Markus Greber

Grandiose Bergwelt und perfekte Trails: Der Jungfrau Loop in 4 Tagen

Mountainbike-Collection von Jungfrau Region

Pittoreske Weiler und Dörfer im Chaletstil, umwerfende Berg- und Gletscherblicke, atemberaubende Landschaften und natürlich ohne Ende spaßige Alpentrails: Auf dem Jungfrau Loop erlebst du die Highlights der Jungfrau Region in vier Tagen. Aus eigener Kraft entdeckst du die wunderschöne Bergwelt, erklimmst beeindruckende Pässe wie die Grosse Scheidegg und genießt schier unendliche Abfahrten, die du dir ganz allein verdient hast. In dieser Collection zeigen wir dir eine unvergessliche Route, die dich auf vier Etappen durch die Jungfrauregion führt. Dabei haben wir immer wieder unterschiedlich schwere Streckenvariationen vorbereitet, sodass du dir „deinen“ perfekten Jungfrau Loop selbst zusammenstellen kannst.

Start und Ziel der Tour ist in Grindelwald. Im Zentrum der Jungfrau Region gelegen, ist der Ort einfach der ideale Ausgangspunkt und es lohnt sich, im Anschluss noch eine Weile hier zu bleiben. Nach deiner Tour kannst du dich hier wunderbar erholen und danach noch ein paar weitere tolle Trails entdecken.

Zurück zur Tour: Diese führt dich zunächst über die Kleine Scheidegg nach Lauterbrunnen und von dort aus ins idyllische Bergdorf Mürren. Die erste Etappe setzt sich aus drei Abschnitten zusammen: Auf den ersten beiden Stücken kannst du dir jeweils die gemütliche oder die knackig-schwere Version vornehmen. Am nächsten Tag geht es weiter durchs schöne Lütschinental, vorbei am beeindruckenden Staubbachfall bis zum Etappenziel Wilderswil. Etappe 3 ist vor allem vom wunderschönen Brienzersee geprägt, auf den du fast den ganzen Tag eine herrliche Aussicht genießt, bevor du im Sherlock Holmes Dorf Meiringen ankommst. Auch hier hast du wieder die Qual der Wahl: Die einfache Variante auf guten Wegen am Nordufer – oder lieber richtig knackig mit straffen Aufstiegen am Südufer. Am letzten Tag wartet mit der Grossen Scheidegg nochmal ein waschechter Höhepunkt auf dich. Ganz klar, dass du auch am vierten Tag die freie Wahl hast: Hinauf zur Großen Scheidegg gibt es eine richtig straffe und eine etwas einfachere Variante. Oben angekommen, rollst du ganz entspannt auf dem autofreien Teersträßchen zurück nach Grindelwald oder du genießt als krönenden Abschluss den Bachalpsee zurück ins Tal. Und wenn du nur noch die Landschaft genießen möchtest, nimmst du ab Meiringen den Postbus auf die Grosse Scheidegg – nach vier Tagen auf dem Rad, kannst du dir das auch mal gönnen.

Wir haben diese Tour so ausgearbeitet, dass sie sich perfekt auf eine Vielzahl von FahrerInnen anpassen lässt. Wenn du willst, kannst du dich richtig auspowern und dir jeden Trail und jede Aussicht selbst verdienen. Tagesetappen mit bis zu 2000 Höhenmeter sind kein Problem, echtes Alpencross Feeling ist somit garantiert. Wenn du es gemütlicher magst, wählst die stattdessen einfach die vorgeschlagenen Varianten und hast mehr Zeit zum Genießen. Apropos: Du kannst deinen Jungfrau Loop natürlich auf eigene Faust planen, oder ein Komplettpaket buchen. Dann begleitet dich statt schwerem Gepäck Tag für Tag nur das einzigartige und unvergessliche Panorama, denn dein Gepäck wird dann ganz bequem für dich von Hotel zu Hotel transportiert.

Auf der Karte

Touren & Highlights

  • Schwer
    02:09
    11,9 km
    5,5 km/h
    1 110 m
    80 m
    Schwere Mountainbike-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Technische Grundkenntnisse genügen.

