Von Hütte zu GenussHütte im Kleinwalsertal

Gesponsert von
Kleinwalsertal

Die Berghütten im Kleinwalsertal sind zuerst Augenschmaus, dann Gaumenschmaus. Gelegen in den Seitentälern der schönsten Sackgasse der Alpen und am Fuße markanter 2000er, von Kühen umzingelt und mit Blumen geschmückt – da lässt man sich doch gerne zur Einkehr hinreißen!

Hungrige Wanderer und Biker werden hier besonders glücklich: Garantiert regionale und saisonale Produkte, oftmals aus der eigenen Landwirtschaft, kommen bei den so ausgezeichneten GenussHütten aufs Brotzeitbrett. Dafür arbeiten die Hüttenwirte eng mit heimischen Landwirten, Jägern und Produzenten zusammen – ein funktionierender Kreislauf.

Mal auf GenussHütten-Tour gehen? In vier Tagen kann man jeder der sechs GenussHütten einen Besuch abstatten. Wer mehr über die GenussRegion Kleinwalsertal erfahren möchte, dem sind die geführten Wanderungen und E-Biketouren ans Herz gelegt – Leckerbissen natürlich inklusive.

Auf der Karte

Die Touren

  • Mittelschwer
    03:47
    11,1 km
    2,9 km/h
    180 m
    800 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Der Weg mit Einkehrmöglichkeit auf zwei GenussHütten lädt Sie ein, die Natur mit allen Sinnen zu erleben.Von der Bergstation der Walmendingerhornbahn geht es über einen anfangs noch breiten Weg abwärts und später am Hang entlang zur oberen Lüchlealp. Nur wenig später führt der Weg "ums Eck". An der Weggabelung bietet es sich an, einen kleinen Abstecher zum Inneren Stierhof (GenussHütte) zu machen. Alternativ folgt man direkt dem rechten Weg über die Starzelalp hinauf zur Ochsenhofer Scharte, dem Tor zum Schwarzwassertal.Zuerst etwas steiler, dann sehr moderat geht es vorbei an der Schwarzwasserhütte, an Hochmooren mit beachtlichem Orchideenstand und weiter hinunter in die Hochebene der Galt- und Melköde, geformt durch einen nacheiszeitlichen Bergsturz. Die GenussHütte Melköde lädt zur Einkehr ein. Anschließend geht es talauswärts, auf fast ebenem Weg, über das Hochmoor Wildmoos zur Auenhütte.

    Ansehen
    Speichern
    Ans Smartphone senden
  • Mittelschwer
    01:56
    6,77 km
    3,5 km/h
    170 m
    170 m
    Mittelschwere Wanderung. Für alle Fitnesslevel. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Selbst an heißen Tagen ist diese Wanderung eine Erfrischung! Gemächlich geht es eine Zeit lang an der rauschenden Breitach und am schattigen Ufer des Gemstelbachs entlang. Dann sagt uns das lauter werdende Geläut der Kuhglocken: Die GenussHütte Schönesbodenalpe ist nicht mehr weit. Im natürlichen Kühlschrank der Naturalpe warten erfrischende Getränke auf durstige Wanderer. Von der großzügigen Sonnenterrasse aus bietet sich uns das Panorama auf den Kleinen Widderstein, den Bärenkopf und das Walmendingerhorn. Wer das Tal lieber von der anderen Seite aus überblicken möchte, wandert noch 10 Minuten weiter zu Bernhards Gemstelhütte. Hier hat man die Bergkulisse von Zwölfer, Elfer und Geißhorn im Blick. Den Gemstelbach rechterhand, geht es wieder gemütlich zurück nach Mittelberg.

    Ansehen
    Speichern
    Ans Smartphone senden
  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

    oder
    Mit E-Mail registrieren
  • Mittelschwer
    01:47
    5,46 km
    3,1 km/h
    180 m
    190 m
    Mittelschwere Wanderung. Für alle Fitnesslevel. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Für diese Wanderung sollten Sie unbedingt auf mindestens einer der beiden Hütten am Weg einkehren. Wer etwas mehr Zeit mitbringt, dem erzählen die Hüttenwirte gerne etwas zu ihrer Philosophie der Alpwirtschaft: wo die frischen Produkte aus Fleisch und Milch herkommen, weshalb ihnen ein enges Verhältnis zu ihren Produzenten wichtig ist und was die Auszeichnung als österreichische "GenussHütte" bedeutet. Und das alles mit Blick auf das sensationelle Bergpanorama des hinteren Kleinwalsertals. Sensationell!Der traumhafte Wanderweg verläuft über die gesamte Strecke auf gut ausgebauten Schotterwegen, dem Familienausflug mit Kind und Kinderwagen steht also nichts im Wege.

