Hannah

Idyllische Täler und malerische Wasserwege – Eifel-Höhen-Route

Bettina

Idyllische Täler und malerische Wasserwege – Eifel-Höhen-Route

Fahrrad-Collection von Hannah

Ein knackiger Anstieg, gefolgt von einem atemberaubenden Panorama und einer rasanten Abfahrt ins Tal entlang wildromantischer Flussufer – die Eifel-Höhen-Route bringt dich in einem Auf und Ab durch die schönsten Landschaften der Eifel. Das Westdeutsche Mittelgebirge besticht mit seiner Vielseitigkeit und ist zu jeder Jahreszeit eine Pracht. Hier treffen dichte Wälder auf weitläufige Talsperren, Wacholderbüsche auf Narzissenwiesen, idyllische Täler auf reizvolle Höhen. Und nicht nur landschaftlich ist die Eifel-Höhen-Route spannend und abwechslungsreich. Die bewegte Geschichte der Region hat ihre Spuren hinterlassen, so führt die Tour vorbei an sehenswerten Relikten der Antike, des Mittelalters, der Industrialisierung und des Zweiten Weltkriegs.

Von der Ahrquelle bei Blankenheim radelst du durch die „Toskana der Eifel“ bis nach Hellenthal mit seiner Greifvogelstation. Hinter der malerischen Oleftalsperre fährst du entlang blühender Wildnarzissen und durch die pittoreske Tuchmacherstadt Monschau. Die rauen Felsen des Rurtals führen dich bis Einruhr, wo die wundersame Wasserlandschaft der Rurtalsperre beginnt. Hier bieten sich dir zwei unterschiedlich lange Optionen, an der Talsperre entlangzufahren. Beide Varianten enden in dem hübschen Kurort Gemünd. Die letzte Etappe führt über Kall, Urft und Nettersheim vorbei an historischen Überresten von den Römern bis zum letzten Jahrhundert.

Diese Collection fasst die offiziellen Etappen der Eifel-Höhen-Route für dich zusammen. Die Route verläuft in einem 230 Kilometer langen Rundkurs um den Nationalpark Eifel. Sie heißt nicht ohne Grund „Höhen-Route“, denn du pedalierst etwa 3.000 Höhenmeter hinauf, die du dann natürlich auch wieder hinunterbrettern darfst. Spaß und Panorama sind somit garantiert. Die Kilometeranzahl der Etappen bleibt mit etwa 50 bis maximal 70 Kilometern in einem moderaten Rahmen. Die Eifel-Höhen-Route ist ideal für dich, wenn du nach einer machbaren Herausforderung suchst.

Die Strecke führt überwiegend über Asphalt oder Straßenbelag, an manchen Stellen ist sie jedoch unbefestigt. Mit einem Tourenrad oder Gravel Bike ist die Tour hervorragend zu meistern. Das E-Bike oder Pedelec bietet sich insbesondere dann an, wenn dir die Höhenmeter auf der Strecke sonst zu sportlich wären. Möchtest du die Tour lieber mit einem Rennrad fahren, empfehle ich dir vorher die Wegtypen der einzelnen Etappen zu prüfen und die Strecke gegebenenfalls leicht anzupassen.

Mit der Bahn bietet die Route mehrere Einstiegsoptionen. Die Regionalbahn 22, auch bekannt als Eifelstrecke, fährt von Köln über Kall, Urft, Nettersheim und Blankenheim (Wald). Auch in Heimbach, das auf der dritten Etappe liegt, ist ein Einstieg möglich. Von Köln aus gelangst du mit der S-Bahn zur Endhaltestelle Düren, wo du in die Rurtalbahn umsteigen kannst. Die Route ist also hervorragend an Köln angebunden, sodass sich sogar ein Teilstück von dort aus als Tagestour anbietet. Auch von Koblenz, Bonn oder Aachen lohnt sich die Anreise für einen Kurzurlaub oder Wochenendtrip.

In den jeweiligen Etappenzielen gibt es zahlreiche Unterkünfte, die du online einsehen und vorab reservieren kannst. Auch mit dem Zelt findest du idyllische Plätze am Wasser oder unter Tannen. Der Nationalpark Eifel ist außerdem einer der wenigen Internationalen Sternenparks in Deutschland, wo die Milchstraße mit bloßem Auge zu sehen ist. Wenn das mal kein Grund ist, um die Nacht unter dem Sternenhimmel zu verbringen!

Auf der Karte

Touren & Highlights

    Schwer
    05:08
    70,2 km
    13,7 km/h
    930 m
    1 010 m
    Schwere Fahrradtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Los geht deine Radtour durch die Wunderwelten der Eifellandschaft am Bahnhof Blankenheim (Wald) im Ahrtal. Von Köln brauchst du nur eine Stunde mit der RB 22 und musst nicht einmal umsteigen. Auch von Aachen, Koblenz oder Bonn lohnt sich die Anreise, die mit nur einem Umstieg nicht viel mehr als zwei Stunden dauert.