    Wenn du dich am ersten Tag des Jungfrau Loop erstmal etwas eingrooven möchtest, dann ist diese Teilstrecke genau richtig dafür. Obwohl sie die leichtere der beiden Möglichkeiten rauf zur Kleinen Scheidegg ist, warten trotzdem 1.100 Höhenmeter darauf, von dir überwunden zu werden – und das auf gerade mal zwölf Kilometer verteilt. Der gesamte Abschnitt besteht im Wesentlichen aus einem Anstieg, der dir mal weniger und mal mehr Kraft abverlangt. Aber keine Sorge, der Weg nach oben ist mit aussichtsreichen Highlights gespickt, sodass sich immer wieder lohnenswerte Pausenstationen anbieten. Nachdem du also Grindelwald verlassen hast, beginnt das Bergauf-Fahren. Eine asphaltierte Straße führt dich von jetzt an langsam und stetig nach oben. Bereits nach knapp vier Kilometern kannst du einen grandiosen Blick zurück nach Grindelwald genießen. Weiter geht’s in Richtung Gipfel. Lass es ruhig angehen und mach lieber mal eine Pause – bis zu zwölf Prozent Steigung sind nicht ganz ohne. Das sensationelle Panorama, das dich hier oben umgibt, ist gleichzeitig Belohnung und Motivation. Irgendwann ist es dann geschafft: Glücklich und voller Stolz kommst du an der kleinen Scheidegg an, wo du erstmal durchatmen kannst.Für die Abfahrt nach Lauterbrunnen hast du wieder die Wahl: Wie schon für den Weg nach oben kannst du zwischen einer leichteren (1b leicht komoot.de/tour/182580553) und einer etwas schwereren Route (1b schwer komoot.de/tour/182582442) wählen.

  • Schwer
    03:26
    20,3 km
    5,9 km/h
    1 470 m
    450 m
    Schwere Mountainbike-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Technische Grundkenntnisse genügen.

    Wenn du bergerfahren bist und gleich zu Beginn des Jungfrau Loops in die Vollen gehen möchtest, dann ist die schwere Version des Tourauftakts genau richtig für dich. Dieses Teilstück der ersten Etappe verschafft dir ein Plus von sieben Kilometern und 400 Höhenmetern und ist insgesamt deutlich fordernder, als die leichtere Variante. Highlight dieses Abschnitts ist der Gipfel des Männlichen, der dir eine grandiose Rundumsicht verschafft.Los geht es aber erst mal in Grindelwald mit einem leichten, aber stetigen Anstieg. Über einige Serpentinen führt der Weg langsam nach oben, wobei du vorwiegend auf Asphalt unterwegs bist. Zwischendurch sorgen ein paar knackig steile Stücke für entzücktes Zucken deiner Waden und falls sich in dir der Wunsch nach einer Pause regt, solltest du ihm nachgeben. Der Aufstieg ist noch lang und der Blick zurück viel zu schön, um ihn nicht ab und an zu genießen. Und wenn es einen Spot gibt, der alle Anstrengung vergessen macht, dann dieser: Auf einer Höhe von 2.342 Metern erwarten dich ein unglaubliches Panorama und die Möglichkeit, dich am Berghaus Männlichen anständig zu versorgen. Sollte es dir schwerfallen, diesen schönen Ort wieder zu verlassen, freu dich auf die vor dir liegende Abfahrt. Auf dem Panorama-Trail ist der Name Programm, sodass du die schöne Bergwelt mit der Eiger Nordwand auch weiterhin im Großformat genießen kannst. Danach geht es auch nur noch einmal kurz (aber knackig) bergauf und schon hast du die Kleine Scheidegg erreicht.An der Kleinen Scheidegg hast du für den nächsten Abschnitt des Tages wieder die Wahl: Fährst du die leichtere Variante (1b leicht komoot.de/tour/182580553) oder doch wieder die knackige Route (1b schwer komoot.de/tour/182582442) ?

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • Schwer
    00:43
    11,5 km
    16,2 km/h
    70 m
    1 340 m
    Schwere Mountainbike-Tour. Für alle Fitnesslevel. Fortgeschrittene Fahrtechnik notwendig. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad vielleicht schieben müssen.

