Letzte Aktivit├Ąten

  1. Ein ­čÉč namens Wander, Marcus und 23 anderen gef├Ąllt das.
    1. Ein ­čÉč namens Wander

      Eine schon l├Ąnger geplante Pfalzrunde durch das Quellgebiet der Wieslauter stand heute auf dem Programm. In diesem Gebiet wird keine Forstwirtschaft betrieben, und die ist Natur weitgehend sich selbst ├╝berlassen. Das bringt mit sich, dass Pfade sich ├╝ber die Zeit ver├Ąndern k├Ânnen und mitunter viel ├╝ber querliegende B├Ąume geklettert werden muss.
      Belohnt wird man daf├╝r mit sch├Ânen Pfaden (und wegen der Lage wenig anderen Wanderern). Toll fand ich, dass bereits von der ersten Aussicht - am Luitpoldturm - quasi der gesamte Verlauf des Wanderwegs verfolgt (naja erahnt) werden konnte. Vor lauter Gequassel haben wir am "Alten Schlag" auf dem hinteren Winschertberg aber die Abzweigung auf das gr├╝ne ÔťÜ verpasst, was kurz f├╝r Unruhe bei der j├╝ngeren Generation gesorgt hat ... 'sonst plappert die Tante in der Hosentasche doch auch unentwegt, wenn wir was anders machen als geplant' ­čÖä­čśČ
      Trotz extra-km sind wir zur├╝ckgelaufen, und das gr├╝ne ÔťÜ hat sich als viiiiil sch├Ânere Alternative zu dem in diesem Abschnitt befahrbaren (weil hier doch forstwirtschaftlich genutzt) Pf├Ąlzer Waldpfad erwiesen!
      Wie erwartet hat sich die Pfingstwandercrowd an der Burg Gr├Ąfenstein konzentriert - dort war's ziemlich voll. Dementgegen mussten wir an der Gr├Ąfensteiner H├╝tte wider erwarten nicht anstehen, um einen Tisch zu bekommen - nur an der Selbstbedienungstheke, aber das ist OK ­čśü
      Der R├╝ckweg ├╝ber den blau-wei├č markierten Pfad war ├Ąhnlich sch├Ân wie der Hinweg - am "schmalen Hals" zunehmend felsig und mit viel Kletterei ├╝ber Baumst├Ąmme. Hat wieder Spa├č gemacht heute!

      • vor 2 Tagen

  2. Ein ­čÉč namens Wander und Conne waren wandern.

    24. Mai 2020

    Astrid, Elke und 46 anderen gef├Ąllt das.
    1. Ein ­čÉč namens Wander

      Bei der heutigen Tour gleich voran Tribut an Nicolet und MB ­čŹü­čśÄ, von denen ich hier geklaut habe.
      Der Stempelkopftunnel und auch schon der Weg dorthin waren genau richtig f├╝r meine anpubertierten Kinder - die fanden es diesmal prima und richtig schade, dass der so kurz ist. Auf den Schienen lag einiges an Windbruch herum, das umgangen oder ├╝berwunden werden musste.
      Der Weg bis zum (Barney) G(er)├Âllheimer H├Ąuschen war etwas durchwachsen, weil viel befestigter Waldweg dabei gewesen ist. W├╝rde ich die Tour nochmal laufen, dann w├╝rde ich wahrscheinlich schon am Billesweiher auf den blau-gr├╝n markierten Weg abbiegen und anstelle von Mount Albert ├╝ber das Stumpfwaldgericht gehen. Ist zwar nicht gesagt, dass dort weniger Waldwege und mehr Pfade sind, aber die Wahrscheinlichkeit h├Âher...G├Âllheimer H├Ąuschen zur Einkehr ist empfehlenswert. Die sind auf Wanderer eingestellt und das Essen wird frisch zubereitet. Nur was Reservierungen betrifft, sind sie etwas unflexibel - das mag aber mit Corona zusammenh├Ąngen.
      Gl├╝ck hatten wir unmittelbar vor dem Kloster Rosenthal - der Eiswagen war grad im Dorf. Beim Kloster selbst gab es wieder mal eine "Ebersteiner Rose" zu bestaunen, so wie k├╝rzlich auf der Gernsbacher Runde im Murgtal und im Kraichgau (Wegmarkierung und 2x "Schloss Eberstein").
      Der Rest des Weges von Stauf aus war leider von Asphalt und vielen Sonntagsausfl├╝glern gepr├Ągt - nur das kleine St├╝ck auf dem Skulpturenweg bei Ramsen (O-Ton Tochter: "Der K├╝nstler sollte sich auf Pilze beschr├Ąnken" ­čśü) war einigerma├čen ruhig. Sonst war es streckenweise schwierig, den z. Zt. gebotenen Abstand einzuhalten...

