Dolomiti Paganella
 

362

Follower

Über Dolomiti Paganella

Dolomiti Paganella, ein echtes Outdoor Paradies, am Fuße der Nadeln der Brenta Dolomiten, an den grünen Hängen der Paganella und an den blauen Gewässern des Molvenosees.Hast du von einer solchen Region nur mal geträumt, in der du von dem Tal (565m.) die Cima Tosa (3173m, höchsten Gipfel der Brenta Dolomiten, UNESCO Naturschatz) in wenigen Kilometer erreichen kannst? Du brauchst nur wenige Minuten von der Brenner Autobahn Ausfahrt und dann bist du definitiv richtig, auch für eine kleine Erholungspause. Aber... wenn du uns besuchst, gehst du dann nicht wieder schnell weg. Einfach denn... du kannst es nicht!

Distanz

2,50 km

Zeit in Bewegung

00:06 Std

Eigene Collections
Alle ansehen
Letzte Aktivitäten
  1. Dolomiti Paganella hat eine Wanderung geplant.

    28. Juni 2021

    02:45
    6,93 km
    2,5 km/h
    430 m
    620 m
    Trude 1981 gefällt das.
    1. Dolomiti Paganella

      Die sechste und letzte Etappe der wundervollen Via delle Normali hat es nochmal in sich. Auf knapp sieben Kilometern führt dich der Streckenverlauf in die felsige Landschaft der Brenta-Dolomiten. Dabei erreichst du Gipfel, wie den Monuc und Pietra Grande. Die Tour bildet den perfekten Abschluss der Kletter- und Trekkingtour durch die Dolomiti Paganella und lässt das Ketterherz nochmal höher schlagen. Den Abschluss der Tour kannst du entspannt im Rifugio Graffer al Groste begehen und danach dank dem gute Seilbahnnetz nach Madonna di Campiglio fahren. Ansonsten kannst du die Tage auf der Via delle Normali beim entspannten Abstieg in den italienischen Ort Revue passieren lassen.

      • 29. Juni 2021

  2. Dolomiti Paganella hat eine Wanderung geplant.

    28. Juni 2021

    Trude 1981 gefällt das.
    1. Dolomiti Paganella

      Mit fast sieben Kilometern ist die fünfte (und auch die sechste Etappe) der Via delle Normali die längste der Tour. Von Rifugio Tuckett wanderst du mit Blick auf den Castelletto Inferlore, dann steigst du in den Sentiero B. Dallagiacoma ein. Vom Rifugio aus führt er nach oben und ist auf Teilstrecken mit Stahlseilen gesichert. Du folgst dem Pfad bis zu einer Weggabelung und nimmst den linken Weg – die Ferrata Alfredo Benini. Dieser führt dich zu Cima Falkner und zum Campanille dei Camosci. Achte danach auf die Wegführung, du folgst nun nicht mehr der Ferrata nach rechts, sondern dem Steig geradeaus in Richtung Cima Groste. Dieser bringt dich dich zum Rifugio Stoppani. Wer sich die letzte Etappe der Via sparen möchte, der kann sich von dort aus auch mit der Seilbahn auf den Weg nach Madonna di Campiglio machen.

      • 29. Juni 2021

  3. Dolomiti Paganella hat eine Wanderung geplant.

    28. Juni 2021

    Trude 1981 gefällt das.
    1. Dolomiti Paganella

      Durch seine exponierte und anspruchsvolle Wegführung ist die vierte Etappe der Via nur für erfahrene Kletterer geeignet. Karabiner, Klettergurt und Pickel sind auf der heutigen Tour unverzichtbar. Belohnt werden Kletterer mit spektakulären Aussichten und fordernden Wegabschnitten. Vom Rifugio Alimonta führt dich der Weg links hinein in die Bergwelt der Cima Mandron und Cima Brenta. Der Steig verläuft um die Gebirgsgruppe herum. Nach erfolgreicher Tour erreichst du dann das Rifugio Tuckett.

