Spätzle Cross – 7 Tage Trails auf der Schwäbischen Alb

Mountainbike-Collection von
komoot

Atemberaubende Ausblicke, historische Burgen und malerische Fachwerkhäuser. Endlose Wälder, steile Klippen, Wacholderweiden und Wanderfalken. Und du bist mittendrin. Mit deinem Bike auf einem verwinkelten Singletrail und am Start einer echten Herausforderung: 405 Kilometer und fast 9.200 Höhenmeter warten auf dich. Willkommen in der Schwäbischen Alb.

„Spätzle Cross“, „Trans-Alb“ oder ganz offiziell „Bike Crossing Schwäbische Alb“ – es gibt viele Namen für die Durchquerung der Schwäbischen Alb von Aalen bis nach Tuttlingen, eine Etappenfahrt, die auch für alpenerprobte Biker eine echte Herausforderung ist. Einiges jedoch spricht für die Mittelgebirgs-Variante, die fantastische Aus- und Einblicke in eine besonders vielfältige Natur bietet und gleichzeitig genau die richtige Dosis kultureller Highlights und kulinarischer Spezialitäten kombiniert. Kämpfe dich immer wieder die steilen Hügel hinauf, um im Anschluss eine Wahnsinns Abfahrt zu genießen. Und komm nach sieben genialen Etappen am Ziel der Tour mit der Gewissheit an, alles genau richtig gemacht zu haben.

„Bike Crossing Schwäbische Alb“ ist die offizielle Variante dieser Tour, die uns zu unserer Version inspiriert hat. Das Original ist allerdings technisch sehr einfach gehalten und lässt richtige Singletrails links liegen. Weil aber ja gerade die so viel Spaß machen, haben wir unseren „Spätzle Cross“ etwas aufgebohrt, hier und da den Feldweg gegen einen Trail getauscht und das ein oder andere coole Highlight hinzugefügt. Manchmal wird’s dadurch vielleicht etwas anstrengender – aber dafür steigt ja auch der Spaß-Faktor. Alternativ kannst du immer noch auf die offizielle Tour ausweichen. Die ist nämlich durchgängig bestens ausgeschildert und steht somit immer als Plan-B zur Verfügung.

Übrigens: Eine Fahrt durch die Schwäbische Alb ist immer herausfordernd. Denn typisch für dieses Mittelgebirge ist das ständige Auf und Ab. Eine gewisse Grundfitness solltest du also mitbringen – schließlich willst du sieben Tage am Stück biken und das Ganze ja auch genießen können. Ebenso typisch für diese Tour sind die vielen, fantastischen Aussichtspunkte ins Albvorland. Verantwortlich dafür zeichnet der „Albtrauf“ eine Art Kante, an der das Gelände abrupt abfällt, was die spektakuläre Sicht mit sich bringt. Die Touren dieser Collection folgen allesamt dem Albtrauf von Nord nach Süd.

Wenn du die Touren als Etappenfahrt angehen möchtest, ist ein bisschen Planung wichtig. Buche dir vorab deine Unterkunft im jeweiligen Ankunftsort und plane so, dass du genug Bekleidung, Verpflegung und Ersatzteile dabei hast. Um das Gepäck zu minimieren, kannst du auch vorab kleine „Kehrpakete“ mit Wechselklamotten in die ein oder andere Unterkunft schicken. Das erfordert zwar etwas Mühe, aber wer nach mehreren Tagen auf dem Rad schon mal in den Genuss frischer Kleidung kam, weiß, dass sich die garantiert auszahlt. Die An- und Abreise zum Start- und Zielort erledigst du am besten mit der Bahn. Sowohl Aalen als auch Tuttlingen sind bestens ans Schienennetz angebunden.

Auf der Karte

Die Touren

  • Schwer
    06:02
    62,9 km
    10,4 km/h
    1 550 m
    1 500 m
    Schwere Mountainbike-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik notwendig. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad evtl. tragen müssen.