      • 24. Mai 2020

  3. Ein ­čÉč namens Wander und 2 andere waren wandern.

    21. Mai 2020

    Elke, Herbert Picker und 47 anderen gef├Ąllt das.
    1. Ein ­čÉč namens Wander

      Heute gab's eine sch├Âne Vatertagstour - vorausschauend mit An- und Abreise ├╝ber ├Âffentliche Verkehrsmittel ­čśâ
      Am Weinbiethaus war es fast, als h├Ątte es die letzten Lockdown-Wochen nicht gegeben. Nur die Schlange vor der T├╝r und die fast ausschlie├člich unter dem Kinn getragenen MNS haben daran erinnert.
      Auf Empfehlung von Schlofwandler haben wir uns von dort auf eine Kletterpartie den Felsenweg runter zur Wolfsburg-Ruine begeben - auf jeden Fall ein guter Tipp (danke!)
      Und auch der schmale Weg von dort durch den duftenden Nadelwald bis nach Neustadt war sehr sch├Ân.
      Wieder eine sch├Âne Ecke des Pf├Ąlzerwald kennengelernt...

      • 21. Mai 2020

  4. Ein ­čÉč namens Wander und Conne waren wandern.

    16. Mai 2020

    Elke, Ralf und 43 anderen gef├Ąllt das.
    1. Ein ­čÉč namens Wander

      Eine Runde ganz nach meinem Geschmack. Fast ausschlie├člich schmale Pfade, nahezu kein Asphalt, weite Ausblicke, an einem dahinpl├Ątschernden Bach entlang und (endlich wieder) M├Âglichkeiten zur Einkehr.
      Nicht zu vergessen: Der tolle Nadelholz-Geruch, der einem so oft (an den richtigen Ecken nat├╝rlich) um die Nase schwebt... Urlaub-Ersatz!
      Die Nelloh├╝tte war ge├Âffnet und wurde f├╝r einen Abstecher vom Kohlplatz aus kurzum besucht (Kinder: "Wir brauchen Kuchen, um bei Laune zu bleiben" ­čśç), und die Edenkobener H├╝tte war ohnehin eingeplant. Unsere bisherigen Besuche dort waren wegen der ├╝blichen Menschenansammlungen meist kurz. Heute hatten wir den Innenraum gegen 14:45 Uhr fast f├╝r uns allein.
      Ziemlich voll war es hingegen auf der Rietburg - was vermutlich mit der M├Âglichkeit des bequemen Aufstiegs per Seilbahn zu tun hat. Neben einer Anstehschlange zur Gastwirtschaft gabs auch viele Sonnenanbeter dort. Auf den Pfaden abseits schon wesentlich weniger Leute.
      F├╝r einen geplanten Besuch im Edenkobener Weinkontor wars am Ende leider zu sp├Ąt - vielleicht n├Ąchstes Mal...

