Tarifa – Andalusische Landschaften zwischen Mittelmeer und Atlantik

Wander-Collection von
komoot

Mit dem Meer vor der Tür und den Bergen im Rücken ist Tarifa der perfekte Ort für Naturliebhaber. Unter Wanderern gilt diese Region Spaniens allerdings noch immer als Geheimtipp. Wo Atlantik und Mittelmeer aufeinander treffen, ziehen sich traumhafte Wege an der Küste entlang. Die Farbpalette der Landschaft wechselt zwischen dem dunklen Grün der Pinien, dem rötlichen Braun der Erde und dem strahlenden Türkis der Ozeane. Weite Wälder, der Duft von Meeresluft und traumhafte Aussichten inklusive.

In dieser Collection haben wir für dich unterschiedliche Touren rund um Tarifa zusammengestellt. Ob du durch Wälder, an Steilküsten oder direkt am Strand entlang wandern möchtest, liegt ganz bei dir. Der Süden Andalusiens bietet all das in unmittelbarer Nähe.

Abgeschiedenheit, Ruhe und die salzige Meeresluft wirst du auf allen unseren Wanderungen haben. Die Ausblicke von den Gipfeln, die sich direkt am Meer erheben, sind fantastisch. Marokko liegt nur 14 Kilometer entfernt und an klaren Tagen kannst du einzelne Gebäude an der afrikanischen Küste erkennen.

Zwei Touren starten direkt in der Stadt Tarifa und führen dich durch malerische Naturschutzgebiete. Um zu den Startpunkten der anderen Touren zu gelangen, benötigst du ein Auto. Die frische Brise, die das ganze Jahr über weht, macht das Klima selbst im Sommer angenehm. Manchmal kann der Wind aber kräftig wehen. Es lohnt sich, bei der Planung deiner Touren Rücksicht darauf zu nehmen. Mit starkem Wind im Rücken wandert es sich zwar leichter, dagegen anzulaufen kann aber zur Herausforderung werden. Vergiss auch auf keinen Fall ausreichend Sonnenschutz und Wasser mitzunehmen. Einkehrmöglichkeiten, wie in den Alpen, findest du in Andalusien nur selten. Dafür wartet unberührte Natur auf dich. Oft wirst du auf Pferde, Kühe und Ziegen treffen. Nur selten auf andere Wanderer. Tarifa ist ein wahres Naturparadies.

Auf der Karte

Touren & Highlights

  • Mittelschwer
    02:14
    8,66 km
    3,9 km/h
    40 m
    50 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Diese Wanderung führt ein circa acht Kilometer langes Stück an der wirklich traumhaften Colada de la Costa entlang. Das Ziel ist der alte Wehrturm Torre Vigia Guadalmesí. Hier hat das Mittelmeer, das bei Tarifa auf den Atlantik trifft, unglaubliche Farben.

    Am Startpunkt kannst du einen Blick auf DAS Wahrzeichen der Stadt werfen: Die massive, über 1000 Jahre alte Burg Castillo Guzman El Bueno. Nur wenige Schritte weiter wartet mit dem Torre de Miramar schon das nächste Highlight auf dich. Bei guter Sicht kannst du einzelne Gebäude an der marokkanischen Küste erkennen.

    Nun lässt du die Stadt Tarifa hinter dir und trittst ein in die andalusische Natur. Der Ausblick auf die Straße von Gibraltar ist fantastisch. Auf der gesamten Strecke wirst du von großen Schiffen begleitet und wenn du Glück hast, auch von Delfinen. Der schmale Weg schlängelt sich ohne nennenswerte Anstiege bis zum Torre Vigia Guadalmesí am Meer entlang. Vorbei an Kuh- und Pferdeweiden und bizarr geformten Gesteinsschichten.

    Kurz nach der Hälfte der Strecke kommst du an einen idealen Punkt für eine Pause: Spektakuläre Felsformationen bilden hier einen natürlichen Pool. Hier kannst du deine heiß-gelaufenen Füße in das kühlende Wasser stecken. Oben von den Klippen ist schon der noch knapp vier Kilometer entfernte Turm Torre Vigia Guadalmesí erkennbar.

    Auf dem Weg dorthin kommst du bei einigen Ruinen alter Bunker und Wehranlagen vorbei. Diese wunderschöne Landschaft, an der Grenze zweier Kontinente, war in der Geschichte heiß umkämpftes Gebiet. Zuletzt zur Zeit der Franco-Diktatur. Die Überreste der Anlagen sind stumme Zeugen und ein wichtiges Mahnmal. Heute holt sich die Natur zurück, was früher ihr gehörte, und die Ruinen strahlen einen morbiden, faszinierenden Charme aus.