    Ansehen
    Speichern
    Ans Smartphone senden
  • Leicht
    01:42
    5,90 km
    3,5 km/h
    40 m
    330 m
    Leichte Wanderung. Für alle Fitnesslevel. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Nach Auffahrt mit der Söllereckbahn beginnt der wunderbar angelegte Aussichtsweg nach Riezlern. Nach wenigen Gehminuten erreichen Sie bei der Schrattenwangalpe den höchsten Punkt und überschreiten kurz danach die Staatsgrenze. Auf dem Weg haben Sie durchwegs einen wunderbaren Blick auf den imposanten Gipfel des Hohen Ifen (2.230 m) und aufs Gottesackerplateau. Eine hervorragende Einkehrmöglichkeit bietet die GenussHütte Mittelalp. Nach Querung des Westeggtobels erreichen Sie mit schönem Blick ins Tal den Dorfkern Riezlern. Die Tour ist vor allem in den Nachmittagsstunden bei angenehmen Sonnenschein empfehlenswert.

    Ansehen
    Speichern
    Ans Smartphone senden
  • Schwer
    06:40
    16,1 km
    2,4 km/h
    920 m
    910 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Sein geneigtes Plateau, die steilabfallenden Felswände und das verkarstete Gottesackerplateau unterhalb machen den Hohen Ifen zu einem unverkennbaren Merkmal der Kleinwalsertal Bergwelt.Auf abwechslungsreichen Wegen führt die Rundtour vom Schwarzwassertal auf das Gipfelplateau. Die Geröllfelder, der steile Aufstieg auf das Ifenplateau und der lange Abstieg über Ifersgunt, Schwarzwasserhütte und Melköde verlangen aber gute Kondition, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit. Ansonsten für gute Tourengeher eine angenehme Bergtour.Alle Genießer unter den Bergsteigern erwartet auf dem letzten Abschnitt die GenussHütte Melköde mit ihren ausgezeichneten hausgemachten Speisen und Produkten. Nach dem Aufstieg auf den Hohen Ifen der perfekte Ausklang für einen langen Wandertag.

    Ansehen
    Speichern
    Ans Smartphone senden
  • Mittelschwer
    03:42
    10,3 km
    2,8 km/h
    520 m
    510 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Schon nach wenigen Metern sind wir mitten in der Natur: Mit dem Rauschen der Breitach im Ohr und mit den Schafalpköpfen am Talende im Blick geht es hinein ins Wildental. Sobald die ersten Anstiege hinter uns liegen, sind wir vollkommen umgeben von Viehweiden und blumenübersäten Wiesen. Wir wandern zur Inneren Wiesalpe. Die Aussicht muss man auf sich wirken lassen: Zeit für einen Käseteller oder Apfelkuchen auf der Terrasse!Anschließend begleitet uns ein sprudelnder Bach bis zur Fluchtalpe. Wer dem Bachlauf weiter folgt, kann sich den Wasserfall, der am Ende des Tals vom Fels stürzt, aus nächster Nähe ansehen. Zu empfehlen ist aber auch eine Einkehr in der Fluchtalpe mit seiner idyllisch gelegenen Terrasse. Gelegentlich traut sich auch ein junges Kalb näherzukommen und beäugt neugierig die Gäste. Der Rückweg ist kurzweilig: Es wird uns ein Panorama vom Walmendingerhorn über Teile von Mittelberg bis zum Gottesackerplateau geboten. Nach der Unteren Wiesalpe blicken wir tief in die Schlucht, durch die der Bach jetzt tobt. Auf dem letzten Abschnitt können wir Blicke bis ins hintere Kleinwalsertal bei Baad erhaschen, bevor wir wieder zur Ortsmitte von Mittelberg hinaufsteigen. Gelegenheit zum Ausruhen gibt es übrigens überall: dank vieler schattiger und sonniger Holzbänke.

    Ansehen
    Speichern
    Ans Smartphone senden
  • Schwer
    05:44
    13,1 km
    2,3 km/h
    880 m
    870 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Entlang der Rundtour liegen die vielleicht schönsten Berghütten des Kleinwalsertals - am liebsten möchte man auf allen einkehren! Am höchsten Punkt der Wanderung, an der Fiderepasshütte, kann man deutsch-österreichische Grenzluft schnuppern und Kletterern aus der Ferne bei der Begehung des Mindelheimer Klettersteigs zusehen.Diese Wanderung ist vor allem für fortgeschrittene Bergwanderer mit guter Kondition und Trittsicherheit zu empfehlen, denn der Aufstieg zur Fiderepasshütte und der Abstieg hinab ins Wildental erfolgen auf schmalen Wanderwegen.

