13

Cornelia und Peter

Über Cornelia und Peter
Distanz

1 677 km

Zeit in Bewegung

406:47 Std

Letzte Aktivitäten
  1. Cornelia und Peter war wandern.

    17. April 2021

    05:47
    22,8 km
    3,9 km/h
    30 m
    60 m
    Tartufo 🇩🇪 🐾, Chris🐼 und 22 anderen gefällt das.
    1. Cornelia und Peter

      Heute ging es auf unserer Rheintour weiter. Im Gegensatz zur letzten Wanderung, die ja ausschließlich in den Weinbergen - in Sichtweite zum Rhein - statt fand, ging es heute ganz nahe an den Fluss heran. Die Rheinauen sollten es dieses Mal sein. Es erwarteten uns überwiegend breite Wege, die oft weit gerade aus führten. Es kam aber keine Eintönigkeit auf. Der Bannwald, das zwitschern der Vögel und immer wieder Wasserläufe, kleine Seen und türkisfarbene Kiesgruben boten ausreichende Abwechslung. Bei markante Punkte, wie z.B. der " Vierbannstein" bei Hartheim sind Informationstafel in deutsch und französisch angebracht.

      • 17. April 2021

  2. Cornelia und Peter war wandern.

    11. April 2021

    01:12
    4,17 km
    3,5 km/h
    100 m
    100 m
    Charlotte, Ulf und 2 anderen gefällt das.
    1. Cornelia und Peter

      Heute nur eine kleine Nachmittagsrunde, hatten den Hund dabei und er kann leider nicht mehr so weit.

      • 17. April 2021

  3. Cornelia und Peter war wandern.

    5. April 2021

    04:55
    17,9 km
    3,6 km/h
    340 m
    350 m
    Cornelia und Peter, Paulchen und 22 anderen gefällt das.
    1. Cornelia und Peter

      Schon immer wollte ich einmal um unsere
      Gemeinde Wutöschingen mit den dazugehörenden Teilortschaften Ofteringen, Horheim, Schwerzen und Degernau wandern. Heute war es nun soweit.
      Zuerst ging es hinauf zum bekannten Kloster Marienburg und von da weiter über die Wiesen und Felder Richtung Horheim. Nicht alle Wege waren in Komoot eingezeichnet und deshalb habe ich heute viele Off Road Strecken drin. In Horheim war der Aussichtspavillion mein nächstes Ziel. Anschließend musste ich hinunter ins Dorf, um die Wutach zu überqueren. Schwerzen war der nächste Ort mit dem Willmendinger Schloss und der Sembergkapelle. Dort oben musste ich meine Route ändern, denn der letzte Winter hat, wie überall, in den Wäldern Spuren hinterlassen und ein durchkommen unmöglich gemacht.
      Am Rastplatz Schwerzen luden Tische und Bänke eine überdachte Hütte und ein Grill zur Pause ein. Mein Weg führte weiter Richtung Segelflugplatz Bohlhof. Am Waldrand entlang, "off road", zum Rastplatz Wutöschingen. Dort stieß ich auf den bekannten Rittersteig und folgte ihm bis zu seinem Ziel. ( Der Rittersteig ist ein interessanter, abwechslungsreicher Weg für Familien, Info siehe Gemeinde Wutöschingen ). Wieder lud ein Pavillon ein, sich die Gegend anzuschauen . Von hier oben konnte ich meinen zurückliegenden Weg nachvollziehen. Hinunter nach Degernau und gleich wieder den Kirchberg hinauf, vorbei am Friedhof führte die Route. Bald danach war das Ziel Ofteringen erreicht.

      • 5. April 2021

  4. Cornelia und Peter war Fahrrad fahren.

    2. April 2021

    Doris Pohl, Ulf und 5 anderen gefällt das.
  5. Cornelia und Peter war Fahrrad fahren.

    1. April 2021

    01:43
    22,7 km
    13,2 km/h
    100 m
    100 m
    Klaus, Bernhard Neumayer und 3 anderen gefällt das.
    1. Cornelia und Peter

      Heute Nachmittag das 🚗 in der Garage gelassen, dafür mit dem Fahrrad zur Arbeit gefahren. 😊

      • 4. April 2021

  6. Cornelia und Peter war wandern.

    28. März 2021

    02:19
    7,79 km
    3,4 km/h
    200 m
    170 m
    Ulf gefällt das.
    1. Cornelia und Peter

