Shop
Entdecken

Eine Woche, ein Fahrrad, eine Frau – Atlas Mountain Race

Quinda

Eine Woche, ein Fahrrad, eine Frau – Atlas Mountain Race

Mountainbike-Collection von Quinda

10

Touren

76:25 Std

1 213 km

17 600 m

Es sind bereits mehrere Monate vergangen, seit ich nach 1.145 Kilometern auf dem Rad durch die verwunschene Wüstenlandschaft Marokkos im Rahmen des ersten Atlas Mountain Race das Ziel in Sidi Rabat erreicht habe. Da hatte ich es geschafft: mein erstes Ultradistanz-Rennen mit endlosen Kurven durch das bemerkenswerte, staubige Gelände der marokkanischen Berge.

In der Vorbereitung auf das Atlas Mountain Race war ich mir ziemlich sicher, dass ich keine Ahnung hatte, auf was ich mich da einließ. Ich ertappte mich oft dabei, wie ich alle möglichen Szenarien durchträumte, mich auf das Schlimmste vorbereitete und dachte, die Tage würden unendlich lang sein. Doch in der Realität war das Gegenteil der Fall: Die Tage fühlten sich kurz an, die Nächte lang und insgesamt war das Rennen in einem Augenblick vorbei! Wenn ich an die Zeit zurückdenke, habe ich das Gefühl, dass ich nie die passenden Worte finde, um die Erlebnisse zu beschreiben.

Je näher der Start des Rennens rückte, desto unschlüssiger wurde ich. War ich ausreichend vorbereitet, hatte ich genug Stunden auf dem Rad verbracht und würden meine Fähigkeiten mich durch das unwegsame Gelände bringen? Die Begegnung mit anderen Rennfahrern machte mich ganz unruhig, denn alle schienen so cool, gut vorbereitet und doch so freundlich. Anscheinend und seltsamerweise hatten sie alle ähnliche Sorgen wie ich! Es war leicht, neue Freunde zu finden, und ich fühlte mich schnell zu Hause in dieser Gemeinschaft von Fremden, die alle eines gemeinsam hatten: Radfahren.

Um Carries Satz aus „Sex and the City“ zu verwenden: „Ich kam nicht umhin, mich zu fragen ... hätte ich es besser machen können?“ Was wäre, wenn ich meine Periode nicht gehabt hätte? Was, wenn ich mir erlaubt hätte, mich länger auszuruhen? Wie hätte das Rennen ausgesehen, wenn ... Aber ist das nicht albern?

Ehrlich gesagt ziehe ich es vor, zurückzublicken und nichts als Dankbarkeit zu empfinden. Es ist wichtig, mit jeder Leistung zufrieden zu sein. Man sollte stolz auf sich sein und auch darauf, innerhalb des Zeitrahmens ins Ziel gekommen zu sein. Mit so vielen starken Sportlern zu fahren, wundervollen Menschen zu begegnen und von einer so großartigen Landschaft umgeben zu sein, ist ein Genuss für sich. Die Chance zu haben, dies überhaupt zu tun, ist etwas, für das man dankbar sein sollte.

Wenn diese Collection dich so begeistert, dass du diese Route fahren möchtest – aber vielleicht in einem anderen Tempo, um die Reise in vollen Zügen zu genießen – dann habe ich einige Vorschläge, um dir die Wahl deiner Ausrüstung zu erleichtern: Zum Beispiel haben wir unter uns Fahrern diskutiert, wer beim nächsten Mal ein Mountainbike nehmen würde. Ich war zwar so stur, das damals mit einem Nein zu beantworten, weil ich mein Rad so sehr liebe und diese Entscheidung nicht bereuen wollte. Würde mich heute noch einmal jemand fragen, würde ich sagen, dass man sich mit einem Mountainbike viel wohler fühlt und die Abfahrten noch besser genießen kann!

Das Timing unseres Rennens war großartig, da der Winter gerade vorbei war. Unter den Sternen zu schlafen war wunderbar; mitten im Nirgendwo auf dem weichen Sandboden umgeben von tausenden von Sternen schlief ich so gut wie nie. Ich bin sehr froh, dass ich meine Daunenhosen mitgenommen habe. So konnte ich, wenn mir auf langen Abfahrten kalt wurde, einfach in meiner Daunenhose fahren, die ich sonst zum Schlafen anzog.

Auf der Karte

loading
loading

Touren & Highlights

  • 00:55
    21,9 km
    24,0 km/h
    60 m
    60 m

    Es war weder mein erstes Mal in Marokko noch mein erstes Mal im pulsierenden Marrakesch. Ich hatte eine lange Liste von Dingen zu entdecken, versteckte Juwelen von Galerien, kleine Kooperationen und gemeinnützige Organisationen, die diese Welt zu einem besseren Ort machen.Obwohl ich mich diesmal vor den lauten, verschmutzten Straßen versteckte und das Essen aus dem Hotelrestaurant bevorzugte, um Bauchschmerzen …

    übersetzt vonOriginal anzeigen
  • 200 km
    -- km/h
    4 460 m
    3 410 m

    Es ist Tag eins, kurz vor 9 Uhr, und wir warten alle darauf, dass Nelson Trees das Zeichen gibt. Ich bin unter 180 Teilnehmern, die alle genauso nervös zu sein scheinen wie ich. Obwohl ich genau weiß, was ich über Ultrarennen wusste, obwohl es so viel Vorbereitung wie möglich gibt, wird es unvermeidlich Überraschungen geben, gute und schlechte, die bereit sind, mit Entschlossenheit und viel Lachen angegangen zu werden.

