VGN Sommer-Challenge 2020 – geh auf Tour mit dem VGN

Diesen Sommer wartet in der VGN-Region eine ganz besondere Challenge auf dich: Mit jeder Tour, die du radelst, kannst du Punkte sammeln und am Ende ein Radwochenende oder einen von 50 Vaude Rucksäcken gewinnen. Dabei sind die Touren an sich schon ein einziger Gewinn – bei solch schöner Landschaft und Natur, die dich in der Region erwarten. Seien es die wunderschönen Haßberge, in denen du Gravel-Spaß und Kultur vereinen kannst, das malerische Zenntal, das mit gemütlichen Radwegen durch romantische Idylle lockt, geschmackvolle Genusstouren, auf denen du die Leckerbissen Frankens kosten kannst, oder spannende Thementouren.

Und so funktioniert das Ganze:
• mit dem komoot-Account auf der VGN-Homepage registrieren
• Tour aus dieser Collection, vom VGN-komoot-Profil (komoot.de/user/vgn/collections) oder vom VGN-Freizeittipps-Portal (vgn.de/freizeit/)auswählen
• Mit Bus und Bahn zur Tour anreisen und losradeln und die Tour mit komoot aufnehmen
• Anschließend VGN als Tour-Teilnehmer markieren
• Für eine Tour aus dieser Collection erhältst du 200 Punkte, für jede andere Tour gibt es 100 Punkte für dein Konto

Auf die Teilnehmer mit dem dicksten Punktekonto warten am Ende astreine Gewinne: vier Micro-Adventures in der VGN-Region und insgesamt 50 Rucksäcke! Du hast Lust teilzunehmen? Dann musst du dich nur noch auf unserer Seite registrieren. Dort findest du auch die genauen Teilnahmebedingungen.

Noch ein Tipp: Schnell sein lohnt sich! Auf die ersten 150 Teilnehmer, die sich registrieren, wartet ein komoot-Weltpaket.

In dieser Collection zeigen wir dir sechs abwechslungsreiche Routen auf denen du unvergessliche Eindrücke gewinnst und gleichzeitig Punkte für unser Gewinnspiel sammeln kannst. Alle Touren erreichst du mit den öffentlichen Verkehrsmitteln des VGN – dein Rad kannst du in den Zügen, Bahnen und Bussen selbstverständlich mitnehmen. So ist schon die Anreise zu den Ausgangspunkten eine einzige Freude und du kannst entspannt in die einzelnen Touren starten, um dein Punktekonto zu füllen.

Auf der Karte

Touren & Highlights

    Mittelschwer
    02:17
    30,8 km
    13,4 km/h
    210 m
    160 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Auf dieser schönen Radtour fährst du mit deinen Kindern von Roth nach Allersberg – aber nicht auf dem kürzesten, sondern auf dem schönsten Weg. Plant euch für diese Tour ruhig etwas mehr Zeit ein, denn entlang der Strecke gibt es viel zu entdecken. Lernt etwas über die Nutzung von Wasserkraft im Eisenhammer Eckersmühlen, reist ins Mittelalter auf der Burg Hilpoltstein und macht Halt am Ufer des Rothsees. Besonders schön: Außer bei den Ortsdurchfahrten radelt ihr sicher und gemütlich abseits der Straße und mitten durch die Natur.Wenn euch die gesamte Tour zu lang für einen Tag ist, dann könnt ihr auch in Hilpoltstein übernachten und die Tour so auf zwei Tage aufteilen. Alternativ fährt euch von dort aus der R61 zurück nach Nürnberg.Anreise: Von Nürnberg aus bringt euch die S-Bahnlinie S2 ohne Umstieg zum Startpunkt Roth.Abreise: Für die Rückreise nehmt ihr am besten die Regionalbahn R9 ab Allersberg (Rothsee), da der schnellere München-Nürnberg-Express nur sehr begrenzte Plätze für Fahrräder hat. Außerdem fährt ab Dezember auch die S-Bahn direkt bis nach Nürnberg.

    Schwer
    05:51
    92,2 km
    15,8 km/h
    510 m
    610 m
    Schwere Fahrradtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Radeln auf den Spuren der Hohenzollern: Auf diesem gut 90 Kilometer langen Themen-Radweg zwischen Ansbach und Nürnberg erhältst du interessante Einblicke in die Geschichte des deutschen Hochadels, gespickt von der wunderschönen Natur. Los geht die Tour in Ansbach. Schau dir auf jeden Fall das Ansbacher Schloss an, bevor du dann an der Fränkischen Rezat entlang aus der Stadt rollst.Unterwegs erwarten dich zahlreiche Highlights und idyllische Orte. Du bist meist auf gut ausgebauten Radwegen unterwegs, auf denen es sich ausgezeichnet fahren lässt – und da die Strecke größtenteils leicht bergab geht, rollt es sich besonders gut.Von Burg zu Kloster zu gemütlichem Städtchen – der Radweg bietet dir jede Menge Abwechslung und ist auch für Kinder super spannend. Die letzte Strecke radelst du auf dem tollen Radweg an der Pegnitz entlang bis zu deinem Zielort Nürnberg. Dort lohnt sich noch eine Extrarunde durch die eindrucksvolle Altstadt. Für eine abschließende Einkehr findest du hier zahlreiche Gaststätten.Unterwegs hast du eine gute Auswahl an Einkehrmöglichkeiten und Unterkünften. So kannst du dir die Strecke frei einteilen, je nach Zeit und Kondition. Mehr Infos zum Radweg findest du hier: erlebnisradweg-hohenzollern.de.An- und Abreise: Von Nürnberg kommst du mit der S4 in 40 Minuten ganz stressfrei nach Ansbach.