    Nachdem du auf der Kleinen Scheidegg tief durchgeatmet und das grandiose Bergpanorama genossen hast, ist es nun an der Zeit, die Abfahrt runter nach Lauterbrunnen anzugehen. Wenn du das auf technisch eher einfachen Wegen und insgesamt entspannter machen willst, ist dieser Abschnitt der ersten Jungfrau Loop Etappe genau richtig für dich. Es gibt zwar auch ein paar kurze Stellen, die etwas technischer sind, aber im Großen und Ganzen rollst du entspannt über Forstwege und Wiesentrails hinab.Gleich zu Beginn wartet der wunderschöne Trail zur Wixihütte auf dich. So kannst du dich langsam an den Abfahrtsflow gewöhnen und bist bereit für das nächste Highlight: Im Winter düsen hier die besten Skifahrer über die Lauberhorn-Weltcupstrecke bergab. Du hast nun die Gelegenheit herauszufinden, dass das auch mit dem Bike richtig viel Spaß macht. Aber Achtung: Die Aussicht ist immer noch berauschend schön, lass dich nicht zu sehr ablenken.Schier endlos rollst du weiter in Richtung Tal, bis du am Bergrestaurant Allmend ankommst. Hier solltest du mindestens einen Eiskaffee genießen, der vor der beeindruckenden Bergkulisse gleich noch viel besser mundet. Wenn du dich anschließend wieder auf den Sattel geschwungen hast, geht es weiter in Richtung Lauterbrunnen. Je näher du kommst, desto mehr Details der malerischen Gemeinde in den Schweizer Alpen kannst du erkennen. Unter anderem hast du freie Sicht auf das Wahrzeichen des Orts, den Staubbach Wasserfall. Vielleicht hast du ja Lust, ihm einen Besuch aus der Nähe abzustatten?Von Lauterbrunnen geht es dann auf dem dritten Abschnitt des ersten Tages (1c) bis nach Mürren: komoot.de/tour/182583247

  • Schwer
    01:09
    13,9 km
    12,1 km/h
    100 m
    1 380 m
    Schwere Mountainbike-Tour. Für alle Fitnesslevel. Fortgeschrittene Fahrtechnik notwendig. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad vielleicht schieben müssen.

    Statt schneller, aber eher einfacher Skipistenabfahrt auf der leichteren Route (1b leicht) wartet die schwere Downhill-Version der ersten Jungfrau Loop Etappe mit einem teils durchaus fordernden Singletrail auf. Du solltest auf jeden Fall schon mal technische Trails gefahren sein, wenn du dich für diese Option entscheidest. Dafür bekommst du einen feinen Mix aus schönster Aussicht und Adrenalin. Zu Beginn ist der Streckenverlauf noch derselbe, wie bei der leichten Variante. Du fährst vorbei an der Wixihütte und über den ersten Teil der Lauberhorn Abfahrtsstrecke, bis du die Trasse der Bergbahn erreichst. Hier knickt die Route ab und es beginnt der fordernde Teil der Abfahrt. Immer wieder hast du es nun mit steilen Spitzkehren, Wurzelteppichen und sogar Stufen zu tun. Du solltest also immer bei der Sache sein und hier und da mal eine Verschnaufpause einlegen – es gibt genügend Stellen, an denen es sich lohnt, kurz zu stoppen. Atme tief durch, genieße die Natur, die Bergwelt und das rauschende Adrenalin in deinem Körper. An der Bergbahntalstation Innerwengen lohnt sich eine ausgiebige Pause: Mary’s Café lockt hier mit leckerem Kuchen zur Einkehr. Dann geht der wilde Ritt noch ein paar Kilometer weiter, bis du schließlich die Weisse Lutschine erreicht hast. Ganz entspannt folgst du dem Fluss noch rund einen Kilometer bis nach Lauterbrunnen.Nach einer Pause in Lauterbrunnen geht es auf dem letzten Abschnitt des ersten Tags weiter bis nach Mürren: komoot.de/tour/182583247.

