Grandiose Aussichten – Klettersteige & Wanderwege am Tiroler Achensee

Wander-Collection von
Achensee

In dieser Collection zeigen wir dir die zehn schönsten Touren über aufregende Klettersteige und malerische Wanderwege am Tiroler Achensee. Das beste: Grandiose Aussichten hast du auf allen von ihnen.

Seit jeher ist der Achensee, umgeben von den zwei Gebirgszügen Rofan und Karwendel, beliebt als Wandergebiet mit urigen Almen und Pfaden, von denen aus du den Blick aufs tiefblaue „Tiroler Meer“ und die imposante Gipfelwelt genießt.

500 Kilometer markierte und gepflegte Wanderwege aller Schwierigkeitsgrade bieten beste Voraussetzungen, dass jeder sein persönliches Gipfelglück findet und ein einmaliges Naturerlebnis hat. Denn das Rofangebirge im Osten des Achensees ist gleichzeitig schroff wie sanft. Der Naturpark Karwendel im Westen dagegen ist als größtes Schutzgebiet der Nordalpen Heimat für eine vielfältige Flora und Fauna – hier wohnen so viele Steinadler wie sonst nirgends in den Alpen.

Egal, für welche Route du dich entscheidest – ein tolles Draußen-Abenteuer ist dir sicher.

Auf der Karte

Touren & Highlights

  • Schwer
    05:23
    8,64 km
    1,6 km/h
    590 m
    590 m
    Schwere Bergtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Dieser besondere Klettersteig führt über fünf zentrale Gipfel des Rofan. Dabei bietet sich dir die Möglichkeit, jeden der Gipfel einzeln zu begehen oder auch frühzeitig abzubrechen. Einsteiger und Klettersteigneulinge müssen somit nicht zwingend die zwei Kilometer lange Tour hinter sich bringen. Die Gesamtüberschreitung ist erfahrenen Klettersteiggehern vorbehalten. Je nach Fitness und Erfahrung ist mit einer Gehzeit von sechs bis acht Stunden zu rechnen. Alle Klettersteige sind nur mit Klettersteigset und Helm zu begehen! Mehr Infos zu den Klettersteigen gibt's hier: achensee.com/aktivurlaub/sommerurlaub/kletterurlaub/klettersteige/sommerurlaub/kletterurlaub/klettersteige.Die topographische Karte zu den fünf Klettersteigen findest du unter achensee.com/wp-content/uploads/2015/04/kletterkarte-achensee.pdf.

  • Schwer
    03:49
    6,82 km
    1,8 km/h
    710 m
    710 m
    Schwere Bergtour. Gute Grundkondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Der Dalfazer Wasserfall ist mit 60 Meter Fallhöhe der größte Wasserfall am Achensee. Wanderer genießen den Blick auf die Wassermassen von einer hölzernen Plattform aus, doch erfahrene Klettersteiggeher können dem Wasserfall noch viel näher kommen. An der nahezu senkrechten Felswand neben dem herabstürzenden Wasser führt der Klettersteig Dalfazer Wasserfall 150 Meter in die Höhe. Auf Eisenstiegen kletterst du hier im Schwierigkeitsgrad D und genießt die einzigartige Aussicht. Der Klettersteig ist nur für geübte und vor allem konditionsstarke Klettersteigbegeher geeignet. Nachdem du den Klettersteig bezwungen hast, lohnt sich noch ein Abstecher zur Dalfazer Alm, bevor du wieder die Rückreise antrittst.Am Hotel Buchau befindet sich ein kostenpflichtiger Wanderparkplatz. Von dort aus führt dich der beschilderte Wanderweg durch einen lichten Bergwald bis zum Dalfazer Wasserfall. Der Zustieg über den breiten Schotterweg dauert rund 30 Minuten. Unterhalb vom Wasserfall beginnt nun der abenteuerliche Aufstieg. Am oberen Ende angekommen sind es nur wenige Meter bis zum Wanderweg in Richtung Dalfazalm. Der Wanderweg führt in einigen Serpentinen stetig bergauf und direkt zur Almhütte. Nach einer gemütlichen Einkehr geht es auf gleichem Weg abwärts. Am Wasserfall nimmst du nun den Wanderweg durch den Wald und erreichst so wieder den Startpunkt deiner Tour.Die Achensee-Kletterkarte findest du unter achensee.com/wp-content/uploads/2015/04/kletterkarte-achensee.pdf.Wenn du gerne die Dalfaz Alm besuchen möchtest, dir aber die Tour über den Klettersteig zu abenteuerlich ist, dann schau dir doch mal diese Wanderung an: komoot.de/tour/14389740