    Beim 1588 erbauten Torre Vigia Guadalmesí mündet der namensgebende Fluss in das Mittelmeer. Außerdem wartet ein menschenleerer Strand auf dich. Im klaren Wasser des Mittelmeeres kannst du dich abkühlen, bevor es zurück nach Tarifa geht.

    Die Wege auf dieser Tour sind einfach zu begehen, nur auf dem ersten Abschnitt sind ein paar Stufen zu bewältigen. Achte außerdem auf die Windvorhersage. Tarifa gilt als Windhauptstadt Europas und da diese Wanderung direkt am Meer entlang führt, wirst du die Kraft des Windes zu spüren bekommen.

    Besonders schön ist diese Wanderung im Frühling zwischen März und Mai, dann steht die Natur in voller Blüte. Wenn du gerne weite Strecken wanderst, kannst du der Colada de la Costa bis nach Algeciras folgen. Nach deiner Wanderung bietet sich die Bar El Lola in der Altstadt für eine Stärkung an.

  • Mittelschwer
    02:51
    9,93 km
    3,5 km/h
    250 m
    250 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Auf dieser abwechslungsreichen Rundwanderung ist alles dabei, was das Wanderherz begehrt: Meterhohe Dünen, tolle Ausblicke, bewaldete Berge und feiner Sandstrand.

    Die Tour beginnt mit einem Abstecher zu den Dunas de Valdevaqueros, die dich in eine andere Welt versetzen. Plötzlich fühlst du dich wie in der Wüste. Wenn du eine Herausforderung willst, dann kletterst du die Düne hinauf bis zur Straße. Ansonsten folgst du der Zufahrt zum Parkplatz zurück zur Hauptstraße, von der du mit dem Auto gekommen bist. Eine Schotterstraße führt dich nach Betijuelo hinauf, und je weiter du nach oben wanderst, desto schmaler wird der Weg durch den duftenden Pinienwald. Gleichzeitig wird die Aussicht immer besser.

    In der kleinen Siedlung Betijuelo kannst du dich ins Gras setzen und eine Pause einlegen. Übrigens laufen hier Kühe, Pferde und Ziegen frei herum. Kein Grund zur Sorge, aber halte einen respektvollen Sicherheitsabstand. Die Tiere, in Verbindung mit dem unfassbaren Panorama im Hintergrund, sind ein tolles Foto-Motiv. In Betijuelo hast den höchsten Punkt deiner Wanderung erreicht.

    Auf dem Weg zurück Richtung Parkplatz kannst du noch einen Abstecher zum Strand Punta Paloma machen. Das Wasser hat im Sommer maximal 18 Grad, eine Erfrischung ist somit garantiert. Nicht viele Sonnenanbeter verirren sich an diesen Strand. Anschließend, nimmst du den Weg zurück zur Hauptstraße oder, was schöner ist, spazierst du direkt am Meer entlang nach Valdevaqueros.

    Anreise:
    Von Tarifa aus fährst du in zehn Minuten mit dem Auto nach Valdevaqueros. Dort gibt es einen großen Parkplatz, der in den Sommermonaten jedoch kostenpflichtig ist (derzeit drei Euro). Einkehren kannst du nach deiner Wanderung in der Strandbar Volare.

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • Leicht
    00:53
    3,36 km
    3,8 km/h
    30 m
    20 m
    Leichte Wanderung. Für alle Fitnesslevel. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Diese kurze Runde führt dich zu den Highlights im beschaulichen Bolonia, 23 Kilometer westlich von Tarifa. Über die Landesgrenzen hinweg bekannt ist der Ort wegen seiner römischen Ausgrabungen. Die Baelo Claudia genannte Siedlung war einst ein wichtiger Exporteur für Fisch im Römischen Reich.

    Du startest am Parkplatz nahe der Ausgrabungen, direkt am Strand. Die Aussicht auf den Atlantik ist schon mal fantastisch. Das moderne Besucherzentrum wurde 2007 eröffnet. Die informative Besichtigung des Museums und die gut erhaltenen Gebäudereste zu besuchen lohnt sich wirklich. Ob du die Besichtigung gleich zu Beginn deiner Wanderung unternimmst oder erst am Ende, bleibt dir überlassen. Der Eintritt ist für EU-Bürger gratis, also Ausweis nicht vergessen.

