höhenmetern gespickt waren, Richtung Ahorn Alp. Auf dem Ahorn machten wir einen kurzen Halt und genossen die wunderbare Weitsicht ins Mittelland. Die Strecke verlief nun relativ flache weiter Richtung Naturfreundehaus Ämmital. Auf dem Teilstück hatten wir immer wieder tolle Sichten auf das wilde, „högrige“ Napfbergland. Kurz vor dem Naturfreundehaus bogen wir links ab und sofort waren die hart gewonnenen Höhenmeter wieder vernichtet. Schnell, sehr schnell ging es Richtung Chrutzi zu. Weiter ging es hoch zur Wisshubelhütten, es galt wieder ein paar Höhenmeter zu bewältigen. Auf einem schönen Singletrail, der im Wald eingebettet ist, ging es weiter dem Eigatter entgegen. Vom Eigatter rollten unsere Bikes dann von selbst der Änziwigger entlang bis zur Höll, ja Höll richtig gehört, der Hof hier heisst so. Auf einer Waldstrasse kurbelten wir uns hoch zur Gmeinalp. Hier genossen wir den herrlichen Blick Richtung Rigi, Pilatus und Entlebuch. Wir befanden uns nun auf einem Napfausläufer der uns bis nach Willisau führte. Die Strecke war sehr abwechslungsreich und gespickt mit ganz unterschiedlichen Teilstücken, inkl. super flowigen Singletrails auf denen es man so richtig ballern lassen kann 😜. Beim Ober Waldig Beizli machten wir halt um uns zu stärken. Die Ober Waldig ist ein kleiner Geheimtipp: Echt und einfach, hier gib es noch echtes Kafi Luz. So hell, dass man durch das Glas noch Zeitung lesen kann. Gut gestärkt freuten wir uns auf die verbleibende Strecke Richtung Willisau.infinityflow.ch/biken-napfbergland-26-7-2020

      • 26. Juli 2020

  10. Reto war mountainbiken.

    22. Juli 2020

    01:47
    35,5 km
    19,9 km/h
    650 m
    660 m
    Kusi, Katrin und Roli und 10 anderen gefällt das.
    1. Reto

      schnell und schmutzig 😜

      übersetzt vonOriginal anzeigen
      • 22. Juli 2020

  11. loading