    Die heutige Tour führt dich auf 70 Kilometern bis an die Oleftalsperre und du machst schon fast die ersten 1.000 Höhenmeter voll. Ich empfehle dir, früh loszuradeln, damit du auf deiner sportlichen Tour genügend Genusspausen einlegen kannst. Die Strecke führt überwiegend über Asphalt oder Straßenbelag, nur etwa 17 Kilometer des Weges sind unbefestigt. Du kannst dir daher überlegen, ob du diese Tour auch mit dem Rennrad fahren möchtest.

    Nachdem du dich in den Sattel geschwungen hast, durchquerst du Blankenheimerdorf und hast nach etwa sechs Kilometern die Gelegenheit, dich in mehreren Supermärkten für deine Tour mit Proviant einzudecken. Nun radelst du in einem abwechslungsreichen Auf und Ab durch die Wälder und Felder, vorbei am Freilinger See bis ins Ahrtal. Hier führt die Tour entlang der stillgelegten Bahntrasse der Ahrtalbahn, wo du in einer hübschen Gaststätte einkehren kannst.

    Frisch gestärkt geht es wieder bergauf und hinein in die wundersame „Toskana der Eifel“. Die Landschaft ist hier vom Wacholder geprägt und dich erwarten grandiose Talblicke. Vorbei an Überresten des Dritten Reichs erreichst du dein Etappenziel Hellenthal, das direkt an der beeindruckenden Oleftalsperre liegt.

    Die idyllische Gemeinde erwartet dich mit einem breiten Angebot an Ferienwohnungen, Landhäusern und Hotels. Mehr Infos findest du unter hellenthal.de. Campingplätze gibt es in Hellenthal gleich drei. Dazu locken spannende Ausflugsziele, wie zum Beispiel das Wildfreigehege mit Greifvogelstation.

    Schwer
    03:51
    51,7 km
    13,5 km/h
    670 m
    790 m
    Schwere Fahrradtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Die zweite Etappe bringt dich auf wunderbaren Wasserwegen in knapp 52 Kilometern durch das Rurtal. Deine Tour beginnt mit der Olef, die zur beeindruckenden Staumauer der Oleftalsperre fließt. Hier kannst du einen Moment innehalten und die gewaltige Mauer hinunterblicken. Danach radelst du mit herrlichem Panorama die Schlangenlinien des Nordufers entlang.

    Hinter der Talsperre streifen deine Reifen bereits die Grenze zu Belgien. Du radelst durch das Perlenbach- und Fuhrtsbachtal, wo im Frühjahr ein Meer an wilden Narzissen erblüht. Vorbei an kleinen Gemeinden gelangst du schon bald in das obere Rurtal.

    Der wildromantische Lauf der Rur wird von hier an deine Tour begleiten. Bald erreichst du die pittoreske Stadt Monschau, die sanft an den Uferhängen der Rur gebettet liegt. Die historische Altstadt mit traditionellem Fachwerk, schieferverkleideten Häusern und Kopfsteinpflaster lädt dazu ein, vom Rad abzusteigen und durch die verwinkelten Gässchen zu schlendern.

    Die Tour führt dich auf autofreien Uferwegen weiter durch das Rurtal. Nach etwa 15 Kilometern gelangst du an den südlichsten Zipfel des Rurstausees, einer der größten Talsperren von ganz Deutschland. Hier liegt auch schon dein Etappenziel Einruhr, wo du mit Blick auf den Rursee nächtigen kannst. Das Übernachtungsangebot kannst du im Unterkunftsverzeichnis unter rursee.de einsehen. Kurz vor Einruhr radelst du an einem Campingplatz vorbei, wo du direkt am Ufer des Flusses dein Zelt aufschlagen kannst.

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • Schwer
    03:49
    51,7 km
    13,6 km/h
    800 m
    750 m
    Schwere Fahrradtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Die einzigartige Landschaft der Rurtalsperre prägt heute deine knapp 52 Kilometer lange Tour. Dabei radelst du durch den Nationalpark-Eifel, ein Lebensraum für viele seltene Arten, unter anderem Wildkatzen.

    Auf der westlichen Seite des Stausees fährst du los und auf knapp 30 Kilometern einmal ringsum bis in die kleinste Stadt Nordrhein-Westfalens, Heimbach. Am Rursee kommst du auch immer wieder an Bänken vorbei, wo du gemütlich innehalten und das Panorama der Talsperrenlandschaft genießen kannst.

    In Heimbach kannst du die Burg Hengebach sowie den historischen Stadtkern besichtigen und dir in einem der vielen Cafés eine Stärkung gönnen. Voller Energie machst du dich im Anschluss an einen längeren Anstieg durch den Wald. Hinter dem kleinen Ort Voißel geht es dann aber nur noch bergab und du kannst auf den letzten zehn Kilometern vor deinem Etappenziel das Rad einfach rollen lassen.