    Von der Ausgrabungsstätte schlenderst du den Strand entlang zur Düne, die sich vom Meer den Berg hinaufzieht. Wegen ihrer ökologischen Bedeutung ist die Düne seit einigen Jahren als Naturmonument geschützt. Die 30 Meter hohe und 200 Meter breite Dünenlandschaft ist beeindruckend und kurios zugleich.

    Nach deinem Ausflug in die Wüste wanderst du am Strand von Bolonia zurück zur Ausgrabungsstätte. Ein Bad in den erfrischenden Wellen des Atlantiks kannst du natürlich auch nehmen. Wenn du möchtest, lässt du deine Wanderung in der Beachbar La Duna ausklingen. Die Terrasse bietet einen schönen Blick auf die Dünen und das blaue Meer.

  • Mittelschwer
    02:59
    8,88 km
    3,0 km/h
    420 m
    420 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Wenige Kilometer von Tarifa entfernt liegt an den Ausläufern der Sierra de la Plata der Ort La Peña. Von hier startet die Rundwanderung durch das Naturschutzgebiet Los Alcornocales.

    Dein Auto kannst du auf dem kleinen Parkplatz oder entlang der Straße stehen lassen. Auf einem schmalen Pfad wanderst den Buddha Trail hinauf. Auf deiner Wanderung triffst du wahrscheinlich auf weidende Kühe und Ziegen.

    Nach knapp zwei Kilometern stehst du vor monolithischen Felsblöcken. Die bunten Gebetsfahnen lassen es schon erahnen. Du bist beim Buddha-Felsen angekommen. In einer Höhle sitzt er da und strahlt Gelassenheit aus.

    Weiter geht es einen Anstieg hinauf zu den Windrädern, unterwegs hast du immer wieder spektakuläre Aussichten. Zur rechten Hand blickst du auf den Strand von Valdevaqueros und zur linken auf Tarifa und Marokko.

    Auf 420 Metern Seehöhe hast du es dann geschafft, du stehst vor den riesigen Windkraftanlagen – ein schöner Ort, um deinen mitgebrachten Proviant bei grandiosem Panorama zu genießen . Eine gut geschotterte Straße führt dich ein Stück weiter den Berg hinauf. Nach einigen Metern folgst du einem Pfad durch wilde Pinienwälder wieder hinunter. Achtung, der Weg wird auch von Mountainbikern genutzt.

    Bevor du zum Ausgangspunkt gelangst, lädt eine einzigartige Baumschaukel, die auf einer alten Pinie hängt, zu einer kurzen Pause ein. Die Aussicht ist fantastisch und du schwingst über den Wipfeln der Bäume hin und her.

    In Serpentinen führt dich der Weg vorbei an schönen Fincas und Wohnhäusern. Ein kurzes Stück gehst du dann neben der Hauptstraße, um zu deinem Auto zurückzukehren.

  • Leicht
    01:00
    3,97 km
    4,0 km/h
    0 m
    10 m
    Leichte Wanderung. Für alle Fitnesslevel. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Diese kurze und entspannte Wanderung führt dich an der Strandpromenade entlang und dann weiter auf einem Holzbohlenweg durch das naturbelassene Vogelschutzgebiet.

    Die Tour startet bei der Insel Isla de las Palomas, die durch eine Straße mit dem Festland verbunden ist. Ein wahrlich besonderer Ort, denn hier treffen Atlantik und Mittelmeer aufeinander. Bläst der Wind off-shore, also vom Landesinneren auf das Meer hinaus, kannst du hier die besten Kiteboarder der Welt beobachten. Denn die Gebäude und Berge stellen Hindernisse dar und deshalb kann der Wind nur am Strand El Balneario die Schirme zum Fliegen bringen. Über diesem Strandabschnitt thront die Ruine des Castillo de Santa Catalina.

    Dann folgst du der bunt gepflasterten Strandpromenade Paseo Marítimo, diese ist die Flaniermeile Tarifas. Parallel dazu verläuft der der Strand Los Lances mit seinem feinen, weißen Sand. Gesäumt von Palmen, endet der gepflasterte Paseo nach circa vier Kilometern. Von hier geht es auf einem Holzbohlenweg weiter. Zum Schutz der gefiederten Freunde müssen Hunde hier an der Leine geführt werden. Auch du selber solltest den Weg nicht verlassen.

    Auf beiden Seiten des Bohlenweges tun sich weite Grasflächen auf. Die ideale Gelegenheit, um innezuhalten und unterschiedliche Vogelarten in ihrer natürlichen Umgebung zu beobachten.

