Über Michael wandert

Wandern ist (m)eine Leidenschaft.
Auf dem E1 zu Fuß längs durch Europa:
2014-2016: Deutschland
2017: Dänemark
2017: Schweiz
2018: Schweden
und zwischendurch auf allerlei kleineren Touren.
Schau auf meinem Blog vorbei: michael-wandert.de

michael-wandert.de

Michael wanderts Touren Statistik

Distanz5 229 km
Zeit1236:47 Std
Höhenmeter90 410 m

Letzte Aktivität

  1. vor 3 Tagen

    Michael wandert und Summer haben eine Wanderung geplant.

    04:48
    18,4 km
    3,8 km/h
    90 m
    90 m
    1. Michael wandert

      Manchmal muss man hin, wohin man gar nicht will. Da bietet es sich dann an, das Notwendige mit etwas Freude zu verbinden. Es ist vielleicht nicht die aufregendste Tour, aber sicherlich auf ihre Art schön. Und es geht auch am Wasser entlang.
      Zurück nach Plön könnte es mit dem Bus (16:57) gehen oder auch wieder zu Fuß. Ich habe das schon mal geplant. Muss aber nicht.

      • vor 3 Tagen

  2. Sylvie, Summer und 3 anderen gefällt das.
    1. Michael wandert

      Der Monte Petz ist mit 2.564 m der höchste Punkt des Schlernmassivs. Vom Gipfel hat man eine großartige Aussicht über die gesamte Seiser Alm und die umliegenden Massive.Im Vorwege hatte ich einen mächtigen Respekt vor diesem Berg und hob es mir daher für den letzten Urlaubstag als Solotour auf. Doch die Besteigung des Schlern ist über den "Touristensteig", den ich wählte, ganz einfach, landschaftlich großartig und von der Aussicht fantastisch. Die 600 Höhenmeter, die es ab der Saltner Hütte bis zum Gipfel zu überwinden gilt, gehen trotzdem ziemlich in die Beine. Doch es lohnt sich. Lange verweile ich am Gipfelkreuz und koche mir meinen obligatorischen Kaffee. Leider ist man am Gipfel nie alleine, aber wer hier aufkreuzt, versteht wenigstens etwas vom Wandern.
      Der Abschied vom Gipfel fällt mir schwer.
      Ein Stück geht es den gut ausgebauten Steig wieder hinab, um dann nach einem letzten und wehmütigen Blick zur Seiser Alm Richtung Seis abzubiegen. Nun geht es ein Stück des "Geologenwegs" entlang, der ein tiefes Tal am Fuße der Schlerngruppe umrundet, das der Rio Nero hier in Jahrmillionen hinein gefräst hat. Es ist ein wunderbarer, auch steiler Steig mit vielen kleinen Bücken, schönen Wasserfällen und außergewöhnlichen Felsformationen. An zehn Stationen werden die geologischen Besonderheiten erläutert.
      Kurz vor der Talstation der Kompatsch-Seilbahn, die uns eine Woche lang auf die Seiser Alm geliftet hat, ist es Zeit, den Geologenweg zu verlassen und zum Hotel zu eilen, wo das Abendessen bereits wartet. Es ist eine lange Tour geworden, von den vielen besonderen Eindrücken werde ich lange zehren können.
      Das war eine sehr eindrucksvolle Wanderung!

      • 14.09.2018

    2. Summer

      Eine beeindruckende Wanderung mit sehr schönen Bildern von der Landschaft und herrlichen Ausblicken über den Wolken.

      • vor 6 Tagen

  3. 13.09.2018

    Bruno, Nadine Reinhold und 2 anderen gefällt das.
    1. Michael wandert

      diese Tour geht über die Almwiesen und dient der Muskelentspannung nach der gestrigen Anstrengung. Wir kommen dabei der Schlerngruppe sehr nah und können den Steig, der den Schlern hinauf führt, gut sehen. Gar nicht so schlimm, wie es bisher von Weitem schien. Falls das Wetter weiter mitspielt, wage ich morgen wohl den Aufstieg.
      Für heute war Regen vorhergesagt, es blieb aber sonnig bis zum Abend.
      Eine entspannte Wanderung.
      Begriffserklärung Joch:
      ein altes Flächenmaß (gemessen an der Fläche, die man an einem Tag mit einem Joch Ochsen umpflügen kann)
      nächste Tour: komoot.de/tour/46271008