      • 29. Juni 2021

  4. Dolomiti Paganella hat eine Wanderung geplant.

    28. Juni 2021

    1. Dolomiti Paganella

      Ausgeruht und mit neuer Energie verlässt du am Morgen das Rifugio Pedrotti und machst dich entlang der Cima Brenta Basse auf den Weg. Heute stehen gleich zwei kleinere Gipfelbesteigungen an, die die Etappe besonders reizvoll machen. Die wanderst durch die Bocca die Brenta durch eine unwirkliche Felsenlandschaft. Dann hältst du dich rechts, erreichst den spitzen Campanille Basso und erklimmst etwas weiter geradeaus den Campanille Alto. Danach geht es hinauf auf den Torre di Brenta auf 3.014 Metern. Anschließend führt der Weg ein kurzes Stück über eine Hochebene, bevor du im Rifugio Alimonta ankommst.

      • 29. Juni 2021

  5. Dolomiti Paganella hat eine Wanderung geplant.

    28. Juni 2021

    1. Dolomiti Paganella

      Am nächsten Tag geht es von dem Refugio Agostini wieder hinauf zur Cima d’Ambiéz und über die Hochebene d’Ambiéz folgst du dem Weg bis zum Corozzon di Brenta auf 3.130 Metern. Dem Weg folgst du danach zunächst auf derselben Wegstrecke zurück, hältst dich dann aber links des Cima Garbari und gehst an der Abzweigung weiter geradeaus. Neben der Cima Brenta Basse entlang folgst du dem Weg nun bis zum Refugio Pedrotti.

      • 29. Juni 2021

  6. Dolomiti Paganella hat eine Wanderung geplant.

    28. Juni 2021

    1. Dolomiti Paganella

      Vom Rifugio XII Apostoli aus startest du auf die Via delle Normali. Aufsteigen kannst du zum Startpunkt zum Beispiel von Pinzolo aus. Mit der Seilbahn erreichst du von dort das Rifugio Doss del Sabion und wanderst die knapp 5,5 Kilometer lange Strecke bis zum Rifugio XII Apostoli. Die Via führt dich von dort entlang der Cima Susat und dann hinauf zur Cima d’Ambiéz. Nachdem du den Ausblick auf knapp 3.000 Metern genossen hast, steigst du den Weg ein Stück wieder hinab und erreichst die Hütte Agostini – dein Ziel für heute.

      • 29. Juni 2021

  7. Dolomiti Paganella hat eine Wanderung geplant.

    28. Juni 2021

    Thorsten Ketisch, Tobias und 2 anderen gefällt das.
    1. Dolomiti Paganella

      Eine abenteuerliche Route, die dich in einer Mischung aus Klettern und Trekking mit auf eine mehrtägige Tour durch die Dolomiten nimmt: das ist die Via delle Normali. Auf sechs Etappen erlebst du zehn spektakuläre Gipfel der Brenta Dolomiten, grandiose Kletterpassagen, aber auch entspanne Wanderwege und tolle Bergpanoramen.

      Die Route verläuft durch die Brenta Gruppe von Süden nach Norden und schließt Cima d'Ambièz, Cima Tosa, Crozzon di Brenta, Campanile Alto, Torre di Brenta, Cima Brenta, Cima Falkner, Cima Grostè, Cima Pietra Grande und Cima Vagliana ein.

      Etappe 1: Vom Rifugio XII Apostoli aus startest du auf die Via delle Normali. Aufsteigen kannst du zum Startpunkt zum Beispiel von Pinzolo aus. Mit der Seilbahn erreichst du von dort das Rifugio Doss del Sabion und wanderst die knapp 5,5 Kilometer lange Strecke bis zum Rifugio XII Apostoli. Die Via führt dich von dort entlang der Cima Susat und dann hinauf zur Cima d’Ambiéz. Nachdem du den Ausblick auf knapp 3.000 Metern genossen hast, steigst du den Weg ein Stück wieder hinab und erreichst die Hütte Agostini – dein Ziel für heute.