      • 16. Mai 2020

  5. Ein ­čÉč namens Wander und Conne waren wandern.

    9. Mai 2020

    Kauai, Iris und Frank und 47 anderen gef├Ąllt das.
    1. Ein ­čÉč namens Wander

      Aufgrund der Wettervorhersagen f├╝r dieses Wochenende war die Entscheidung eher spontan... Gewitter am Sonntag, eigentlich geplant war eine Pfalz-Tour, aber ein Blick auf die einschl├Ągigen Internetseiten am Samstag Morgen sagte trockenes und gegen Nachmittag sogar sonniges Wetter s├╝dlich von KA voraus.
      Also endlich die schon l├Ąnger herbeigesehnte Schliffkopf-Runde. Die Family war zwar etwas ├╝berrumpelt mit der L├Ąnge und der H├Âhe, aber am Ende kann man sagen: "Alles richtig gemacht heute".
      Die Tour basiert auf der Runde "Ottenh├Âfen im Schwarzwald - Auf den Spuren der M├Ânche von Allerheiligen" mit ein paar extra H├Âhenmetern bis zum Schliffkopf und - wenn man schon beim Kloster Allerheiligen ist - gleich noch inklusive der Wasserf├Ąlle.
      Dort war zwar trotz geschlossenem Gasthaus relativ viel los, aber vermutlich nicht wie an einem Sonntag.
      Beim 1000hm-Weg war sogar wieder eine schwarze Schlange auf dem Weg, diesmal aber zu schnell f├╝r meine Fotoreaktionsgeschwindigkeit (und deutlich gr├Â├čer als die letzte in Beiersbronn).
      Erst unterwegs habe ich gemerkt, dass bei unserer Route ein relativ gro├čes St├╝ck Renchtalsteig mit dabei war - was neugierig darauf gemacht hat...
      Toll wars ­čśâ

      • 9. Mai 2020

  6. Ein ­čÉč namens Wander, Tanja K und 32 anderen gef├Ąllt das.
    1. Ein ­čÉč namens Wander

      Heute eine kleine Waldrunde auf schmalen Pfaden. Vorbildlich wie die Pf├Ąlzer halt so sind, waren selbst die Pfade komplett von Windbruch frei, so dass man den Weg genie├čen konnte.
      Sehr sch├Ân ist auch die Gegend rund um den Ruhewald - eigentlich ein Highlight wert, das ich aber aus Piet├Ątsgr├╝nden nicht angelegt habe.
      Den Zufallsfund Geocache haben wir (zugegeben: Frau und Kinder - ich war auf dem Holzweg) ziemlich schnell aufbekommen. Aber an den "Besitz des Oberf├Ârsters" haben wir uns nicht getraut... ­čą║Ganz hervorragend war der Blick vom Rabenfels zum Abschluss. Die Spuren eines Waldbrands, der sich im April 2020 beim Rabenfels zugetragen hat, waren deutlich sichtbar.

      • 3. Mai 2020

  7. Ein ­čÉč namens Wander war wandern.

    26. April 2020

    01:24
    7,40 km
    5,3 km/h
    140 m
    100 m
    Dani, Marcus und 23 anderen gef├Ąllt das.
    1. Ein ­čÉč namens Wander

      Eigentlich sollte die Tour "FR-HD #11, (Zeutern - )Odenheim - M├╝hlhausen" hei├čen, aber wegen akuter Fu├čverletzung ist aus dem letzteren Teil heute nix geworden.
      Schade eigentlich, denn der von Scout Jens und Nicolet empfohlene "Zubringer" zum E1 ├╝ber zwei Hohlwege von Zeutern aus hatte Lust auf mehr gemacht.
      Naja, der E1 l├Ąuft nicht weg und ein Terrassensonntag ist auch nicht zu verachten...

      • 26. April 2020

  8. Ein ­čÉč namens Wander und Conne waren wandern.

    25. April 2020

    04:39
    20,6 km
    4,4 km/h
    570 m
    560 m
    Ein ­čÉč namens Wander, Dani und 43 anderen gef├Ąllt das.
    1. Ein ­čÉč namens Wander