    übersetzt vonOriginal anzeigen
  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • 14:12
    163 km
    11,5 km/h
    2 640 m
    2 400 m

    Ich konnte über Nacht nicht viel schlafen und beschloss, den zweiten Tag früh zu beginnen und in die Dunkelheit zu fahren. Die Straße war holprig und sandig, und ich klammerte mich mehr an meinen Lenker als ich sollte, aber das Fahrrad war jetzt mein bester Freund und all der Komfort, den ich hatte.Der zweite Tag war nicht mein stärkster, …

    übersetzt vonOriginal anzeigen
  • 12:40
    183 km
    14,5 km/h
    2 030 m
    2 520 m

    Die Sterne waren noch draußen, als ich am dritten Tag losfuhr. Mir ging das Wasser aus und ich hatte Durst, als ich den nächsten Abschnitt fuhr. Ich empfehle, dass Sie genügend Wasser mitbringen und warten, bis der Sonnenaufgang durch den Canyon abfällt. Es soll schön sein, aber die einzigen Dinge, die ich sah, waren die Felsen auf der Straße und das Lichtbündel, das von meinem K-Lite kam!

    übersetzt vonOriginal anzeigen
  • 10:10
    142 km
    13,9 km/h
    1 630 m
    1 240 m

    Nach Tazenakht ist die nächste Station das Cafe Ateman. Ich fühlte mich im Hotel unwohl, schlief vielleicht nur eine Stunde und machte mich wieder auf den Weg, mit ein wenig Angst um Hunde, aber mit genug Energie, um im Dunkeln auf dem Asphalt zu fahren, bis sich Dehydrationssymptome zeigten, die mich zwangen, mich neben dem erneut auszuruhen Straße.Bei Sonnenaufgang …

    übersetzt vonOriginal anzeigen
  • 02:39
    28,4 km
    10,7 km/h
    270 m
    840 m

    Die Erinnerungen an die Tage 3, 4 und 5 sind verschwommen. Ich bin mir nicht sicher, wann oder was genau passiert ist. Die Sonne ging auf, unter, Tage vergingen, gefüllt mit Staub, Steinen und Sand. Omeletts wurden gegessen, Hunde wurden gejagt oder haben sie mich gejagt? Erinnerungen an endlose Horizonte, Himmel mit einer lächelnden Galaxie und Schluchten voller üppiger Grüns, in denen das Gras klar und fest ist und die verbrannte und rostfarbene Umgebung ergänzt.

    übersetzt vonOriginal anzeigen
  • 13:02
    152 km
    11,7 km/h
    2 440 m
    2 230 m

    Ich schlief 8 Stunden lang wie ein Baby auf dem weichen Sand, nachdem ich in der Stadt etwas zu essen bekommen hatte, und begann den Tag bei Sonnenaufgang, während ich in Richtung Kolonialstraße ging. Diese schöne handgemachte Straße hat eine atemberaubende Aussicht, aber es war eine Herausforderung, da die Straße rau und steil ist.Wenn Sie in diese Richtung fahren, …

    übersetzt vonOriginal anzeigen
  • 08:28
    121 km
    14,3 km/h
    1 090 m
    1 270 m

    Auf diesem Abschnitt war ich auf wunderschönen Wegen aus der Oase geklettert, um auf eine lange Asphaltstrecke zu gelangen. Dieser Abschnitt ist definitiv eine Herausforderung, da es bis Tagmout keine Nachschubpunkte gibt und es sehr heiß und auch etwas langweilig werden kann.Bringen Sie Gesellschaft, gute Musik, genug zum Trinken und machen Sie in dem seltenen Fall, dass Sie etwas Schatten finden, Halt! Die Hügel nach dem kleinen Dorf sind eine willkommene Abwechslung.

    übersetzt vonOriginal anzeigen
  • 06:36
    95,1 km
    14,4 km/h
    1 800 m
    2 150 m

    Mein heutiger Plan war eine Mischung aus vielen Picknickstopps und dem Erreichen des Ziels. Obwohl vor mir viele Anstiege lagen, was nicht gerade meine größte Fähigkeit ist, war die Landschaft atemberaubend, mit mehreren verschiedenen Landschaften, einschließlich Feldern voller Kakteen.Es war die letzte Nachtfahrt. Die Sonne ging unter und das Tal sah dunstig und magisch aus. Im Dunkeln fand ich …

    übersetzt vonOriginal anzeigen
  • 07:44
    107 km
    13,8 km/h
    1 180 m
    2 050 m

    Mit Liebe, Fürsorge und vielen Bananen aus der Moschee (sie waren mehr als großzügig und wir haben uns eingedeckt) ging ich in Richtung Meer. Die Landschaft veränderte sich vom roten Sand zu dunklen und weißen Felsformationen, Bäumen mit Kletterziegen und Feldern mit Kaktusfrüchten.Ich stieg die Berge von Souss-Massa-Drâa in der Nähe von Aouguenz hinauf und stieg dann zum Meer …

    übersetzt vonOriginal anzeigen

Dir gefällt diese Collection?

Kommentare

    loading

Collection Statistik

  • Touren
    10
  • Distanz
    1 213 km
  • Zeit
    76:25 Std
  • Höhenmeter
    17 600 m

Dir gefällt vielleicht auch

Erkundungstour & Rennvorgeschmack im Atlasgebirge

Mountainbike-Collection by

 carbonbreaker

Biken in Bormio – alpiner Trailspaß im Stelvio Nationalpark

Mountainbike-Collection by

 komoot

Winterhighlights in Tirol – 18 Touren für Groß und Klein

Wander-Collection by

 Tirol

Radtouren auf der Zollernalb – Albtrauf und Hohenzollern

Fahrrad-Collection by

 Schwäbische Alb

Entdecken

Eine Woche, ein Fahrrad, eine Frau – Atlas Mountain Race