    Gemünd liegt im Tal der Urft, gehört zur Stadt Schleiden und ist anerkannter Kneippkurort. Hier kannst du deinen Beinen im Kurhotel eine wohlverdiente Auszeit gönnen oder einfach durch den öffentlichen Kurpark flanieren und die Kneipp-Becken auf eigene Faust ausprobieren. Weitere Unterkünfte kannst du unter schleiden.de/tourismus/gastgeber einsehen. Beim Eifel-Chalet gibt es außerdem eine rustikale Trekkinghütte mit angrenzendem kleinen Zeltplatz, wo du günstig übernachten und sogar saunieren kannst.

    Mittelschwer
    01:49
    20,4 km
    11,2 km/h
    310 m
    260 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Viele Wege führen nach Gemünd – so auch diese alternative Strecke, die dich auf nicht minder schönen 20 Kilometern in den Kneippkurort des Urfttals geleitet. Auf der vergleichsweise kurzen Strecke hast du zudem genug Zeit, das breite Wassersportangebot am Rursee wahrzunehmen, dem „Vogelsang IP – Internationaler Platz“ einen Besuch abzustatten, oder einfach zu entschleunigen und die Schönheit des Eifel-Nationalparks mit allen Sinnen zu spüren.

    Auf der Westseite des Rursees radelst du los und überquerst nach fünf Kilometern den Paulushofdamm, der an der Mündung von Urft und Rursee liegt. Von hier an führt dich die Strecke entlang der Urft und des Urftsees, wo du auf Bänken das Panorama genießen oder dein Wissen über Wasserkraft am Kermeterstollen erweitern kannst.

    Entlang der Urft radelst du weiter und bist in nullkommanix in deinem Etappenziel Gemünd. Hier kannst du deinen Beinen im Kurhotel eine Auszeit gönnen oder einfach durch den öffentlichen Kurpark flanieren und die Kneipp-Becken auf eigene Faust ausprobieren. Weitere Unterkünfte kannst du unter schleiden.de/tourismus/gastgeber einsehen. Beim Eifel-Chalet gibt es außerdem eine rustikale Trekkinghütte mit angrenzendem kleinen Zeltplatz, wo du günstig übernachten und sogar saunieren kannst.

    Schwer
    03:41
    51,4 km
    13,9 km/h
    610 m
    460 m
    Schwere Fahrradtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Die Tour kann Passagen mit losem Untergrund enthalten, die schwer zu befahren sind.

    Heute beginnt deine letzte Etappe, die dich auf 51 Kilometern zurück zum Ausgangspunkt Blankenheim bringt. Es erwarten dich ländliches Idyll und die Überreste eines römischen Viadukts.

    Zuerst radelst du entlang der Urft, dann über weite Felder und durch kleine Orte wie Kall und Mechernich. Auf dem Weg kannst du dir im Angelpark Caster eine frische Forelle fangen, oder die historischen Gebäude des Freilichtmuseums bei Kommern erkunden.

    Hinter Mechernich geht es leicht bergauf, du radelst durch das Naturschutzgebiet Weyrer Wald und die ländliche Region um Kall, wo frische Kuhmilch direkt am Hofladen gezapft werden kann. Nun geht es wieder hinunter ins Tal und durch das Naturschutzgebiet der Auen und Hänge an der Urf. Auf dieser Strecke fährst du an der römischen Brunnenstube „Grüner Pütz“ vorbei, wo es etwas über die Geschichte der Antike zu lernen gibt.

    Auf deiner Fahrt durch Nettersheim locken idyllische Gasthöfe mit einer Einkehr. Hier kannst du noch einmal die entspannte Atmosphäre der naturnahen Gemeinden genießen. Zum Abschluss der Tour radelst du noch für etwa zehn Kilometer auf traumhaften Wegen durch die malerische Landschaft des Urfttals, bis du deinen Ausgangspunkt Blankenheim erreichst. An der Ahrquelle kannst du deine Reise entspannt ausklingen lassen.

    Die Etappe endet in Blankenheim am Busbahnhof. Wenn du mit der Bahn zurückfahren möchtest, kannst du die Etappe auch etwa vier Kilometer früher bei der Station Blankenheim (Wald) enden lassen. Von hier bist du mit der RB 22 sehr gut an Köln angebunden. Der Zug fährt auch über Mechernich, Kall, Urft und Nettersheim. Nach Aachen, Koblenz oder Bonn brauchst du etwa zwei Stunden.

Dir gefällt diese Collection?

Kommentare

    loading

Collection Statistik

  • Touren
    5
  • Distanz
    245 km
  • Zeit
    18:18 Std
  • Höhenmeter
    3 320 m

Dir gefällt vielleicht auch

Hofläden in Brandenburg
Fahrrad-Collection von
komoot
Erlebnisradtouren in der RadReiseRegion Chiemsee-Chiemgau
Fahrrad-Collection von
Chiemsee-Chiemgau
Kurztrip – Rennrad fahren im Spreewald
Rennrad-Collection von
komoot
Altmühltal Panoramaweg
Mountainbike-Collection von
komoot
Hannah

Idyllische Täler und malerische Wasserwege – Eifel-Höhen-Route