    Du überquerst den Fluss mit dem Namen Río de la Jara auf einer Holzbrücke. Viele Fische tummeln sich in der Flussmündung, die buchstäblich im Sand verläuft. Im Sommer führt der Río de la Jara relativ wenig Wasser. Du kannst dem Weg noch weiter folgen, um zu einem überdachten Rastplatz zu gelangen.

    Im Frühling ist die weitläufige Fläche des Vogelschutzgebietes besonders schön anzusehen. Entlang des Steges gibt es mehrere Sitznischen. Das Schutzgebiet ist nicht nur ein Paradies für einheimische Vögel sondern auch für Arten, die auf der Durchreise sind und in Afrika überwintern. Mit etwas Glück siehst du Störche und Adler.

    Auf dem Rückweg nach Tarifa kannst du einen Abstecher in eine der Strandbars oder ins besonders gemütliche Café Surla unternehmen.

  • Mittelschwer
    03:27
    11,1 km
    3,2 km/h
    410 m
    410 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Diese schöne Rundwanderung führt dich unter schattigen Bäumen am Bachlauf des Río de la Miel entlang. Durch die Kühle des Baches und den umliegenden Wald ist diese Wanderung auch für heißere Tage geeignet. Bring genug Wasser, Verpflegung und deine Badesachen mit – es erwartet dich ein Wasserfall.

    Ein halbe Stunde mit dem Auto von Tarifa entfernt, vor den Toren Algeciras, liegt der Startpunkt. Hier ziehen sich grüne Wälder die Berghänge hinauf. Du folgst dem Pfad am Laufe des Baches Río de la Miel, dem “Honigfluss”. Das Plätschern des Wassers und das Pfeifen der Vögel begleiten dich.

    Nach kurzer Zeit kommst du zum Highlight dieser Wanderung: An dem kleinen Wasserfall Arroyo de la Miel kannst du dich in dem natürlichen Pool erfrischen. Dieser entspannte Ort ist auch bei spanischen Familien beliebt, für viele ist dies bereits der Endpunkt ihrer Wanderung.

    Nach einer Pause am Wasserfall folgst du dem Weg tiefer in den Wald hinein. Besonders sind hier die knorrigen Korkeichen, deren Rinde ganz weich und elastisch ist. Viele Stämme sind unten schmäler, weil dort der Kork bereits abgenommen wurde. Eine wahrlich verwunschene Landschaft mit einer ganz speziellen Atmosphäre. Hier geht es stetig bergauf, die hohen Bäume spenden angenehmen Schatten.

    Der erste und letzte Teil der Strecke verläuft auf einer breiten Schotterstraße, danach folgst du einem gut begehbaren aber schmalen Wanderweg. Teilweise kommen kleine, ungefährliche Klettereien über Steinblöcke vor.

  • Schwer
    05:30
    20,0 km
    3,6 km/h
    200 m
    200 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Du startest am Parkplatz nahe des Ortes Barbate im Naturschutzgebiet Parque Natural de La Breña y Marismas, gut 40 Autominuten von Tarifa entfernt.
    Diese 20 Kilometer lange Wanderung zeichnet sich durch atemberaubende Aussichten auf den Atlantik aus. Die meiste Zeit läufst du direkt an der Küste entlang, das letzte Stück bis Los Caños de Meca durch einen Pinienwald mit sandigem Untergrund. Schuhe, die über die Knöchel reichen, sind hier von Vorteil.

    Am kreisrunden Turm Torre del Tajo hast du eine besonders schöne Sicht auf die Steilküste. Bei Sonnenschein ist das Blau des Meeres unglaublich intensiv.

    In dem Badeort Los Caños de Meca geht es ruhig zu und am Strand findest du nette Beach Bars. Bekannt ist dieser andalusische Küstenabschnitt für das Kap Trafalgar. Durch die im Jahre 1805 stattfindende Seeschlacht ging das Kap in die Geschichte ein. Heute wird die Landspitze von dem schneeweißen, 35 Meter hohen Leuchtturm Faro de Trafalgar überwacht.

    Auf beiden Seiten des Kaps schließen sich traumhafte Strände an, die du für eine Abkühlung nutzen kannst. Weiter führt die Wanderung auf ruhigen Nebenstraßen durch das ganz in Weiß gehaltene Los Caños de Meca. Über einen Waldweg im Schatten der Bäume kehrst du zum Parkplatz zurück.

Collection Statistik

  • Touren
    7
  • Distanz
    66,0 km
  • Zeit
    18:53 Std
  • Höhenmeter
    1 340 m

Dir gefällt vielleicht auch