      Wieder fr├╝h aufgestanden und nach kurzem Fr├╝hst├╝ck los nach Baiersbronn zur 2-Seen-Tour. Punkt 9 waren wir am Wanderparkplatz und hatten bis nach dem Abstieg zum Ellbachsee gef├╝hlt den Wald f├╝r uns allein - sogar den Sankenbachsee und die Wasserf├Ąlle... traumhaft.
      Die Tour ist sehr abwechslungsreich und hat alle Wegearten dabei - leider auch Asphaltstra├če am Waldrand oberhalb von Mitteltal (das Panorama entsch├Ądigt ein wenig die schmerzenden Fu├čsohlen), vor allem aber die schmalen Pfade beim Aufstieg zum Sankenbachsee, entlang der Wasserf├Ąlle, der Abstieg nach der Aussichtsplattform am Ellbachsee und - wenn man ihn mitnimmt - der "Abenteuerweg" bleiben positiv im Ged├Ąchtnis.
      Die Aussichtsplattform war zwar gesperrt, aber man konnte auch von untendrunter die Aussicht genie├čen.
      Besonderes Highlight: Die kleine schwarze H├Âllenotter (wenn es denn eine war) - aber wir bilden es uns einfach mal ein! ­čśŐ
      M├Âchte man die Asphaltstrecke umgehen, k├Ânnte man alternativ auch von der Ellbachh├╝tte bis zum "Walderlebnis Baiersbronn" ├╝ber den H├Âllberg laufen - da k├Ąmen allerdings nochmal 180hm dazu - die Aussicht am Allmandblick w├Ąre dann ein Abstecher.

      • 25. April 2020

  9. Hanne, esabuc und 29 anderen gef├Ąllt das.
    1. Ein ­čÉč namens Wander

      Heute haben wir zwei der bekannten Rundwege in Ottenh├Âfen zu einer gr├Â├čeren Runde kombiniert: Den Felsenweg und den M├╝hlenweg.
      Zus├Ątzlich haben wir nach der Benzm├╝hle noch einen Abstecher ├╝ber den Zieselberg gemacht, der offenbar nicht so h├Ąufig besucht wird. Der Gipfelpfad ist schmal und abwechslungsreich, aber die Sicht vom Gipfelfelsen ist eher mau - was sicherlich auch mit den eher wenigen Besuchern zu tun hat.
      Der Aufstieg am Anfang unserer Tour war gerade zwar sehr steil, aber noch gut zu laufen. Im Laufe des Fr├╝hlings/Sommers wird er aber sicher bald so ├╝berwachsen sein, dass ich den nicht mehr empfehlen w├╝rde - dann lieber den "normalen" Aufstieg vom Felsenweg nehmen und ein paar km mehr akzeptieren.
      Die Ottenh├Âfener scheinen sich sehr die Trinkfestigkeit ihrer Wanderg├Ąste zu verlassen. So viele Schnapsbrunnen auf einmal sind mir bislang noch nicht untergekommen...
      Entdeckerhighlight: Mariengrotte am Hutst├╝lpen, die sogar mit Blumen bepflanzt ist und so versteckt, dass wir sie fast ├╝bersehen h├Ątten.
      Kinderhighlight: Katze mit Katzenbabies im Hasenstall an der Benzm├╝hle.
      Highlight au├čer der Reihe: Flammkuchen-to-go am Benzm├╝hlen-Kiosk.

      • 19. April 2020

  10. Anja, Herbert Picker und 43 anderen gef├Ąllt das.
    1. Ein ­čÉč namens Wander

      Mal wieder Richtung Wei├čer Stein... heute von Dossenheim aus. Obwohl sie quasi "vor der Haust├╝r" liegt, haben wir die Schauenburg bislang noch nicht besucht - und auch heute war Corona-Stop, so dass eine ausgiebige Besichtigung nicht m├Âglich war. Alt Dossenheim macht auch einen guten Eindruck, so dass wir schon allein wegen der verpassten Besenwirtschaft irgendwann sp├Ąter hier nochmal eine Runde drehen werden.

      • 17. April 2020

├ťber Ein ­čÉč namens Wander

Am liebsten bin ich zu Fu├č in der Natur unterwegs. In den allermeisten F├Ąllen ist meine Familie mit dabei, wenn die aber nicht ├╝berredet werden kann, dann gehe ich auch mal alleine.

Ein ­čÉč namens Wanders Touren Statistik

Distanz2 480 km
Zeit541:01 Std