  • Leicht
    00:42
    5,44 km
    7,8 km/h
    250 m
    110 m
    Leichte Mountainbike-Tour. Für alle Fitnesslevel. Technische Grundkenntnisse genügen.

    Diese Tour stellt den Ausklang der ersten Jungfrau Loop Etappe dar und sie beginnt eigentlich schon in Lauterbrunnen. Allerdings ganz gemütlich, denn die Auffahrt zur Grütschalp übernimmt die Seilbahn. Statt einer fordernden Bergetappe fliegst du förmlich in nur vier Minuten auf den Berg, um dir oben die letzten rund sechs Kilometer des Tages vorzuknöpfen. Ein paar kleine Auf- und Abfahrten warten noch auf dich, aber du hast das (Tages-) Ziel ja bereits vor Augen. Die Bergstation — beziehungsweise der Bahnhof Grütschalp — bietet dir vor deinem Start aber erstmal eine imposante Aussicht. Wenn du losfahren willst, musst du kurz aufpassen, denn du darfst dich nicht auf den Grütschalp Trail verirren, der direkt an der Bergstation beginnt. Oder möchtest du vielleicht noch eine wilde Talfahrt und einen erneuten Aufstieg per Gondel einbauen? Ansonsten rollst du gemütlich, das imposante Panorama auf das berühmte Dreigestirn Eiger, Mönch und Jungfrau immer im Blick, nach Mürren.

  • Schwer
    02:59
    32,7 km
    11,0 km/h
    580 m
    1 600 m
    Schwere Mountainbike-Tour. Gute Grundkondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik notwendig. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad vielleicht schieben müssen.

    Auf der zweiten Etappe des Jungfrau Loop erwarten dich wunderschöne Aussichten, kraftraubende Anstiege, flowige Abfahrten und das alles fast ausschließlich auf unbefestigten Trails und Wegen. Nach einer ruhigen Nacht in Mürren beginnt die Tour mit dem langen Aufstieg zur Rotstockhütte. 700 Höhenmeter warten auf dich und teilweise ist es wirklich steil – bestimmt musst du auch mal schieben, aber das gehört auf so einer Tour einfach dazu. Das letzte Stück zur Hütte führt aber sogar bergab und über einen atemberaubend schönen Trail. Spätestens beim Mittagessen auf der aus Stein gebauten Hütte sind die Strapazen vergessen und du kannst dich auf die anstehende Abfahrt mit 1.200 Tiefenmetern freuen.Nachdem du dich bei genialem Alpenambiente inklusive Gipfelpanorama und grasenden Kühen gestärkt hast, bist du bereit für die Talfahrt. Über die offiziellen Wanderwege düst du über Steine und Waldboden ins Tal. Enge Kurven, kleinere Stufen und flüssige Abschnitte reihen sich zu einem äußerst abwechslungsreichen Trail zusammen, der dich direkt an der legendären Basejump Steilwand in Lauterbrunnen ausspuckt. Nun folgst du eine Weile ganz entspannt der Weissen Lutschine nach Lauterbrunnen. Schon von Weitem siehst du den beeindruckenden Staubbachfall. Er ist das Wahrzeichen von Lauterbrunnen und wenn du Lust hast, lohnt sich ein Abstecher direkt zum Wasserfall. Über eine Galerie kannst du ihn nämlich von hinten besichtigen und so dieses Naturschauspiel aus einer einzigartigen Perspektive genießen. Bis zum Etappenziel Wilderswil ist es anschließend nicht mehr weit und so kannst du die letzten leicht abfallenden Kilometer nochmal zum Durchatmen und Genießen nutzen.

  • Mittelschwer
    02:30
    35,8 km
    14,3 km/h
    480 m
    480 m
    Mittelschwere Mountainbike-Tour. Gute Grundkondition erforderlich. Technische Grundkenntnisse genügen.