      Etappe 2: Am nächsten Tag geht es von dem Refugio Agostini wieder hinauf zur Cima d’Ambiéz und über die Hochebene d’Ambiéz folgst du dem Weg bis zum Corozzon di Brenta auf 3.130 Metern. Dem Weg folgst du danach zunächst auf derselben Wegstrecke zurück, hältst dich dann aber links des Cima Garbari und gehst an der Abzweigung weiter geradeaus. Neben der Cima Brenta Basse entlang folgst du dem Weg nun bis zum Refugio Pedrotti.


      Etappe 3: Ausgeruht und mit neuer Energie verlässt du am Morgen das Rifugio Pedrotti und machst dich entlang der Cima Brenta Basse auf den Weg. Heute stehen gleich zwei kleinere Gipfelbesteigungen an, die die Etappe besonders reizvoll machen. Die wanderst durch die Bocca die Brenta durch eine unwirkliche Felsenlandschaft. Dann hältst du dich rechts, erreichst den spitzen Campanille Basso und erklimmst etwas weiter geradeaus den Campanille Alto. Danach geht es hinauf auf den Torre di Brenta auf 3.014 Metern. Anschließend führt der Weg ein kurzes Stück über eine Hochebene, bevor du im Rifugio Alimonta ankommst.


      Etappe 4: Durch seine exponierte und anspruchsvolle Wegführung ist die vierte Etappe der Via nur für erfahrene Kletterer geeignet. Karabiner, Klettergurt und Pickel sind auf der heutigen Tour unverzichtbar. Belohnt werden Kletterer mit spektakulären Aussichten und fordernden Wegabschnitten. Vom Rifugio Alimonta führt dich der Weg links hinein in die Bergwelt der Cima Mandron und Cima Brenta. Der Steig verläuft um die Gebirgsgruppe herum. Nach erfolgreicher Tour erreichst du dann das Rifugio Tuckett.

      Etappe 5: Mit fast sieben Kilometern ist die fünfte (und auch die sechste Etappe) der Via delle Normali die längste der Tour. Von Rifugio Tuckett wanderst du mit Blick auf den Castelletto Inferlore, dann steigst du in den Sentiero B. Dallagiacoma ein. Vom Rifugio aus führt er nach oben und ist auf Teilstrecken mit Stahlseilen gesichert. Du folgst dem Pfad bis zu einer Weggabelung und nimmst den linken Weg – die Ferrata Alfredo Benini. Dieser führt dich zu Cima Falkner und zum Campanille dei Camosci. Achte danach auf die Wegführung, du folgst nun nicht mehr der Ferrata nach rechts, sondern dem Steig geradeaus in Richtung Cima Groste. Dieser bringt dich dich zum Rifugio Stoppani. Wer sich die letzte Etappe der Via sparen möchte, der kann sich von dort aus auch mit der Seilbahn auf den Weg nach Madonna di Campiglio machen.


      Etappe 6: Die sechste und letzte Etappe der wundervollen Via delle Normali hat es nochmal in sich. Auf knapp sieben Kilometern führt dich der Streckenverlauf in die felsige Landschaft der Brenta-Dolomiten. Dabei erreichst du Gipfel, wie den Monuc und Pietra Grande. Die Tour bildet den perfekten Abschluss der Kletter- und Trekkingtour durch die Dolomiti Paganella und lässt das Ketterherz nochmal höher schlagen. Den Abschluss der Tour kannst du entspannt im Rifugio Graffer al Groste begehen und danach dank dem gute Seilbahnnetz nach Madonna di Campiglio fahren. Ansonsten kannst du die Tage auf der Via delle Normali beim entspannten Abstieg in den italienischen Ort Revue passieren lassen.

      Die Via delle Normali findest du hier auch im Mehrtagesplaner zum Nachwandern: komoot.de/collection/1223185.

      • 28. Juni 2021

  8. Dolomiti Paganella hat eine Bergwanderung geplant.

    28. Juni 2021

  9. loading