      Schon seit längerer Zeit steht der Hutpfad auf meiner To do Liste.
      Die Wanderung führt auf schmalen Wegen von Berau hinunter ins Schwarzatal. Ein kurzes Stück geht es auf einem Sträßchen entlang, um dann im Wald auf einem breiten Forstweg wieder hinaufzuwandern Richtung Berau. Nach wenigen Minuten zweigt ein Pfad rechts ab, diesem folgen um die zwei Aussichtspunkte nicht zu verpassen, die unbedingt mitgekommen werden sollten.
      Wenn die Wetterlage günstig ist - so wie heute 😊 - belohnt eine atembetaubende Alpensicht.
      Bald ist die kleine Nikolauskapelle erreicht.
      Wenigen Minuten später sind wir wieder am Startpunkt , am Parkplatz an der Falkenstein Halle.
      Eine abwechslungsreiche Runde

      • 4. April 2021

  7. Cornelia und Peter war wandern.

    26. März 2021

    Christian K. & Miriam, WanderMicha und 37 anderen gefällt das.
    1. Cornelia und Peter

      Heute arbeiteten wir ein Stückchen weiter an unserem Rheinprojekt von der Quelle bis zur Mündung 😊
      Bei unserer letzten Tour kamen wir durch die Obstplantagen und die Weinberge der Region und haben die weite Aussicht ins Rheintal genossen und bewundert.
      Deshalb haben wir entschieden diese heutige Wanderung vom Rhein weg in die Rebberge zu verlagern ( Wir konnten unseren Rhein erahnen haben ihn heute nur ganz kurz gesehen).
      Die schneebedeckten Berge der Vogesen und des Schwarzwaldes begleiteten uns am heutigenTag.
      Das Wasserschloss Entenstein in Schliengen, die Bad Bellinger St. Leodegar Kirche und auch die Keltenschanze im Wald oberhalb Auggen lagen auf unserem Weg und wurden von uns besucht. In den Rebbergen fielen die verschiedenen zweistöckigen Rebhäuser auf. Teilweise sind sie geöffnet und bieten von der oberen Etage einen herrliche Aussicht.
      Die nächste Tour führt uns dann sicher wieder an direkt an den Rhein.

      • 26. März 2021

  8. Cornelia und Peter war wandern.

    12. März 2021

    Jeni59, Horst Kirrmann und 19 anderen gefällt das.
    1. Cornelia und Peter

      Nachdem wir den Hochrhein und den Seerhein, den Bodensee, die Rheinquelle und den Vorderrhein entlang gewandert sind, ging es heute am Oberrhein weiter ab Weil am Rhein. Die Etappen Alpenrhein ab Reichenau müssen noch wegen der Witterung warten 😄.
      Ab Bahnhof Weil am Rhein führten uns die ersten Kilometer überwiegend durch das Industriegebiet Richtung Rhein. Diese Strecke war nicht sehr interessant. Aber als der Fluss erreicht war änderte sich dies. Immer wieder gab es etwas zu entdecken, auch waren am Weg Infotafeln aufgestellt, die zu verschiedenen Themen rund um den Rhein informierten.
      Kurz vor Istein verließen wir den Fluss und besuchten den Isteiner Klotz mit der St. Veitskapelle. Diese kann nur mit Voranmeldung besichtigt werden. Anschließend stiegen wir zwischen den Weinbergen hinauf zum Aussichtspunkt Isteiner Klotz. Auf der Suche nach einer geeigneten Raststelle fanden wir einen Grillplatz mit Tischen und Bänken und einem herrlichen Rundblick in die Rheinebene.
      Kurze Zeit später stießen wir auf das Wiiwegli und folgten diesem mehr oder weniger bis nach Bad Bellingen.

      • 13. März 2021

  9. Cornelia und Peter war Fahrrad fahren.

    28. Februar 2021

    Günter, Bernhard Neumayer und 9 anderen gefällt das.
  10. Cornelia und Peter war wandern.

    21. Februar 2021

    Paulchen, Ulf und 12 anderen gefällt das.
    1. Cornelia und Peter

      Die heutige Runde fällt unter die Rubrik, ist zwar in der heimatlichen Nähe ABER dort war ich noch nie.
      Auf angenehmen Wegen ging es durch den Wald und an großen Pferdeweiden vorbei in Richtung Hornbuck, einem Aussichtspunkt. Kurz vor dem Hornbuck fiel ein aufgeschütteter Wall auf. Dieser wird den Kelten zugeschrieben. Eine Infotafel ist dort aufgestellt. Vom Hornbuck bietet sich eine einmalig Aussicht in den Klettgau und auf den südlichen Schwarzwald. Weiter ging es zur Ruine "Neu-Krenkingen". Diese Ruine war einmal die 2 größte Burganlage in der Region - nach der Küssaburg. Wer die Küssaburg kennt, kann sich vorstellen welch große Anlage hier einmal stand. Die Burg war in drei Teile gegliedert, die jeweils mit einem Graben geschützt waren. Leider sind nur noch wenig Überreste zu sehen. Nun ging es zur Baltersweiler Kapelle, die wunderschönen gelegen ist.

      • 21. Februar 2021

  11. loading