    Wenn du noch müde Knochen von den beiden ersten Etappen des Jungfrau Loops hast, dann solltest du dir diese leichte Version der Etappe 3 vorknöpfen. Auf dieser Route erwartet dich ein entspannter Tag mit wenig Anstiegen, dafür mit vielen schönen Ausblicken entlang des Brienzersees. Auf rund 35 Kilometern sammelst du nur rund 600 Höhenmeter und fährst dabei meist über Forststraßen und befestigte Radwege. Bevor du den schönen Brienzersee erreichst, lohnt es sich noch, einen Stopp in dem typisch schweizerischen Städtchen Interlaken einzulegen. Der urbane Flair ist ein schöner Kontrast zur Naturidylle, die du bisher auf dieser Tour erlebt hast. Vielleicht suchst du dir ein gemütliches Café und genießt einen Moment den lebendigen Stadttrubel, bevor du wieder in die stille Idylle der Bergwelt abtauchst.Der Blick auf den Brienzersee, der dich nun eine ganze Weile begleitet, ist wirklich imposant. Vom gemütlichen Höhenweg aus, der immer wieder Auf und Ab führt, hast du meist eine gute Sicht auf das Gewässer, das vom beeindruckenden Alpenpanorama umrahmt ist. Unterwegs kannst du in den beiden gemütlichen Ortschaften Oberried und Brienz kleine Pausen einlegen. An den Uferpromenaden warten gemütliche Sitzgelegenheiten auf dich und es gibt verschiedene Bademöglichkeiten. Wenn es sehr warm ist, kannst du dich also sogar unterwegs abkühlen. Kurz nach Brienz erreichst du das Ostufer des Sees und musst nun von ihm Abschied nehmen. Über ruhige Nebenstraßen rollst du nun am kleinen Flughafen von Meiringen vorbei und hast bald dein Etappenziel erreicht. Tipp für die Abendgestaltung: Ein Besuch im Sherlock Holmes Museum.

  • Schwer
    05:03
    45,4 km
    9,0 km/h
    1 970 m
    1 970 m
    Schwere Mountainbike-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik nötig.

    Bist du fit, ausgeruht und hast Lust auf jede Menge Trails und Höhenmeter? Dann ist die schwerere Variante der dritten Jungfrau Loop Etappe genau richtig für dich. Am Ostufer des Brienzersees geht es ordentlich zur Sache, sodass du beinahe stattliche 2.000 Höhenmeter auf rund 45 Kilometern sammelst. Dabei beginnt die Route ganz entspannt. Entlang des Ufers vom Brienzersee kannst du dich locker warm rollen und den schönen Weg direkt am Wasser genießen. Sammle deine Kräfte und mach dich bereit für den kommenden Aufstieg. Der ist rund zehn Kilometer lang und echt fordernd. Dabei fährst du überwiegend durch schattenspendenden Wald, was im Sommer eine Wohltat ist. Nur die Weitsicht leidet darunter – die gute Aussicht lässt heute etwas auf sich warten. Dafür darfst du dich auf die erste Abfahrt freuen, über die du wieder ganz nah ran ans Seeufer kommst. Es folgt der nächste lange Anstieg – fordernd, aber nicht ganz so steil wie der erste. Ungefähr nach der Hälfte erreichst du die Axalp, auf der du im Restaurant eine Rast einlegen kannst. Ohne Frage, verdient hast du sie dir. Die restlichen Höhenmeter schaffst du dann auch noch, vor allem, da dich unterwegs auch noch der malerische Hinterburgsee mit seinem idyllischen Seeufer und einem famosen Bergpanorama in den Bann zieht. Ein letzter Anstieg und du hast es geschafft. Die mehr als zehn Kilometer lange Abfahrt runter nach Meiringen wartet nun auf dich. Erschöpft und zufrieden kannst du dich hier für den Rest des Tages ausruhen oder dir in dem Dorf die Zeit vertreiben.Tipp: Wenn du unterwegs feststellst, dass du genug bergauf gefahren bist, kannst du nach der ersten Abfahrt abkürzen. Folge am Restaurant Bramisegg einfach der Axalpstraße runter zum See und fahre dann parallel zur Aare bis nach Meiringen.

  • Schwer
    02:47
    17,9 km
    6,4 km/h
    1 390 m
    20 m
    Schwere Mountainbike-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Technische Grundkenntnisse genügen.