    Ansehen
    Speichern
    Ans Smartphone senden
  • Mittelschwer
    03:26
    8,46 km
    2,5 km/h
    570 m
    570 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Für diese Tour muss nicht die Sonne vom Himmel strahlen - das Grün der saftigen Alpen ist schon Augenweide genug! Interessant anzusehen ist auch, wenn Wolken den Großen Widderstein im benachbarten Bärgunttal umspielen – übrigens eine ganz andere Perspektive auf den größten Berg im Kleinwalsertal!Über teils urwaldartige, teils alpine Pfade erreicht man die Derraalpe und die Spitalalpen. Im Hochsommer weiden dutzende Kühe auf den Alpwiesen. Zur Einkehr während des Abstiegs ist die Mittlere Spitalalpe zu empfehlen, die herrlich am Steilhang der Unspitze gelegen ist.

    Ansehen
    Speichern
    Ans Smartphone senden
  • Schwer
    05:16
    11,7 km
    2,2 km/h
    290 m
    1 190 m
    Schwere Bergtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Bei dieser Tour klettern Sie entlang der österreichisch-deutschen Grenze über die Gipfel der drei Schafalpköpfe. Belohnt werden Sie mit einer traumhaften Aussicht und einer abwechslungsreichen Route. Der Klettersteig ist sehr beliebt, in der Hauptsaison muss man daher mit Gegenverkehr rechnen.Gestartet wird die Tour nach einer erholsamen Übernachtung auf der Fiderepasshütte. Von dort erreicht man den Einstieg zum Klettersteig nach rund 30 Minuten. Für den Klettersteig wird in jedem Fall ein Klettergurt, ein Helm, ein Klettersteigsteigsicherungsset und festes Schuhwerk benötigt. Wenn Sie bereits in den Alpen unterwegs waren, erste Klettererfahrungen gemacht haben und über gute Kondition und Trittsicherheit verfügen, dann werden Sie den Klettersteig lieben. Hier gelangen Sie an Orte, die den Wanderern im Tal verborgen bleiben.Auf dem Kammweg werden vier Gipfel überstiegen: der nördliche, der mittlere und der südliche Schafalpenkopf sowie das Kemptner Köpfle. Von dort geht es über Serpentinen hinab in die Kemptner Scharte, wo der Klettersteig verlassen wird. Über grüne Wiesen und durch lichte Wälder geht es weiter zur Fluchtalpe im Wildental.Nach einer gemütlichen und ausgedehnten Rast, folgt man dem bequemen Wanderweg hinab ins Tal nach Mittelberg.

    Ansehen
    Speichern
    Ans Smartphone senden
  • Mittelschwer
    01:30
    5,13 km
    3,4 km/h
    60 m
    250 m
    Mittelschwere Wanderung. Für alle Fitnesslevel. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Von Hirschegg aus geht es mit der Heubergbahn hinauf zum oberen Höhenweg. Schon während der Fahrt im Sessellift baut sich in der Ferne der Ifen vor einem auf. Vom Heuberglift bis zur Bühlalpe wechselt sich der Fichten- und Bergahornwald mit bunten Blumenwiesen ab. Nicht umsonst heißt der Höhenweg auch Panoramaweg: Man blickt zunächst auf die Kanzelwand, dann in das Wildental und Gemsteltal sowie auf Ortsteile von Mittelberg.Auf halber Strecke erwartet den Wanderer die Sonna Alp mit einer großartigen Aussicht auf Mittelberg. Bevor man unterhalb der Bühlalpe wieder nach Mittelberg hinabsteigt, blickt man in Richtung Baad bis ins hintere Kleinwalsertal. Vor dem Abstieg nach Mittelberg eine kleine Rast? Erfrischung gibt's an der Bühlalpe!

    Ansehen
    Speichern
    Ans Smartphone senden
  • Mittelschwer
    02:24
    26,3 km
    11,0 km/h
    750 m
    750 m
    Mittelschwere Mountainbike-Tour. Gute Grundkondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik nötig.

    Eine abwechslungsreiche Mountainbike-Rundtour durch zwei Länder: Über den aussichtsreichen Panoramaweg geht es von Riezen nach Oberstdorf und anschließend zurück entlang der Breitach ins Kleinwalsertal.Entlang der aussichtsreichen Sonnenterrasse geht es übers Söllereck nach Oberstdorf. Tolle Ausblicke ins Allgäu und ins Kleinwalsertal sind hier garantiert. Danach geht es hinunter nach Oberstdorf und von dort aus entlang der Breitach wieder zurück ins Kleinwalsertal. Unterwegs laden immer wieder gemütliche Alpen zur Einkehr ein.