      • 13.09.2018

  4. Bruno, Randnotiz und Nora gefällt das.
    1. Michael wandert

      Der Plattkofel (italienisch Sasso Piatto) ist ein 2964 m hoher Berg in der Langkofelgruppe am Ende der Seiser Alm. Er heißt so wegen der platten Westflanke, die man als Wanderer auch besteigen kann. Doch die Überwindung von 600 Höhenmeter erscheint uns zu anstrengend, wir entschließen uns für eine Umwanderung durch die Langkovelscharte.
      Los geht es dafür an der Williamshütte, zu der uns Lift Florian herauf liftet. Schön bequem soweit. Wie am Vortag geht es 240 Höhemeter hinauf, heute sehr zügig, denn wir sind spät dran und die Tour ist weit. Vom Rifugio Sasso Platto geht es auf dem Ernst-August Wanderweg am Fuße des Langkofel entlang, in entgegengesetzter Richtung wie gestern. Ein toller Steig mit wunderschönen Weitblicken. Doch es ist voll wie am Mount Everest zur Saison und wir wundern uns, mit welcher Austattung einige Mitmenschen hier unterwegs sind.
      Bei der Friedrich August Hütte lassen sich dutzende Paraglider in bunter Farbvielfalt am blauen Himmel ausmachen.
      Nur wenige Kilometer weiter wartet eine der ungewöhnlichsten Seilbahnen Südtirols auf uns. In einer Stehgondel geht es von der Talstation steil hinauf zur Toni Demetz Hütte. Gut, dass wir nicht gelaufen sind, zwei Stunden hätte der Aufstieg zu Fuß gedauert, wir machen es nun in nur zehn Minuten.
      Nun wartet die Langkovelscharte auf uns. Sie hat es in sich! Steil geht es auf einem im Schotterbett kaum erkennbaren Steig 600m steil hinab. Wir rutschen mehr, als das wir gehen. Als ich den Weg verliere, steht der Haussegen endgültig schief. Aber zurück ist es schon weiter als hinunter. Also vorsichtig weiter gerutscht.
      Ab der Langkofelhütte Rifugio Vincenza wird es besser. Aber wir haben für den Abstieg sehr viel Zeit verbraucht. Den Florian-Lift werden wir nicht mehr rechtzeitig vor Liftende (17 Uhr) schaffen, wird uns klar. Also wählen wir gleich den Weg direkt zu Tal. Als wir endlich die Talstation des Lifts erreichen, sind wir völlig erledigt. Glücklicherweise fährt noch der Bus zur Gondel, die uns schnell runter nach Seis bringt.
      Wir kommen gerade noch rechzeitig zum Abendessen.
      Aufregende Tour!
      nächste Tour: komoot.de/tour/46154743

      • 13.09.2018

  5. Fred W., Bruno und 4 anderen gefällt das.
    1. Michael wandert

      Der Friedrich August Weg gehört zu den schönsten Panoramawanderwegen in Südtirol. Die Wanderung bietet eine Aussicht, die wir nicht so bald vergessen werden.
      Start war an der Bergstation der Gondel Florian ganz hinten im Seisertal. Von dort bis zur Plattkofelhütte heißt es erst mal ordentlich Höhe machen. Schweißtreibend bei dem warmen Tag, die Sonne brennt vom blauen Himmel.
      Nach kurzer Rast bei der Hütte mit respekteinflössenden Blick auf den Gipfel des Plattkovels geht es auf dem Friedrich-August-Panoramaweg auf dem Höhenrücken "Auf der Schneid" entlang.
      Da die Tour heute nicht so lang werden soll, biegen wir nach der Umrundung des Pallatsch-Gipels ins Christjoch auf einen schmalen, steinigen Pfad ab. Ein Sturz wegen loser Steine verläuft glimpflich.
      Steil geht es auf einer Wiese bergab, bis wir den Pfad wieder finden. Der gewundene Steig führt uns über das Rifugii Zallinger zurück zum Lift.
      Eine schöne Tour!
      Nächste Tour: komoot.de/tour/46082894

      • 11.09.2018

  6. 10.09.2018

    Stephanie, Fred W. und 6 anderen gefällt das.
    1. Michael wandert

      das ist die zweite Tour auf der Seiser Alm, die ja ziemliche Ausdehnungen hat und von mächtigen Bergmassiven flankiert wird. Der Plan ist, die Berge entgegen des Uhrzeigersinns anzusteuern. Von leicht nach schwer sozusagen.
      So ging es heute von der Gondelin Kompatsch den Pitz hinauf. Das Highlight war der Kammweg, ansonsten musste leider viel Asphalt getreten werden. Familienfreundlich nennt sich das im Prospekt. Und tatsächlich sah man viele junge Familien den alpintauglichen Kinderwagen den Berg hochstemmen. Zumindest bis zur nächsten Jause. Jenseits davon wurde es stiller.
      Nächste Tour: komoot.de/tour/45962289

      • 10.09.2018

    2. Summer

      Was für Bilder.... traumhaftes Wetter noch dazu.