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • Schwer
    07:18
    21,2 km
    2,9 km/h
    1 050 m
    1 050 m
    Schwere Bergtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Der Juifen ist ein herrlicher Aussichtsgipfel zwischen Achental und dem Karwendelgebirge. Ein gut ausgebauter Wanderweg führt dich hinauf auf den 1.988 Meter hohen Grasberg. Vom Achenkirchener Ortsteil Achental aus wanderst du zunächst durch einen Bergwald und dann über weite Bergwiesen zum Juifen. Oben genießt du einen fantastischen Ausblick auf die schroffen Gipfel des Karwendel und auf das Rofangebirge. Aufgrund der gut begehbaren Wanderwege gilt die Tour in Tirol als mittelschwierige Wanderung. Trotzdem benötigst du gute Kondition und stabile Bergwanderschuhe. Da es entlang des Weges keine Almen oder Berghütten gibt, solltest du ausreichend Wasser und Proviant einpacken.Du beginnst deine Gipfeltour am Wanderparkplatz im Ortsteil Achental. Zunächst wanderst du an einigen Feldern vorbei und folgst dem breiten Schotterweg dann in einen Wald. Während du durch den lichten Wald wanderst, steigt der Weg stetig an. Oberhalb des Waldes passierst du die unbewirtschaftete Falkenmoosalm. Auf den Almwiesen eröffnet sich dir bereits ein herrliches Panorama. Der Wanderweg führt durch einige Waldstücke und hinein in ein breites Wiesental. An den Hängen der Marbichlerspitze geht es in weiten Kehren weiter bergauf. Du wanderst an der ebenfalls unbewirtschafteten Lämpereralm vorbei und erreichst über den breiten Gipfelgrat den Juifen. Hier oben hast du dir eine Pause redlich verdient. Bei herrlicher Aussicht stärkst du dich mit deiner mitgebrachten Jause. Mit frischer Energie geht es auf gleichem Weg zurück ins Tal.

  • Mittelschwer
    03:41
    13,5 km
    3,7 km/h
    120 m
    100 m
    Mittelschwere Bergtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Die Route führt auf einem der schönsten Wege Tirols entlang des Westufers des Achensees. Von Achenkirch wanderst du immer in leichtem Auf und Ab auf einem teilweise mit Stufen und Handläufen sehr gut ausgebauten Steig zur Gaisalm, der einzigen Alm Tirols, die man nur zu Fuß oder mit dem Schiff erreicht. Es erwartet dich eine grandiose Landschaft mit kleinen Wasserfällen, Mischwäldern und Schwemmkegeln, die bis in den „Tiroler Fjord“ hineinreichen. An vielen Stellen gibt es Bademöglichkeiten. Entlang des Uferwegs erreichst du Pertisau und später am Weg neben der Achensee Dampf-Zahnradbahn das Örtchen Maurach. Bei der Station Seespitz, die Schiffsanlegestelle und Endhaltestelle der Achensee Dampf-Zahnradbahn zugleich ist, besteht die Möglichkeit ein Schiff zurück zum Ausgangspunkt nach Achenkirch zu nehmen. Zum Fahrplan: tirol-schiffahrt.atDieser Tourenabschnitt ist übrigens ein Teil des Weitwanderweges „Die Alpenüberquerung“. Alle Infos dazu findest du hier: die-alpenueberquerung.com

  • Schwer
    05:26
    12,1 km
    2,2 km/h
    840 m
    840 m
    Schwere Bergtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Bei dieser schönen Rundwanderung startest du von der Talstation der Rofanseilbahn. Du wanderst beim Naturhotel Alpenblick vorbei bis zur Holzbrücke. Nach der Brücke zweigst du auf den linken Forstweg (Wegweiser) ab und nach circa 300 Metern führt ein schmalerer Wanderweg rechts weg (Wegweiser). Auf Serpentinen gelangst du zur Durraalm (nicht bewirtschaftet). Entlang der Durrawand über einen steinigen Weg erreichst du die bewirtschaftete Dalfazalm. Von der Dalfazalm wanderst du weiter auf dem Weg Richtung Erfurter Hütte bis zur Aussichtsbank. Von hier zweigst du nach rechts (Wegweiser) ab. Zuerst über eine Bergwiese und dann durch den Wald gelangst du über den Schützensteig zur Skiabfahrt. Dieser folgst du bis zur bewirtschafteten Buchauer Alm. Von dort hast du die Wahl über die Forststraße oder den schmalen Wanderweg nach Maurach abzusteigen.