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • Mittelschwer
    02:27
    39,0 km
    16,0 km/h
    300 m
    290 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Einzigartige Postkartenmotive und abwechslungsreiche Landschaften, gespickt mit hübschen Ortschaften und einladenden Seen – eine wahre Genusstour liegt vor dir. Auch kulinarisch hat die rund 39 Kilometer lange Tour einiges zu bieten.Im mittelalterlichen Greding mit seiner imposanten Wehrmauer geht die Reise los. Du radelst auf dem Radwanderweg Altmühltal-Rothsee-Nürnberg durch schönste Vorjuralandschaften bis nach Thalmässing. Hier wird es kulinarisch interessant. Im beschaulichen Ort hält die Metzgerei Lederer mit ihrem Roten Pressack einen besonderen Gaumenschmaus bereit. Etwas weiter außerhalb in Eysölden kannst du dich auf dem Bio Arche Hof Gerstner mit köstlichem Lammleberpâté eindecken und dich in der Schlossschänke um die Ecke mit hausgemachten Kräuterravioli verwöhnen.Zum Glück rollst du nach dem leckeren Mahl bis auf einen kleinen Anstieg zur Europäischen Wasserscheide weitestgehend durch flaches Gelände. Ideal zum Verdauen. Am Rothsee kannst du zum Abschluss der herrlichen Tour noch einmal ins Wasser hüpfen oder am Strand chillen. Das Ziel Hilpoltstein liegt schon ganz nah.Anreise: Nach Greding kommst du super bequem mit der VGN-Freizeitlinie samt Radlmitnahme.Abreise: Am Bahnhof Hilpoltstein hast du mit dem Bus 633 Anschluss zum Regionalzug 9. Alternativ kannst du mit der Regionalbahn 58952 die Heimreise antreten.

    Schwer
    04:02
    57,7 km
    14,3 km/h
    520 m
    570 m
    Schwere Fahrradtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Einmal quer durch Fachwerk, Burgen und Naturidylle – auf dieser Tour genießt du die pure Essenz der Haßberge: wildromantische Bach- und Wiesentäler, schattige Mischwälder, historische Fachwerkorte, Burgen, Schlösser und Ruinen.Von der historischen Altstadt Eberns führt dich diese Tour einmal quer durch den Naturpark Haßberge mit seinem breiten kulturellen und natürlichen Reichtum bis zur Haßberge-Metropole Haßfurt, ebenfalls mit historischer Altstadt und Rathaus aus dem 16. Jahrhundert sowie dem Wahrzeichen der Stadt: der spätgotischen Ritterkapelle.Vom Startpunkt in Ebern radelst du durch die mittelalterliche Fachwerkstadt und rollst dann durch das Stadttor in die wunderbare Natur der Haßberge. Nach einigen kleinen Auf und Abs erwartet dich ein knackiger Anstieg durch den Wald auf den Tonberg. Die anschließende wohlverdiente Abfahrt bringt dich nach Kirchlauter, wo du eine erste Pause einlegen und das Barockschloss besuchen kannst.Ab jetzt geht es kontinuierlich bergan. Über Pettstadt, Köslau und Bühl radelst du an bunten Feldern vorbei auf die bewaldete Kammhöhe der Haßberge. Umgeben von der magischen Natur des Waldes fährst du auf dem his­to­rischen Rennweg in gleichmäßigem Auf und Ab weiter, bis dich eine rasante Abfahrt aus dem Wald bis nach Goßmannsdorf führt.Durch eine offene Landschaft mit weiten Feldern und Wiesen radelst du auf relativ flacher Strecke in die romantische Fachwerkstadt Hofheim in Unterfranken. Hier lohnt sich ein Besuch des schönen Marktplatzes. Auf einem Bahntrassenradweg rollst du anschließend in die ebenso hübsche Fachwerkstadt Königsberg in Bayern und von hier weiter nach Haßfurt, dem Ziel der Tour.Anreise: Mit der Agilis (R26) kommst du von Bamberg aus zum Startpunkt.Abreise: Vom Bahnhof in Haßfurt kannst du nach der schönen Radtour gemütlich mit den Regionalzügen R2 oder R15 Richtung Bamberg oder Nürnberg abreisen.

    Schwer
    04:10
    57,9 km
    13,9 km/h
    600 m
    650 m
    Schwere Gravel-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad vielleicht schieben müssen.