      • 11.09.2018

  7. 09.09.2018

    Pauline, Chelsea on Tour und Randnotiz gefällt das.
    1. Michael wandert

      Urlaub in den Dolomiten! Genauer: auf der Seiser Alm. Bei bestem Frühherbstwetter.
      Und zum Einwandern auf 2000m Höhe bietet sich - wie schon vor einem Jahr - die Umrundung des Puflatsch Gipfel-Plateaus an. Dieses Mal links herum. Mit der Gondel hinauf, muss man auf der ersten Hälfte der Wegstrecke einige Höhenmeter überwinden, die zweite Hälfte führt wieder hinab. Belohnt wird man mit traumhaften Weitblicken.
      nächste Tour: komoot.de/tour/45853637
      vor einem Jahr: komoot.de/tour/18882750

      • 09.09.2018

    2. Chelsea on Tour

      Schönen Urlaub und tolle Touren 😊👍

      • 10.09.2018

    1. Michael wandert

      Momentan ist nicht so viel Zeit für das Wandern, also jogge ich mal wieder und mache mich fit für das, was noch kommen möge. Und rund um die Alster macht ja immer Spaß. Wenn es nur nicht so voll wäre dort. Aber es ist ja klar, jeder möchte noch die warmen Sonnenstrahlen genießen. Wer weiß, wann der Sommer endgültig zu Ende ist.

      • 02.09.2018

    2. MarioAlex

      Alle Achtung!
      Einmal um die Aussenalster wandern möchte ich gerne einmal.
      Am besten wegen den vielen Leuten unter der Woche.

      • 03.09.2018

  8. 27.08.2018

    Voelling, Fred W. und 6 anderen gefällt das.
    1. Michael wandert

      Die Hafencity ist DER neue Hamburger Stadtteil, der direkt an der Elbe vis a vis des Hafens entsteht. Ein Teil ist bereits fertig, das Sahnehäubchen dort ist die viel gescholtene Elbphilharmonie - nun ein Touristenmagnet.
      Östlich davon entstehen nach und nach weitere Quartiere - zehn insgesamt.
      Alles in allem eine gigantische Unternehmung. Nicht immer schön, doch stets imposant - und sehr modern. So findet Hamburg auch endlich einen Weg in die Höhe, denn in der Hafencity entstehen auch einige freistehende Hochhäuser, deren aufsehenerregendes Finale die bis zu 150 Meter hohen Turmhäusern im Quartier Elbbrücken bilden werden. Noch ist davon nichts zu sehen. Der in der Nähe liegende neue S-Bahnhof Elbbrücken mit seiner Glaskuppelarchitektur dagegen ist bereits fast vollendet und das angrenzende Quartier Baakenhafen entsteht gerade.
      Ein Spaziergang durch das bereits fertige und die sich gerade entwickelnden Quartiere der Hafencity lohnt immer.

      • 28.08.2018

    2. MarioAlex

      👍🏻Gut gemachtes Video auf you tube

      • 03.09.2018

  9. 20.08.2018

    Bruno, Neele und 2 anderen gefällt das.
    1. Michael wandert

      Schon mal von der Serengeti gehört?
      Es bedeutet „endloses Land“ und beschreibt eine durch Grzimeks Dokumentation „Serengeti darf nicht sterben“ bekannt gewordene Savannenlandschaft in Afrika. Ähnliches findet sich seit Jahren in der Elbmarsch. Entstanden in den 1970gern durch Abraum aus dem riesigen Rangierbahnhof Maschen, den die NABU mittels des Projektes "Seevengeti" vom Schuttplatz in eine Steppe verwandelte. Eine ungewöhnliche Landschaft in der sonst eher feuchte Elbmarsch entstand. Auch sonst ist die Gegend durch ihre riesigen von Deichen umgebenen Wiesen durchaus sehenswert. Vor allem im April und Mai,, wenn üppig die seltene Schachblume blüht.
      Erstaunlich, das eine so malträtierte Fläche, in der sogar Öl gefördert wurde und Häftlinge zur Egalisierung der Weideflächen gedungen wurden, schließlich in das so schöne NSG "Untere Seeveniederung" verwandelt werden konnte.
      Der Besuch lohnt!
      Videoimpression:
      michael-wandert.de/2018/08/20/maschener-serengetieDiese Wanderung habe ich dem Impuls von: indernaehebleiben.de/schachbrettblumenwiesen-junkernfeld
      zu verdanken.
      Weitere Links:
      nabu-winsen-luhe.de/projekte/seevengeti
      seevetal.de/portal/seiten/naturschutzgebiet-untere-seeveniederung--10000812-20200.html
      de.wikipedia.org/wiki/Untere_Seeveniederung

      • 21.08.2018