    Wer die Wahl hat... – nein, eine Qual ist die vierte Etappe des Jungfrau Loops keinesfalls. Vielmehr kannst du sie genau so gestalten, wie es deiner Lust, Laune und Fitness am letzten Tag der großen Tour am meisten entspricht. Ein Blick auf die nackten Zahlen dieser Variante lässt dich vielleicht mit Fragezeichen in den Augen zurück: Knapp 1.400 Höhenmeter auf 18 Kilometern sollen „einfach“ sein? In diesem Fall bezieht sich das „einfach“ eher auf den technischen Anspruch der Route. Sie führt nämlich größtenteils über eine asphaltierte Straße rauf zur Grossen Scheidegg und wird dich vor keine fahrtechnischen Herausforderungen stellen. Der Anstieg hingegen hat es in sich und erfordert ein gewisses Durchhaltevermögen. Wenn du es ruhig angehen lässt, hier und da eine der zahlreichen Pausenmöglichkeiten nutzt und in Ruhe die schöne Natur genießt, wirst du dennoch viel Spaß auf dem Bike haben.Die Reichenbachfälle, das idyllische Reichenbachtal, die malerische Gschwandtenmad, die imposante Gletscherschlucht Rosenlaui und verschiedene gemütliche Einkehrmöglichkeiten gestalten die lange Auffahrt abwechslungsreich und kurzweilig. So kommst du langsam immer höher, stets mit dem Wissen, dass schon bald das nächste sehenswerte Highlight auf dich wartet. Ehe du dich versiehst, ist der Sattel der Grossen Scheidegg in greifbarer Nähe. Oben kannst du dich vom herrlichen Panorama verzaubern lassen, bevor die berauschende Abfahrt ins Tal auf dich wartet.Für die Fahrt rauf zur Grossen Scheidegg hast du noch zwei andere Möglichkeiten: Die „schwere“ Variante (komoot.de/tour/182590503) ist eine Extra-Runde, die den ersten Teil des Straßen-Anstiegs ersetzt und stattdessen über anspruchsvolle, aber wunderschöne Trails führt. Sie mündet etwa auf halber Höhe in die Straße, über die du den Rest der Strecke zum Gipfel nimmst. Wenn dir langsam die Puste ausgeht, gibt es noch eine dritte Variante: Von Meiringen bis zur Grossen Scheidegg fährt der Postbus, der dich und dein Bike auf Wunsch ganz gemütlich nach oben befördert. Natürlich kannst du auch erstmal losfahren und dann einfach auf den Postbus zurückgreifen, wenn es dir reicht. Solltest du am vierten Tag des Jungfrau Loops ziemlich erschöpft sein, ist das durchaus eine sinnvolle Alternative und in jedem Fall ein beruhigender Plan B.Egal, wie du hoch zur Grossen Scheidegg kommst – nachdem du dich ausgeruht und ein wenig die grandiose Aussicht genossen hast, wartet nur noch die genussvolle letzte Etappe zurück nach Grindelwald auf dich: komoot.de/tour/182590503.

  • Schwer
    02:59
    20,9 km
    7,0 km/h
    1 310 m
    680 m
    Schwere Mountainbike-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik notwendig. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad vielleicht schieben müssen.