    Der Spätzle Cross startet in Aalen, einer der größten Städte im Gebiet der schwäbischen Alb. Hoch am nordöstlichen Rand des Mittelgebirges gelegen eignet sich Aalen aufgrund seiner Top-Erreichbarkeit bestens als Ausgangspunkt für eine Etappenfahrt.Die erste Etappe zeigt dir mit fast 63 Kilometern Länge und über 1500 Höhenmetern direkt mal, was in der schwäbischen Alb so geht. Die wichtigste Lektion dieser Tour: Es ist ein stetiges Auf und Ab, das mitunter schonmal ganz schön fordernd sein kann. Zum Glück kommt man immer irgendwann oben an und dort warten in den meisten Fällen eine tolle Aussicht sowie der Start zu einer wunderbaren Abfahrt auf dich. Apropos Aussicht. Da haben wir, damit du direkt mal einen guten Überblick bekommst, einen kleinen Leckerbissen eingebaut: Auf dem Aalbäumle bietet dir der 26 Meter hohe Aussichtsturm einen perfekten Überblick auf das Umland.Weiter geht’s über eine schöne, hochgelegene Ebene mit saftigen Wiesen und erfrischendem See. Danach geht es runter nach Heubach, wo du dir nach rund 25 geschafften Kilometern ruhig eine kleine Pause gönnen kannst. Heubach ist übrigens eine Stadt mit sehr viel Bezug zum Mountainbike-Sport. Mit dem „Bike the Rock“ wird hier jedes Jahr ein Bike-Festival ausgetragen und vom Cross-Country bis zum Downhillrennen hat hier schon so ziemlich alles stattgefunden. Aus Heubach raus wird es einmal richtig fies steil. Zähne zusammenbeißen, gleich hast du es geschafft. Vorläufiger Höhepunkt des Anstiegs ist die Wallfahrtskapelle St. Bernhardus auf 774 Meter Höhe, denn die markiert den Start einer richtig schönen Singletrail-Abfahrt. Bremsen auf und genießen – der nächste Uphill kommt garantiert. Dieser führt dich rauf zum Knörzerhaus, einem gemütlichen Berggasthof, der die zweite schöne Gelegenheit dieser Tour für eine kleine Rast bietet. In urigem Ambiente kannst du dich mit lokalen Spezialitäten wie Spätzle und Maultaschen stärken. Auf zum Endspurt – die fiesen Anstiege sind geschafft. Die letzten Kilometer führen dich kurz und knackig zum Ziel der heutigen Etappe nach Geislingen. Hier gibt es richtig schöne alte Fachwerkhäuser, vor allem aber hast du in der großen Kreisstadt keine Probleme, die passende Unterkunft zu finden. Vom Campingplatz über eine Jugendherberge oder diverse Hotels ist wirklich alles vorhanden.

  • Schwer
    06:55
    64,9 km
    9,4 km/h
    1 920 m
    1 830 m
    Schwere Mountainbike-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik nötig.

    Von Geislingen aus geht es schnurstracks ins Gelände. Die nun folgende Topografie kannst du dir ganz einfach merken: Hoch folgt runter. Und das Ganze sehr oft hintereinander. Das bedeutet: viele Höhenmeter und knackige Auffahrten. Aber das bedeutet auch: tolle Trails, spaßige Abfahrten und tolle Aussichten. Für weite Ausblicke ins Albvorland ist insbesondere der „Albtrauf“ verantwortlich. Dieser Begriff bezeichnet den typischen, steilen Abfall des Geländes der schwäbischen Alb nach Nordwesten. Daraus resultiert eine tolle Aussicht, die du heute immer wieder genießen kannst. Zwischendrin warten tolle Trails auf dich. Jeder einzelne ist vielleicht eher unscheinbar – aneinander gereiht ergibt das aber eine super abwechslungsreiche Tour, auf der dir ganz bestimmt nicht langweilig wird.Fast 65 Kilometer und beinahe 2000 Höhenmeter stehen heute in deinem Roadbook – das ist schon ein ordentlicher Happen. Da ist es keine Schande, wenn dir das etwas zu knackig erscheint. Kein Problem, du kannst ganz einfach abkürzen: Bei Kilometer 28 kannst du ein bisschen „schummeln“ und eine rund 20 Kilometer lange Schleife abknapsen. Allerdings entgehen dir dann nicht nur ein paar Trails (keine Sorge, davon gibt’s noch genug andere), sondern auch der Stop beim Italiener mit Panorama-Aussicht, den wir zu deiner Stärkung rausgesucht haben.Wofür du dich auch entscheidest, das Etappenziel liegt in Guibingen, einer beschaulichen Gemeinde inmitten der Schwäbischen Alb. Hier kannst du die Seele baumeln lassen, denn hier gibt es nicht viel, was dich davon ablenken wird. Wenn du hier übernachten möchtest, empfehlen wir, dich vorab um die Unterkunft zu kümmern, da das Angebot überschaubar ist. Es gibt immerhin einen Campingplatz und verschiedene Gasthäuser. Infos dazu findest du auf der Gemeinde-Webpage: gruibingen.de/gastronomie-2

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

    oder
    Mit E-Mail registrieren
  • Mittelschwer
    03:31
    33,9 km
    9,6 km/h
    680 m
    850 m
    Mittelschwere Mountainbike-Tour. Gute Grundkondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik nötig.

