Entdecken

Königlicher Weinberg

Königlicher Weinberg

Wander-Highlight

Von komoot-Nutzern erstellt
120 von 130 Wanderern empfehlen das

Tipps

  • Maik ⛰ 🏃‍♂️

    König Friedrich August II erwarb 1824 drei Weinberge in Wachwitz und baute hier ein vorhandenes Winzerhaus zu einem kleinen Palais um. Von den Weinbergern hat man eine schöne Sicht über Dresden und das Vorgebirge. Gleich nebenan liegt der Rhododendronpark.

    • 16. Mai 2020

  • Annette

    Wegbeschreibung: Von Oberloschwitz kommend passiert man das Marienhaus, um unter einer Brücke hindurch einem gepflasterten Hohlweg zu folgen (z.Zt. Baustelle). Am Ende des Hohlweges links abbiegen, über eine Treppe gelangt man in den Rhododendrongarten. Dann folgen Königliche Villa und Küchenhaus. Vor dem Küchenhaus biegt man rechts ab und betritt hinter einer weiteren Brücke das zum Presshaus gehörende Privatgrundstück. Den Weg zum Weinberg darf man jedoch benutzen. Er führt zu einer rechterhand gelegenen Stützmauer. Dort findet man einen Treppenaufgang. Folgt man den Treppen (106 Stufen) gelangt man zur Bergkapelle, biegt man auf dem ersten Absatz rechts auf einen Pfad ab, gelangt man zum Weinberg. Die Tür zum Weinberg ist nicht verschlossen. Ein schattiges Plätzchen unter einem Baum lädt zu einer Rast ein. Am Ende des Weinbergweges liegt die Kulturterasse (Highlight, Veranstaltungen siehe Internet.). Die Himmelsleiter (Highlight) führt den Weinberg hinauf. Dort gelangt man über eine weitere nicht verschlossene Tür in den Wald. Alte Stützmauern, Tore zeugen von alter Bebauung (aufgegebene Weinberge, zum Neuen Schloss Wachwitz gehörende Parkanlagen ?). An manchen Tagen ein sehr verschwiegener, höchst privater Ort, mit viel Geschichte.

    • 8. Juni 2016

  • Annette

    (Quelle = dresdner-stadtteile.de) 1824 kaufte Prinz Friedrich August (später König Friedrich August II.) für 11.000 Taler drei Weinberge im Ort Wachwitz. 1825 folgte ein weiteres Grundstück, bevor 1827 das komplette Rittergut Niederpoyritz mit Wachwitz erworben werden konnte. Friedrich August kaufte in den Folgejahren noch weitere Grundstücke hinzu, so dass ein fast 40 Hektar großes zusammen hängendes Areal entstand. Auf dem Grundstück standen zu diesem Zeitpunkt nur einige wenige Gebäude, darunter die alte Wachwitzer Weinpresse und ein Winzerhaus, welches der Wettiner zu einem kleinen Palais umbauen ließ. Oberhalb wurde auf einem Felsen inmitten der Weinberge eine kleine Kapelle errichtet.
    Friedrich August hielt sich nur gelegentlich in Wachwitz auf. Die Verwaltung des Grundstücks wurde deshalb einem Gärtner übertragen, der ausdrücklich auch Fremden den Besuch des Königlichen Weinbergs erlauben sollte, sofern der König nicht anwesend war. Auch heute noch genießt der Fremde das Wegerecht, auch wenn viele Schilder darauf hinweisen, dass man nun einen Privatweg auf eigene Gefahr betritt.
    Nach dem Regierungsantritt Friedrich August II. 1836 entwickelte sich Wachwitz zur Sommerresidenz der Wettiner. Verbürgt sind Besuche König Otto I. von Griechenland und des russischen Zaren Nikolaus I. Nach dem der König 1854 bei einem Bergunfall in Tirol ums Leben gekommen war, wählte Königin Maria Wachwitz als ihren Witwensitz, sie starb 1877. Um 1890 wurde das alte Weinbergspalais abgerissen und durch eine größere Villa ersetzt. 1984 gründete sich ein Freundeskreis, welcher gemeinsam mit der Weinbaugemeinschaft Wachwitz ab 1987 Teile der einstigen Weinberge wieder mit Weinreben bepflanzte. Von folgenden Gebäuden habe ich ein Foto gemacht:

    • 8. Juni 2016

  • Annette

    Rhododendrongarten: 1970 legte der Gartenbauingenieur Karl Scholz in einem zuvor als Gärtnerei genutzten Teil des Parks einen reizvollen Rhododendron-Lehr- und Schaugarten an. Unterstützt wurde er dabei von Werner Dänhardt vom Institut für Gartenbau in Pillnitz sowie von Rudolf Schröder, dem späteren technischen Leiter des Botanischen Gartens. Mit über 1000 Sträuchern in über 200 verschiedenen Sorten gehört der Wachwitzer Rhododendrongarten zu den bedeutendsten seiner Art in Europa. Außerdem finden sich einige seltene Gehölze, u.a. ein Amberbaum und ein Tulpenbaum sowie mehrere alte Platanen, Eichen und Buchen.
    Neue Königliche Villa, 1892/93 nach Plänen von Wilhelm Teichgräber im Neorenaissancestil errichtet, 2009 erfolgte eine umfassende Rekonstruktion und der Umbau zum Wohnhaus.
    Küchenhaus: Beim Umbau 1825 erhielt dieses Gebäude an beiden Seitenflügeln Reliefs von Franz Pettrich mit Darstellungen aus dem Landleben.
    Presshaus: Das Presshaus des Weinbergs wurde schon um 1800 erbaut und nach Einstellung des Weinbaus um 1895 als Stallgebäude genutzt. Über dem Eingang befindet sich ein Bildfries des Hofbildhauers Franz Pettrich, welches Kinder bei Tätigkeiten rund um den Weinbau zeigt. Heute dient das 2010 sanierte Gebäude als Wohnhaus.
    Katholische Bergkapelle: Die kleine Kapelle entstand bereits 1825 auf den Fundamenten eines früheren Weinberghäuschens oberhalb des Palais und ist über 106 Treppenstufen zu erreichen. Der neogotische Bau stammt von Karl Moritz Haenel, der die Kapelle 1839 nochmals erneuerte.

    • 8. Juni 2016

  • Kristian Pröller

    Schöner Blick und tolle Aussicht

    • 11. März 2020

Du kennst dich aus? Melde dich an, um einen Tipp für andere Outdoor-Abenteurer hinzuzufügen!

Beliebte Wanderungen zu Königlicher Weinberg

Unsere Tourenvorschläge basieren auf tausenden von Aktivitäten, die andere Personen mit komoot durchgeführt haben.

Ort: Sachsen, Deutschland

Informationen

  • Höhe180 m

Meistbesucht im

  • Jan
  • Feb
  • Mär
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez

Wetter - Sachsen

Entdecken

Königlicher Weinberg