    Ansehen
    Speichern
    Ans Smartphone senden
  • Mittelschwer
    02:30
    5,08 km
    2,0 km/h
    440 m
    310 m
    Mittelschwere Bergtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Von Hütte zu Hütte geht es um und über die höchsten Berggipfel im Kleinwalsertal. Jeder Abschnitt birgt einzigartige landschaftliche Höhepunkte und ist ein Bergerlebnis für sich: Zwischen Kanzelwand und Mindelheimer Hütte liegen einem die majestätischen Gipfel der Allgäuer Alpen zu Füßen, am Höhenweg zwischen Gemsteltal und Bärgunttal ist der höchste Gipfel des Kleinwalsertals, der Große Widderstein, zum Greifen nah.Für Abwechslung sorgt dann der Weg durchs schattige Duratal, die Überquerung weiter bewirtschafteter Alpwiesen bis das karge Gottesackerplateau erreicht ist, das zusammen mit dem Hohen Ifen das Highlight der letzten Etappe darstellt.Der erste große Anstieg kann ganz bequem mit der Kanzelwandbahn überwunden werden. Ab der Bergstation geht es zunächst auf den Kanzelwandgipfel und anschließend über die deutsche Bergflanke mit ausgedehntem Ab- und Aufstieg zur Fiderepasshütte, wo die erste Nacht verbracht wird.

    Ansehen
    Speichern
    Ans Smartphone senden
  • Schwer
    04:51
    11,5 km
    2,4 km/h
    500 m
    560 m
    Schwere Bergtour. Gute Grundkondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Von der Fiderepasshütte geht es zunächst über einen gerölligen Pfad hinauf zur Fiderepassscharte, dort befinden sich an den ausgesetzten Stellen Seilversicherungen. Felsiger, anfangs abschüssiger Abstieg über den Saubuckel in Richtung Taufersbergalpe. Hier geht es auf dem Krumbacher Höhenweg unterhalb des Mindelheimer Klettersteigs durch felsiges Gelände bis zur Mindelheimer Hütte auf 2103 Metern Höhe, die nur noch einen mäßige Aufstieg erfordert.Ab der Hütte weiter auf dem Höhenweg über das Geißhornjoch und den Gemstelpass. Von dort geht es bis zum Etappenziel, der Widdersteinhütte unterhalb des gleichnamigen Gipfels.

    Ansehen
    Speichern
    Ans Smartphone senden
  • Schwer
    05:15
    12,9 km
    2,5 km/h
    610 m
    990 m
    Schwere Bergtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Von der Widdersteinhütte geht es über den Seekopf aussichtsreich zum Hochalppass. Von dort führt ein teils sehr steiler Abstieg ins Bärgunttal. Rund 45 Minunten nach der Bärgunthütte ist Baad erreicht. In Baad in nordwestlicher Richtung ins Duratal einbiegen und in zum Starzeljoch aufsteigen.Es geht erst durch schattige Wälder, dann felsiges Gelände über die Starzelalp aufs Starzeljoch, dann weiter zur Ochsenhofer Scharte auf 1850 Meter. Von hier aus ist es nur noch ein kurzer Abstieg zur Schwarzwasserhütte.

    Ansehen
    Speichern
    Ans Smartphone senden
  • Schwer
    06:53
    17,0 km
    2,5 km/h
    650 m
    1 160 m
    Schwere Bergtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Auf dem Eugen-Köhler-Weg geht es über die Ifersgutnalpe auf das Ifenplateau, wo sich Seilversicherungen auf den Felsplatten befinden. Vom Gipfel des Hohen Ifen (2229 Meter) verlässt man das Plateau in östlicher Richung mit felsigem Abstieg durch die Ifenmauer. Den Geröllhang in Richtung Hahnenköpfle queren und nicht auf dem Serpentinenweg absteigen.Vorbei an der Bergstation der Seilbahn Ifen II (2020 m) und es beginnt der Weg über den Gottesacker - hier unbedingt Bodenmarkierungen beachten und nur bei guter Sicht überqueren. Über die zerklüfteten Felsplatten bis zur verfallenen Oberen Gottesackeralpe wandern. Hier rechts in Richtung Wäldele/Hirschegg abbiegen. Abstieg durch das Gottesackerloch und den Kürenwald. Von dort geht es am Schwarzwasserbach bis nach Riezlern.Wichtig: Es befinden sich keine Einkehrmöglichkeiten und Wasserstellen zwischen Ifersguntalpe und Wäldele, da die Bergstation Hahnenköpfle im Sommer nicht bewirtschaftet wird.

    Ansehen
    Speichern
    Ans Smartphone senden

Dir gefällt diese Collection? Teil sie mit deinen Freunden!

Von Hütte zu GenussHütte im Kleinwalsertal
Gesponsert von
Kleinwalsertal