    „Tour de belle vue“ könnte man die heutige Etappe unserer Durchquerung der Schwäbischen Alb auch nennen. Denn heute ist es wirklich besonders schön. Und heute kannst du die Aussichtspunkte voll und ganz genießen, denn mit knapp 34 Kilometern und 680 Höhenmetern ist diese Tour gut zu meistern. Dazu kommt ein relativ ebenes Streckenprofil, so dass du heute eher entspannt dahin flowst, als einen Hügel nach dem anderen zu erklimmen. Dem Albtrauf sei dank, ist die Aussicht dennoch vielerorts atemberaubend.Dabei könnten die Ausichtspunkte kaum unterschiedlicher sein: Vom Paragliding-Startplatz über eine Burgruine bis hin zu skurrilen Felsformationen ist alles dabei. Die Schwäbische Alb ist wirklich ein abwechslungsreiches Pflaster.Das Etappenziel, ein kleines Örtchen namens Owen, siehst du heute schon von Weitem: Die Burg Teck bietet eine tolle Aussicht ins Albvorland und ins Tal der Lauter. Dein heutiges Ziel Owen liegt mitten im Biosphärengebiet Schwäbische Alb und hier geht es wirklich beschaulich zu. Unterkünfte findest du hier vor allem in Form von privaten Ferienwohnungen. Infos dazu gibt’s hier: owen.de/freizeit-kultur/ubernachtung.

  • Schwer
    05:42
    53,3 km
    9,3 km/h
    1 460 m
    1 430 m
    Schwere Mountainbike-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik nötig.

    Diese Tour führt dich über richtig schöne Trails auf und ab durch die Schwäbische Alb. Im Sinne von möglichst viel Spaß am Stück haben wir uns mal erlaubt, ein paar Extra-Trails einzubauen. So ergibt sich zwar die ein oder andere Schleife, die auf den ersten Blick nicht unbedingt plausibel erscheint. Auf den zweiten Blick (am besten den ins Gesicht deiner Bike-Kumpel) wirst du aber ein breites Grinsen erkennen können, das sofort alle offenen Fragen klärt.Neben diesen vielen schönen Trails steht heute ein bisschen Industriekultur auf dem Plan. Man sagt ja nicht umsonst, dass Reisen bildet. Die erste Lektion erfolgt in Sachen Fachwerkbau. Sowohl bei der Durchfahrt von Bad Urach als auch am Etappenziel in Pfullingen bekommst du ein paar Musterbeispiele dieser Bautechnik präsentiert. Nimm dir ruhig etwas Zeit, vor allem der mittelalterliche Marktplatz von Bad Urach lohnt sich. Hier findest du auch genügend Möglichkeiten, dich zu stärken. Lektion zwei behandelt das Thema Mountainbike-Technik. Wusstest du, dass der weltbekannte Bremsenhersteller Magura aus Bad Urach kommt? Apropos – bevor wir dich jetzt zu sehr ausbremsen: Nach der Mittagspause warten noch ein paar feine Trails und ein richtig knackiger Anstieg auf dich, bevor du in Pfullingen erschöpft und zufrieden die Ruhe der Kleinstadt genießen kannst.

  • Schwer
    07:02
    83,2 km
    11,8 km/h
    1 450 m
    1 150 m
    Schwere Mountainbike-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik notwendig. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad evtl. tragen müssen.