    Spüre den Schotter unter deinen Rädern! Auf 58 Kilometern radelst du auf dieser Tour einmal quer durch die Haßberge und vorbei an allem was die Haßberge ausmacht: historische Fachwerkorte, verwunschene Schlösser, stolze Burgen und romantische Ruinen sowie weite Mischwälder und bunte Streuobstwiesen.Natürlich sind für die Nahtstelle von Wein- und Bierfranken auch die Brauer und Winzer, Hoteliers und Gastronomen typisch, die sich freuen deine leergeradelten Energiereserven mit einer Vielfalt fränkischer Köstlichkeiten wieder aufzufüllen.Am Bahnhof Ebern beginnt die Tour. Du radelst durch die hübsche Altstadt und verlässt den Ort dann Richtung Norden. Nach etwa zwei Kilometern kannst du schon den ersten Stopp am Schloss Eyrichshof einlegen. Anschließend geht es auf einem gut ausgebauten Bahntrassenradweg auf relativ flacher Strecke weiter.Hinter Fischbach verlässt du den Radweg und biegst in die Berge ab. Hier kletterst du einen strammen Anstieg hinauf. Oben kannst du dir eine Pause auf der Ganerbenburg Lichtenstein gönnen und die Aussicht genießen.In gleichmäßigem Auf und Ab radelst du durch den erfrischenden Wald nach Altenstein. Eines der vielen Highlights entlang der Tour ist das Burgeninformationszentrum auf der Burgruine Altenstein. Auf einer der größten Burgruinen Frankens wirst du hier an 14 Erlebnisstationen zum wahren Mittelalter-Experten.Nach dem ausgiebigen Stopp auf der Burg bringt dich eine rasante Abfahrt nach Pfaffendorf ins Weisachtal. Im weiteren Verlauf führt dich die Route über mehrere Anhöhen und durch romantische Täler der Hassberge, bis du bei Goßmannsdorf die Hügel hinter dir lässt und durch weite Felder am Rande des Naturparks Haßfurt entgegenfährst, wo du das Ziel der Tour erreichst.Da du bei der Tour nicht nur auf asphaltierten Wegen, sondern auch auf naturbelassenen und geschotterten Abschnitten radelst, eignet sich die Tour am besten für Gravel-, Trekking- oder (E-)Mountain-Bikes. Anreise: Mit der Agilis (R26) kommst du von Bamberg aus zum Startpunkt.Abreise: Vom Bahnhof in Haßfurt kannst du nach der schönen Radtour gemütlich mit den Regionalzügen R2 oder R15 Richtung Bamberg oder Nürnberg abreisen.

    Mittelschwer
    02:36
    39,0 km
    15,0 km/h
    260 m
    180 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Ausgangspunkt der Zenntal Tour ist in Fürth am Hauptbahnhof. Gleich zu Beginn radelst du an die Pegnitz und rollst an ihrem schönen Ufer bis nach Stadeln. Hier überquerst du den Fluss und gelangst an die Zenn.Vorbei an malerischen Feldern und Wiesen fährst du auf ruhigen Feldwegen durch das hübsche Zenntal bis nach Veitsbronn. In dem Ort findest du einige Einkehrmöglichkeiten, falls du eine Pause einlegen möchtest.Anschließend empfängt dich wieder eine idyllische Feld- und Wiesenlandschaft, durch die du immer in Flussnähe rollst. Kurz vor Langenzenn bringt ein herrlicher Abschnitt durch den Wald besonders an heißen Tagen angenehme Erfrischung.Hinter Langenzenn fährst du weiter auf relativ flachen Wegen, durch das Zenntal. In Neuhof an der Zenn kannst du noch einmal eine Pause einlegen und dich für die Weiterfahrt stärken. Es wartet nämlich ein knackiger Anstieg auf dich, der dich aus dem Zenntal hinauf nach Neuziegenrück führt.Von hier oben genießt du eine fantastische Aussicht auf die weite Landschaft, die sich um dich herum ausbreitet. Durch diese malerische Kulisse radelst du auf leicht abschüssiger Strecke bis nach Markt Erlbach, wo du am Bahnhof dein Ziel erreichst.Anreise: Von Nürnberg aus erreichst du Fürth mit der S1, dem R1, R2 und R12 sowie mit der U1.Abreise: Vom Bahnhof Markt Erlbach gelangst du mit dem R12 zurück nach Fürth und von dort weiter nach Nürnberg.

Dir gefällt diese Collection?

Kommentare

    loading

Collection Statistik

  • Touren
    6
  • Distanz
    317 km
  • Zeit
    21:23 Std
  • Höhenmeter
    2 390 m

Dir gefällt vielleicht auch

Erlebnisradtouren in der RadReiseRegion Chiemsee-Chiemgau
Fahrrad-Collection von
Chiemsee-Chiemgau
Hofläden in Brandenburg
Fahrrad-Collection von
komoot
Die schönsten Seiten der Steiermark erradeln
Fahrrad-Collection von
Steiermark – Das Grüne Herz Österreichs
Ins Tal des Weins – Weitwanderweg Kremstal-Donau
Wander-Collection von
Donau Niederösterreich
VGN Sommer-Challenge 2020 – geh auf Tour mit dem VGN
Fahrrad-Collection von
VERKEHRSVERBUND GROSSRAUM NÜRNBERG