  • Schwer
    05:59
    14,2 km
    2,4 km/h
    1 000 m
    1 000 m
    Schwere Bergtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Der Bärenkopf bietet eine großartige Aussicht auf den Achensee und die umliegenden Gipfel des Rofan- und Karwendelgebirges. Eine wirklich hübsche und abwechslungsreiche Tagesbergwanderung führt hinauf zum Gipfel auf 1.991 Meter. Vom Gasthof St. Hubertus (Parkplatz circa 200 Meter entfernt) führt der leicht ansteigende Weg an ein paar der 18 Stationen des Besinnungsweges vorbei bis zur Abzweigung Rodlhütte-Bärenbadalm. Dort angekommen, wählst du den Weg Richtung Bärenbadalm. Ab der bewirtschafteten Bärenbadalm folgst du weiter dem Weg Richtung Bärenkopf. Der Pfad führt immer ansteigend zuerst durch den Wald in lichteres Gelände und weiter hinauf durch Latschen auf ein weitläufiges Plateau. Von dort bringt dich der Weg zum aussichtsreichen Gipfel (1 x Seilversicherung). Zurück nimmst du entweder den gleichen Weg oder bei der Abzweigung Richtung Weißenbachalm diesen Pfad und hältst dich anschließend bei der nächsten Weggabelung immer Richtung Bärenbadalm. Dort kannst du einkehren und denselben Weg wie beim Aufstieg zurück ins Tal nehmen.

  • Schwer
    06:04
    10,8 km
    1,8 km/h
    1 120 m
    1 120 m
    Schwere Bergtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Vom Alpengenusshof Gramaialm wanderst du zum Gramaihochleger. Von dort führt der Wanderweg rechts über die Almböden, dann durch einen Latschengürtel über den ansteigenden Grat und die steile Flanke zum Gipfelkamm des Sonnjoches.

  • Schwer
    04:30
    13,2 km
    2,9 km/h
    560 m
    560 m
    Schwere Bergtour. Gute Grundkondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Für geübte Wanderer ist diese Tour einfach zu begehen. Von der Mautstelle am Eingang der Karwendeltäler wanderst du auf der Mautstraße in Richtung Pletzachalm bis zum Fuße des Feilkopfes, wo links ein kleiner Parkplatz ist. Hier führt der Steig ansteigend zuerst durch Jungwald, dann frei zum Forstweg, auf dem du rechts zur bewirtschafteten Feilalm kommst. Ab der Alm folgst du dem Weg weiter bis zum Gipfel.Der Rückweg muss nicht unbedingt wieder der gleiche sein. Die Forststraße führt zurück ins Tal, vorbei an der Pletzachalm (eine weitere Einkehrmöglichkeit) und über den landschaftlich schönen Seebergsteig zurück nach Pertisau zum Ausgangspunkt.

  • Schwer
    06:56
    13,9 km
    2,0 km/h
    1 200 m
    1 200 m
    Schwere Bergtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Eine großartige Gratwanderung über zwei Gipfel mit atemberaubenden Weitblicken auf der ganzen Strecke. Von Pertisau zurück nach Achenkirch nimmst du am besten das Schiff – eine wahre Wohltat nach der langen und anspruchsvollen Tageswanderung.

  • Leicht
    01:21
    3,96 km
    2,9 km/h
    220 m
    190 m
    Leichte Wanderung. Für alle Fitnesslevel. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Am Ufer des Achensees geht es los. Von dort begibst du dich direkt auf den Besinnungsweg. Der zwei Kilometer lange Pfad ist der dienenden und mutigen Heiligen Notburga gewidmet und regt auf 18 Stationen zur Besinnung an.St. Notburga ist die einzige Heilige Tirols. Ihr Skelett ist auf dem Hochaltar der Wallfahrtskirche St. Notburga im Ortsteil Eben in Maurach aufgestellt.Entlang des Pfads laden viele Ruhebänke zum Verweilen, zur inneren Einkehr und zum Nachdenken ein. Der Weg führt großteils durch den Wald und gibt immer wieder schöne Ausblicke auf den Achensee frei. Unterwegs bietet sich eine ausgiebige Pause auf der gemütlichen Rodlhütte (sportwoell.at/achensee/rodlhuette) an. Bei herrlichem Blick auf den Achensee und Pertisau, kannst du dich mit köstlichen Speisen verwöhnen lassen.Frisch gestärkt wanderst du im Anschluss hinab ins Tal nach Pertisau. Hier endet die gemütliche Wanderung. Von hier kannst du entweder am Ufer des Sees zurück zum Ausgangspunkt wandern oder du nimmst den Bus 9550 zurück.Info: Zum Dien-Mut-Weg gibt es eine eigene Broschüre, die du dir in den Tourismus-Informationsbüros der Region holen kannst. Die Broschüre findest du auch hier: achensee.com/wp-content/uploads/2016/07/besinnungsweg-achensee.pdf.

Collection Statistik

  • Touren
    10
  • Distanz
    118 km
  • Zeit
    50:28 Std
  • Höhenmeter
    7 420 m

Dir gefällt vielleicht auch

Fantastisch – Herbst in Tirol
Wander-Collection von
komoot
Gratwandern auf dem Karnischen Höhenweg
Wander-Collection von
komoot
Heckmair Transalp – Die Erfindung eines Traums
Mountainbike-Collection von
komoot
7 Tage Bikepacking auf Sri Lanka
Fahrrad-Collection von
komoot
Grandiose Aussichten – Klettersteige & Wanderwege am Tiroler Achensee
Wander-Collection von
Achensee