    Jede Etappenfahrt hat ihre „Königsetappe“. Mit diesen 83 Kilometern von Pfullingen nach Burladingen ist es heute soweit: Mit einem Uphill, der es in sich hat, geht es direkt sportlich los. Dafür kletterst du heute nur einen langen Anstieg hinauf, danach führt die Route entlang des Albtrauf und bleibt mehr oder weniger auf 800 Meter Höhe. Ein flowiger Trailsspaß im Herzen der Schwäbischen Alb.Wenn du so lange unterwegs bist, kommst du nicht drum herum, mal eine Pause einzulegen. Genau deshalb haben wir ein paar schöne Stellen in die Route eingearbeitet, die sich dafür bestens eignen. Und die haben heute mal nichts mit schöner Aussicht zu tun – davon bekommst du ohnehin den ganzen Tag genug zu sehen. Heute führen wir dich an zwei lokale Bikespots, die du dir anschauen und natürlich auch selber abrollen kannst. Vielleicht hast du ja auch Glück und triffst ein paar Locals, die dir zeigen, was man hier anstellen kann.Mit frischer Inspiration geht es weiter. Stopp Nummer drei wartet nach etwas mehr als der halben Distanz auf dich – der perfekte Zeitpunkt für eine Mittagspause. Und was käme auf so einer langen Biketour besser, als Pasta? Vielleicht das hier: eine ganze Pasta-Fabrik! Bei „Alb Gold“ kannst du nicht nur hautnah erleben, wie leckere Spätzle und andere Nudelsorten hergestellt werden, sondern sie auch direkt verköstigen. Ziel dieser Tour ist die kleine Stadt Burladingen im Zollernalbkreis. Hier gibt’s einen Bahnhof sowie ein paar Restaurants und Unterkünfte für die königliche Nachtruhe. Infos dazu findest du hier: burladingen.de/,Lde/Startseite/Freizeit+_+Tourismus/Unterkuenfte.html

  • Mittelschwer
    04:14
    45,0 km
    10,6 km/h
    850 m
    1 060 m
    Mittelschwere Mountainbike-Tour. Gute Grundkondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik nötig.

    Trails, Trails, Trails! Nichts anderes hatten wir im Kopf, als wir die Strecke von Burladingen nach Balingen gelegt haben. Und genau deshalb führt dich die Route schnurstracks in den Bikepark Albstadt, der am Rande des schönen Ortsteils Albstadt-Tailfingen liegt und von Mountainbike Downhill Urgestein Holger Blum betrieben wird. Hast du genug Power und ausreichend Zeit, solltest du unbedingt für ein paar Abfahrten bleiben. Die Trails hier fallen jedenfalls in die Kategorie „spektakulär“.Was folgt, könnte man als „epic“ bezeichnen. Die Schwäbische Alb zieht heute mal wieder alle Register, um dich zu beeindrucken. Sei es mit atemberaubenden Aussichten wie der auf die Burg Hohenzollern oder mit außergewöhnlichen Biotopen wie die rund um den Irrenberg. Jeder einzelne Höhenmeter lohnt sich doppelt und dreifach.Ziel der Etappe ist die große Kreisstadt Balingen, die neben der Anbindung ans Netz der Deutschen Bahn jede Menge Gastronomie und Unterkünfte bietet. Eingebettet in die umliegenden Berge der Schwäbischen Alb erwartet dich hier ein toller Mix aus reizvoller Natur und urbaner Geschäftigkeit – beste Bedingungen, um den Tag unterhaltsam ausklingen zu lassen.

  • Schwer
    05:34
    62,1 km
    11,2 km/h
    1 270 m
    1 140 m
    Schwere Mountainbike-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik notwendig. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad evtl. tragen müssen. Der Startpunkt der Tour ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar.

    Das große Finale der Trans-Alb-Tour. Du startest in Balingen und nimmst noch ein bisschen Kultur mit auf den Weg, indem du am beeindruckenden Wasserschloss, dem Zollernschloss, entlang radelst. Dann ist erstmal Schluss mit urbanem Flair, denn nun warten rund 60 Kilometer Mountainbiking im typischen Stil der Schwäbischen Alb auf dich. Und das heißt: Es geht auf und ab – 1270 Höhenmeter werden dir am Ende des Tages gutgeschrieben. Dabei passierst du ein Highlight im wahrsten Sinn des Wortes. Der Lemberg nahe Gosheim ist der Höchste Berg der Alb.Genieße noch einmal die schönen Trails und die vielen kleinen Anhöhen mit tollen Ausblicken aufs Umland, bevor es dann noch einmal bergab geht, runter nach Tuttlingen, dem finalen Ziel dieser Tour. Von hier aus kommst du ganz easy mit dem Regionalexpress zurück zum Ausgangspunkt der Etappenfahrt nach Aalen. Wenn du dich vorher erfrischen willst, bietet sich das Thermalbad, die „Tuttlinger Wasserwelt“ an.

Dir gefällt diese Collection? Teil sie mit deinen Freunden!

Dir gefällt vielleicht auch

Vulkaneifel – Bike and Hike
Mountainbike-Collection von
komoot
Bikepacking in Bayern – der Jurasteig
Mountainbike-Collection von
komoot
Die Rundlingsdörfer im Wendland
Wander-Collection von
komoot
Flow Rider – Trail-Spaß für alle
Mountainbike-Collection von
komoot