    Bei diesem Teilstück der vierten Etappe des Jungfrau Loops stellen nicht die Distanz oder die Anzahl der Höhenmeter die Schwierigkeit dar. Vielmehr ist es der technische Anspruch der Trails und Wege, die diese Route zu einer Herausforderung machen. Wenn du noch fit bist und lieber richtige Trails statt ruhiger Straße fahren möchtest, dann ist diese Variante für dich jedenfalls genau richtig. Dabei wartet ein langer, panoramareicher Aufstieg auf dich, gefolgt von einer teils technisch anspruchsvollen Abfahrt. Nach ganz kurzer Warmup-Phase in Meiringen geht es direkt zur Sache. Es geht teils steil bergauf und im Gegensatz zur Auffahrt über die Straße bist du im Hinterland unterwegs. Das ist natürlich wunderschön, aber du hast keinen Backup-Plan. Geh es also lieber ruhig an und fordere dich und dein Material nicht zu sehr. Das herrliche Bergpanorama und die Hochmoor-Landschaft auf der Wandelalp sind echte Highlights für Naturliebhaber. Dadurch lohnt es sich gleich doppelt, eine Pause einzulegen und kurz durchzuatmen. Wenn du am Wandelbachfall vorbeikommst, sind zwei Drittel des Anstiegs geschafft. Ab jetzt läuft der Gipfel-Countdown in Form von drei kleinen Weilern: Zunächst passierst du „Im untersten Wandel“ und „Im mittelsten Wandel“. Wenn du „Im obersten Wandel“ hinter dir gelassen hast, ist es gleich geschafft. Sobald du die letzten Häuser nicht mehr hinter dir erkennen kannst, darfst du dich auf die folgende Abfahrt freuen. Die Fahrt ins Reichenbachtal ist ein Genuss und nur stellenweise fahrtechnisch etwas anspruchsvoller. Wenn du die Scheideggstraße erreichst hast und dir nach einer Pause ist, kannst du in den Postbus umsteigen und den Rest des Anstiegs zur Grossen Scheidegg von ihm erledigen lassen.Ansonsten geht es von hier aus mit dem letzten Abschnitt der vierten Etappe weiter: komoot.de/tour/182590503.

  • Schwer
    02:22
    20,0 km
    8,4 km/h
    420 m
    1 350 m
    Schwere Mountainbike-Tour. Gute Grundkondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik notwendig. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad vielleicht schieben müssen.

    Nachdem du die herrliche Aussicht auf der Grossen Scheidegg ausgiebig genossen hast, wartet nun das letzte Teilstück der vierten Jungfrau-Loop-Etappe auf dich. Damit nähert sich deine Tour durch die Jungfrau Region ihrem Ende. Genieße also noch einmal in vollen Zügen, was dich hier erwartet: wunderbare Ausblicke, atemberaubende Landschaften, der malerische Bachalpsee und natürlich grandiose Trails, die dich letztendlich zurück zum Ausgangspunkt der Etappenfahrt nach Grindelwald befördern.Du startest hoch oben auf der Grossen Scheidegg, wo sich die Alpen nochmal von ihrer schönsten Seite präsentieren. Vor der letzten Abfahrt bleibst du aber noch eine Weile „ganz oben“: Über aussichtsreiche Trails pedalierst du bis auf knapp 2.300 Meter Höhe, wo der Bachalpsee nochmal ein wunderschönes Highlight darstellt. Hier solltest du unbedingt eine Pause einplanen und den atemberaubenden Blick auf den See genießen, in dessen glitzerndem Wasser sich der Gipfel des Schreckhorns spiegelt. Warum dieser See der meistfotografierte Bergsee der Alpen ist? Wenn du hier bist, beantwortet sich diese Frage ganz von allein.Nun kannst du dich in die Abfahrt stürzen und den Berg noch einmal von seiner actiongeladenen Seite genießen. Über den Bachalpseetrail, der vor allem im ersten Teil richtig fordernd ist, geht es nun rasant bergab ins Tal. Zunächst fährst du noch durch hochalpine Mondlandschaft, später durch bewaldetes Gelände, bis du schließlich freie Sicht auf Grindelwald hast. Hier bist du vor vier Tagen in den Jungfrau Loop gestartet und hier kommst du nun ziemlich erschöpft, aber absolut glücklich wieder an. Vier Tage purer Mountainbike-Spaß liegen hinter dir. Vier Tage, die du nun im herrlichen Ambiente von Grindelwald noch einmal ausgiebig Revue passieren lassen kannst.

Dir gefällt diese Collection?

Collection Statistik

  • Touren
    11
  • Distanz
    236 km
  • Zeit
    26:50 Std
  • Höhenmeter
    9 150 m

Dir gefällt vielleicht auch

Grandiose Bergwelt und perfekte Trails: Der Jungfrau Loop in 4 Tagen
Mountainbike-Collection von
Jungfrau Region